(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die keilschrifttexte Sargons"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 






w 



.^^. 



Vir 



M 



f + + + 

M lii^iis w 




5^«^ o» 



S, 



*0 21i* 




.€^^ 



-♦- 



'^ijffli 



17^ 



IM 



»•^Sjf;. 



^- „ + + 

-I" + + 




IM 






"0 Alis? 

M ft^l 




%7> 



M 




i^SSif 




.™^# 
-"f^^ 



Vi 



.^^. 






j 



+ + + + 

+ -♦■ + + 







^■^^j. 



I IM 



M 






'^y^^/?' 

"^'««A»!** 
+ ^ 







-I- 



4*^' 



M 



?,fl 




•fo 



IM 






+ + + 
@ ^ füll ^ 



i 



DIB ^ 

KEILSCHRIFTTExffsTRGONS 

NACH DEN FiPIBRABKUTSCEEN UND ORieiNALKN 

N£U HEBAnBOBaEBBN 

HUGO WINCKLER. 



BANDL 

HiiMriaeh-nchliche «inMtiuig, omMhiift and übarsitaimg, «iirtarTtmiobnia . 




LEIPZIG 

VBBI;A6 TON EDUARD FFBIFFEE 



v.l 



MEINEM VATER 



JULIUS WINCKLER 



<c 



GEWIDMET. 






) 
\ 



V5 



■ 

I 



Inhaltsverzeichnis. 



Seite 

Vorrede ' I — V 

Einleitung VI— XLVI 

Die Inschriften. 

Die Annalen 1 — 79 

Die Annalen des saales XIV 80 — 95 

Die prunkinschrift 96—135 

Die inschriften auf dem faszboden der türen (Pave des portes). 

1 136—138/139 

n 138/139—142/143 

m 142/143—146/147 

IV 146/147—157 

V 158—163 

Die inschrift auf der rückseite der platten 164 — 167 

Nimrud-inschrift 168—173 

Die inschrift der stele 174 — 185 

Der bericht über den zug gegen Asdod nach S 186 — 189 

Kleinere inschriften 190 — 196 



Wörterverzeichnis 197 — 234 

Verzeichnis der eigennamen 235 — 242 

Verbesserungen 243/244 



p.] 

Ja] 

ZUg 

neb: 
mall: 
durci 
ßchri 
hüge 

beka 
beka 
indej 
eines 
ich ^ 
gefim 

hatte; 

an Ml 

ruög 



D 

die er 

Uüdi, 
aufset 

die y^i 

^otta, 
Mr. 



Vorrede, 



Die meisten der inschriften Saigons sind uns durch die von 

P. E. Botta in den jähren 1842 — 45 zu Khorsabad (ibLu*^ bei 

Jakut 2, 422) nördlich von Mossul veranstalteten ausgrabungen 
zugänglich geworden, veranlasser und triebfeder des Unter- 
nehmens war Julius Mohl gewesen, der durch die wenigen da- 
mals in London befindlichen keilinschriftlichen denkmälerund 
durch die bereits erfolgte entzifferung der altpersischen in- 
schriften angeregt, Botta ans herz gelegt hatte, die trümmer- 
hügel des nach den arabischen Schriftstellern als statte Ninives 
bekannten Mossul zu untersuchen, die nachgrabungen daselbst, 
bekanntlich später von Layard glücklicher fortgesetzt, wurden 
indessen von keinem erfolge belohnt, bis Botta auf die aussage 
eines bauern hin, dass in dem etwa acht stunden weiter nörd- 
lich gelegenen dorfe Khorsabad beschriebene steine in menge 
gefunden würden, dort zu graben anfing, seine bemühungen 
hatten hier sofort den erhofften erfolg und seine berichte 
an Mohl verschafften ihm bald von der französischen regie- 
rung die nötigen geldmittel um die ausgrabungen in ange- 
messenem maszstabe weiterzuführen. 

Da die hierdurch erbeuteten inschriften und denkmäler 
die ersten waren, welche durch systematische ausgrabungen 
und in grösserer anzahl gewonnen wurden, so war es bei dem 
aufsehen, welches Bottas funde machen mussten, natürlich, 
dass sie bald gegenständ eingehender forschungen wurden, 
die wichtigsten der hier zu nennenden arbeiten sind: 
Botta, lettres sur les decouvertes de Khorsabad, publiees par 
Mr. J. Mohl. Journal Asiatique 1843 — 45. 



II Vorrede. 

Botta et Flandin, Monument de Ninive. 5 bände. Paris 1846 
bis 1850. band 1 u. 2, enthaltend die Zeichnungen der sculp- 
turen, 3 u. 4 die inschriften, 5 den bericht über die aus- 
grabungen etc., nebst einem aufsatze Bottas über die schrift. 
die inschriften sind nach Bottas sehr sorgfältigen, an ort 
und stelle angefertigten und später mit den nach Paris ge- 
brachten papierabklatschen teilweise verglichenen copien*) 
lithographirt worden, da man damals vom Inhalte noch 
nichts verstand, so mussten naturgemäsz viele fehler mit 
unterlaufen, auch sind deshalb die parallelen texte voll- 
ständig und oft in verkehrter reihenfolge gegeben. 

1850 F. de Saulcy, Sur les inscriptions Assyriennes de Ninive. 
Paris 1850. 

— , Sur les inscriptions des Seuils des portes du Palais de 

Ehorsabad (Acad. des Inscr.) 
— , Sur les inscriptions de Khorsabad, Nimroud et Kou- 

youndjik (Revue archeol.). 

1851 wurde in Layards, Inscriptions in the Cuneiform cha- 
racter, die in Nimrud gefundene, auf zwei Steinplatten 
stehende inschrift veröffentlicht, (pl. 33/34.) vgl. einlei- 
tung I, 1. 

— , ebendaselbst pl. 82/83 sind einige baksteinlegenden Sar- 
gons veröffentlicht. 

1861. I R. 36 die cylinderinschrift herausgegeben. 

1862. J. Oppert, Les inscriptions des Sargonides et les fastes 
de Ninive. Versailles 1862. (Annales de philosophie chre- 
tienne.) 

1863. Oppert (et Menant), Grande inscription du palais de 
Khorsabad. Journ. As. 1863 — 65. 

— , dasselbe in fol. unter dem Titel: Les fastes de Sargon, 
roi d'Assyrie. Paris 1863. 

1865. M. J. Menant, Inscriptions des revers des plaques du 
palais de Ehorsabad. Paris 1865. 

1866. V. Place, Ninive et TAssyrie. Paris 1866—69. enthält 
die Veröffentlichung und erklärung der von Place gefun- 



1) Bottas vorlagen für den lithographen werden noch in der Biblio- 
th^que Nationale zu Paris im Departement des Manuscrits aufbewahrt. 



i 

Vorrede. in 

i 

• denen inschriften durch Oppert (vergL einleitung I, 8 u. 9), 

l' sowie eine Übersetzung der annalen. davon Separatabzug: 

{1870. Oppert, les Inscriptions de Dour-Sarkayan (Ehorsabad) 

provenant des fouilles de M. Victor Place. Paris 1870. 
1870 gab George Smith in Cuneiform Inscriptions of Western 
\ Asia vol. III, pl. 11 die statueninschrift Sargons heraus. 

(einleitung I, 2.) 
1874. Menant, annales des rois d'Assyrie. Paris 1874. die 

„Übersetzung" der inschriften Sargons ist nichts als eine 

leichter lesbar gemachte wiedergäbe von Opperts interpre- 

tationen. 

s. a. Records of the Past. voll. VII u. IX, englische über- 
j Setzung der annalen und fasten von Oppert. 

1882. Eb. Schrader, die Sargonstele des Berliner Museums. 
(Berl. Ak.) 

1883. D. G. Lyon, Keilschrifttexte Sargons II, Königs von 
Assyrien. Leipzig 1883. (ein teil davon vorher als inau- 
guraldissertation erschienen.) 

Die unzugänglichkeit der von Botta veröfifentlichten texte, 
welche wegen des unförmlichen formates, sowie wegen der 
seiner zeit nicht zu vermeidenden fehler und Unordnung selbst 
von den fachgenossen nur selten und mit unverhältnismäsziger 
zeit- und müheverschwendung benutzt werden konnten, ver- 
anlasste mich eine neubearbeitung und -herausgäbe derselben 
zu unternehmen, nach durcharbeitung des vorhandenen ma- 
terials, wovon meine inauguraldissertation : De inscriptions 
Sargonis regis Assyriae quae vocatur Annalium. Berolini 1886. 
eine probe gab. verglich ich daher die in der Bibliotheque 
Nationale zu Paris ^) aufbewahrten papierabklatsche mit dem 
texte, soweit ich ihn nach Bottas ausgäbe hatte herstellen 
können, obgleich die abklatsche bereits in einem sehr wenig 
ermutigendem zustande waren, so hat diese vergleichung doch 
eine ganze anzahl resultate ergeben, die durch conjectur nie 
zu erreichen gewesen wären, sehr zu bedauern ist es, dass 



1) Den beamten dieses Institutes, namentlich Mr. E. Babelon, sage ich 
für freundliches entgegenkommen und gütige förderung meiner arbeiten 
meinen herzlichen dank. 



IV Vorrede. 

eine beträchtliche zahl der abdrücke^) trotz wiederholten 
suchens während meines aufenthaltes vom october bis december 
1886 in Paris nicht aufzufinden waren, dieselben sind nach 
mitteilung der zuständigen beamten der Bibliotheque Natio- 
nale als verloren anzusehen, und es ist anzunehmen, dass sie 
nie in die bibliothek gekommen sind, da fast alle die nummern, 
deren abklatsche nicht gefunden werden konnten, auch bei 
Botta vol. III im inhaltsverzeichnis nicht mit c, d. h. „nach 
den abklatschen collationirt" bezeichnet sind, leider befinden 
sich darunter auch mehrere von platten der annaleninschrift, 
für welche nicht einmal parallelen existiren. ich bezeichne 
alle tafeln, deren collation aus diesem gründe unmöglich ge- 
worden ist, im autographirten texte, als „nicht coUationirt". 

Den text der cylinder gebe ich nach selbständig angefer- 
tigten abschriften. an Lyons ausgäbe finde ich nichts zu ver- 
bessern und ich hätte deshalb wol diesen text, sowie die vier 
kleinern tafeln nicht veröffentlichen sollen, indessen glaubte 
ich ihn zu citaten nicht entbehren zu können und hielt es für 
angezeigt, bei einer Sammlung alles zugänglichen inaterials 
nicht einen kleinen teil auszulassen, weil er schon einmal 
brauchbar edirt worden ist. eine Übersetzung dieser texte 
hielt ich nicht für nötig, da ich die Lyonsche nur in einigen 
kleinigkeiten verbessern könnte, welche eine gesamtbearbei- 
tung nicht lohnen würden, man wird einige verschiedene auf- 
fassungen aus dem Wörterverzeichnis ersehen können. 

Ich hoffe, dass durch die vorliegende arbeit das Studium 
der Sargonsinschriften nicht unwesentlich erleichtert wird; 
etwas abschliessendes, namentlich in der interpretation zu 
geben, ist bei dem stände der noch so jungen assyriologie 
unmöglich, mir meine ziele zu hoch zu stecken, davor warnte 
mich das beispiel meiner Vorgänger Botta und Oppert, deren 
für ihre zeit klassischen und in gewissenhafter kritik noch 
durch keine arbeit auf assyriologischem gebiete übertroffenen 
werken nur der mit dem entwicklungsgange der Wissenschaft 

1) Dieselben sind — wol hauptsächlich wegen des umfanges der platten 
und der tiefeingegrabenen schrifb — in drei- und vierfacher papierlage an- 
gefertigt, sodass nur die negative seite lesbar ist, man also nicht den vor- 
teil einer betrachtung des textes von zwei seiten hat. 



Vorrede. V 

\ 

nicht vertraute ihr hohes verdienst absprechen kann^ und die 
doch jetzt, 30 bis 40 jähre nach ihrem erscheinen eine neube- 
arbeitung des gegenständes als nötig erscheinen lieszen. ich 
möchte den assyriologen, von denen leider nur sehr wenige 
eine Vorstellung von den archäologischen Schwierigkeiten, 
welche eine inschriftenpublication verursacht, haben, ans herz 
legen zu bedenken, wie viele, jahrhundertelange arbeit nötig 
war, um die klassiker in eine lesbare form zu bringen, und 
auf unserem gebiete ist das material vielleicht spröder, als 
es dort war. 



Einleitung. 

I. 

Die inschriften Sargons. 

Von inschriften und texten Sargons sind uns folgende 
überkommen: 

A) Aus der zeit vor der erbauung von Dür-Sarrükin.^) 

1) Die inschrift von Nimrud (citirt als Nimr. od. N.), 
veröffentlicht von Layard pl. 33/34, der abfassungszeit nach 
die älteste Sargons, da sie vor 710 geschrieben ist, wie aus 
den darauf erwähnten ereignissen (es fehlt der krieg mit 
Merodach-Baladanl) ersichtlich ist. s. hierüber: Schrader, 
Sargonstele etc. s. 8.^) die originale (zwei Steinplatten nach 
Layard) befinden sich nach der mir von Mr. Th. G. Pinches, 
assistant im Egyptian and Assyrian Department des British 
Museum gewordenen auskunft nicht in London, dagegen ist 
es möglich, dass papierabklatsche davon vorhanden sind, die 
mir aber nicht zugänglich waren, da — abermals nach aus- 
sage von Mr. Pinches — ein herausfinden aus der menge der 
noch gänzlich ungeordneten, im British Museum befindlichen 
abdrücke nicht wohl möglich gewesen wäre (februar 1887). 

2) Die inschrift der statue Sargons im Kgl. Museum zu 
Berlin, nach 710 verfasst (der krieg gegen Merodach-Baladan 
wird erwähnt), aber früher als die inschriften unter B. die 

1) In der den Becords of the Fast angehängten liste zur Übersetzung 
bestinunter texte wird eine inschrift aus dem zweiten jähre Sargons erwähnt. 
Mr. Pinches konnte mir über deren Vorhandensein keine auskunfb geben. 

3) Das späteste darin erwähnte ereignis ist C. 9. muta]^kin (mätu) 
Mannai dalhüti im jähre 715. cf. A. 78. in diesem jähre ist also spätestens 
die inschrift abgefasst; wahrscheinlicher jedoch, wegen der ausführlichkeit, 
mit der die Unterwerfung Pisiris' von Gargamis erzählt wird, unmittelbar 
nach diesem ereignis (716). 



Einleitung. VII 

stele wurde an der statte des alten Kition auf Cypern gefun- 
den, s.: Schrader, die Sargonstele etc., wo ein bericht über 
die ^erwerbung und den auffindungsort, so^ie eine Photogra- 
phie des textes, soweit erhalten, gegeben wird, ich habe den 
text nochmals verglichen, was natürlich der Sachlage nach 
ohne nennenswerte resultate verlaufen musste. 

B) Die inschriften des palastes von Dür-Sarrükin. 

3) Die annalen. 

Die inschriften der assyrischen könige werden gewöhn- 
lich in annalen und prunkinschriften eingeteilt, die ersteigen 
zerfallen in 1) die eigentlichen annalen, welche die ereignisse, 
d. h. die kriegszüge und alle hiermit in unmittelbarem zu- 
sammenhange stehenden ereignisse eines jeden regierungs- 
jahres (palü) getrennt erzählen, 2) die uneigentlichen annalen 
oder kriegsgeschichten,^) enthaltend die berichte der einzel- 
nen feldzüge (girru) — könige, von denen uns annalen über- 
kommen sind, scheinen keine kriegsgeschichten hinterlassen 
zu haben, und umgekehrt — , 3) die prunkinschriften, welche 
nur einen allgemeinen, möglichst groszartig klingenden über- 
blick der taten eines königs geben sollen und deshalb die 
ereignisse ordnen, wie sie sich zu diesem zwecke am besten 
aneinanderreihen — bald zeitliche, bald geographische reihen- 
folge innehaltend, im allgemeinen aber überhaupt keine festen 
principien verfolgend, da ihr zweck nur möglichst pomphafte 
aufzählung der taten eines königs sein soll. 

Beispiele für die annalen sind die beiden monolithe Assur- 
nasirpals (I R, 17—26. III R, 6), der obelisk (Lay. 97—100), 
der monolith (III R, 7 und 8), die stierinschriften (Lay. 12 
bis 14. 46. 47. 66), die inschrift der broncetore von Balawat 
(Trans. VII) ^) und ein fragment (III R, 16) Salmanassers II, 
bruchstücke von inschriften Tiglat-Pilesers III (s. Schrader, 
zur kritik der inschriften Tigl.-Pil. etc.) und ein teil der 
inschriften von Khorsabad, sowie die prismenfragmente ^) 
Sargons. auch den text'des prismas Tiglat-Pilesers I, obwohl 

1) So Tide, babyL-assyr. geschichte. I, 27. 

2) Neue ausgäbe in Birch-Pinches, the Bronze omaments of the Palace 
Gates from Balawat. 

3) S. darüber unter C. 



ym Einleitung. 

die sonst charakteristischen, stereotypen einleitu^gsworte 
eines jeden jahres: ina Xpalia nicht zur anwendung kommen, 
muss man ihrer anordnung wegen hierher rechnen. 

Diese texte bieten für den historiker sicher das verläss- 
lichste und ausführlichste material von dem in Assyrien ge- 
fundenen, eine genaue, chronistische geschichtsschreibung, 
wie wir sie in Babylon finden , scheint in Niniveh nicht exi- 
stirt zu haben — wenigstens können wir ihre existenz bis 
jetzt noch nicht nachweisen, da das einzige hierfür etwa 
anzuführende document, die sogenannte synchronistische ge- 
schichte der beziehungen Assurs zu Babylon, unter Ramman- 
nirari III verfasst, mehr eine art zweckschrift zu sein scheint, 
und gerade durch ihren mangel an genauen chronologischen 
angaben, der die babylonischen Chroniken so auszeichnet, gegen 
eine Vertrautheit der assyrischen schreiber mit solchen dingen 
spricht.^) die Zuverlässigkeit der annalen hat sich bis jetzt im 
allgemeinen bestätigt, natürlich sind versehen in folge von 
nachlässigkeit der schreiber nicht ausgeschlossen,^) aber das 
grundbestreben ist sorgfältige auseinanderhaltung des zeit- 
lich und örtlich getrennten, diese texte bieten also das 
willkommenste, weil objectivste, material für den historiker, 
während die „kriegsgeschichten" und die prunkinschriften mit- 
unter versuche machen, innerlich im zusammenhange stehen- 
des zusammen zu bringen, versuche, die natürlich bei dem Un- 
geschick der schreiber auf das kläglichste zu misraten pflegen. 

Die annalen Sargons waren in vierfacher recension vor- 
handen und standen auf den wänden der säle II, V, XIII, XIV 
des Khorsabadpalastes.^) die einzelnen recensionen weichen 
mitunter von einander ab, sodass die herstellung eines ein- 
heitlichen textes, wie bei der prunkinschrift, Schwierigkeiten 
macht, leider sind uns nun die einzelnen recensionen nur in 



^) Wie in Ass3nien keine eigentlichen Chroniken, so können wir in Baby- 
lonien keine historischen inschriften nachweisen, das eine vertrat wahr- 
scheinlich die stelle des andern, übrigens ist wol die geordnete annalistische 
erzählung bei den Assyrem im gegensatz zu dem rohen, confosen, echt 
assyrischen prankinschriftenstyl «af babylonischen einfluss zurückzuführen. 

2) Beispiele s. bei Tiele, gesch. s. 30 u. 31. 

3) Ueber die annalen des prismas S. s. unter 10). 



Einleitung. 



IX 



SO fragmentarischer gestalt überkommen, dass eine vollstän- 
dige herstellung des Zusammenhanges der erzählüng nicht 
mehr möglich ist. es erscheint daher als das vorteilhafteste 
in keilschrift die texte der einzelnen platten mit den ergän- 
Zungen, die sie gegenseitig bieten, zu geben, die auffindung 
des Zusammenhanges aber durch eine synoptische tafel und 
verweise im einzelnen zu erleichtern.*) für die transcription 
habe ich aus den inschriften der säle II, V, XIII einen einiger- 
massen einheitlichen text herzustellen versucht, den zu stark 
abweichenden von XIV glaubte ich dagegen besonders behan- 
deln zu müssen. 



Nttmmer 
der zeile. 


Signatur 
der platte. 


Nummer 
der platte 
in der fort- 
laufenden 

sählang. 


Nummer 
der seile. 


Signatur 
der platte. 


Nummer 
der platte 
in der fort- 
laufenden 

sählung. 


1—13 


n, 2 


1 


246—262 


Hj 


81 


14—26 


U, 3 


2 


247—363 


V, 10 


42 


27—39 


n, 6 


3 


252—267 


xin, 6 


28 


(37—47 


XTV, 1 


58) 


264—280 


Ci (C6t6i) 


32 


40—52 


n, 7 


4 


268—278 


XIU, 7 


29 


51—69 


V, 16 


34 


269—273 


n, 25 


20 


53—65 


11, 8 


5 


281—300 


C2 


33 


66—78 


n, 9 


6 


290—302 


II, 28 


22 


69—77 


V, 17 


35 


301—319 


V, 9 


43 


79—91 


n, 10 


7 


303—314 


TT, 29 


23 


92—104 


II, 11 


8 


320—336 


V. 8 


44 


105—117 


II, 12 


9 


320—338 


II, 31 


24 


118—130 


II, 13 


10 


329—344 


fragment 


55 


131—143 


n, 14 


11 


339—354 


V, 7 


45 


135—143 


V, 18 


36 


342—354 


V, ? 


46 


144—156 


II, 15 


12 


355—368 


V, 6 


47 


144—163 


V, 14 


37 


369—388 


V, 5 


48 


157—169 


II, 16 


13 


370—379 


II, 34 


25 


170—182 


TT, 17 


14 


382—387 


II, 35 


26 


163— 181(?) 


V, 15 


38 


389—405 


V, 4 


49 


183—195 


11, 18 


15 


406—422 


V, 3 


50 


196—208 


n, 19 


24 


423—438 


V, 2 


51 


209—232 


XTTT, 4 


27 


436-442 


pmi 


53 


214—226 


II, 21 


17 


443-462 


pm2 


54 


227—246 


Hl 


30 


448—462 


V, 1 


55 


230—246 


V, 11 


41 









Die nummem det einzelnen platten sind dieselben wie bei Botta 



X Einleitung. 

4) Die prunkinschrift stand auf den platten der wände 
in den sälen: IV, VII, VIII, X, und ist uns vollkommen er- 
halten worden, da die wenigen lücken der recension X durch 
die der übrigen säle bis auf kleinigkeijben ausgefüllt werden, 
da alle vier texte im Wortlaut genau übereinstimmen, so ge- 
nügt es den text nach X mit beibringung der abweichungen 
der übrigen recensionen zugeben, ein verfahren, wodurch auch 
eine durchgehende nummerirung der Knien ermöglicht wird. 

5) Die inschriften der zur pflasterung der türen verwen- 
deten Steinplatten (pave des portes). sie sind ihrer form 
nach prunkinschriften und sind in fünf verschiedenen recen- 
sionen erhalten^): 

Pp 1 = tür Y (Botta vol. IV, pl. 13). A (pl. 1). C (pl 3). 

Pl^ 2 = B (2). G. (15). 

Pp 3 = Q (9). S (10). (8). 

Pp 4 = g (16). E (4). H (6). M (7). T (11). ü (12). j (17). 

k (18). 1 (19). 
Pp 5 = c (14). 8 (20). nur zum teil erhalten. 

Da die vollständige angäbe der in den einzelnen recen- 
sionen massenhaft vorhandenen graphischen Varianten, einen 
im Verhältnis zu ihrer zahl geringen wert haben und nur ver- 
wirrend wirken würde, so gebe ich hier, wie bei den stier- 
inschriften und 'den Revers des plagues nur eine auswahl der 
wichtigsten abweichungen. 

6) Die Stierinschriften. Botta III, pl. 22 — 62. von Lyon 
nach den zwei texten der vier stiere im Louvre edirt. die 
inschrift steht auf je zwei platten zwischen den beinen der 
kolosse, je zwei kolosse enthalten eine vollständige inschrift. 
die meisten recensionen sind gut erhalten, ich gebe von den 
Varianten der gesamten texte eine auswahl. über ein fragment 
einer stierinschrift in der bibliothek des Vatican s. Bezold, 



und auf den papierabklatschen, sie geben ort und reihenfolge innerhalb 
der säle an. doch erscheint es mir, als ob Botta hierbei einige male ver- 
sehen untergelaufen wären. 

1) Nicht alle abklatsche sind erhalten, und nur einige von mir colla- 
tionirt worden, die zahlreichen parallelen genügen, hier wie bei den 
folgenden inschriften, um den text sicher herzustellen. 



Einleitung. XI 

lit. s. 95. über die in der kaiserlichen eremitage zu Peters- 
burg ebend. s. 86. 

7) Die inschriften auf den rückseiten der platten (revers 
des Plaques. RP.), bei Botta IV, 164—179. 

8) Die cylinderinschrift. (s. Lyon p. XI). ich gebe den 
text vom Pariser Louvrecylinder 1 (Pj), nebst den Varianten 
von P2 und Li (London, British Museum K 1681) nach eigenen 
abschriften, die von L2 nach Lyon, die zeilen 34 — 43 finden 
sich nur auf Pj. von Place waren noch eine gröszere anzahl 
von exemplaren dieses cylinders gefunden worden, die aber 
mit den übrigen errungenschaften seiner ausgrabungen im 
Tigris versanken.^) 

9) Die kupfer-, silber-, gold- und mineraP)-inschrift, ge- 
funden im fundamente des Sargonpalastes, zusammen mit 
weiteren inschriftentafeln aus blei, alabaster und marmor, 
welche letztere drei aber bei dem unter 8) erwähnten unglück 
verloren gingen.^) die texte sind nach eigenen copien gegeben ; 
sie sind ebenfalls von Oppert und Lyon herausgegeben. 

C. 10) Die fragmente von zwei (oder mehr?) achtseitigen 
tonprismen (S.), zum teil von George Smith gefunden.^) es 
sind nur wenige davon soweit erhalten, dass sich der nähere 
Zusammenhang erkennen lässt. der einzige einigermaszen 
vollständig erhaltene bericht ist der über den zug gegen 
Asdod, der nach S 2022 von diesem prisma in das neunte 
palü gesetzt wird, während die annalen für ihn das elfte 
angeben, am besten wird diese unregelmäszigkeit wol mit 
Schrader^) so erklärt, dass hier vom limmu Sargons (719) an 
gerechnet wird, während die annalen vom regierungsantritt an 
zählen, freilich scheinen die — übrigens meist wol ausführ- 
licheren — berichte der prismen oft von den annalen abge- 

1) Place, Niniveh et TAssyrie II, 143/44. 

2) Nach Berthelot, Comptes rendus de l'Ac. 1887, p. 472 S, „carbonate 
de magn^sie pur et cristallis^**, ein seltenes mineral. Berthelots analyse 
eines teiles der broncetafel ergab: kupfer 85.25, zinn 10.04, oxigen 4.71, 
kein zink oder blei, also die gewöhnliche goldbronce. — facsimilia der vier 
tafeln bei Place in, 77. 

3) Oppert, Dour-Sarkayan p. 23. 
*) Assyrian disoov. p. 288. 

5) 8. Eiehms bibellexikon unter Sargon. KAT2 s. 401. 



XII Einleitung. 

wichen zu sein, leider sind die fragmente S 2021 und E 1669, 
wo sich weitere datirungen finden zu yerstümmelt oder zu 
unsicher in der lesung, um bestimmtes ausmachen zu können. 

Eigentümlich ist diesen prismen die anordnung, dass die 
einzelnen columnen sich nicht über die ganze höhe des pris- 
mas erstrecken, sondern, wie nr. 63, col. 2 und K 1668, col. 2 
zeigen, nur bis zur mitte reichen, sodass das ganze prisma in 
eine untere und eine obere hälfte zerfällt und im ganzen 
16 halbcolumnen zählt. 

Der zustand der meisten fragmente ist ein ziemlich hoff- 
nungsloser und die entzifferung erschwerender, ich verhehle 
daher nicht, dass viele meiner lesarten, bei denen ich die 
nötigen fragezeichen nicht gesetzt habe, um eine allzugrosze 
häufung derselben zu vermeiden, von andern werden später 
berichtigt werden können. 

Das fragment K 4818, welches das ende eines textes und 
den biblio theks vermerk : [ikal^)] Sarru-ukin §ar {mätu) ASSut^ 
{kl) trägt, ist merkwürdig, weil es auf der flachseite mit tier- 
figuren verziert ist, ein bis jetzt, soweit mir bekannt, noch 
nicht weiter beobachteter fall. 

Auch dadurch weichen diese prismen von den andern ab, 
dass sie aus zweierlei ton regelmäszig gemustert waren, was 
bei nr. 63 u. 251 noch deutlich zu erkennen ist. 

D. 11) Kleinere inschriften. die nötigen angaben über 
dieselben finden sich im autographirten text.^) von den 
„Harems"-in8chriften, von Place zu Khorsäbäd gefunden und 
dann verloren, befinden sich papierabklatsche im Privatbe- 
sitze J. Opperts. da ich dieselben nicht vergleichen konnte, 
so gebe ich den text nach Oppert, exp. en Mesop. II, 333 
wieder. 



1) oder [kisittu]. 

2) Aufzählung bei Bezold, lit. s. 93. 



Einleitung. XTIT 



II. 

Zusammenstellung des historischen materials 

der inschriften. 

üeber Sargons herkunft ist es noch nicht gelungen, ge- 
wissheit zu erlangen, zwar wird er in spätem nachrichten ein 
nachkomme der alten könige von Assyrien Bil-ibni und Adasi 
genannt/) aber der umstand^ dass er selbst nie sich auf diese 
herkunft beruft,^) und dass auch sein söhn Sanherib weder 
seinen vater noch seine herkunft nennt, machen es zur gewiss- 
heit, dass wir es, wie bisher allgemein angenommen, mit 
einem Usurpator zu tun haben, jene zurückführung seiner 
herkunft auf eine alte assyrische dynastie, ist wol lediglich 
eine erfindung archäologisirender hofhistoriographen Assat- 
haddons, welche zu einer zeit, wo das vorleben des begrün- 
ders der neuen glänzenden dynastie den meisten aus dem 
gedächtnis entschwunden war, den auftrag erhalten hatten, 
auszer den tatsächlichen auch historische ansprüche der Sar- 
goniden auf die herrschaft nachzuweisen, wenn etwas wahres 
daran gewesen wäre, würde sicher Sargon selbst, dem doch 
jedenfalls am meisten daran gelegen sein musste, dergleichen 
ansprüche aufzuweisen, nicht unterlassen haben, dieselben in 
das rechte licht zu stellen. 



1) British Museum 81, 6 — 7. 209. Assarhaddoncylinder: Assur-a^-iddina 

apal Sin-ahi-irbä apal Sarru-ukin sar (mätu) 

Ashir (ki) sakkanak Babilu sar (mätu) Su-mi-ru u Akkadu li-ip-li-pi da-ra-u 
sa Bü-ib-ni apal A-darsi sar (mata) Assur (ki) pir'u BAL. BI'. KI (Assor). 

A. H. 82, 7 — 14. unnumerirt. Saosdachincyl. Samas-sumu-ukin 

lip-pal-pal äarru-nkin sarra rabü sarru daimu sar KI. SAR 

BA. (kiäsati) sar (xnäta) AS sar (ki) zir sarru-u-ti da-ru-u sa Bü-ba-ni apal 
A-darsi pir'u Aiäiir (BAL. BI'. KI.). 

K. 2801 tafel Assarhaddons. Unterschrift: Assur-ahi-iddina 

apal ßin-ahi-irbä apal Öarru-ukin 

Ub-Ub-bi sarru-ti sa BÜ-BA. (ihm, bäni, ibus) sar (mätu) Assur (ki) ki-Bit.[ti 
sa-a-ti BAL. BI'. KI. — 0. 48 beweist natürlich gar nichts. 

3) Zu n, 11, 5, wo man sarru abi-ia glaubte lesen zu müssen (cf. 
Tiele, gesch. I, s. 255, anm. 2) s. text und Übersetzung. 



XIV Einleitung. 

Einige Schwierigkeiten verursacht die erklärung seines 
namens, derselbe wird in seinen eigenen inschriften entweder 

V V 

Sarru-GI. NA. oder Sarru-DU. geschrieben, Schreibungen, die 
sowol die transcription Sarru-ukin als Sarru-kinu zulassen, 
damit haben wir jedoch kaum die urform des namens, denn 
wenn, wie möglich, aber bis jetzt noch sehr zweifelhaft ist, 
Sar-ga-ni^) von Agadi identisch ist njit dem aus der legende 
(III R 4, 7) bekannten^) Sargon von Agade und dem von 
Nabünä'id genannten vater Naram-Sins (V R. 64 b. 57) Sarru- 
GI. NA., so haben wir damit jedenfalls die eigentliche form 
des namens, welche uns wol so unverständlich bleiben wird^ 
als sie den Babyloniern war, die sich den namen dann 
später in ihrer weise zurecht gelegt hätten, im allgemeinen 
scheinen dieselben nun beide möglichen erklärungen ange- 
want zu haben, wenigsten spricht dafür die form Sarru-ki- 
i-nu (name eines Privatmannes zu Darius' zeit. Strassmaier ' 

AV. 8081)^) und Samas-sumu-kin-nu neben Samas-sumu- 
ukin. es kann aber keinem zweifei unterliegen, dass von 
Sargon, die interpretation Sarru-ukin bevorzugt wurde, da 
wir III R 3, 1 u. 2, IV R 53, 1 sowie auf einem „grenzstein" ! 

des Berliner museums Sarru-u-kin lesen, dies ist nicht, wie» { 

man bisher getan hat, aufzufassen als: „(der gott) hat den i 

könig eingesetzt** oder ähnlich, sondern nach C. 50^): „der 
könig hat geordnet, Ordnung verschafft, sichere zustände ge- 
schaffen", wenigstens ist dieses der sinn, den Sargon selbst 



>) Proc. SB. A. 1884, p. 63. De Clerq-M^nant, Catalogue nr. 46. 

2) of. Proc. 1885, p. 67. 

3) Wenn ich bei Sargon selbst die Schreibung äarru-ki-i-nu (s. De inscr. 
Sarg. p. 17) nachweisen zu können glaubte, so beruhte dies auf einem Irr- 
tum, die von Smith Aeg. Zeitschr. 1869 erwähnte Schreibung Sa-ru-ki-nu 
kann bis jetzt für den könig Sargon nicht nachgewiesen werden. 

*) ki-ma zi-kir sümi-ia sa a-na na-sar kit-ti u mi-sa-ri su-tl-sur la 
li-'-i la ha-bal In-si im-bu-in-ni ilani rabüti kasap i\ li etc. ana bllisunu utir etc. 
diese stelle auf die deutung des namens als Sarru-kinu „der legitime könig'^ 
zu verwenden, heiszt sie misverstehen. der sinn ist deutlich: „entsprechend 
meinem namen haben mich die götter berufen, um recht etc. zu schützen, 
d. h. geordnete zustände zu schaffen.*^ der auffassung von Sarru-kinu als 
der „gerechte könig" würde die bedeutung von kinu „legitim" entgegen- 
stehen. 



EinleitODg. XV 

in seinen namen hineinlegt, er zeigt sich überhaupt gern 
als Wiederhersteller alter geordneter zustände (cf. Pr. 10 ff. 
A. 33^ — 64). die Schreibung Sarru-kin (Du.) ist dann am ein- 
fachsten als phonetische wiedergäbe des in der ausspräche 
zusammengezogenen Sarru-ukin zu Sarrukin zu fassen. 

Den thron bestieg Sargon am 12. Tebet 722 (chron. Bab. 
I, 31). da sein Vorgänger Salmanasser im selben monat starb 
(ib. 29), so kann man nicht annehmen, dass Sargon bei seinem 
regierungsantritt auf grosze Schwierigkeiten stiesz. über sein 
Verhältnis zu Salmanasser lässt sich aus den denkmälern 
nichts entnehmen, wie auch alles, was etwa über sein vorleben 
gesagt worden ist, rein auf Vermutungen beruht. 

Er wurde indessen nur in Assyrien anerkannt, in Babylon 
benutzte Merodach-Baladan von Bit-Jakin, dem küstenlande 
des Persischen meerbusens, die vermutlich beim thronwechsel 
eingetretene Unordnung und schwäche Assyriens, um sich der 
herrschaft zu bemächtigen, über die nähern Vorgänge fehlen 
uns eingehende und verlässliche nachrichten, da Sargon sich 
natürlich hütet, seine niederlagen selbst zu berichten, wenn 
man jedoch das Pr. 122/23 erzählte aufmerksam liest und da- 
mit zusammenhält, dass nach Bab. I, 32 Merodach-Baladan 
erst im Nisan 721 zum könig von Babylon proclamirt wurde, 
also vier monate zwischen dem tode Salmanassers und seiner 
proclamation lagen, so wird folgender Sachverhalt als ziem- 
lich sicher erscheinen: 

Merodach-Baladan war könig von Bit -Jakin und als 
solcher dem Assyrerkönig seit Tiglat-Pileser III.^) Assyrien 
tributpflichtig.^) nach Salmanassers tode wiegelte er die 
nomadenstämme Babyloniens, die ebenfalls von Tiglat-Pileser 
unterworfen worden waren, auf, schloss ein bündnis mit Hum- 
banigas, dem Elamiterkönig,^) und besetzte Babylonien. ob 



^) Ueber Tiglat-Pileser als den 111. seines namens s. Z. A. 1887, heft 3. 

2) n E. 67, 36. über M.-B. s. KAT2. s. 338 fif. 

3) A. 223 flf., Pr. 121 flf. Elam war eine Assyrien vollkommen gewach- 
sene macht, die babylonische chronik erzählt (namentlich .zu Sanheribs 
zeit) von ebensoviel und vielleicht nachhaltigeren einfallen der Elamiter- 
könige in Babylonien und Assyrien, als die assyrischen könige gegen Elam 
unternommen zu haben sich rühmen. 



XVI Einleitung. 

es zu einer schlacht mit Sargon kam, lässt sich aus den 
Ti7orten iksura tahäzu (er bot eine schlacht an) nicht ersehen.^) 
sicher aber war, wenn es nicht geschah, Sargon derjenige 
welcher bedenken trug sie anzunehmen, und der sie verlor^ 
wenn es dazu kam, da Merodach-Baladan ungehindert Baby- 
lonien besetzen konnte (innisramma ana Sumiri u Akkadi). 
er behauptete die herrschaft zwölf jähre, bis Sargon nach be- 
siegung aller übrigen gegner, sich ausschlieszlich mit über- 
legener macht gegen ihn wante. 

Bei der nacherzählung von Sargons taten muss man sich 
naturgemäsz an seine annalen anschlieszen, als der einzigen 
quelle, welche eine zeitliche reihenfolge innehält, danach ge- 
staltet sich ein überblick folgendermaszen : 

722/21. Kis sarrüti d. h. ende des antrittsjahres und erstes 
regierungsjahr (palü).^) 

Eroberung von Samaria (Samirina).^) man kann wol mit 
Sicherheit annehmen, dass die belagerung dieser verhältnig- 
mäszig unbedeutenden stat weder je von Salmanasser, noch 
von Sargon persönlich geleitet worden ist. letzterer nament- 
lich war sicher in Assyrien und.Babylonien, wo er für die 
behauptung seiner herrschaft kämpfen musste, viel zu sehr in 
ansprach genommen, um seine zeit an eine so wenig wichtige 
Unternehmung wenden zu können, vielleicht wusste man auch 
zur zeit als Samaria fiel dort und im beere der belagerer noch 
gar nichts von dem stattgefundenen thronwechsel. dadurch 
würde die bekannte Unklarheit des bibelberichtes, welcher den 
erobernden könig nicht mit namen nennt, ganz natürlich werden. 

Auf die eroberung Samarias bezieht sich wol auch Nim- 
rud 8: muSikniS (mätu) Jä'udu, wobei einfach die beiden bruder- 



1) Hierauf wird sich A. 21 (= II, 3, 8) beziehen. Sargon schreibt sich 
natürlich auch da einen sieg zu. dass er aber tatsächlich unterlag, geht 
daraus hervor, dass M.-B. ungestört im besitze Babyloniens blieb. 

2) s. Schrader, KG. s. 314. auch bei Sargon wird das erste palü zum 
ris sarrüti gerechnet II, 3, 4 = A 17 ist nicht ina mahri palta am ende 
zu ergänzen, die deuthchen spuren auf dem papierabklatsche widersprachen 
dem. s. text. (gegen Schrader 1. c. und Oppert, Theol. stud. u. krit. 1871, 
8, 702.) 

3) A. 11—17. Pr. 23/24. 0. 19. Pp. IV, 31. H Reg. 17, 1—6. 18, 9—11. 
KAT2. p. 271 SS. 



Einleitung. XVII 

reiche Israel und Juda verwechselt worden wären, diese an- 
nähme' ist wenigstens einfacher, als die einer Unterwerfung 
Judas etwa gelegentlich des feldzuges gegen Hanno von Gaza 
und die egyptische coalition im jähre 720. auf die in S. er- 
wähnte Unterwerfung Judas gelegentlich der expedition gegen 
Asdod (711) können sich die worte nicht beziehen, da die 
Nimrudinschrift vor 711 (s. anmerkung 2, s. VI) verfasst wor- 
den ist. Samaria wurde nicht zerstört,^) sondern zum ersatz 
lür die weggeführten 27290 menschen mit kriegsgefangenen 
aus andern gegenden neu bevölkert^) und zur assyrischen 
provinz mit assyrischer Verwaltung gemacht, wir finden es 
im jähre 720 unter den stäten, welche es mit Ilubi'di von 
Hamath halten.^) 

Weit wichtiger waren für Sargon seine beiden gegner im 
Osten und süden, Humbanigas von Elam und Merodach-Bala- 
dan. gegen diese waren daher wol auch seine ersten feldzügo 
gerichtet, wenigstens ist wahrscheinlich II, 3, 7 (= A. 20) mit 
rücksicht auf C. 17 und Nimr. 7 auf das treffen bei Dür-ilu zu 
beziehen.^) die babylonische chronik verlegt dasselbe in das 
folgende jähr, doch liegt hierbei offenbar ein versehen des 
Schreibers vor.^) Sargon schreibt sich den/sieg zu, die chronik 
Humbanigas. nach ihr kam Merodach-Baladan seinem bundes- 
genossen zu hilfe, langte jedoch erst an, als das treffen bereits 
entschieden war. es kann keinem zweifei unterliegen, dass 
der ausgang für Sargon kein günstiger war. er würde sonst 
nicht mit so kurzen werten über eine schlacht hinweggehen, 
die über den besitz Babyloniens entschied, andrerseits werden 
auch seine gegner starke Verluste erlitten und achtung vor 



1) Fr. 24 fehlt demgemäsz auch das gewöhnliche abbul akkur ina iSäti 

V 

aSrup, — gegen die annähme dass Sabara'in (bah. chron. I, 27) Samaria 
sei s. ZA. U, 8. 351. 

2) A. Iß. 

3) A. 25. 

*) 8. Schrader in Theol. stud. u. krit. 1872, s. 741. 

^) Gegen ZA. II, 300. im 2ten palü ist keine entsprechende lücke. 

sehr leicht kann der Schreiber sein archetypon (s. ZA. II, s. 150) falsch 

gelesen haben, noch jetzt befindet man sich beim lesen von originalen olt 

in Verlegenheit, ob man einen oder zwei nebeneinanderstehende keile, die 

ineinander hineingedrückt sind, anzunehmen hat. 

II 



XVIII Einleitung. 

ihm bekommen haben, da sie ihren vorteil nicht weiter ver- 
folgten, sondern sich an dem erlangten genügen lieszen und 
sich während der folgenden jähre ruhig verhielten. 

In dasselbe jähr fällt noch die angebliche Unterwerfung 
des babylonischen Stammes der Tu'muna,^) und das bereits 
oben erwähnte unternehmen gegen Merodach-Baladan, über 
dessen Charakter und verlauf wegen des verstümmelten textes 
nichts näheres ausfindig gemacht werden kann.^) grosze erfolge 
wird Sargon indessen nicht gehabt haben, er war wol vorläufig 
zufrieden, nicht mehr von dieser seite angegriffen zu werden, 
und behielt sich die endgiltige abrechnung bis später vor.^) 

Die Unternehmungen des ersten jahres sind gewisser- 
maszen nur als ein verspiel aller späteren zu betrachten, 
denn nachdem er es wenigstens soweit gebracht hatte, dass 
jene beiden gegner ihn in ruhe lieszen, ging Sargon an 
die systematische niederwerfung seiner feinde, alle die nun 
folgenden zahllosen aufstände hatten je eine groszmacht zum 
rückhalt, von der sie angezettelt wurden, man hat daher drei 
gruppen zu unterscheiden: 1) die kämpfe mit den syrischen 
und palästinischen Staaten, welche von Egypten aufgehetzt 
und unterstützt wurijen. 2) die kriege im norden, in Armenien 
und Medien, veranlasst durch die unermüdliche widerstands- 
zähigkeit und den Assyrerhass ürsäs oder Rusäs^) vonUrartu, 
der immer von neuem die nördlichen Staaten gegen Assyrien 
aufhetzte und 3) die Vertreibung Merodach-Baladans und 
Wiedereroberung Babylons, das endziel seines strebens. 

Wenn man diese reihenfolge der Unternehmungen mit den 
von Tiglat-Pileser III. geführten kriegen vergleicht, so ergiebt 
sich eine merkwürdige Übereinstimmung, wie beide dasselbe 



1) A. 20 = II, 3, 7. 

2) A. 21 = II, 3, 8. 

3) Merodach-Baladan wird an weiteren Operationen gegen Sargon 
durch die Schwierigkeiten, welche ihm die unzufriedene priesterschaft 
(s. 12/13 palü) bereitete, verhindert worden sein. 

*) Beide Schreibarten finden sich bei Sargon (s. Wörterverzeichnis), die 
armenischen inschriften schreiben den namen Ru-sa-a (s. Sayce in Joum. 
Roy. As. soc. XIV, 653. ein gleicher schild Ru-sa-a's befindet sich auch 
im Berliner museum), während von den assyrischen Schreibern Ur-sa-a be- 
vorzugt wird. 



Einleitung. XIX 

ziel, die herstellung eines vereinigten assyrisch-babylonischen 
reiches verfolgten, so schlugen sie auch denselben weg zu 
dessen erreichung ein. 

720. 2 palü. Die geringsten Schwierigkeiten verursachte 
die nieder werf ung des westens. hier erhob sich zuerst Ilubi'di 
oder Ja'ubi'di ^) aus Hamath im bündnis mit Hanno von Gaza, 
dem Schützling Sabakos (Sab'u) von Aethiopien-Egypten.^) 
er war ein mann von geringer herkunft (Pr. 33), der wol mit 
hilfe Egyptens die herrschaft über Hamath an sich reiszen 
wollte oder auch für kurze zeit gerissen hatte.^) es war ihm 
gelungen, die stat Karkar an sich zu bringen und hier ein 
groszes beer ins feld zu stellen. Arpad, Simirra, Damaskus 
und das erst vor Jahresfrist eroberte Samaria schlössen sich 
ihm an.^) auf die künde hiervon eilte Sargon herbei und er- 
oberte seinen Stützpunkt Karkar wie es scheint ohne grosze 
Schwierigkeit.^) der hauptfeind war aber entschieden Hanno 
und der hinter diesem stehende Sabako, deren Werkzeug Ilu- 
bi'di nur gewesen war. gegen sie wante sich Sargon augen- 
scheinlich unmittelbar nach der einnähme von Karkar. der 
bericht der annalen (tafel II, 4 u. 5) über diesen krieg ist 
leider zum gröszten teile verloren gegangen, es scheint, als 
ob Hanno und Sab u in einer schlacht besiegt worden seien, 
ehe es bei Rapihu zur entscheidung kam, denn wo der bericht 
wieder einsetzt (A. 27) heiszt es, dass Sab'u seinen turtanu^) 
zu hilfe gerufen habe.^) jedenfalls wurden sie bei Rapihu^) 
besiegt. Sabako entfloh und Hanno wurde gefangen und nach 
(der stat) Assur gebracht. Rapihu wurde erobert.^) 

1) So wird er Pr. 33 und Nimr. 8 genannt. 

2) Hanno war bereits von Tiglat-Pileser vertrieben worden, mittler- 
weile aber ohne zweifei durch Sabako (cf. n Reg. 17, 4), etwa zur selben 

I zeit als Israel abfiel, wieder zurückgeführt worden. 
' 3) Nach Pr. 33 hat es den anschein, als sei ihm dies nicht gelungen, 

dagegen wird er Nimr. 8 malik von Hamath genannt. 

4) A. 25, Pr. 33. 

5) Pr. 35. das ende des berichtes der annalen ist verloren. 

6) Ueber diese lesung s. text und Wörterverzeichnis. 

7) VieUeicht ist das kun ma im anfang von A. 27 rest eines apiktu- 
Sunu aS'kun ma. 

8) Pr. 25. cf. A. 31. 

9) A. 31. 

II* 



XX Einleitung. 

Syrien war hierdurch vorläufig beruhigt. Sabako war wol 
durch die erhaltene niederlage zu sehr geschwächt, um so- 
gleich seinen einfluss in Syrien wieder geltend machen zu 
können und starb nicht lange darauf (716?). damit wurden 
die machinationen der egyptischen könige vorläufig eingestellt 
und die palästinensisch-syrischen Staaten waren allein nicht 
mächtig genug, um eine Unternehmung gegen Assyrien wagen 
zu können, erst im jähre 711 versuchte Asdod eine neue 
erhebung. 

719. 3 palü. In diesem jähre fand die eröflfnung der feind- 
seligkeiten auf dem nördlichen kriegsschauplatze statt, zwei 
State, Suandahul und Durdukka,^) zum gebiete des lehns- 
pflichtigen Iranzü von Man gehörig, lieszen sich durch Mitatti 
von Zikirtu, einen der eifrigsten teilnehmer an der coalition 
gegen Sargon, zum abfall von ihrem herrn verleiten und 
nahmen eine besatzung Mitattis zu ihrem schütze auf. sie 
wurden jedoch sehr bald nach kurzer belagerung von Sargon 
erobert und zerstört.^) 

Im selben jähre wurden auch die drei stäte Sukia, Bala 
und Abitikna, offenbar in der nähe des gebietes von ürartu 
gelegen, welche sich mit Ursä eingelassen hatten, erobert und 
ihre bewohner in Syrien angesiedelt.^) 

718. 4 palu. Kiakki von Sinuhtu in Tabal*) verweigerte 
seine fälligen abgaben und wurde mit den meisten seiner 
Untertanen nach Assur abgeführt, sein gebiet erhielt Matti 
von Atun,^) der dafür einen erhöhten tribut zu zahlen hatte.^) 

717. 5 palu. Pisiris von Gargamis,^) seit Tiglat-Pileser III 
tributpflichtig, lehnte sich auf und forderte Mitä von Muski 



1) Pr. 48: Zurzukka. ist vielleicht Zurzua bei Ptolemaeus (ed. Wil- 
berg, s. 359) zu vergleichen? 

«) A. 32—39, Pr. 48. 

3) A. 40—42, Pr. 57. welches ihr vergehen — nasih sursimanu ixn- 
talliku — war, ist nicht ganz klar. vieUeicht mit rücksicht auf 0. 25 
aus Wanderung? 

<) Nimr. 11 wird Kiakki sar Tahal genannt. 

5) Nimr. 11. Atun = Tun bei Tigl.-Pil. III. s. Tiele, gesch. I s. 261. 

6) A. 42—45. Pr. 28y29. 

7) Nimr. 10, nicht lange nachher abgefasst, nennt ihn groszsprecherisch 
sar (mätu) Hatti. s. s. XXXVHI, anm. 6. 



Einleitung. XXI 

zum aufstände gegen Assyrien auf. er wurde mit seiner familie 
und allen seinen anhängern nach Assyrien deportirt, und da- 
für Assyrer in Gargamis, welches assyrische provinz wurde,^) 
angesiedelt.^) 

Im selben jähre wurde noch ein empörungsversuch der 
State Papa und Lallulina, wol an der grenze Urartus gelegen,^) 
vereitelt und die einwohner nach Damaskus überführt, die 
nähern umstände und die veranlassung der empörung sind 
wegen Schwierigkeit der texteserklärung nicht deutlich, die 
eunuchen (? kalM) Sargons scheinen eine hauptrolle dabei 
gespielt zu haben.'*) 

Wichtig war für Sargon der in diesem jähre erfolgte tod 
seines gegners Humbanigas von Elam,^) des alten energischen 
bundesgenossen Merodach-Baladans. sein nachfolger Sutur- 
nahundi scheint weit weniger tatkräftig gewesen zu sein und 
liesz sich später^ durch Sargons erfolge abhalten, vereint mit 
Merodach-Baladan, dem beiden gleich gefährlichen Umsich- 
greifen der assyrischen macht zu widerstehen. 

716. 6 palü bricht der krieg mit den nördlichen Staaten 
offen aus. hier war der Sargon ergebene Iranzü von Man, 
der noch im jähre 719 auf seinem throne gegen die intriguen 
Rusäs von Urartu befestigt worden war, gestorben, den er- 
ledigten thron erhielt sein Sohn Aza, der ebenfalls seiner 
lehnspflicht gegen Assyrien treu zu bleiben versprach.^) gegen 
diesen hetzte Rusä die angrenzenden fürsten und stamme der 
ümildis (fürst Bagdatti),^) Zikirta (fürst Mitatti),^) Misianda, 
sowie seine eigenen stathalter auf,^) und liesz Aza ermorden. 
Sargon beeilte sich, die drohende gefahr zu beseitigen, er 
warf schnell die aufständischen, während Rusä sich noch vor- 
sichtig fernhielt, nieder und bestrafte die ermordung Azäs, 

1) Nimr. 10, A. 50. 

2) A. 46—60. 

3) Pr. 57 und C. 28 werden sie mit Sukkia etc. zusammengenannt. 
*) A. 50—52. 

s) Babyl. chron. I, 38. 

6) Pr. 36. 

7) Pr. 49. 

8) A. 34. 

9) Pr. 37. A. 53/54. A. XIV, 47/48. 



XXTT Einleitung. 

indem er Bagdatti von Umildis an der stelle, wohin man den 
leichnam des ermordeten geworfen hatte, zur Warnung öffent- 
lich schinden liesz.^) den erledigten thron bestieg Azäs bruder 
UUusunu, der im besitz des ganzen reiches Man bestätigt 
wurde. ^) 

Dieser jedoch widerstand den lockungen Rusas nicht lange, 
er erkannte ihn als seinen lehnsherrn an und überlieferte 
ihm sogar 22 Ortschaften als „geschenk",^) und bewog sogar 
Assur-li' von Karalla und Itti von AUabra, die lehnshoheit 
Sargons ebenfalls mit der Rusäs zu vertauschen.'*) sofort 
brach Sargon, die grösze der gefahr erkennend, mit grosser 
truppenmacht von neuem ^) auf. bei seinem heranrücken ver- 
liesz UUusunu seine hauptstadt Izirtu und zog sich ins ge- 
birge zurück.^) Izirtu, sowie die beiden festen stäte Zibia und 
Arma'id konnten nicht lange widerstehen und wurden erobert.^) 

Diese schnellen erfolge zwangen UUusuiju zur Unterwer- 
fung, er suchte Sargong Verzeihung nach, die dieser ihm ge- 
währte, indem er ihn in seiner herrschaft bestätigte.') 



1) A. 55 — 57, Pr. 49. darstellong s. bei Botta. (die betreffende insohrift 
unter „kleinere inschriften".) 

2) A. 57. V, 16 u. XIV, 1. Pr. 39. ob die bestätigung (V, 16) nur 
eine prablerei Sargons oder eine ungescbickte vorwegnähme des Schreibers 
ist, muss zweifelhaft bleiben, jedenfalls bestieg nach dem ausdruck der 
annalen und pronkinschrift U. den thron selbständig, (doch s. note zu 
A. XIY, 53.) — die annalen erzählen alle diese erreignisse unter dem jähre 
716. es erscheint mir sehr wahrscheinlich, dass von dem bisher erzählten 
sich manches bereits in den vorhergehenden jähren zugetragen hat. zum 
mindesten müsste es sehr auffallen, dass UUusunu, kaum von Sargon bestä- 
tigt, sich schon auflehnt, nach Pr. 40 und A. 69 wird gegen UUusunu eine 
neue ezpedition unternommen, so dass die ereignisse in diesem jähre sich 
sehr gedrängt haben müssten. 

3) Pr. 39. da^tu ist das geschenk des niederen an den hohem, um ihn 
sich geneigt zu machen, nach unserem in dieser beziehung wenig ent- 
wickelten Sprachgebrauch etwa: „bestechungsgeschenk". 

*) A. 58/59. 

5) Pr. 41. 

6) A. 60/61. Pr. 41. 

7) A. 63. Pr. 50/51. die grosze milde Sargons macht es wahrschein- 
lich, dass UUusunu vorher bei seinem regierungsantritt Sargons, als seines 
lehnsherrn, anerkennung noch nicht nachgesucht hatte (vgl. anm. 2). sonst 
wäre wol strenger gegen ihn verfahren worden. 



Einleitung. XXIII 

Im weiteren verlaufe hatte Sargon erfolge gegen die bei- 
den genossen UUusunus, Itti von AUabra, der mit seiner familie 
nach Hamath deportirt wurde ^) und Assur-li' von Karalla, 
der, wie früher Bagdatti, geschunden wurde, sein volk wurde 
ebenfalls nach Hamath abgeführt, sein land wurde eine assy- 
rische provinz.^) in AUabra wurde ein neuer vasallenkönig 
eingesetzt.^) 

In dem berichte der annalen folgt hier eine lücke, die 
durch Pr. 58 ff. zu ergänzen ist. danach wurden noch ein 
bezirk Niksamma und die stat Surgadia, deren präfect Sipä- 
sarru sich wol empört hatte, unterworfen und mit der assyri- 
schen provinz Parsuas vereinigt."^) 

Ferner wurde Bil-sar-usur, statpräfect^) von Kisisim im 
Westen Mediens, gefangen genommen, seine stat wurde assy- 
riasirt, d. h. der cultus assyrischer götter eingeführt, ihr 
name in Kär-Nabü geändert und ein Standbild Sargons da- 
selbst errichtet.^) sie wurde damit zu der hauptstat einer 
neuen provinz,^) welche aus ihrem eigenen gebiet, sowie den 
westmedischen bezirken Bit-Sagbat, Bit-Hirmami, Bit-Umargi 
und den stäten Harhubarnim (?), Kilambäti und Armangu 
bestand, gemacht. 

Endlich wurde die stat Harhar, deren präfect von den 
einwohnern verjagt worden war, erobert, mit kriegsgefangenen 
neu bevölkert, in Kär-Sarrükin umgetauft und ebenfalls zur 
hauptstat einer neu eingerichteten provinz gemacht.®) daselbst 

1) A. 64. Pr. 56. 

2) s. A. 140 ff. lind einleitung zum jähre 713 (9 palü) s. XXVIL. 

3) A. nach A. 166. 
*) A. 67. Pr. 58. 

5) Er war wol einer der seit Tiglat-Pileser III unterworfenen medi- 
6chen „statobersten^, von denen noch im selben jähre und noch später 
öfter eine anzahl tribut gaben, so erklärt sich der assyrische name Bil- 
sarru-usur. 

6) A. 67—69. Pr. 60. 

7) A. 68. Pr. 59. 

8) A. 71 — 74. Pr. 61. die art und weise, wie von Kibaba Pr. 61 ge- 
sprochen wird, macht es ziemlich gewiss, dass er bis dahin so gut wie 
unabhängig war. Sargon kam ihm nicht zu hilfe, sondern benutzte nur 
die Unruhen in der stat, um leichteres spiel zu haben, sonst könnte Kibaba 
nicht als kriegsgefangener genannt werden. 

4 



XXIV Einleitung. 

erhielt Sargon von achtundzwanzig medischen „statobersten" 
abgaben.^) 

715. 7 palü. Rusä war mittlerweile nicht müszig geblie- 
ben, da Ullusunu es jetzt mit Sargon hielt, so nahm er ihm 
22 festungen weg^) und hetzte Daiukku einen der „stathalter" 
Ton Man, also einen untergebenen UUusunus, gegen ihn auf.^) 
bald jedoch eilte Sargon herbei, nahm ihm die 22 festungen, 
die nunmehr eine assyrische Verwaltung erhielten,*) und führte 
Daiukku nach Hamat ab.^) die dem lande UUusunus geschla- 
genen wunden bemühte er sich zu heilen.®) 

Durch die schnelle niederwerfung dieses aufstandes fühlte 
sich Janzü von Na'iri bewogen, dem sieger seine huldigungen 
darzubringen,^) die dieser in der hauptstat Hubuskia ent- 
gegennahm, ferner wurde Tilusina von Andia gefangen ge- 
nommen,^) und Ullusunu die ihm von Rusä abgenommenen 
22 festungen^) zurückgegeben.^^) in seiner hauptstat Izirtu 
wurde eine bildsäule Sargons errichtet.^^) 

Von hier wante sich Sargon nach dem nordöstlichen 
kriegschauplatze, — wenn er nicht überhaupt mit zwei beeren 
gleichzeitig operirte. dort hatte sich nämlich die im vorher- 
gehenden jähre neugebildete provinz Harhar bereits wieder 

1) A. 74. da die in S aufgezalten namen wol sicher solche von medi- 
schen statobersten, sind, so können sie sich auf dieses oder älmliche ereig- 
nisse im jähre 715 (A. 89 und 709. 'A. 165—68) beziehen. Smith, Assyrian 
disc. p. 288. 

2) A. 75. 

3) A. 76. 

4) A. 77. 

6) A. 77. Pr. 49. 

6) A. 78. Pr. 52. mätu Mannai dalliu utakkin u. ä. da sich derselbe 
ausdruck Nimr. 9 findet, so könnte man als spätesten termin für diese in- 
schrift 715 annehmen, doch ist es wahrscheinlicher, dass sie unter dem 
frischen eindrucke der niederwerfung des Pisiris von Gargamis (717), also 
spätestens schon anfang 716 abgefasst wurde, und der betreffende ausdruck 
daher auf die entsprechenden ereignisse desselben Jahres zu deuten ist. 

7) A. 78. Pr. 54. 

8) A. 81. Pr. 45. 

9) A. 75. 

1*^) A. 82. Pr. 52. es ist zweifelhaft, ob es dieselben sind, deren zurück- 
eroberung kurz vorher (A. 77) erwähnt wird. 
11) A. 82. Pr. 53. 



Einleitung. XXV 

empört.^) der aufstand wurde niedergeworfen und die provinz 
noch um mehrere statgebiete, die ebenfalls assyriasirt wurden, 
vergrössert.^) die hauptstat Kär-Sarrükin (Harhar) wurde 
als bollwerk gegen Medien besonders befestigt.^) 22 medische 
statoberste brachten abgaben und es wurden noch einige ge- 
biete (Kimirra, Bit-Hamban) erobert.*) 

Im selben jähre hatte er noch im westen erfolge zu ver- 
zeichnen. Mitä von Muski hatte hier zum gebiet von Kui ge- 
hörige stäte an sich gerissen,^) die ihm wieder abgenommen 
und an Kui zurückgegeben wurden.^) die arabischen stamme 
Tamud, Ibädidi, Marsimani und Haiapä hatten, seit Tiglat- 
Pileser IIP) tributpflichtig, sich wahrscheinlich aufgelehnt, 
und wurden mit Waffengewalt unterworfen und in Samaria 
angesiedelt.^) „Pir u (Pharao) von Egypten,^) Samsi, königin 
des reiches Aribi^^) und It'amra von Saba, die Staaten an 
der küste des mittelländischen^*) meeres und in „der wüste" 
brachten ihre abgaben.*^) 



1) A. 83. 

2) A. 84—88. Pr. 64. 

3) A. 88/89. Pr. 65/66. 
*) A. 90. 

*) C. 24. da C. 21 musapsihu (mätuj Kui u (mahäzu) Surri d. h. „der 
Kuf und Ty ru8 ruhe verschaffte" als e i n ereignis aufzufassen zu sein scheint, 
so liegt es nahe, anzunehmen, dass Tyrus oder doch wenigstens stäte seines 
gehietes in der lücke A. 91/92 als von Mita belästigt erwähnt wurden, auf 
einen feldzug gegen Tyrus ist aber nirgends die rede hei Sargon und es 
ist darum nicht anzunehmen, dass die von Menand-^r (Jos. IX, 14, 2) be- 
richtete Unternehmung von Sargon zu ende geführt worden sei. s. Tiele, 
gesch. I, s. 260, Schrader in Z. f. Assyriologie I, 126, und imten unter 709 
zur Unterwerfung der sieben könige von latnana. vgl. s. XL, anm. 4. 

6) A. 92—94. 100. 

'; m B. 10, 39. 

8) A. 94—97. C. 20. 

9) Damals war wol schon Sabataka (seit 716) könig von Egypten und 
Aethiopien. der hier erwähnte Pir'u scheint ein unterkönig gewesen zu sein. 

10) Bereits von Tiglat-Pileser unterworfen. Lay. 73, 16. 

11) Doch kann man auch an das rote meer denken. 

") A. 97—99. Pr. 27. ich halte mit D. H. MüUer (südarabische Studien) 
dieses Saba für das südarabische, es war ganz natürlich, dass die Sabäer 
sich mit dem herm von Qaza, welches den endpunkt der arabischen kara- 
vanenstrasze bildete, gut zu stellen suchten. 



XXVI Einleitung. 

714. 8 palü. Dieses jähr bringt den entscheidungskampf 
mit den nordstaaten. als Sargon mit seinem beere in Man 
und Westmedien erschien, brachten Ullusunu und Daltä von 
rilipi, sowie die unterworfenen medischen clans ihren tribut. 
einige andere stäte Medieng unterwarfen sich.^) 

Hierauf ging er, wie es scheint angreifend, zunächst gegen 
Mitatti von Zikirtu vor. derselbe wurde geschlagen und seine 
festungen eine nach der andern erobert, als auch seine haupt- 
stat Parda gefallen und zerstört war, entfloh er „mit seinen 
leuten und wurde nicht mehr gesehn". ^) alsdann wante er 
sich gegen Rusä, den er im offenen felde schlug und zur flucht 
zwang.^) einen teil seines landes erhielt Ullusunu.'*) im fer- 
neren verlauf der expedition wurde der gröszte teil von Man 
unterworfen.^) Janzü von Nairi empfing den sieger wieder in 
seiner hauptstat und gab seinen tribut.^) 

Alsdann wante er sich gegen ürzana von Musasir, einen 
abtrünnigen vasallen,^) der zu Rusä übergegangen war. nach 
einem beschwerlichen gebirgsmarsche erreichte er Musasir, 
das von Urzana bereits verlassen worden war, und eroberte es.^) 

Das ende dieses feldzuges bildete die niederwerfung des 
letzten teiles von Rusäs lande, dasselbe wurde zur assyrischen 
gemacht.^) als Rusä seine sache endgiltig verloren sah, machte 
er verzweiflungsvoll ^^) selbst seinem leben ein ende.^^) 



1) A. 101—103. 

2) A. 104 — 107. Pr. 45 — 47. Tiele vermutet in den Zikirtu (auch die 
lesung Zigirtu ist möglich) die späteren Sagartier (gesch. I, s. 265). 

3) A. 107—109. 

4) A. 111. 

6) A. 111 — 121. der bericht ist lückenhaft. 

6) A. 122. 

7) Pr. 73. 

8) A. 123 — 33. Pr. 72 — 76. die eroberung von Musasir (tempel des 
gottes Haidia?) findet sich dargestellt bei Botta 2, 141. Bagbartu ist nach 
K. 1668 eine göttin. über das siege! Urzanas s. Schrader in Monatsber. 
der Berl. Ak. 1879. der (assyrische) text derselben lautet: kunuk Urzana | 
sar (mahäzu) Musasir u | (mahäzu) U-ab(?)-ti | aban lamassu | sa kima siru 
Ina sadi limnüti | pü-su pitü. 

9) A. 137. 
lö) Pr. 77. 
11) A. 139. 



Einleitung. XXVII 

Mit ihm wurde Sargon seinen energischsten und unermüd- 
lichsten gegner los, es war dies der Verzweiflungskampf des 
alt-armenischen reiches, das lange zeit hindurch ein gefähr- 
licher nebenbuhler Assyriens gewesen war, um seine existenz 
gewesen, von nun an bleibt Urartu, wie es scheint, zum groszen 
teile lange zeit assyrische provinz. zwar wird im jähre 709 
als verbündeter Muttallus Argistis von Urartu genannt, aber 
sein gebiet wird nur ein kleiner teil des alten reiches gewesen 
sein, und Urartu spielt keine mit seinem früheren ansehn zu 
vergleichende rolle mehr, unter Assurbanipal wird noch ein- 
mal ein Istar-düri (armenisch Sarduri) erwähnt, der Assur- 
banipal „geschenke" geschickt haben soU.^) 

713. 9 palü. Die drei folgenden jähre waren kleineren 
in keinem zusammenhange stehenden Unternehmungen zur 
völligen beruhigung des nordens und westens gewidmet. 

In Westmedien hatte sich die 716 an stelle des. reiches 
Karalla neu errichtete provinz empört, den assyrischen Statt- 
halter vertrieben und Amitassi, den bruder des alten königs 
Assur-li', zum könig ausgerufen, der aufstand wurde bald 
niedergeworfen.^) damit scheinen noch einige maszregeln zur 
Ordnung der Verhältnisse in Bit-Daiukka, TUipi und den 
übrigen westmedischen Staaten verbunden worden zu sein.^) 
gleichzeitig brachten die nunmehr endgiltig „getreuen" vasal- 



1) V B. 10, 40 ff. 

2) A. 139 fif. das ende der erzählung, sowie die folgenden ereignisse 
sind wegen der lückenhaftigkeit von II, 15 u. V, 14 nicht zu erkennen. 

3) A. 139/40. 157—164. Pr. 69. die Mandai (A. 163) scheinen nur ein 
medischer stamm zu sein, es würde sonst auffallen, dass hier ohne jeden 
grund die Schreibung Man-da-ai angewendet wird, während die gesamten 
Meder sonst stets hei Sargon (s. z. 158) Madai heiszen, auch gehören die 
vorhergenannten Staaten bereits zu Medien, so dass nur anzunehmen bleibt, 
die Mandai als einen teil der Madai zu fassen, die Aribi sa nipih samsi 
(Araber des Ostens trotz Oppert in ZA. I, 236) halte ich für in den steppen 
im Osten Mediens und in den plateaus des nord-östlichen Persien (sadü 
madbaru A. 163) zeltende nomaden. sie werden nie wieder in den keü- 
inschriften erwähnt, da kein assyrischer könig je wieder soweit vorgedrungen 
ist. (das oft erwähnte Bikni-gebirge sa nipih samsi kann nur der Demavend 
sein, natürlich ist dabei als Standpunkt, von wo aus es als im osten 
liegend bezeichnet wird, nicht Assyrien, sondern Man, als der ausgangspunkt 
der expeditionen Sargons, anzunehmen.) 



XXVin Einleitung. 

len Ullusunu von Man, Daltä von rilipi und Ninip-aplu-iddina 
von Allabria tribut.^) 

Im selben jähre, wobei nicht entschieden werden kann, 
ob gleichzeitig mit diesen ereignissen oder nachher, fand die 
Unterwerfung Ambaridi's^) von Tabal statt, dort hatte bereits 
Tiglat-Pileser III an stelle des unbotmäszigen Uassurmi einen 
gewissen HuUi, von gewöhnlicher herhunft, eingesetzt.^) dieser 
scheint seinen vasalienpflichten den Assyrerkönigen gegen- 
über, auf die er jedenfalls zur behauptung seiner herrschaft 
angewiesen war, getreulich nachgekommen zu sein, es scheint 
als ob Sargon ihm noch den staat Bit-Burutas verliehen 
habe.^) als er starb, bestätigte Sargon seinen söhn Ambaridi, 
gab ihm eine seiner töchter zur frau^) und belieh ihn sogar 
noch mit Hilakki (Cilicien). trotzdem hatte er sich dem von 
Rusä und Mitä geleiteten bündnis angeschlossen und die- 
selben in ihren Unternehmungen gegen Sargon unterstützt.^) 
jetzt wurde sein reich dafür verwüstet und ei* selbst mit 
seinen angehörigen nach Assyrien abgeführt, darauf wurden 
kriegsgefangene aus andern ländern in Bit -Burutas und 
Hilakki angesiedelt und eine neue assyrische provinz einge- 
richtet.^) 

712. 10 palü. Der erste feldzug dieses Jahres war gegen 
Tarhunazi von Miliddu gerichtet, der bericht der annalen 
ist lückenhaft, es scheint als ob er,®) während Sargon durch 
seine kriege in anspruch genommen war, den diesem ergebe- 



1) A. 166. Ninip-aplu-iddina war wol 716 an stelle von Itti eingesetzt 
worden. 

2) Der name wird Ambaridi, Ambaris und Amris geschrieben. 

3) II B. 67,64. 

4) A. 170. 

5) Pr. 30. 

6) II, 17, 5 ist vielleicht sarrä-]ni zu ergänzen. Tabal scheint in 
mehrere kleinere Staaten zerfallen zu sein, dazu gehörten die 718 erwähnten 
Sinuhtu und Atun (Tun), sowie Bit-Burutas, ob Ambaris deren oberkönig 
war oder ob Tabal in einem weiteren und engeren sinne gebraucht wurde, 
ist nicht klar, ein ähnliches schwanken der benennung findet sich bei 
Gamgum und Kummuh (709), Gargamis und Hattl (717). s. s. XX, anm. 7. 

7) A. 175—178. 

8) A. 179—182. 



Einleitung. XXIX 

uen könig Gunzinanu von Eammanu^) verdrängt und dessen 
viel ausgedehnteres land^) mit seinem reiche vereinigt hatte, 
jetzt wurde Eammanu und Tarhunazis hauptstat Miliddu er- 
obert, er selbst verteidigte sich einige zeit in der festung 
Tul-garimmi, ergab sich aber dann und wurde samt seinen 
truppen nach Assur abgeführt.^) die stat Tul-garimmi und 
Eammanu wurden mit gefangenen Suti-leuten^) bevölkert 
und erhielten assyrische Verwaltung.^) zum schütze der neuen 
provinz wurden gegen die grenzen von Urartu und Muski 
festungen gebaut.^) Miliddu scheint mit Eummuh vereinigt 
worden zu sein.') 

Hierauf folgt in den annalen ein in seinen einzelheiten 
nicht ganz klarer bericht, enthaltend eine aufzählung von 
schätzen, welche Sargon aus den syrischen bergwerken (butu- 
nu ?)^) nach Dür-Sarrukin bringen lies, das silber soll dadurch 
so im werte gesunken sein, dass es nur noch dem früheren 
wert des kupfers entsprach.^) 

711. 11 palü. In Gamgum, einem der Hattistaaten, war 
der könig Tarhulara, von seinem söhne Muttallu, der sich 
selbst auf den thron geschwungen hatte, ermordet worden. 
Sargon eilte mit einer nur geringen anzahl auserlesener 

1) So ist nach A. 189. Pr. 83 zu vermuten. XIV, 9. Pp. IV, 24 be- 
richten oflfenbar falsch: ein schlagendes beispiel für die nachlässigkeit der 
Schreiber. 

2) (mätu) Kammanu rapsu. 

3) A. 183—187. Pr. 79—81. 
*) Pr. 82. 

ö) A. 189. Pr. 53. Für eine identificirung von n^'^ain mit Tul-garimmu 
beachte man den text genau. T.-g. wird als miC Kammanu gleichwicbtig 
hehandelt, muss also wol ein bedeutendes statgebiet gehabt oder erhalten 
haben; jedenfalls wurde es hauptstat der neuen provinz, welche nun wol 
auch Tul-garimmi genannt wurde, lange kann übrigens dieses gebiet nicht 
beim Assyrerreiche geblieben sein, imter Sanherib (Const. 19) fand bereits 
eine empörung statt, und in den Kimmerierstürmen (680. bab. chron. IV. 2) 
ging die provinz wol endgiltig verloren, vgl. KAT^. s. 428. 

6) A. 190—194. 

7) A. 194/95. 

8) Das 204 erwähnte gebirge Ba'il-sapuna (natürlich y.t:ih72 wie bereits 
von G. Smith erkannt), wird schon von Tiglat-Pileser III zusammen mit 
•dem Lahnana und Ammana erwähnt. III E. 9, 27. 

9) A. 207/8. 



XXX Einleitung. 

tnippen zur Wiederherstellung der Ordnung dorthin und warf 
den aufstand des wol unbedeutenden landes nach eroberung 
der hauptstat Earkasi nieder. Muttallu und seine angehörigen 
wurden nach Assyrien abgeführt und sein land unter assy- 
rische Verwaltung gestellt.^) 

Die zweite expedition dieses jahres trug nach der darstel- 
lung der annalen und der prunkinschrift ebenfalls nur den 
Charakter eines handstreiches. in Asdod, wo Sargon an stelle 
des königs Azuri, welcher die abgaben verweigerte, dessen 
bruder Alümiti eingesetzt hatte, war unter leitung eines ge- 
wissen lamani oder latna^) ein aufstand ausgebrochen, dem 
Ahimiti zum opfer gefallen war. da Philistaea, Juda, Edom 
und Moab sich der erhebung im vertrauen auf Egypten^) 
anschlössen, so verlor Sargon keine zeit und eilte mit nur 
wenigen auserwählten truppen nach Palästina.^) Asdod, Gimtu 
und Asdudimmu wurden erobert und die einwohner in die 
gefangenschaft geführt, an ihre stelle wurden andere kriegs- 
gefangene in den genannten stäten angesiedelt und unter die 
Verwaltung eines assyrischen Statthalters gestellt.^) nach dem 
berichte der prunkinschrift (103. 110 ff.) soll Jamani nach 
Egypten geflohen, aber von dort ausgeliefert worden sein, 
wie viel dabei erlogen ist, muss vorläufig noch dahingestellt 
bleiben, es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass Sabataka aus 
furcht vor Sargon, der ihm damals gar nichts anhaben konnte, 
einen mann auslieferte, welcher ihm soviel in die bände gear- 
beitet hatte, höchstens liesze sich das später nach den er- 
folgen Sargons in Babylonien erklären.^) 

1) Pr. 83—89. A. 208—14. das A. 212 u. Pr. 86 erwähnte Bit-Pa'aUa 
scheint der stammgau Tarhularas und Muttalus gewesen zu sein. s. übri- 
gens unter 714. 

2) Pr. 95. lamani. A. 220. latna. S: lamani amü säbi. da in diesem 
namen dieselbe Schwankung der schreibang, wie in laman und latnana = 
Cypem vorliegt, so ist man versucht, den namen als ursprüngliches appel- 
lativum zu fassen = der lonier. lamani wäre danach griechischer abkunft 
und führer eines mietsheeres gewesen. 

3) S. 

*) Nach Jes. 20 wurde die expedition vom turtan befehligt. 

5) A. 215—227. Pr. 90—110. 

6) Chronologisch wäre dies sehr wol möglich, wenn auch der bericht 



Einleitung. XXXI 

Leider ist das ende des ausführlicheren berichtes von S 
nicht erhalten.^) es bleibt daher dunkel, was aus den andern 
aufrührerischen Staaten wurde, der bericht 'der annalen und 
der prunkinschrift erwähnt sie überhaupt nicht, hieraus, wie 
aus dem fehlen jeder angäbe über ihre neuunterwerfung in 
den übrigen aufzählungen, liegt es am nächsten zu schlieszen, 
dass Sargon, der ja nur mit wenigen truppen gekommen war, 
nicht Streitkräfte genug hatte, um einen erfolg auszunutzen 
und nötigenfalls einen kämpf mit Egypten zu wagen, er hat 
es wahrscheinlich daher für das klügste gehalten, erst mit 
seinem babylonischen gegner fertig ins klare zu kommen^) 
und jene paar palästinensischen duodezstaaten sich ihrer frei- 
heit einige zeit erfreuen zu lassen, um sie nachher ungestört 
und mühelos wieder zum gehorsam bringen zu können, vor 
einem angreifenden vorgehen Egyptens war er jedenfalls sicher, 
an der Wiederunterwerfung und der abrechnung mit ihm 
wurde er aber durch den tod verhindert und erst Sanheribs 
zug 701 ist als ein versuch zur ausführung der schon 10 jähre 
vorher nötigen Unternehmungen zu betrachten. 

710/9. 12/11 palü. Die beiden folgenden jähre brachten 
den entscheidungskampf mit Merodach-Baladan. das Verhält- 
nis desselben zu Babylon, sowie die „eroberung" durch Sargon 
ist vielfach vollkommen missverstanden worden.^) Merodach- 
Baladan war, wie bereits unter 721 hervorgehoben worden 



von A. und Pr. zu widersprechen scheint, s. über die unznverlässigkeit 
der berichte in dieser beziehung den bericht über den krieg gegen Mut- 
taUu 709. 

1) lieber die datirung von S s. oben s. XI. freilich hegt auch die 
möglichkeit vor, dass wir es hier mit einer Sachlage wie beim kriege mit 
MuttaUu (s. unter 709) zu tun haben. 

2) Man muss bedenken, dass auch Merodach-Baladan mit den palästi- 
nensischen Staaten und dann wol auch mit Egypten fühlung hatte, seine 
gesantschaft an Hizkia muss in diese zeit faUen. während seiner nur neun 
(babylonische königsliste) oder sechs (Polyhistor) monate dauernden zweiten 
regierung hatte er schwerlich gelegenheit weitgehende beziehungen anzu- 
knüpfen, doch s. KAT2. s. 338 ff. 

3) Die schuld hieran trägt Lenonnants aufsatz : ün patriote Babylonien 
du Villi*™® siecle; in: Les premieres civilisations. vol. II, der in aUen 
wesentlichen punkten verkehrtes enthält, eine richtige auffassung findet 
sich schon bei Tiele. 



XXXn Einleitang. 

ist, ein Usurpator, er konnte sich nur mit hilfe seiner wol 
aus seinem stammlande Bit-Jakin mitgebrachten truppen (den 
risi) in Babylonien behaupten, bei den stäten muss er viel- 
fach auf widerstand gestoszen sein, den er nur mit gewalt 
überwinden konnte, hauptsächlich scheint dies dadurch ver- 
anlasst worden zu sein, dass er den stammen der Arimi, auf 
die er sich stützte und mit deren hilfe er wol nur Sargon 
hatte widerstand bieten können, in den altbabylonischen 
stäten eigentum verschaffen wollte.^) diese stamme sowie die 
Kaldi^) drängten immer mehr gegen die alten cultursitze 
heran und so war es natürlich, dass Merodach-Baladan, der 
sich ihrer frischen kräfte bedienen musste, um Babylonien an 
sich zu reiszen, in eine schiefe Stellung zwischen seinen ver- 
bündeten und seinen neuen Untertanen kam. er konnte immer 
nur die einen auf kosten der anderen begünstigen und musste 
es notwendig mit einer von beiden parteien verderben. 

Verschärft wurde diese Ungunst der läge noch durch die 
Charaktereigentümlichkeiten der Babylonier. derselbe un- 
ruhige geist, der in der muhammedanischen zeit den Irakern 
eigen ist, muss auch die alten bewohner Babylons beseelt 
haben, revolutionen und herrschaftswechsel sind an der tages- 
ordnung, und wo sich eine gelegenheit bietet einem neuen 
könige die tore zu öffnen, tun sie es. so wird jeder Assyrer- 
könig, der die herrlichkeit Bels anerkennt, mit offenen armen 
aufgenommen, um bald wieder missliebig zu werden, so zieht 
noch die bevölkerung Alexander, von dem man sich wol auch 
die Wiederherstellung des alten nimbus Babylons versprach, 
wie ihrem befreier entgegen. 

Ganz anders stand Sargon diesen Stimmungen und an- 
sprüchen der Babylonier gegenüber, schon seit lange war von 
den Assyrerkönigeu der alte herrschaftsdünkel Babylons an- 
erkannt und gehätschelt worden, seit Tiglat-Pileser III ist es 
aber hauptziel eines assyrischen königs auch die kröne Baby- 
lons zu tragen, es ist dies ein eigenartiges bestreben, welches 
die spätere assyrische geschichte charakterisirt und am besten 



') A. 359—364. 
2) A. 242. 



' Einleitung. XXXIII 

sich mit dem verlangen der deutschen könige nach der römi- 
schen kaiserkrone vergleichen lässt. 

Sargon war nun einer von denjenigen königen, welche 
dieser idee am meisten nachhingen, die natürliche folge davon 
war, dass er den Babyloniern als der willkommene befreier 
von den verhassten aramäischen und chaldäischen eindring- 
lingen, welche der gegenwärtige könig protegiren musste, 
erschien, er fand also in der eigentlichen bevölkerung, vor 
allem aber in der priesterschaft, welche die kröne des Bels- 
reiches zu vergeben hatte, entgegenkommende anhänger. 

Für den krieg sind zwei perioden zu unterscheiden, 1) der 
krieg gegen die bundesgenossen Merodach-Baladans, nament- 
lich die Gambuli und Arimi, wodurch das jähr 710 ausgefüllt 
wird, und 2) der kämpf mit M.-B. selbst, welcher zum grösze- 
ren teil in das folgende jähr fällt.^) 



^) Meine auffassung des Verlaufes des feldzuges weicht von denen 
meiner Vorgänger ab. dass die von Lenormant (ün patriote etc.) und 
Delitzsch (Wo lag das Paradies s. 194 ff.) vertretene ansieht sich in wider- 
spräche verwickelt, hat Tiele, gesch. I, s. 272 nachgewiesen, doch muss 
ich auch von ihm in wesentlichen dingen abweichen, die Ursache, warum 
man Schwierigkeiten hatte, den hergang der ereignisse sich klar zu machen, 
ist einerseits die Verworrenheit der annalen (s. zum feldzug gegen MuttaUu 
709), andrerseits die scheu anzuerkennen, dass das n^^^'^i ™i^ ^^^^ die 
inschriften erzählen, nicht wörtlich zu verstehen ist. 

So wird im jähre 710 deutlich an zwei kriegsschauplätzen vorge- 
gangen: an der nordostgrenze Südbaby loniens gegen Dür-Athara, die 
Gambuli und die Arimistämme, und von Assyrien her direct gegen 
Babylon, wobei der zug über Bit-Dakkuri führt. A. 287 fängt ein neuer 
bericht an, der mit dem vorhergehenden parallel laufen muss, da vieles, 
was bereits im vorhergehenden erzählt ist, noch nicht eingetreten sein 
konnte, als im zweiten berichte mitgeteiltes sich ereignete. so wird 
z. b. M.-B. (293) früher zu Sutumahundi mn hilfe geschickt haben, als 
dieser (286) gezwungen wurde, sich zurückzuziehen, das gegen ihn ge- 
sante beer wird ihn gehindert haben, die erbetene hilfe zu bringen, z. 295 
ist M.-B. in latbur, das doch z. 265 u. 282 schon unterworfen sein soll. — 
Dür-Athara muss im G-ambuligebiete gelegen haben, da der Uknü in der 
nähe ist. Sargons plan war folgender: die bundesgenossen M.-B.'s zu ver- 
hindern, ihm hilfe zu bringen, und diesen durch einen gleichzeitigen angriff 
zu verhindern, sich mit jenen zu vereinigen, das gegen die bundesgenossen 
gesante beer musste dann nach der niederwerfung jener M.-B. im rücken 
fassen und ihm den rückzug abschneiden. 

III 



XXXIV Einleitung. 

712. Zunächst wurde gegen die bundesgenossen M.-B.s 
in Siidbabylonien und an der elamitischen grenze vorgegangen. 
Merodach-Baladan hatte zum schütze gegen Sargons zu er- 
wartenden angriff die stat Dür-Athara im gebiete der Gam- 
buli mit festen werken umgeben lassen und mit einer besatzung 
der Gambuli, welche noch durch eine abteilung seines eigenen 
stehenden heeres verstärkt wurden, versehen.^) die festung 
wurde jedoch bald erobert und die Gambuli zur Unterwer- 
fung gezwungen, ihr gebiet wurde in eine assyrische provinz 
mit der hauptstat Dür-Athara, jetzt Dür-Nabü genannt, ver- . 
wandelt.^) 

Die Arimi-stämme Ru'a, Hindaru, latburu und Pukudu 
hatten sich hinter den Uknü (Kercha) zurückgezogen, wurden 
aber von aller zufuhr abgeschnitten und mussten sich ergeben, 
sie wurden der neuen provinz Gambuli zugewiesen.^) 

Hierauf wurden zwei elamitische grenzfestungen, Sam'una 
und Bäb-düri, erobert.^) 

Der darauf folgende bericht A. 281 — 284 erzählt noch- 
mals eine Unterwerfung von fürsten der Jatburu und derselben 
State in etwas anderer form und mit abweichungen.^) 

Diese erfolge sollen die elamitische besatzung mel^rerer 
grenzfestungen so eingeschüchtert haben, dass sie sich etwas 
weiter in das land hinein, nach Bit-Imbi zurückzogen. Kudur- 
nahundi soll sogar ins gebirge geflohen sein.^) 

Hier bricht der bericht über die geschehnisse auf diesem 
kriegsschauplatze ab und es folgt die erzählung des marsches 
einer von norden her gleichzeitig vorrückenden armee.') wie 
alle hier erzählten einzelheiten mit den bereits berichteten in 
einander greifen, kann noch nicht mit genauigkeit bestimmt 



1) A. 249. 

2) A. 251—264. 

3) A. 264 — 271. 271 — 277 ist ein anderer bericht über dasselbe ereignis. 

4) A. 278—281. 

^) Sam'una und Bäb-düri werden hier als stäte der latburi genannt, 
und als elamitische grenzfestungen Ahilimmu und PiUntu. s. übrigens 
s. XXXIX, anm. 2. 

6) A. 286/86. 

7) A. 287. s. s. XXXill, anm. dass ein neuer bericht beginnt, zeigt 
die erwähnung der drei götter. 



Einleitang. XXXV 

werden, weil dazu genauere berichte nötig wären, es ist ziem- 
lich zwecklos darüber speculationen anzustellen^) und es 
muss uns vorläufig genügen, die ereignisse getrennt von ein- 
ander, wie sie in dem berichte der annalen erwähnt werden, 
zu betrachten. 

Die nordarmee überschritt deijL Euphrat und rückte zu- 
nächst in einen der kleinen babylonischen Staaten, Bit-Dak- 
kuri, ein. die hauptstat desselben, Dür-Ladinna, welche in 
ruinen lag, wurde neu aufgebaut und mit Soldaten besiedelt.^) 

Merodach-Baladan wagte keine schlacht. auf eine be- 
lagerung in Babylon wollte er es wol auch nicht ankommen 
lassen, da er von der bürgerschaft nichts gutes zu erwarten 
hatte, — so entfloh er denn bei nacht mit seinem heer und 
suchte in latburi, in der nähe der elamitischen grenze schütz.^) 
von hier aus schickte er um hilfe zum Elamiterkönig Sutur- 
nahundi. allein dieser war nicht so kampfesbereit wie sein 
Vorgänger Humbanigas gewesen war.*) er nahm zwar als 
kluger mann das reiche „geschenk" (da'tu) M.-B.s an, weigerte 
sich aber ihm den erbetenen beistand zu leisten und verbot 
ihm das betreten seines landes.^) 

Damit war für M.-B. fast jede hoffnung verloren, mit 
seinem kleinen beere konnte er Sargon keine schlacht liefern, 
und seine bundesgenossen, die Arimi wurden von dem andern 
beere Sargons an jeder hilfeleistung verhindert, verzweifelt^) 
warf er sich daher in eine südbabylonische festung Ikbi-Bil, 
wo er den wol mittlerweile eingetretenen winter über ver- 
blieb.') 



1) 8. einiges in anm. s. XXXIII. 

2) A. 287/88. Proc. S. B. A. 1884, p. 199 giebt Pinches als inhalt der 
letzten Zeilen der bab. chron.: „Somebody came and ravaged Bit-Dakuri." 
'wie meine ausgäbe zeigt, war davon, als ich die chronik (s. ZA. 11) im 
Januar 1887. copirte, nichts mehr zu erkennen, die betreffenden zeichen 
müssen also abgebröckelt sein, es ist sehr wol möglich, dass dieses ereignis 
mit der Zerstörung von Dür-Ladinna zusammenzubringen ist. 

3) 8. anm. s. XXXIU. 
*) s. XVn, 1. palü. 

5) A. 289—294. 

«) A. 295. 

^) A. 294—296. 



XXXVI Einleitung, 

Sargon erreichte inzwischen das ziel seines strebens. die 
einwohner Babylons kamen ihm in feierlicher procession bis 
nach Dür-Ladinna entgegen, nm ihn in die stat einzuholen.^) 
Sargon erkannte denn auch alle ihre ansprüche auf die Ver- 
gebung der Belskrone an. er opferte sofort nach dem betreten 
der stat die vorgeschriebenen opfer^) und benahm sich in 
jeder weise als der herrscher von Bels gnaden, nachdem er 
im palast Merodach-Baladans wohnung genommen und den 
tribut, der nunmehr unterworfenen Völkerschaften Babyloniens 
empfangen hatte,^) liesz er — eine der ersten aufgaben eines 
gutbabylonischen königs. einen verfallenen kanal, den „kanal 
von Borsippa" wieder in stand setzen.^) sodann schickte er 
einen feldherrn ab, um Sippar, welches vom stamme der 
Hamarana besetzt, und wie es scheint, mit erfolg gegen einen 
rückeroberungsversuch der einwohner Babylons verteidigt 
worden war, zu befreien, dieser umschloss die stat mit einem 
walle und zwang sie durch abschneidung von aller zufuhr 
sich zu ergeben,^) 

709. Im Nisan des folgenden Jahres, zum Belsfeste, welches 
wol gleichbedeutend mit dem neujahrsfeste war, „ergriff Sargon 
die Hände Bels und Nebos" d. h. er unterzog sich der cere- 
monie, durch welche er rite zum könig von Babylon proclamirt 
wurde. ^) 



1) Man vergleiche mit A. 296 — 299 den bericht Curtius' (wol nach 
Kleitarchos) V, 3 über die einholung Alexanders. — eine gleiche procession 
erwähnt Eamman-nirari I E. 35, 1. was das entgegenbringen der rihat 
eines gottes zu bedeuten hat, ist noch unklar. 

2) A. 299—300. 

3) A. 301. 

*) A. 302 — 304. der kanal diente als maStah Nabu als feststrasze 
Nebos, wenn derselbe zur feier des Nisanfestes, wo der könig die „bände 
Bels und Nebos ergriff" (s. unten) von Borsippa nach Öuanna, der „city" 
Babylons, einzog, vgl. Neb. 4, 1. Assarh. 6, 46. 

8) A. 304—309. 

6) s. hierüber Z. A. II, 302 und 303 (besonders anm. 3), auch Tiele, 
gesch. I, 276, Schrader, sitzungsber. der berliner ak. 1887, s. 593. diese 
ceremonie musste alljährlich wiederholt werden (ZA. 1. c, chronik Nabo- 
nids). hält man nun zusammen, dass 1) Tiglat-Pileser HE sich abweichend 

V 

von allen Assyrerkönigen nach ihm auszer §ar Sumlri u AkJcadi auch §ar 
Babilu nennt (in der von Schrader publicirten tafel), während Sargon und 



Einleitong. XXXVII 

Im folgenden monate, dem Airu, wurde der kämpf gegen 
Merodach-Baladan wieder aufgenommen, dieser hatte wäh- 
rend des winters sich von Ikbi-Bel nach der hauptstat seines 
Stammlandes, Dür-Iakin, am Euphrat^) gezogen und die ihm 
gelassene zeit benutzt, um neue Streitkräfte zu sammeln und 
die stat zu befestigen, aus den südbabylonischen stäten hatte 
er eine anzahl einwohner fortgeschleppt und nach Dür-Iakin 
gebracht.^) jetzt schlug er ein heereslager unter den mauern 
der stat auf und schützte dieses durch einen breiten graben.'^) 
die Umgebung der stat wurde durch einen vom Euphrat ab- 
geleiteten kanal unter wasser gesetzt und die brücken, welche 
den Zugang zur stat vermittelten, abgebrochen.^) so wartete 
er „inmitten der wasser, wie ein Sumpfvogel" auf den angriff 
Sargons. 



Assarhaddon statt dessen nur: äakkanaJc Babilu haben, 2) dass von ihm 
im Canon b. (Del. AL^. s. 94) für seine beiden letzten regierungsjahre, 
"WO er in Babylon nach der babyl. königsliste könig war, zweimal bezeugt 
-wird: kätä Bil isbat, 3) den ausdruck der babyl. chron. I, 26: II Sanati 
kün ina (mätu) AJckadi ibu§ d. h.: „er regierte zwei jähre rite und legitim 
über Babylonien" (s. ZA. II, 299 zur betreffenden stelle), so folgt daraus, 
dass Tiglat-Pileser sich für den rest seiner regierung der betreflfenden cere- 
monie jedesmal unterzog, und wol auch in Babylon regierte (man beachte, 
dass Nabunid seine abwesenheit von Babylon in der chronik zum vorwürfe 
gemacht wird), Sargon und Assarhaddon aber (Sanherib kommt nicht in 
betracht: Z. A. U, 303) sich damit begnügten, einmal den Babyloniem die 
anerkennung der alten Vorrechte der Belstat zu zeigen, und sich im übrigen 
mit dem titel eines §akkanak Babilu, was etwa „stathalter Bels über 
Babylon" (vergl. I E. 4, XIV, no. 2: Kurigalzu sakkanak Bil) heiszt, be- 
gnügten. 

Aus dem zusammenfall vop Nisanfest und königsproclamation erklärt 
sich (Z. A. II, 303/4) sehr einfach, warum nur die vollen jähre eines königs 
gezählt werden konnten j die zeit vor dem feste konnte er noch nicht könig 
werden, übrigens unterscheide man immer palü (regierungsjahr) , als mit 
dem Nisan beginnend, und Sattu (Jahr), von jedem beliebigen termine an 
zu rechnen, dieser brauch wird von Babylon nach Assyrien gedrungen sein. 

1) A. 324. 

2) A. 319/20. Pr. 126. 

3) A. 320 — 322. Pr. 127. die Pr. 127 erzählte angebliche heranziehung 
der Arimi-stämme ist wol nur ein misverständnis der Unternehmungen des 
vorigen Jahres gegen dieselben, die pronkinschrift berichtet von den feld- 
zügen des Jahres 710 nichts und setzt erst mit 709 ein (Pr. 125). 

*) A. 324—326. Pr. 128. 



XXXVIII Einleitung. 

Wie dieser nun die als so unüberwindlich geschilderten 
befestigungswerke M.-B.'s überstiegen hat, sagt er nicht, „er 
liesz seine krieger wie adler hinüberfliegen." ^) da er aber ver- 
schweigt, welcher art ihre flügel waren, so wird man vielleicht 
annehmen dürfen, dass M.-B.s wasserbaukünste nicht so 
groszartige gewesen sind^ als uns Sargon in majorem ipsius 
gloriam möchte glauben machen. M.-B.s beer wurde unter 
den mauern der stat geschlagen und er selbst bei der erobe- 
rung des lagers verwundet, nur mit mühe rettete er sich in 
die stat.^) das lager mit reichen schätzen wurde eine beute 
der Sieger.^) 

Dieser erfolg verhinderte ein heranziehendes hilfsheer der 
•Pukudu, Marsimana und Suti sich mit Merodach-Baladan zu 
vereinigen, ob sie wirklich vernichtet wurden, wie die prunk- 
inschrift auszusagen scheint, lässt.man wol besser dahinge- 
stellt, wenn es wirklich geschehen wäre, würde mehr geschrei 
davon gemacht werden.^) 

Die nun folgende belagerung hielt Merodach-Baladan 
nicht lange aus. er dachte bei zeiten daran, sich in Sicherheit 
zu bringen, und die stat ergab sich dann wol ohne weiteres 
oder wurde bald erobert^) und zerstört.^) hierdurch erhielten 
eine anzahl bürger aus den nordbabylonischen stäten Sippar, 
Nippur, Babylon und Borsippa, deren besitzungen Merodach- 
Baladan eingezogen und seinen bundesgenossen, den Suti, 
gegeben hatte, die freiheit und ihr eigentum wieder.^) über- 



1) A. 329. Pr. 129. wenn Sargon beim beere war, so darf man wol 
aus A. 330 iSkunü scblieszen, dass er als vorsicbtiger mann lieber diesseits 
„der wasser" den erfolg abwartete, wenn es aucb A. 332 wieder frischweg 
almi etc. heiszt. 

2) A. 330 — 336. fragment (nr. 55). Pr. 132. 

3) A. 338—341. Pr. 131/32. 

*) Pr. 130/31. A. 337/38 verstümmelt. 

5) A. 347 flf. Pr. 133. A. 349 sagt deutlich, dass M.-B. sich rettete, 
wenn Pr. 133 ihn gefangen werden lässt, so geschieht das nur, am die 
Symmetrie der dem Schreiber in fleisch und blut übergegangenen formel 
nicht zu stören, entschieden ist ein glatter ausdruck der Wahrheit vorzu- 
ziehen. — im jähre 702 ist M.-B. in Babylon wieder könig. 

6) A. 359. Pr. 134. 

^) A. 359—362. C. 4. 



Einleitung. XXXIX 

haupt zeigte sich Sargon als Wiederhersteller der altehrwür- 
digen rechte und einrichtungen der nord- und südbabyloni- 
schen State, so wurden in Ur, Uruk, Tridu, Larsa, Zarilab, 
Kisik und Nimit-Laguda die gottesdienste wieder hergestellt 
und die tempeleinkünfte aufs neue geregelt, nachdem die yon 
Merodach-Baladan angeblich weggeschleppten götter zurück- 
gebracht worden waren.*) 

Hieran schloss sich noch eine Unterwerfung Bit-Iakins 
bis an die elamitischen grenzen.^) das land wurde mit kriegs- 
gefangenen aus Kummuh neu besiedelt,^) während umgekehrt 
seine einwohner nach Kummuh überführt wurden.^) zum 
schütz gegen Elam wurde Sam'una als grenzfestung befestigt 
und Bit-Iakin zur assyrischen provinz unter Verwaltung des 
Statthalter von Babylon und Gambuli gemacht.^) 

Diese erfolge Sargons brachten ihm von dem könige Upiri 
von Dilmun im persischen meerbusen „geschenke" ein.^) 

Inzwischen waren Sargons feldherrn auf einem andern 
kriegsschauplatze glücklich gewesen.^) der Statthalter von 
Kui war bis in das herz des landes Muski vorgedrungen und 
hatte so den könig Mitä, der eine hauptroUe in den kämpfen 
mit Urartu und den nordwestlichen Staaten gespielt hatte, 
zur Unterwerfung gezwungen, während Sargon in latburi^) 



1) A. 362—364. Pr. 136/37. A. XIV, 4. Pr. 8. Pp IV, 6—8 u. o. — 
s. auch über die beziehung, die Sargon seinem namen hierzu giebt, oben 
s. XV. 

2) A. 365, 367/68. Pr. 138. der bericht deckt sich teilweise wörtlich 
mit dem von A. 278 — 280, worüber s. s. XXXIV, anm. 5. 

3) A. 366/67. Pr. 138. 
*) A. 398. 8. 8. XLI. 

5) A. 369. Pr. 140. 

6) A. 369—371. Pr. 144/45, 

7) Man kann nur selten mit Sicherheit ausmachen, ob ein feldzug von 
einem feldherrn oder vom könig selbst geleitet wurde, jedenfalls geschah 
ersteres öfter, als es gewöhnlich angegeben wird, so haben wir schon ge- 
sehen, dass wahrscheinlich die expedition gegen die Arimi 710 von einem 
feldherrn Sargons befehligt wurde, ebenso war es nach Jes. 20 der turtan, 
der Asdod eroberte, die erzählungsweise der inschriften in der ersten 
Person hat gar nichts zu bedeuten. 

8) 8. 8. XXXIV und oben, anm. 2. 



XL Einleitnng. 

und an der grenze Elams sich aufhielt, kam der böte Mitäs 
zu ihm,, der ihm die Unterwerfung seines herrn anbot. ^) 

Auch sieben könige von kyprischen stäten fühlten sich 
bewogen ihre geschenke zu senden.^) über die näheren ver- 
anlassungen dazu können wir nichts gewisses aussagen, da 
A. 355 ff. zu versümmelt ist. vielleicht ist C. 21 Sa ina käbal 
iamdim mätu lamnai sandaniS kima nüni ibärü ma uSapsihu 
Kui u $urri hierher zu ziehen, man würde dann annehmen 

• 

können, dass jene, vielleicht im einverständnisse mit Mitä,^) 
Kui (Cicilien) und Tyrus angegriffen hatten und nun vom 
Statthalter von Kui zur ruhe gebracht wurden, ihre gesant- 
schaft, welche den tribut überbrachte, fand Sargon in Babylon 
vor, sie muss also ende 710 dort eingetroffen sein, demnach 
fallen die Unternehmungen gegen Mitä und Cypern beträcht- 
lich früher, wol teilweise schon in frühere jähre. ^) eine 
anerkennung des lehnsverhältnisses seitens der kyprischen 
könige ist in den berichten nicht ausgesprochen, jedoch spricht 
dafür der umstand, dass Sargon seine bildsäule, eben die auf 
Cypern gefundene, anfertigen und auf Cypern aufstellen liesz. 
es pflegte dies eigentlich sonst nur, wie wir auch bereits 
mehrmals gesehen haben,^) in den hauptstäten von neu ein- 
gerichteten assyrischen provinzen zu geschehen.**) es kann 
wenigstens keinem zweifei unterliegen, dass die meisten der 
von Assarhaddon als tributpflichtig aufgezählten kyprischen 
Staaten, mit zu den sieben gehörten. 



1) A. 371—383. Pr. 150—153. 

2) A. 383—388. Pr. 145/46. stele col. II. 

3) s. s. XXV. C. 24. 

*) C. ist spätestens anfang 710 abgefasst. danach würde der beginn 
der Unternehmungen gegen Mitä und Cypern mindestens in das jähr 711 
zu setzen, am besten jedoch wol in 715 (s. XXV). 

5) s. s. XXIII, XXIV. 

0) Ich halte die getrennte Schreibung la' nagi für das land der sieben 
könige auf Cypern nur für eine durch die in der assyrischen schrift be- 
gründete etymologisirsucht der Schreiber entstandene, falsche etymologie. 
die gesanten werden sich als loovixot bezeichnet haben, was sich die Assyrer 
als la' nagi „das land la*** zurechtlegten, das schlimmste wäre dies noch 
lange nicht, was von ihnen in etymologien geleistet worden ist, wenn sie 
es hierin auch nicht mit manchen modernen auAiehmen können. 



Einleitung. XLI 

708. 14 palü (?).^) Mttttallu von Kummuh hatte sich im 
bündüis mit Argistis Yon Urartu, dem nachfolger Rusäs, auf- 
gelehnt und die tributzahlungen eingestellt.^) als er künde 
Yon Sargons erfolgen gegen Merodach-Baladan erhielt, hielt 
er es für geraten, den angriff eines assyrischen heeres, das 
gegen ihn heranrückte, nicht abzuwarten, sondern entfloh, 
seine familie und schätze fielen in die bände der sieger. sein 
land wurde assyrische provinz.^) 

So lautet im wesentlichen der bericht der annalen und 
der prunkinschrift. wir haben hier ein musterbeispiel für die 
art und weise der Zusammensetzung unserer inschriften. es 
kann nämlich keinem zweifei unterliegen, dass die im jähre 
711 erzählte Unternehmung und die vorliegende wesentlich 
identisch sind, der erzählte aufstand also mindestens von 711 
bi^ 708 gedauert hat. hiermit wird es klar, wie wesentlich drei 
verschiedene berichte, von denen sich wieder zwei unter ein- 
ander enger berühren, in die annalen und prunkinschrift hin- 
eingeflickt sind, ohne dass der Schreiber sich bewusst wurde, 
dass er beidemale dasselbe erzählte, das schlimmste dabei 
ist aber, dass er sogar sich direct widersprechende nach- 
richten gab. die drei berichte sind: 

a) für das jähr 711. A. 208—215. Pr. 83—88. 

b) „ „ „ 714. Pr. 113—117. 

c) „ „ „ 714. A. 390—401. 

Hiervon berühren sich unter einander enger a mit h und 
}) mit Cy weniger a mit c» der umstand, dass in a Muttallu 
könig von Gamgum, in }> und c könig von Kummuh genannt 
wird, beweist nichts für die Verschiedenheit beider. Gamgum 
ist nur ein staat von Kummuh, und es wird ebenso Ambaris, 
wie bereits oben erwähnt,^) bald könig von Bit-Burutas, bald 
von Tabal genannt, weil ersteres ein teil des letzteren ist. 
ein deutlicher widersprach ist aber, dass nach a Muttallu 
gefangen wird, nach & und c entrinnt, es ist dies wieder ein 



1) s. unten s. XLIII. 

2) A. 390/91. Pr. 113. 

3) A. 392—401. Pr. 113—117. 
*) s. XXVin, amn. 6. 



XLII Einleitang. 

beweis dafür, dass man den zusammenfassenden berichten 
nicht allzuviel genauigkeit beimessen darf.^) 

Es ist übrigens nicht sicher, ob dieser feldzug, d. h. das 
ende der Unternehmungen gegen Kummuh in das jähr 709 
oder 708 zu setzen ist. die gleiche Schwierigkeit der datirung 
besteht für den folgenden gegen Tllipi, für welchen man nach 
den annalen zwischen den drei jähren 709 — 707 schwanken 
könnte. 

Pr. 23 heiszt es: vom riS Sarrüti bis zu meinem fünf- 
zehnten regierungsjahre, und dem entsprechend für Babylon 
Pr. 144: von meinem riS Sarrüti bis zum dritten jahre.^) dass 
die annalen zur selben zeit redigirt worden sind wie die 
prunkinschrift, kann nicht bezweifelt werden ; wenn wir daher 
ausfindig machen wollen , wie weit sich ihr bericht erstreckt, 
so ist zunächst zu bestimmen, ob der Schreiber das fünfzehnte 
regierungsjahr eingeschlossen oder ausgeschlossen wissen 
wollte, das letztere erscheint als das wahrscheinlichere, denn 



1) statt weiterer ausführongen wiederhole ich hier, was ich bereits 
8. 16 meiner inauguraldissertation gesagt habe: „Commonef actum velim 
lectorem narrationes, quales exstant in inscriptionibus Assyriis, non semper 
ea fide et veritate esse, quam historiae investigatorem quaerere necesse est. 
nemo enim ignorat in variis cylindris res ab Asurbanipalo gestas referenti- 
bos easdem res interdmn vario modo tradi. quod qao modo factum sit, 
hai^d latet. apparet enim inscriptiones illas ita compositas esse, ut scriba 
ex magno epistolarum atque tabularum nuniero narrationem aliquam con- 
sciiberet, qua non tarn res accurate, quo ordine et quomodo gestae erant, 
tradere quam regis laude« amplis ac speciosis verbis praedicare studebat. 
non enim est obliyiscendum reges Assyrios, ut fecerunt et reges et prindpes 
aliarum gentium et alioram temporum, non veritatis amore sed yanitate 
adductos illas inscriptiones componendas curavisse. quam ob rem non est 
mirandum easdem res ab altero scriba priore quadam expeditione gestas 
dici, quae ab altero posteriori tribuuntor et rerum ordinem saepe ab üs 
confusum esse, quo verbis speciosioribus uti possent. praetermitto hac de 
re dicere, quod interdum clades a rege acceptas aut silentio praeterierant 

aut Victorias eas faisse mentiti sunt. fieri igitur poterit, ut 

ille conspectus rerum, quem inscriptiones adhuc inventas 
secutus composui, inventis aliis inscriptionibus nonnullis in 
locis mutandus sit.** 

2) MU. B äattui hier nicht palü, da Sargon sich nicht als könig von 
Babylon betrachtete, s. s. XXXYI, amn. 6. Sargons 15tes jähr als königs 
von Assyrien (707) ist sein drittes als herrschers von Babylon. 



Einleitung. XLHI 

wenn Tiglat-Pileser III sagt: „vom riS Sarrüti bis zum 17 palü** 
(II R. 67, 5), so kann er nicht wol darin noch die etwaigen 
Unternehmungen des 17ten regierungsjahres, d. i. des letzten 
(720) einschlieszen, weil er in diesem jähre schon im monat 
Tebet*) starb, und doch wol anzunehmen ist, dass die abfas- 
sung des textes mindestens im anfange des Jahres erfolgt 
sei.^) 

Ebenso wird auch bei Sargon das 15 te regierungsjahr 
(707) YÖn Yornherein auszuschlieszen sein, um so mehr als 
sich in den annalen nirgends ein ort finden lässt, wo man 
ein: ina XV palta einschieben könnte. A. 402 (V, 4) ist dies, 
wie wir unten sehn werden, nicht möglich und der einzige 
feldzug, den man in dieses jähr setzen könnte, wäre nur der 
gegen Illipi (A. 402 flf.). 

Somit können wir das fünfzehnte regierungsjahr aus der 
datierung der annalen ausschlieszen, und es handelt sich nur 
noch darum, ausfindig zu machen, an welcher stelle der 
annalen ein: ina XIV palta etc. ergänzt werden könnte, nach 
II R. 69, fragment d, z. 2 fällt in das limmu des Assur-duppu, 
d. i. 708, ein feldzug nach Kummuh. wir haben keine veran- 
lassung, diesen nicht mit dem gegen Muttallu für identisch 
zu halten, der bericht hierüber beginnt A. 388, hier ist uns 
jedoch das letzte wort des vorhergehenden berichtes über die 
tributsendung der sieben kyprischen könige: amnü-Sunuti, 
worauf unmittelbar der beginn der neuen erzählung folgt, 
erhalten, und wir köni^n daher die datierung hier nicht 
unterbringen, jene tributsendung fällt aber sicher noch in 
das jähr 709 (13 palü), da sie in der vor der vollkommenen 
niederwerfung Merodach-Baladans, also in der ersten hälfte 
des Jahres 708 verfassten stele-inschrift erwähnt wird, die 
annalen müssen also den feldzug gegen Kummuh noch unter 
709 (13 palü) erzählt haben, die beendigung desselben wird 
erst im folgenden jähre erfolgt sein, diese annähme kann bei 
dem oben über den bericht dieses feldzuges erörterten auch 
kaum auf Schwierigkeiten stoszen. 



1) bab. chron. I, 24. 

>) vergL 8. XXIV, anm. 6. 



XLIV • Einleitung. 

Es fragt sich nun nur noch, ob sich die ergänzung der 
datirung ina XIV palia an einer anderen, und zwar späteren 
stelle der annalen, wahrscheinlich machen lässt. da der be- 
rieht über die ereignisse in Kummuh in A. 401 (= V, 4, z. 12) 
mit amnü'Su ma zu ende geht, so würde man am ende dieser 
zeile geneigt sein, unsere ergänzung unterzubringen, leider 
waren auf dem papierabklatsche die letzten zeichen nicht 
mehr zu erkennen, und das was Botta giebt, ist sinnlos, also 
wol falsch, es ist daher, wenn irgendwo, allein hier in A. 401/2 
möglich, mit Wahrscheinlichkeit die gesuchte lücke zu finden, 
und in das Jahr 

708. 14 palü den feldzug gegen I'llipi zu setzen. 

Hier war nach dem tode des Sargon ergebenen Daltä ein 
streit um die thronfolge zwischen dessen söhnen Nibi und 
Ispabai^a ausgebrochen, von diesen wante sich der erstere 

V 

um hilfe an Suturnahundi von Elam, mit dessen Unterstützung 
es ihm gelang seinen bruder zu verdrängen, dafür suchte 
dieser nun seinerseits bei Sargon, als dem lehnsoberherrn von 
rilipi, hilfe. Sargon sante ein beer unter sieben feldherrn ab, 
welches Nibi mit seinen elamitischen Hilfstruppen besiegte, 
seine hauptstat Marubisti eroberte und ihn gefangen nach 
Assyrien brachte, es wurde dann, nachdem die Ordnung 
im lande wieder hergestellt war, Ispabära als könig einge- 
setzt. ^) 

Hier hören die uns bis jetzt vorliegenden berichte Sargons 
auf. über die jähre 707 — 705 sind w^r im dunkeln über seine 
taten und geschicke. Im jähre 705 wurde er, wenn man das 
bereits > erwähnte fragment II R. 69 d, z. 9 richtig versteht, 
ermordet.^) 



Wie jeder assyrische könig hat auch Sargon viel gebaut, 
über die erbauung der nach ihm benannten stat berichtet er 
in den Inschriften selbst ausführlich genug, seine absieht 
war gewesen, diese zur hauptstat des reiches zu machen, was 



1) A. 402—413. Pr. 117—121. 

2) (amilu) tidüku ma-dak-tu sar (mata) Assur [ipus?]. 



Einleitung. XLV 

ihn bewog Ealhi, die bisherige hauptstat, in der er auch fast 
während der gesamtdauer seiner regierung lebte, als residenz 
aufzugeben, ist nicht klar, vielmehr als die eitelkeit seinen 
namen in dem namen der reichshauptstat unsterblich zu 
machen, und prachtliebe im allgemeinen, wird es nicht gewesen 
sein, lange konnte er sich jedoch seiner neuen residenz nicht 
erfreuen. II R. 69 d scheint für das jähr 707 den einzug der 
götter, welche in der neuen stat verehrt werden sollten, und 
für 706 die endgiltige erhebung zur residenz zu berichten, 
schon im folgenden jähre traf ihn das gewöhnliche geschick 
jedes richtigen orientalischen herrschers. damit scheint auch 
die mit einem so groszen aufwand von mittein erbaute stat 
ihre rolle ausgespielt zu haben. Sargons söhn und nachfolger 
Sanherib verlegte die residenz nach Ninive, und Dür-Sarrükin 
wird bald jede bedeutung verloren haben, trotzdem worden 
noch von Jäküt 2, 422 die trümmef einer stat ^«Xw«^ bei 

3LIjum*^ erwähnt,^) worin man wol mit recht den namen des 

alten Dür-Sarrükin wiedergefunden hat. 

Sonst haben wir noch einige kleine inschriften, welche 
uns über die restaurirung älterer bauten berichten, in Ealhi 
hatte er für sich bis zur Vollendung von Dür-Sarrükin den 
palast Assurnasirpals wieder neu einrichten lassen.^) in 
Ninive liesz er* einen dem Nebo und Marduk von Bamman- 
nirari (III) errichteten tempel restauriren.^) 



Wir haben in Sargon eine der machtvollsten gestalten 
der assyrischen geschichte vor uns. unter ihm und zum 
groszen teile durch ihn hat das reich seine mächtigste und 
sicherste Stellung erreicht, nach ihm hat es fast beständig 
verloren, vor ihm kann nur Tiglat-Pileser mit ihm verglichen 
werden, der die machtstellung des neuassyrischen reiches ge- 
gründet hat, nach ihm keiner. Sanherib hat nur von dem 



^) ^J;^ cJ)*r* ^ J^ ^'^ ^'^ J^' ^^' s. I. 

2) Nimr. 13—17. 

3) s. kleinere inschriften. 



XLYI Einleitong. 

Überkommenen machtbereich verloren, Assarhaddon hat zwar 
Egypten neu dazugewonnen, aber er hatte nur mit mühe den 
Kimmeriersturm von Assyrien selbst abwehren können^) und 
was er in den westlichen provinzen durch ihn verloren hat, 
b*erichtet er uns nicht, mit Assurbanipal tritt dann durch 
den krieg mit Saosduchin, in den fast alle Staaten des reiches 
verwickelt wurden, die krisis ein. mit dem beginn dieses auf- 
standes war das Schicksal des reiches besiegelt, wenn er auch 
niedergeworfen wurde, so konnte die assyrische macht sich 
doch nur noch solange behaupten, als sich kein ernstlicher 
gegner fand, ihre bedeutung unter Assurbanipal mit der 
durch Tiglat-Pileser III und Sargon erlangten zu vergleichen, 
hiesze die tatsächlichen Verhältnisse arg verkennen. 

Wenn wir so unter Sargon das assyrische reich auf dem 
gipfel seiner macht sehen, so zeigen uns seine kriege zugleich, 
woran es zu gründe ging, die unterworfenen völker waren noch 
nicht so entartet, dass sie sich willig jedem joche gebeugt 
hätten, sie hatten sich noch ein starkes nation algefühl bewahrt 
und wollten sich nicht zum willigen tributzahlen an eine macht 
verstehen, die dafür ihnen nicht den geringsten schütz ge- 
währte. Tiglat-Pileser wie Sargon haben in richtiger erkennt- 
•nis dieser Verhältnisse eine Verschmelzung der vielen unter 
ihrer herrschaft vereinigten nationen durch zahlreiche Ver- 
pflanzungen ganzer völker in entfernte gegenden herbeizu- 
führen gesucht, es war sicher das beste, was sie tun konnten, 
aber die entwicklung des reiches war eine zu schnelle gewesen, 
und was sie in dieser beziehung begonnen, scheinen ihre nach- 
folger nicht mehr fortgeführt zu haben, so war die ganze 
assyrische geschichte der letzten zeit nichts als ein fortwäh- 
rendes gewinnen und verlieren der einzelnen teile des reiches, 
und alle ihre zahlreichen kriege haben den Assyrern selbst 
keine fruchte getragen, sondern nur ihren erben, den Persern, 
vorgearbeitet. 



1) bab. chron. IV, 2. ZA. H, 305. I R. 45, n, 5. 



DIE INSCHRIFTEN. 



Die Annalen. 

(Die zahlen am rande geben die nummer der entsprechenden tafel der 

antographirten texte an.) 

1. 1. 

2. 

— sa ili (mahäzu) Har-ra-na (ilu)] salu-la-[su it-ru-su 

ina ki-i sa-ab (ilu) A-nim u (ilu) Da-gan is-tu-ru za-ku(t)-8u 

3. [zi-ka-ru dan-nu ha-lib na-mur-ra-ti sa] a-na sum-kut 
mät na-ki-ri [su-ut-bu-u (isu) kakki-su 

4. [sa ina ü-um bi-lu-ti-su mal-ku gab-ra-su ul ib-su ma 
ina i-bis kabli u tahäzi la i-mu-ra mu-ni-l ih-fbul mätäti ka- 
li-sin ki-ma has-bat-ti u-dak-ki-ku mal 

w * • • • J 

5. ha-am-ma-mi sa ar-ba-' ad-da-a sir-ri-i-ti hur-sa-ni 
gas-ru-ti sa ni-] rib-su-un as-tu [la mi-na u-pat-ti ma i-mu-ra 
du-ru-ug-su-un tu-da-at la a-'-ri pa-as-ka-a-ti 

6. [sa a-sar-si-na sug-lu-du i]-ta-at-ti-ku ma i-ti-ib-bi-ru 
[na-gab bi-ra-a-ti — — — — — 

7. . 

[(mahäzu) Ra-pi] ku si-hi-ir-ti (mätu) Kal-di (?) a-di ni-bir- 

ti (?)' *- -_: :- 

8. — — — — is-tu] (mätu) Ha-as-mar a-di 

(mahäzu) Si-mas-pat-ti (mätu) Ma-da-[ai ru-ku-ti sa si-it (ilu) 
säm-si 



Die Annalen. 



1. 



2. _ 

der über Harran seinen schatten erstreckte^) und 

nach dem willen Anus und Dagans ihre (verfassungsmässige) 
Steuerfreiheit aufzeichnen liess. 

3. der mächige held, mit schrecken umhüllt, der um 
niederzuwerfen das land der feinde ausziehen liess seine 
waflfen, 

4. der während der dauer seiner herrschaft einen ihm 
gewachsenen könig nicht hatte, in kämpf und schlacht einen 
sieger nicht fand, die länder insgesamt wie topfe zerbrach, 

5. der ich den vier weltgegenden den zäum anlegte (?), 
dichte Wälder, deren eingang steil ohne, zahl erschloss und 
ihre wege fand, dunkle steile pfade, 

6. deren statte schreckenerregend, durchzog, die quellorte 
überschritt^) — — — — — — — — — — — — — 

7. — — der teirt ist hier etwas von C. 12 abgewichen — — 

— — — — — — — — — — — — — Rapiku, 

das ganze Kaldi bis — — — — — — 

8. — — — von Hasmar bis Simaspatti, 

die fernen Meder des ostens 



^) Opperts auffassung s. zuletzt ausgeführt in Oesterreich. Monatsschrift 
für den Orient 1884. s. 171 a. — ^) d. h. die flüsse an den quellorten. 

1* 



4 Die Annalen. 

9. [(mätu) Nam-ri (mätu) I'l-li-bi (mätu) Bit-Ha-am-ban 
(mätu) Par-su-a (mätu) Ma-an-na-ai (mätu) Ur-ar-tu (mätu) 
Kas-ku (mätu) Ta-bal (?) a-di (mätu) Mu-us-ki ik[-su-du 
rabi-tum ka-a-su 

10. [(amilu) su-par-saki-su sak-nu-ti ili-su-un is-tak-ka-nu 
ma bil-tu ma-da-at-tu ki-i sa as-s]u-ri i-mi-(d)-su-nu-ti i-na 

[ris sarrü-ti-ia i-na mah-ri-i pali-ia] 

11. 

— — — [(mahazu) Sa-mi-r]i-na-ai [al-mi ak-sud (?) 

12/13. verloren 

2. 14. — — — — — — — mu-]sak-si-du*)? ir-nit-ti- 

ia — — — — — 

15. XXVIIM HC LXXXX nisi a-sib libbi-su a]s-lu-la L 
narkabtu ki-sir sarrü-ti-ia in-a [libbi-su-nu ak-sur ma 

16. — — — u-]tir ma i-li sa pa-na u-si-mi nisi 

mätäti ki-sit-]ti kätä-ia i-na lib-bi 

17. u-si-sib (amilu) su-par-sak-ia (amilu) saknu ili-su-nu 
as-kun ma bil-tu ma-da-at-tu ki-i sa as-su-ri i-mi(d)-su-nu-ti 

18. 

it(?)-]ti a-ha-mis ab-lu-ul ma u-si-bi-sa ma-hi-ru 

19. bi-it-tu (?)] ih-ti ma ik-ra-an-ni a-na kab-li 

a-na — — — — — — — — — — — — — — 

20. ina ri-bit Dur-ilu (ki a]s-ku-na apikta-su (?) amilu 
Tu--mu-na-ai ni-ir (ilu) Assur [i-mi(d)-su-nu-ti-ma — 



1) nach. C. 43. 57. doch schienen mir die reste des betreffenden Zeichens 
kaum auf du hinzuweisen, vielleicht hat der Schreiber das 8% nur aus ver- 
sehen gesetzt, so dass mu-sak-sid zu lesen. 



Die Annaien. 



9. Namri, Illibi, Bit-Hamban, Parsua, Man, Urartu, 
Kasku Tabal bis Muski eroberte seine grosse band. 



10. seine beamten machte er zu Statthaltern über sie und ^^ ^^^^''^^ 

u. 1. palu 

legte ihnen tribut und abgaben wie die Assyriens auf. im an- 

fang meiner regierung und dem ersten meiner regierungsjahre 

11. 

— Samirina belagerte und eroberte ich — — 

12/13. 

V 

14. mit hilfe des (?) SamasJ der mir meine macht 

verlieh (?) — — — — — — — — — — 

15. — — — 27 290 menschen führte ich in die 

gefangenschaf t , 50 Streitwagen für meine Streitmacht hob 
ich dort aus — — — — — — — 

16. — — — — — — — — stellte ich her, 

machte es höher als früher, leute aus allen ländern, meine 
kriegsgefangenen siedele ich dort^) an; 

17. meinen beamten machte ich zum Statthalter über 
sie, tribut und abgaben wie den Assyrern legte ich ihnen 
auf.2) 

18. 

— — — — — — — vermischte ich, machte den 

preis — — — — — — — — — — 

19. er^) hatte gesündigt, hatte sich zur 

Schlacht mir entgegen gestellt, — 

20. — — — ich besiegte ihn. dem stamm der 

Tu muna legte ich das joch Assurs auf — 



in Samirina. — 2) es folgt nicht: ina mahri palia. — 3) Humba- 
nigas von Elam. 



6 Die Annalen. 

21, — Marduk-aplu-iddin-na sar (matu) 

Kal-]di sa ki-i la lib-bi iläni sarru-ut Sabili [i-bu-us ma — 

22. 

— — — X + ]VII nisi a-di mar-si-ti-su-nu as-su- 

ha-am-ma — — — — — 

23. [i-na 

(mätu)] Ha-at-ti u-si-sib i-na säni-i pali-ia I-lu-b[i--di (mätu) 
A-ma-ta-ai — — — — — — 

24. — — — — — rapas*tim ^) i-na 

(mahäzu) Kar-ka-ri u-pah-hi-ir ma, ma-mit — — — — — 

25. 

— — — — — — (mahäzu) Ar-pad-da (mahäzu) Si-mir-ra 

(mahäzu)] Di-mas-ki (mahäzu) Sa-mi-ri-na [it-ti-ia us-bal- 
kit ma — — — — — — — — — — — — — — — 

26. II, 3, 13. verloren, es fehlen 2 tafeln, II, 4 und 5. von je 13 

Zeilen. 

3. 27. — — kun ma Sib- (amilu) tur-tan-nu-su 

a-na ki-id-ri-su it-[mu-u] ma a-na i-bis kab-li 

28. u ta-ha-zi a-na tarsi-ia it-ba-a i-na zi-kir (ilu) Assur 
bili-ia apikta-su-nu am-has ma 

29. Sib- ki-i rfu^) sa si-na-su hab-ta i-da-nu-us-su ip- 
par-sid ma i-li 

30. Ha-nu-nu i-na ka-ti as-bat ma ka-mu-us-su a-na ma- 
häzi-ia Assur (ki) u-ra-as-sum-ma 

31. [(mahäzu) Ra-p]i-hu ab-bul ak-kur i-na isäti as-ru-up 
IXMXXXIII nisi a-di makkuri-su-nu ma--di as-lu-la 



^) um-ma-na-at] rapsä-tim? — ^) Aus versehen hat der Schreiber 
SAB. für SIB. (rl'u) gesetzt. 



Die Annalen. 7 

21. — — — Marduk-aplu-iddina den könig 

von Kaldi, welcher gegen den willen der götter die herr- 
schaft in Babylon ausgeübt hatte, — 

22. 

x + 7 menschen samt ihrer habe schleppte 

ich fort 

23. . siedelte 2. paLü 

oie im i.attilande an. Im zweiten meiner regierungsjahre 
Ilubi'di von Hamat — — — 

24. ungeheuere truppenmassen (?) sammelte er bei Kar- 
kar, eid — — — — 

25. 

Arpad, Simirra Dimasku Samirina verleitete 

er zum abfall von mir — — — — — — 

26. zum Zusammenhang s. Pr. 33. 34. auf den verlorenen tafeln begann 
der bericht des feldzuges gegen Hanno von Gaza , der auf II , 6 fortgesetzt 
wird. s. Pr. 25/26. 

27. — besiegte ihn(?). Sibu^) rief seinen 

turtan^) zu seiner hilfe und zog mir um treffen 

28. und Schlacht zu liefern entgegen, im namen Assurs 
meines herrn besiegte ich sie, sodass 

29. Sib u allein entfloh wie ein hirte dessen schafe geraubt 
sind und sich davon machte. 

30. Hanunu nahm ich gefangen und brachte ihn gefesselt 
nach meiner stat Assur. 

31. Rapihu verwüstete, zerstörte, verbrannte ich. 9033 
menschen samt ihrer reichen habe führte ich in die gefangen- 
schaft. 

*) So; nicht Sab'u. — 2) s. Wörterverzeichnis. 



8 Die Annalen. 

32. ina III p]ali-ia (mahäzu) Su-an-da-hu-ul (mahäzu) Du- 
ur-du[k-]ka mahäzäni dan-nu-ti it-ti Ir-an-zi 

33. (matu) Man]-na-ai sarni bi-ili-su-nu sa^di-id ni-ri-ia 
sit-nun-tu id-bu-bu-u ma 

34. a-na Mi-ta-at-ti (matu) Zi-kir-ta-ai it-tak-lu Mi-ta-at-ti 
(matu) Zi-kir-ta-ai 

35. (amilu) säbi ti-du-ki-su a-di (imiru) bat-hal-lim-su-nu 
id-din-su-nu-ti ma is-sa-ki-in 

36. ri-]8u-u8-8u-un um-ma-na-at (ilu) Assur gab-sa-a-ti 

ad-ki-i ma a-na ka-sad 

• 

(58) 37. mahazä-ni su-a-tu-nu a-lik i-na (isu) a-si-bi dan-ni 
d&räni-su-nu dun-nu-nu-ti 

38. u-par-ri-ir ma kak-ka-ris am-nu nisi a^di mar-si-ti-su- 
nu as-lu-la 

39. mahäzä-ni su-a-tu-nu ab-bul ak-kur ina isäti as-ru-up 

4« 40. amilu] (mahäzu) Su-uk-ka-ai amilu (mahäzu) Ba-la-ai 

amflu (mahäzu) A-bi-ti-ik-na-ai mi-lik limut-tim sana-sih sur- 
si-ma-nu im-tal-li-ku ma a-na ür-sa-a 

41. (mätu) Ur-ar-ta-ai id-di-nu pi-su-un i-na hi-it-ti ih- 
tu-u ul-tu as-ri-su-nu as-suh-su-nu-ti ma i-na (mätu) Ha-at-ti 
sa (mätu) A-har-ri-i 

42. u-si-sib-su-nu-ti i-na IV pali-ia Ki-ak-ki (mahäzu) Si- 
nu-uh-ta-ai a-di-i iläni rabüti i-mis ma a-na la na-si-i biltu 



ir-sa-a 



43. a-na iläni rabüti bili-ia ka-ti-ia as-si ma 

V 

(mahäzu) Si-nu-uh-tu mahäz sarrü-ti-su im-ba-ris as-pak-ki^) 
ma §a-a-su a-di (amilu) mun-tah-si-i-su 



var ku. 



Die Annalen. 9 

32. Im dritten meiner regierungsjahre sannen die festen s. paift 

V 

State Suandahul, Durdukka auf abfall von Iranzu 

33. von Man, dem könig, ihrem herrn, welcher mir er- 
geben war^), indem 

34. sie auf Mitatti den Zikirtäer vertrauten, dieser 

35. gab ihnen seine krieger samt seiner^) reiterei und 
half ihnen so. 

36. ich bot die mächtigen truppenmassen Assurs auf und 
zog aus jene stäte zu erobern. 

37. mit gewaltigen belagerungsmaschinen brach ich ihre 
festen mauern 

38. und machte sie dem erdboden gleich, die einwohner 
samt ihrer habe führte ich in die gefangenschaft. 

39. jene stäte zerstörte, verwüstete, verbrannte ich. 

40. die bewohner von Sukka Bala Abitikna, welche einen 

schlimmen plan, (nämlich) zu — — — — ersonnen 

hatten und mit Ursä 

41. von ürartu ein bündnis geschlossen hatten, schleppte 
ich wegen der vergehen, die sie begangen hatten, aus ihren 
Wohnsitzen fort und siedelte sie im Hattilande, welches zum 
westlande gehört, 

42. an. Im vierten meiner regierungsjahre vergass Kiakki 4. palü 
von Sinuhtu die geböte der grossen götter und trachtete keinen 
tribut zu geben — — 

43. — ich erhob meine bände (betete) zu den grossen 
göttem und warf seine hauptstat Sinuhtu wie ein Sturmwind 
nieder, ihn selbst samt seinen Kriegern, 



*) wörtlicli: mein joch liebte. — 2) es ist natürlich -Su statt -Su-nn 
zu lesen. 



10 Die Annalen. 

44. VIIMIIICL nisi*) assa(t)-8u apli-su binäti-su u nisi 
ikalli-su a-di busü-su ma- -di a-na sal-la-ti am-nu-su *) (mahä- 
zu) Si-nu-uh-tu 

45. mabäz sarrü-^)ti-su a-na Mat(?)-ti-i (mätu) A-tu-un- 
ai^) ad-din ma (imiru) sisi (imiru) pa-ri-i huräsu kaspu ili 
sa pa-na ut-tir ma ili- ^) su as-kun 

46. i-na V pali-ia Pi-si-i-ri (mahäzu) Gar-ga-mis-ai i-na 
a-di-i iläni rabüti ih-ti-(i)-ma a-na Mi-ta-a sar (mätu) Mu-us-ki 

47. zi-ra-a-ti (mätu) Assur (ki) is-tap-par^) a-na (ilu) 
Assur bi-ili-ia ka-a-ti as-si ma sa-a-su ga-(a)-du ki-ni-su ka- 
[mu-8u-]nu u-si-sa-su-nu-ti ma^) 

48. huräsu kaspu it-ti busü ikalli-su u (mahäzu) Gar-ga- 
mis-ai bil hi-it-ti sa it-ti-su it-ti makkuri-su-nu as-lu-lam i-na 
ki-rib (mätu) Assur (ki) 

49. u-ra-a L narkabtu HC (imiru) bat-hal-lim IIIC 
(amilu) zu-uk sipä i-na lib-bi-su-nu ak-sur ma i-na ili ki-sir 
sarrü-ti-ia u-rad-di 

50. nisi (mätu) Assur (ki) i-na ki-rib (mahäzu) Gar-ga- 
mis u-si-sib ma ni-ir (ilu) Assur bili-ia i-mi(d)-8u-nu-ti amilu 
(mahäzu) Pa-a-pa-ai amilu (mahäzu) Lal-lu-uk-na-ai 

34. 51. kalbi (?) tar-bit ikalli-ia (sa) a-na (mätu) Ka-ak-mi-i 

id-bu-bu [na]-pa-di-is ultu as-ri-sunu as-su-ha-as-su-nu-ti ma 

52. i-na ki-rib (mahäzu) Di-mas-ki sa (mätu) Aharri u-ra- 
as-su-nu-ti (ma) i-na VI pali-ia Ur-sa-a (mätu) Ur-ar-ta-ai 



1) yar. agSa(t)-8ii apli-Su binäti-Su buSü bit ni-sir-ti fkaUi-Su it-ti VII 
M nie L niSl mäti-Su a-na Sal-lati am-nu-iu. — 2) yot, Sar-m-ti-Su. — 
3) var. A-tu-na-ai. — *) 1-li. — ») i5-pur ma il-ka-a Sl-ta-tu. — •) XIV, 
I. bi-ri-tu parzilli ad-di-Su-nu-ti ap-tl-i ma fkaUu blt ni-^ir-ti-Su — bilat 
hur&si si-pa-ru (XIV, 2) — C. bi[lat kaspu bi]lat. 



Die Annalen. 11 

44. 7350 menschen, seine frau, söhne, töchter und palast- 

V 

diener samt vielem gute machte ich zur beute. Sinuhtu, 

45. seine hauptstat, gab ich Matti von Atun und legte 
ihm pferde, maultiere, gold, silber mehr als vordem auf. 

46. im fünften meiner regierungsjahre verging sich Pisiri 5- P^" 
von Gargamis gegen die geböte der grossen götter und sandte 

zu Mitä, dem könig von Muski, 

47. feindseligkeiten gegen Assur. ich betete zu Assur, 
meinen herrn, und führte ihn samt seiner familie in fesseln 
fort, 

48. schleppte gold und silber samt den schätzen seines 
palastes und von den einwohnern von Gargamis , die bei ihm 
waren, diejenigen, welche sich vergangen hatten, samt ihrer 
habe fort und brachte sie nach Assyrien. 

49. 50 Streitwagen, 200 rosse, 300 zük sipä^) brachte ich 
daselbst auf und fügte sie zu meiner königlichen Streitmacht 
hinzu. 

50. Assyrer siedelte ich in Gargamis an und legte ihnen 
das joch Assurs auf. die einwohner von Papa und Lallukna 

51. und die diener (eunuchen), welche in meinem palaste 

aufgezogen waren, welche gegen das land Kakmi(?) 

geplant hatten, schleppte ich aus ihren Wohnsitzen fort 

52. und siedelte sie in Dimaski im westlande an. Im 6- P*^^ 
sechsten meiner regierungsjahre verleitete ürsä von Urartu 



1) eine trappengattungf. 



12 Die Annalen. 

6. 53. Mi-ta-at-ti] (?) (mätu) Zi-kir-ta-ai (amflu) 

saknuti (mätu) Man-na-ai 

54. it-ti Sarru-ukin (u) it-ti A-za-a apal bili-su-nu u-sar- 

an-ki-ir-su-nu-ti ma ana — — ina 

(sadü) U-a-u-[us 

55. sadi-i^) mar-si suh-hi-ma-ti (mätu) Man-na-ai is-ku- 
nu-(u) ma (amilu) pagar A-za-a bi-li-su-nu id-du-u a-na (ilu) 
A-sur^) bili-ia as-su tur-ri gi-mil-li 

56. (mätu) Man-na-ai (a-na i-sir (mätu) Assur (ki) tur-ri) 
ka-a-ti as-si ma ina (sadu) U-a-u-us sadi-i a-sar (amilu) pagar 
A-za-a id-du-u 

57. ma-sak Ba-ag-da-at-ti a-ku-us ma (mätu) Man-na-ai 
u-sab-ri Ul-lu-su-nu ahi-su i-na (isu) kussü sarrü-ti^) u-si-bu 

(gi-mir (mätu) Man-na-ai u-sad-gi-la pa-nu- 

us-su [Ul-lu-su-nu (mätu) Man-na-ai]^) 

58. mi-sa-at (?) ilu Assur (sa sa-pah mäti-su ina ili 

^) a-na Ru^)-8a-a (mätu) Urarta-ai^) it-ta- 

kil (ma) Assur-li'^) (mätu) Kar-al-la-ai It-ti-i 

59. (mätu)] Al-lab-ir-ai®) it-ti-ia us-bal-kit ma ardü-tu 
(mätu) Ur-ar-ti i-pi-si iz-kur-su-nu-ti i-na^) su-[hu-ut] lib- 
bi-ia mätäti sa-a-ti-(si)-na 

60. ki-ma [ti-bu-ut(?)] a-ri-bi ak-tum-ma (mahäzu) I-zi-ir- 
tu mahäz sar-ru-ti-su sa (mätu) Man-na-ai hu-ha-ris as- 
hiu-[up] di-ik-ta-su-nu ma--at-tu 

61. a-duk (mahäzu) I-zi-ir-tu i-na isäti as-ru-up ma (ma- 
häzu) Zi-bi-a (mahäzu) Ar-ma-id ak-su-[ud Ul-lu-su-nu (mätu) 
Ma-an-na-ai 



*) var. i. — 2) ASSur. — 3) var. ina (isu) kussü A-za-a — *) steht nur 
auf XIV, 2. — 6) Ur. — «) var. Ur-ar-ta-ai. — 7) li-'. — 8) Al-la-ab-ra-ai. — 
•) Xrv, 2: ina ug-gat lib-bi-ia ///// um-ma-na-at (ilu) ASSur ga-[ap-Sa-a-ti 
ad-ki-]i ma a-na ka-Sad (mätu) [Man-na-ai al-lik etc. 



Die Annalen. 13 

53. Mittati(?) von Zikirtu und die Statthalter 

Yon Man — — — — 

54. zum abfall von Sargon und Aza, dem söhne ihres 
herrn — — auf dem berge Uaus, 

55. einem steilen berge machten sie suhhimtu von Man 
und warfen den leichnam Azäs, ihres herrn, (dahin), zu 
Assur Man zu helfen^) 

56. und Assyrien zu retten, betete ich. auf dem berge Uaus, 
wohin sie den leichnam Azäs geworfen hatten, 

57 zog ich Bagdatti die haut ab und stellte ihn dem lande 
Man zur schau. UUusunu, sein bruder^ setzte sich auf den 

königsthron, ganz Man — — — — eignete er 

sich an. UUusunu von Man 

58. er vertraute 

auf Rusä von üratu. Assur-li* von Earallu und Itti 

59. von AUabra hetzte er gegen mich auf und forderte 
sie auf sich unter die Oberhoheit von Urartu zu begeben, 
in meinem zorn 

60. überzog ich jene länder wie ein heuschreckenschwarm, 
Izirtu, seine hauptstat, in Man warf ich wie mit dem huharu 
nieder, seine krieger schlug ich in menge. 

61. Izirtu verbrannte ich, Zibia und Armaid eroberte ich. 
da UUusunu von Man 

*) isir scheint ein nach analogie des imperativs gebildeter infinitiv zusein. 



14 Die Annalen. 

62. a-di kul-lat mäti-su ki-i is-tin ip-hu-ru-nim-ma sipä- 
i[a i8-ba]-tu ma ar-[si-su-nu-ti] ri-i-mu sa Ul-lu-su-nu 

63. hi-it-ti-su a-bu-uk i-na (isu) kussu sar-ru-[ti-su u-si- 
sib-su ] -SU It-ti-i (mätu) [Al-lab-ir-ai 

64. a-di kin-ni-su as-su-ha ma [u?] Assur-li* [(mätu) Kar- 
al-la-ai — — — — — — — — — — — — — 

65. — — — — ma u as — — — — 



6. 66. (mahäzu) Ga-nu-u[ii-? — — 

sa (mätu) Ni-ik-sa-am^)]-a na-gi-i ak-su-ud Sipä(?)- 

sarri (amilu) bil mahäzu — 

67. sa (mahäzu) Sur-ga-di-a i-na ka-ti a[s-bat mahäzä]- 
ni su-a-tu-nu ili pi-ha-at (mätu) [Par-su-as] u-rad-di Bil- 
sarru-u-sur (mahäzu) Ki-si-si-im-ai ka-ti ik-&u-ud 

68. sa-a-su a-di busü ikalli-su a-na (mätu) Assur (ki) u-ra- 
a-su (amilu) su-par-sak-ia (amilu) bil pihäti ili mahäzu-su as- 
kun iläni a-li-kut mah-ri-ia i-na kir-bi-su 

^^' 69. u-si-sib ma (mahäzu) Kär-(ilu)-Adar sümu-su ab-bi 

sa-lam sarrü-ti-ia ina lib-bi ul-ziz (mätu) Bit-sa-ag(k?)-bat 
(mätu) Bit-hi-ir-ma-mi (mätu) Bit-u-mar-gi (mahäzu) Ha-ar- 
hu-bar-ban(?) 

70. (mahäzu) Ki-lam-ba-a-ti (mahäzu) Ar-ma-an-gu ak- 
su-ud ma ili pi-ha-ti-su u-rad-di (mahäzu) Ha-ar-ha-ra-ai 
Ki-ba-ba (amilu) bil mahäzi-su-nu ir-du-du-ma 

71. a-na Da-al-ta (mätu) Il-li-ba-ai is-pu-ru i-bis ardü-ti 
mahäzu su-a-tu ak-su-ud ma sal-la(t)-su as-lu-la nisi mätäti 
ki-sit-ti ka-ti-ia 

1) Pr. 58. 



Die Annalen. 15 

62. und sein ganzes land wie ein mann zusammenkamen 
und meine füsse ergriffen , so Hess ich ihnen gnade zu teil 
werden. UUusunu 

63. vergab ich sein vergehen und setzte ihn auf seinen 
königsthron Itti von AUabra 

64. schleppte ich samt seiner familie fort, Assurli* von 
Earallu ^ — 



66. die stäte — — — — — — — — 

V 

des districtes Niksama eroberte ich. Sipä-sarru den stat- 
präfecten 

V 

67. von Surgadia nahm ich gefangen, jene stäte fügte 
ich zur provinz Parsuas hinzu. Bil-sarru-usur von Kisisim 
fing meine band, 

68. ihn selbst samt den schätzen seines palastes brachte 
ich nach Assyrien, meinen beamten setzte ich zum Statthalter 
über seine stat. die götter, welche vor mir einherziehen, 
Hess ich dort 

69. wohnen, Kär-Adar nannte ich ihren namen, meinkönig- 
Hches bild errichtete ich daselbst, die länder Bit-sagbat, 
Bit-hirmami, Bit-umargi und die stäte Harhubarban(?) 

70. Kilambäti, Armangu eroberte ich und fügte sie zu 
ihrer (der stat Kär-Adar) provinz hinzu, die Harharäer 
hatten Kibaba ihren statpräfecten vertrieben 

71. und zu Dalta von Illibi (wegen der) annähme seiner 
Oberhoheit geschickt: jene stat eroberte ich, führte ihre 
beute fort, leute aus (allen) ländern, meine kriegsgefangenen 



18 Die Annalen. 

di-ai ak-su-ud IV M II C nisi a-di mar-si-ti-su-nu as-lu-la (mahä- 
zu) bi-ra-ti sa-a-ti-na 

82. ab-bul ak-kur [ina isäti as-ru-up] — sa-lam sarrü-ti- 
ia ibu-us ma li-i-ti (ilu) A-sur bili-iaili-su as-turi-na (mahäzu) 
I-zi-ir-ti mahäz sar-ru-[ti 

83. sa [(mätu) Man-na-ai [ul-ziz nisi] hiri-ti i-li-ti u sap-li-ti 
sa i-na gir-ri-ia mah-ri-ti it-ti nisi (mahäzu) Har-har am-nu-u 
(mätu) Bit-Sa-an-gi-bu-ti 

V 

84. (mätu) U-ri-ak-ki (mätu) Si-ik-ri-is (mätu) Sa-pa-ar-da 
(mätu) Up-pa-ri-a a-na i-di-su-nu u-tir-ru ma ib-bal-ki-tu 
it-ti-ia 

85. — — ina (isu) kakku u-sam-kit ma sal-la- 

su-nu as-lu-la (mahäzu) Ka-ku(?)-na-ki-in-za-ar-ba-ra (mahä- 
zu) Ha-al-bu-uk-nu 

86. (mahäzu) Su- — — al (mahäzu) An-za- 

ri-a sa hiri-ti i-li-ti sap-li-ti ak-su-ud-ma IV [M (amilu)] zi- 
im pa-ni (amilu) ku-ra-di-su-nu IV M VIII C XX 

87. nisi-su(?)-nu (?) i-na us-man-ni-ia am-hur 

(mahäzu) Ki-sis-lu (mahäzu) Ki-in-da-a-u (mahäzu) An-za- 
ri-a (mahäzu) Bit-Ga-ba-ia sa ak-su-du 

88. a-na is-su-ti ibu-us (mahäzu) Kär-(ilu)-Nabü (mahäzu) 
Kär-(ilu)-Sin (mahäzu) Kär-(ilu)-Rammanu (mahäzu) Kär- 
(ilu)-Istar sumu-su-nu ab-bi a-na suk-nu-us (mätu) Ma-da-ai 

V 

89. (mahäzu) Kär-Sarru-ukin u-[dan]-ni-[na 

sa XXII kipä-ni sa (mätu) Ma-[da^a]i dan-nu-ti ma-da^at-ta- 
su-nu 

90. [am-hur (mahäzu) Ki-mir-ra sa (mätu) Bit- 

Ha-am-ban ak-su-ud IIMVCXXX (?) (L?) nisi a-di mar-si-ti- 
su-nu as-lu-la 

91. verloren. 



Die Annalen. 17 

72. brachte ich dahin und machte meinen beamten zum 
Statthalter über sie. den obern kanal Ton Aranzisu den 
untern von Bit-Ramatua 

73. die l'änder Urikatu Sikris Saparda üriakki, 6 districte, 
eroberte ich und fügte sie hinzu, den dienst Assurs, meines 
berm, machte ich zu ihrer gottheit, 

74. Kär-Sarrukin nannte ich ihren namen. von 28 stat- 
obersten der mächtigen Meder empfing ich tribut und er- 

V 

richtete mein königliches bildnis in Kär-Sarrükin. 

75. Im siebenten meiner regierungsjahre plante Ursä von '. p»iü 
Urartu gegen üllusunu von Man schlimmes, 22 seiner festungen 
nahm er ihm, 

76. trug uiyiverläumdung gegen Üllusunu blies er Daiukku, 
einem Statthalter von Man, ein und nahm seinen söhn als 
geisel von ihm. ich betete zu Assur meinem herrn, 

77. belagerte und eroberte jene 22 festungen und schlug 
sie zum gebiet von Assur. Daiukku samt seiner familie führte 
ich fort; 

78. das verwüstete Man stellte ich her. den tribut Janzüs, 
des königs von Nairi empfing ich in seiner stat Hubuskia 

79. 



— — — ihre rinder und kleinvieh — — — — — jene 
festungen samt den Ortschaften in der Umgebung — — — 

81. das land Tilusinas von Andia eroberte 



20 I)m Annalen. 

8. 92. — — sa a-hi tam-]dim na-da-at ul-tu u-mi 

ru-u-[ku-ti — — — 

(mätu)] Ku-i i-du-ku ma u — 

a-Uk.[tu ? 

93. — — — — a-na tam-di u-ri-da-as- 

su-nu-ti ma si-hir ra-bi ina (isu) kakku u-sam-kit (mahäzu) 
Harar^ru-a (mahäzu) Us-na-ni-is 

94. (mahazu) Ab — sa (mätu) Ku-i sa Mi-ta-a 

sar (matu) Mu-us-ki i-[ki-mu] ak-su-ud sal-la-su-nu as-lu-la 
(amiltt) Ta-mu-di (amilu) [I-ba-]a-di-di 

95. (amilu) Mar-si-ma-[nu] (amilu) Ha-ia-pa-a (mätu) Ar- 
ba-ai ru-u-ku-ti a-si-bu-ut mad-ba-ri sa (amilu) ak-lu (amilu) 
sa-pi-ru la i-du ma 

96. sa a-na sarru ia-im-ma bi-la(t)-su-un la is-su-ma i-na 
tukulti (ilu) Assur bi-ili-ia u-sam-ki(t)-su-nu-ti ma si-it-ta- 
ti-su-nu as-su-ha-am-ma 

97. i-na (mahazu) Sa-mi-ri-na u-si-sib sa Pi-ir- sar (matu) 
Mu-su-ri Sa-am-si sar-rat (matu) A-rib-bi It-'-am-ra (mätu) 
Sa-ba-'-ai 

98. sarrä-ni sa a-hi tam-dim u mad-ba-ri huräsu is-bi sa- 
di ni-sik-ti abni sin piri (?) üv (isu) usu rikki ka-la-ma (imi- 
ru) sisi 

99. (imiru) gammalt ma-da-ta-su-nu am-hur sa Mi-ta-a 
sar (mätu) Mu-us-ki i-na ua-^i-i^u [tah-ta-a di-ik-ta(?)]-su 
as-kun (mahazu) Ha-ar-ru>n 

100. (mahazu) Us-na-ui-[iM] (mahazu) halsäni (mätu) Ku-i 
sa ul-tu u-mi ru-ku-u-ti i-uu da-na-a-ni i-ki-mu as-ru-us-sun 
u-ti-ir-ra 

101. i-na VIII palt-ia a-ua (mätu) Man-na-ai (mätu) Ma- 
da-ai al-lik ma-da-at-tu sa (mätu) Man-na^ai (mätu) Il-li-pa-ai 



me AnaOcn. 21 

92- welches an meere liegt, welche seit 

langer zeit Kni geschlagen hatten 



93. an das meer stieg ich zu ihnen hinab, 

gross und klein schlag ich mit waffen, die State Harma 
Usnanis 

94. Ab — — des landes Kni, welche Mita, der 

könig Ton Mnski, weggenommen hatte, eroberte ich, ihre beute 
fahrte ich fort, die stamme Tamad Ibädidi 

95. Marsimani Haiapä, die fernen Arbäi, welche die wüste 
bewohnen, welche kein gelehrter und schriftkundiger kannte, 

96. welche keinem^) könige ihren tribut gebracht hatten, 
schlug ich im dienste Assurs, meines herm ; ihren rest schleppte 
ich fort 

97. und siedelte sie in Samirina an. von Pir u, dem könig 
Yon Musur, Samsi, der königin von Aribi, It'amra dem Sabäer, 

98. den königen der meeresküste und der wüste empfing 
ich gold erzeugniBse(?) der berge, edelsteine, elfenbein, usü- 
samen, spezereien aller art, pferde, 

99. kameele als ihre abgaben. Mitä, könig von Muski, 
in seinem gebiete brachte ich seinen kriegern eine niederlage 
bei. die stäte Harrua 

100. und Usnanis, festungen des landes Eui, welche er 
seit lange mit gewalt genommen hatte, gab ich zurück (an Eui). 

101. Im achten meiner regierungsjahre zog ich gegen Man s. palt 
und Madai. tribut von Man und I'llipi 



ia-im-ma steht wol fär ai-um-ma. ist es casus obliquus? es fehlt 
zwischen Sarru und ia-im-ma nichts. 



22 Die Annalen. 

102. (amflu) bil mahäzä-ni sa sadi-i am-hur Zi-zi-ra-za-la 
säbu (amilu) bil mahäzä-ni sa (mahäzu) 

103. sa sarrä-ni a-li-kut mah-ri-ia la im-hu-ru bi-la(t)-su- 
nu ma-da-[at-ta-su-nu] am-hur ma — 

104. verloren. 

Mi-ta-at-ti 
«. 105. (mätu) Zi-]kir-ta-ai di-ik-ta-su a-duk III mahäzä-ni 

dan-nu-ti a-di XXIV mahäzä-ni sa li-mi-ti-su-nu 

106. ak-su-[ud] sal-la-su-nu as-lu-la (mahäzu) Pa-ar-da 
mahäz sarrü-ti-su i-na isäti ak-mu u su-u a-di nisi mäti-su 

107. in-na-bi-du-u ma la in-na-mir a-sar-su-un di-ik-tu 
Ur-sa-a (mätu) ü-ra-ar-ta-ai 

108. a-na la-a ma-ni a-duk HC LX zir sarrü-ti-su amilu 
sa bat-hal-lim-su i-na ka-a-ti u-sab-bit a-na su-zu-ub 

109. napsäti-su i-na (SAL) sisi ir-kab ma sada-a-su i-li 
V kas-bu kak-ka-ru ul-tu sadu-u U-a-u-Fus 

110. a-di?] (mätu) Zi-har-ar-du-us-su (sadü) ü-mil(?)-di-is 
sadü na-gu-u sa (mätu) Man-na-ai i-ki-ma-as-sum-[ma 

111. a-na?] Ul-lu-su-nu (mätu) Man-na-ai ad-din (mahäzu) 
Us-ka-ia (mahäzu) bir-tu sa i-na ni-rib (mätu) Za-ra-an 

112. ] -bir(?)-i-na (mätu) Ma-al-la-a-u 

(mätu) Di-rig(?)-li-rak(?)-sa-tu a-di IC XL mahäzä-ni-sa ak- 
su[-ud 

113. a (mahäzu) (?) As-ta-ni-a sa mi-sir 

(mätu) Bit-Sa-an-gi-bu-ti (mahäzu) Tar-u-i (mahäzu) Tar-ma- 
ki-sa sa (mätu) Da-la — — — — 

114. ta(?)-]mir-ti (mahäzu) ül-hu sa sipu 

(sadü) Kis-pal(?) sa-di-i x H- XXI mahäzä-ni dan-nu-ti a-di 
IC XL mahäzä-ni 

115. sa] li-mi-ti-su-nu sa ili (sadü) Ar-za-bi-a sadi-i ak- 
su-ud i-na i-sa-a-ti as-ru-up 



Die Annalen. 23 

102. und der statobersten der gebirge empfing ich. vou 
Zizirazala, dem legitimen statoberst von und 

103. deren tribut die könige vor mir nicht empfangen 
hatten, erhielt ich tribut. 

104. 

105. Mitatti des Zikirtäers kämpfer schlug ich, 3 festun- 
gen samt 24 Ortschaften in ihrer Umgebung 

106 eroberte ich, ihre beute führte ich fort. Parda, seine 
hauptstat, verbrannte ich. er samt den einwohnern seines 
landes 

107. entflohen, ihr aufenthaltsort ward nicht gefunden, 
die kämpfer Ursäs von Urartu 

108. erschlug ich in unmeilge. 260 von seiner königsfamilie, 
welche in der reiterei dienten(?) , nahm ich gefangen, um 
sein leben zu retten 

109. bestieg er eine stute und floh in sein bergland hinauf. 
5 kasbu weges vom gebirge üa\is 

110. bis nach Zihardussu und Umildis(?), einen berg- 
district Mans, nahm ich ihm weg 

111. und gab ihn Ullusunu von Man. die festung Uskaia 
am eingang zu Zaran — — — 

112. die länder(?) — — birina Malläu, Dirigli- 

raksatu samt 140 ihrer stäte eroberte ich 

113. Astania in Bit-Sangibuti, Tarui und Tarma- 

kisa in Dala 

114. — — — — tamirti ülhu am fusse des berges 
Kispal X + 21 feste stäte samt 140 Ortschaften in ihrer 
Umgebung 

115. auf dem gebirge Arzabia eroberte und verbrannte ich. 



24 Die Annalen. 

116. X ]mahäza-m dan-nu-ti a-di XXX mahäzä-ni sa li-mi- 
ti-su-nu sa (mätu) Ar-ina>dal(?)-li 

117. (sadü)] ü-bi-an-da sadi-i ak-sud, 

(mahäzu) Ar-bu (gid?) a-sar Ku-8a-(a?) 

10. 1 18. bis auf wenige buchstaben yerloren. 

inahäzä-[ni 

119. dan-nu]-ti sa (mätu) A-ra-a-id na-gi-i sa a-hi tam- 
dim (mahäzu) Ar-? — — — u (mahäzu) Ka-du-la-ni(?)-a 
sa ili (sadA) Ar-si — — 

120. '(sadü) Ar(?)-za-u-ni-a sadi-i ru-uk-ku-sa bi-ru-us- 
su-un V (mahäzu) bi-ra-a-ti sa li-mi-it (sadü) U-ai-a-us 

121. a-di] XXX mahäzä-ni sa (mätu) U-a^-ia-us na-gi-i 
ak-su-ud i-na isäti as-ru-up sa Ja-an-zu-a 

122. sar) (mätu) Na--ri i-na (mahäzu) Hu-bu-us-ki-a ma- 
häz dan-nu-ti-su (imiru) sisi alpi si-i-ni ma-da-ta-su am-[hur 

1 23. Ur-za-na (mahäzu) Mu-sa-sir-ai sa ma-mit (ilu) Assar u 
(ilu) Marduk i-ti-ku ma ili Ur-sa-a (mätu) Ur-ar-ta-ai is pu[-ru 

124. ardütu] (ilu) Assur bi-ili u-ta-ki-la-an-ni ma ina I 
(isu) narkabti-ia u IM (imiru) bat-hal sipä-ia sit-mur-ti (ami- 
lu) zu-uk sipä-ia li-' 

125. ta-ha-zi (sadü) Si-i-ak (sadü) Ar-di-?-si (sadü) ü-la-a- 
ia-u (sadü) Al-lu-ri-a sadi-i mar-su-ti iklu tabu 

126. i-]iia ru-kub (imiru) sisi u mar-sa ina sipä-ia i-ta-ti-ik 
ma Ur-za-na (mahäzu) Mu-sa-sir-ai a-lik gir-ri-[ia 

127. is-mi-i ma is-su-ris ip-par-sid ma sadu-u marsu i-li 
(mahäzu) Mu-sa-sir su-bat (ilu) Hal-di-a ni-i-tu 

128. al-mi] ma al-ti Ur-za-na apli-su binäti-su VI M IC 
LXX nisi VI C LXXXX (imiru) pa-ri-i imiri IX C XX 

129. — — IC M HC XXV sini u-si-sa-[a 

XXXmi bilttt XVIII ma-na huräsu ICLX biltu II % (?) ma- 
na kaspu irü — — ? — — — — — — — — 



Die Annalen. 25 

116. X feste stäte samt 30 stäten in ihrer Umgebung im 
lande Armadalli(?) 

117. — und(?) im gebirge übianda eroberte 

ich. ^ die etat Arbu, den ort wo Kusä 

118. _ 

119. feste stäte des landes Aräid am meere, die stäte — 
Kadulania, welche auf dem gebirge Arsi 



120. und Arzauni (?) in ihrem gebiete erbaut worden waren, 
5 festungen auf dem berge Uaiaus 

121. samt 30 stäten des districtes Uaiaus eroberte und 
Terbrannte ich. von Janzü 

122. dem könige von Nairi^ empfing ich in seiner hauptstat 
Hubuskia pferde, rinder, kleinvieh als tribut. 

123. Urzana von Musasir hatte den eid Assurs und Mar- 
duks übertreten und Ursä von Urartu sich unterworfen.^) 

124. Assur, mein herr, ermutigte mich, (nur) mit meinem 
Streitwagen und 1000 auserwählten, kampfestüchtigen reitern, 
den tapfern zük sipä 

125. durchzog ich die steilen gebirge Siak, Ardi si, 

Ulaiau Alluria; das wegsame gebiet 

156. zu ross, das unwegsame zu fusz. Urzana von Musasir 
hörte von den fortschritten meines zuges, 

127. entfloh wie ein vogel und entwischte ins unzugäng- 
liche gebirge. Musasir, den sitz des gottes Haidia belagerte ich ; 

12S. diefrau Urzanas, seine söhne, töchter, 6170einwohner, 
690 maultiere, esel, 920 

129. , 100,225 Schafe führte ich fort. 34 

talente, 18 minen gold, 160 talente, 2 V2 minen silber, bronce 



^) der Schreiber hat hier zwei constractionen zusammengeworfen. 



2G Die Annalen. 

130. ni-8ik]-ti abni 

?? 

11. 131. lu-bul-ti bir-mi u kiti a-na la ma-ni — 



132. it-t[i X biltu III ma-na huräsu x 4- 

II biltu X ma-na kaspu 

133. •ma-di-i(?) irü parzillu(?) sa 

ni-ba la [i-su-u 

134. a-di ? ? 

— — — — — — as-lu-la — 

86. 135. (ilu) Assur u-si-si (?) 

— — — si-ta-at busü-su-nu a-na 

136. rap-si mätu — — — ka-la-ma si-bit-tu u-sab-si-i 
ma a-na Ur-sa-a sarru-su-nu nak-la-bi ku-bi-i 

137. — — a-di — — — as-kun na- 

gu-u su-a-tu a-na mi-sir (mätu) Assur(ki) u-tir-ra-am-ma 

138. i-na kata (amilu) su-par-sak-ia (amilu) nägiruikalli 
am-nu-u U-ra-sa-a (mätu) Ur-ar-ta-ai na-mur-rat (ilu) Assur 
bili-ia 

139. ia-hup-su ma i-na patru parzillu sa ra-ma-ni-su 
kima sahu lib-ba-su is-hu-ul ma napista-su u-kat-ti i-na IX 
pali-ia a-na (mätu) Il-li-pi 

140. (mätu) Bit-Da-ai-uk-ki (mätu) Kar-al-li a^)-lik nisi 
(mätu) Kar-al-li (amilu) su-par-saki-ia ir-du-du [ma 

141. A-mi-tas-si ahu^) Assur-li* ili-su-nu u-rab-bu-u i-na 
(sadü) An-a uban sadi-i i-na [ikalli (?)] 

142. u-sam-ki(t)-8u-nu-ti ma II MII G zi-im pa-ni-su-nu i-na 
ki-rib us-man^)-ni-ia am-hur 

143. arku A-mi-tas-si ar-di-^) ma] sa-a-su ga-du ri-si-su 
i-na 



>) var. «ü<Uk. — *) Ä-hi. — *) v%r. ma. — «) var. A-mi-tas-Si adi 



Die Annalen. 27 

130. — edelsteine 

131. bunte Stoffe und kleider ohne zahl — 

132. samt — x talenten 3 minen gold 42(?) talen- 

ten X minen silber 

133. in menge, bronce, eisen (?) 

ohne zahl 

134. samt führte ich fort 



135 

— den rest ihrer habe 

136. das weite land aller art, sibittu machte 

ich und Ursä ihrem könig, klagen und jammern 

137. 

jenes gebiet schlug ich zu Assyrien 

138. und gab es in die bände meines beamten, des palast- 
obersten. Ursä von ürartu warf die herrlichkeit Assurs, 
meines herrn, 

139. nieder, mit seinem eigenen dolche von eisen durch- 9- palü 
bohrte er sich wie ein 8chwein(?) und endete sein leben. Im 
neunten meiner regierungsjahre zog ich nach Illipi, 

140. Bit-Daiukki und Karalli. die einwohner von Karalli 
hatten meine beamten verjagt 

141. und Amitassi, den bruder des Assur-li' über sich 
gesetzt. aufdemAna(?), einergebirgsspitze, in einem gebäude(?) 

142. schlug ich sie. 2200 ihrer zim pani empfing ich in 
meinem lager. 

143. ich setzte Amitassi nach und ihn selbst samt seinen 
heifern 



28 Die Aunalen. 

12. 87. 144. -i^ — 156. II, 15 und Y, 14. siod zu Terstüminelt um einen zuBammen- 

hängenden text zu geben. 

13. 157. i-]bis sarru-ti-su ak-bi ma lib-bi Da-al- 

ta-a ma u(?)-tak-ki-na da-li-ih-tu 

158. — — — SU (mätu) Ba-'-it-ili (mätu) na-gu-u sa 
(mätu) Ma-da-ai sa mi-sir (mätu) Il-li-bi 

159. (mätu) (?)] Ab-sa-hu-ut-ti (mätu) 

Pa-ar-nu-at-ti (mätu) U-tir-na (mahäzu) Di-ri-is-ta-a-nu 

160. (mätu) U-ri-ak-ki mätu Ri(?)- 

ma-nu-ti (mätu) na-gu-u sa (mätu) Up-pu-ri-ia 

161. (mätu)] ü-ia-da-u-i (mätu) Bu-us-ti-is (mätu) A-ga-zi 
mätu Am-ba-an-da (mätu) Da-na-nu 

162. (mätu) na-gi-i ru-ku-ti sa pat-ti (mätu) A-ri-bi sa 
ni-pi-ih (ilu) sam-si u (mätu) Na-gi-ra 

38. 163. sa(?)] (mätu) Man-da-ai dan-nu-ti sa ni-ir (ilu) 

Assur is-lu ma sadu-u u mad-ba-ru ir-tap-pu-du 

164. sar]-ra-kis a-na pu-hur mahäzä-ni-su-nu a-ku-ka-a-ti 
ad-di ma gi-mir (mätu) na-gi-su-nu 

165. u-tir-ra a-na ti-li ma-su-u-ti ma-da-at-tu sa ül-lu- 
su-nu (mätu) Ma-an-na-ai 

166. Da]-al-ta-a (mätu) Il-li-pa-ai Adar-apal-iddin-na 
(mätu) Al-lab-ri-ai sa XXXXV (amilu) bil mahäzä-ni 

167. sa (mätu)] Ma-da-ai dan-nu-ti IVMVICIX (imiru) 
sisi (imiru) pa-ri-i alpi sini 

168. a-na la ma-ni am-hur Am-ba-ri-di [mätu] Ta-[bal-ai 
sar (mätu) Bit-Bu(?)-ri-ti-is sa Bit-A-ku-ka(?)-ni-ia 

169. 

— — — — mahäzi-su-nu — — — ? — — — — 

14. 170. i-n]a ku-un pali-ia i-naus ib-su-u 

Hul-li-i i-na (isu) kussu sarrü-[ti-su u-si-sib? 



Die Annalen. 29 
144.— 156. 

157 ich hiess ihn regieren. Daltä — — 

stellte das verwüstete wieder her 

158. Baitili einen district Mediens 

im gebiete von Illibi 

159. Absahutti(?), Parnuati, ütirna, Diristänu, 

160. üriakki Rimanuti, einen district von Uppuria 

161. üaidaui Bustis, Agazi, Ambanda Dananu 

162. ferne gegenden an der grenze des östlichen Aribi 
und das land Nagira 

163. der mächtigen Mandai, welche das joch Assurs 
abgeschüttelt hatten und im gebirge und in der wüste zelteten 

164. wie sarraku legte ich an alle ihre stäte akukäti^ ihr 
gesamtes gebiet 

165. verwandelte ich in trümmerhaufen. den tribut üUu- 
sunus von Man 

166. Daltäs von Illipi, Adar-apal-iddinas von Allabri, von 
45 statobersten 

167. der mächtigen Meder 4609(?) pferde, maultiere, rin- 
der und kleinvieh 

168. ohne zahl empfing ich. Ambaridi von Tabal, [den 
könig?] von Bit-Buritis ^) — 

169. 

— — — — — ihre stäte — 

170. kraft der rechtmäszigkeit meiner regierung — 

— HuUi hatte ich auf seinen thron gesetzt. 



1) 8. Z. 175. 



30 Die Annalen. 

171. nisi (mätu) Bit-]Bu-ru-tas u-pa-hir ma a-na^) ka-ti- 
su u-man-ni^) i-na ü-mi Hu-ul-li-i abi-[su — — 

172. as-ru-uk-su ma bi-in-tu^) it-ti (ma- 

hazu) Hi-lak-ki ad-di-in'*)-su ma u-rap-pis-sa mä(t)-8u 

173. u su-u [amilu pa-]at-tu-u la na-sir kit-ti a-na Ur- 
sa-a sar (mätu) ür-ar-ti Mi-[ta-a sar (mätu) Mu-us-ki 

174. sarrä-?J-ni (mätu) Ta-ba-li i-ki-mi mi-sir-ia 

is-pur um-ma-na-at (ilu) Assur ad-ki ma 

175. (mätu) Ta-ba-lum [a-na] pat [gim-]ri-su u-kat-ti ma- 
si-ti-is Am-ba-ri-is sar (mätu) Bit-Bu-ri-ti-is a-di zir bit abi-su 

176. (amilu) asar-ri-tu mäti-su ka-[mu]-su-un it-ti IC 
narkabti-su a-na (mätu) Assur (ki) al-ka-a (mätu) Bit-Bu-ru- 
tas (mätu) Hi-la-ak-ki a-pur-ris 

177. u-li-[li(?)] ma[ — — — ]-ri i-gir-ti u-si-pi-sa kir- 
bu-us-su nisi mätäti ki-sit-ti (ilu) Assur bi-ili-ia — — — 
(amilu) su-par-sak-ia 

178. (amilu) bil pahäti ili-su-nu as-kun (ma) mus-sik-ki 
as-su-ri^) i-mi(d)-su-nu-ti i-na X pali-ia Tar-hu-na-zi (ma- 
häzu) Mi-[lid-da]-ai 

179. la a-dir zik-ri iläni rabüti (mätu) Kam-ma-nu rap-su 
sa ma-mit u tu-kul-ti (ilu) Assur bi-ili-ia i-[bu-uk 



180. at-ru-du ka-?-ti-is sa-a- 

SU i-na (isu) kussü sarrü-ti-su u-si-[sib 

181. u]-si-pi-sa ar-du-su bi(?)-lut mätäti 

ka-tus-su u-mal-lu-u u-zu-un 



1) var. i-na — 2) yst. nu. — 3) var. ti. — *) din. — *) var. ni-ir bilü-ti-ia 



Die Annalen. 31 

171. die einwohner von Bit-Burutas hatte ich versammelt 
und sie in seine hand gegeben, zur zeit HuUis seines vaters 

172. hatte ich ihm geschenkt, ihm meine 

tochter und Hilakki gegeben, sein land vergrössert. 

173. aber jener, ein leichtfertiger (?) treuloser mensch, 
schickte zu ürsä, dem könig von Urartu und Mitä, dem könig 
von Muski, 

174. und den königen (?) von Tabal, welche 

mein gebiet beraubten, ich bot die truppen Assurs auf 

175. und verwüstete ganz Tabal vollkommen. Ambaris, 
den könig von Bit-Buritis samt der familie seines vaters, 

176. die vornehmen seines landes führte ich gefangen nebst 
100 seiner Streitwagen nach Assyrien. Bit-Burutas und Hi- 
lakki wie apurru 

177. ? machte ich darin, beute aus 

allen ländern, kriegsgefangene Assurs, meines herrn [siedelte 
ich an], meinen beamten 

178. setzte ich als Statthalter über sie, assyrischen frohn- ^^' P*^^^ 
dienst legte ich ihnen auf. Im zehnten meiner regierungs- 
jahre Tarhunazi von Milid 

179. der nicht den namen der grossen götter fürchtete, 
das grosse land Kammanu, welches den schwur und dienst 
Assurs , meines herrn verlies , 

180. hatte ich zurück getrieben 

wie ihn selbst hatte ich auf seinen 

königsthron gesetzt 

181. hatte ihn lehnsabhängig gemacht und 

ihm die herrschaft über die länder übertragen 



32 Die Annalen. 

182. zi-ra-ati (mätu) Assur (ki) [is-pur 

ma i-na] ug-gat lib-bi-ia (mätu) Kam-ma-nu a-na pat [gim- 

ri-sa ak-sud(?) 

16. 183. (mahäzu) Mi-lid-du mahäz sarru-ti-su kar-pa-nis 

ah-pi kul-lat nisi-su ki-i mar-sit si-i-ni 

184. am-nu u su-u a-na su-zu-ub napsäti-su a-na (mahäzu) 
Tul-ga-ri-im-mi i-ru-ub mahäzu su-a-tu 

185. ur-pa-nis ak-tum sa-lum-mat (isu) kakki-ia i-du-ru 
ma Tar-hu-na-zi 

186. ma-lik-su-nu ga-du (amilu) mun-tah-si-i-su bi-ri-tu 
parzillu ad-di ma assa(t)-su apli-su 

187. binäti-su it-ti VM sal-lat (amilu) ku-ra-di-su a-na 
mahäzi-ia Assur ub-la (mahäzu) Tul-ga-ri-im-mi 

188. a-na is-su-ti as-bat nisi ki-sit-ti kätä-ia i-na lib-bi 
u-si-rib (mätu) Kam-ma-nu a-na si-hir-ti-sa 

189. u-sa-as-bit ma i-na kätä (amilu) su-par-sak-ia am-nu 
il-ku mus-sik-ku ki-i sa Gu-un-zi-na-nn 

190. i-mi(d)-8u-nu-ti X (mahäzu) bi-ra-a-ti dan-na-ti li-mi- 
su ad-di ma nisi-su su-bat ni-ih-ti 

191. u-si-mi (mahäzu) Lu-uh-su (mahäzu) Bur-dir (mahä- 
zu) An-mu-ur-ru (mahäzu) Ki — (mahäzu) An-du-ar- 

sa-li-a 

192. ili (mätu) Ur-ar-ti u-dan-ni-na masartu (mahäzu) 
U-si (mahäzu) ü-si-ilu(?) (mahäzu) U-ar-gi-in 

193. pa-a-ti (mätu) Mu-us-ki ad-di ma sa la mu-si-i as- 
ba-ta bäbi-su-un (mahäzu) ri-li-bir 

194. (mahäzu) Si-in-da-ra-ra ili nisi — (mahäzu) 

[Mi-lid(?)]-du mähäz sarrü-ti-su 

195. a-di (mätu) na-gi-[i Mut-tal-lu (mätu) 

Ku-muh-hi-ai sa(?) — — — 



Die Annalen. 33 

182. zettelte er feindseligkeiten gegen 

Assyrien an. in meinem zorn eroberte ich ganz Kammanu; 

183. Miliddu, seine hauptstat zerbrach ich wie topfe, alle 
seine Untertanen behandelte ich wie eine herde schafe. 

184. er selbst aber begab sich um sein leben zu retten 
nach Tulgarimmi. jene stat umschloss ich 

185. wie wölken, sie fürchteten den schrecken meiner 
waflfen Tarhunazi, 

186. ihren könig samt seinen kriegern warf ich in eiserne 
ketten; seine frau, söhne 

187. und töchter samt 5000 gefangenen seiner krieger 
brachte ich nach meiner stat Assur. Tulgarimmi 

188. baute ich wieder auf. kriegsgefangene brachte ich 
dahin. Kammanu nach seiner ausdehnung 

189. gab ich ihüen zum besitz und übergab sie meinem 
beamten. steuern und frohnden, wie die Gunzinanus 

190. erlegte ich ihnen auf. 10 festungen gründete ich 
in seinem (Kammanus) gebiet, den einwohnern 

191. schaffte ich ruhige Wohnsitze, die stäte Luhsu, Burdir, 
Anmuru, Ki Anduarsalia 

192. befestigte ich gegen ürartu als wachtschlösser. Usi, 
Usilu(?) Uargin 

193. gründete ich an der grenze von Muski; den ausgang 
aus ihren toren versperrte ich. die stäte TUibir 

V 

194. Sindarara gegen — — — — Miliddu, 

seine hauptstat, 

195. samt dem district Muttallu von 

Kummuh, welcher ^) 



1) dem zusammenbange nach scheint in saal II hier eine platte von 
13 Zeilen za fehlen, was Botta entgangen. 

3 



34 Die Annalen. 

16. 196. i-na ü-mi-su ma ka-tim-ti sadi-i sa (mätu) Hat-ti ur- 
pi-ti ; 

197. i-na ü-mi pali-ia u-bil-lu-nim-ma ak-ku-ma bu-si-i 
(mätu?) 

V 

198. mi-su-u si-mat ikal (mätu) La-ri-is-' (mätu) Su-ru- 
ma-an — 

199. bi-nu-tu (ilu) Nu-dim-mut siparru nam-ru i-na (mätu) 
Tu 

200. (mätu) T-li-pu du-ri-ni ib-ba-ni par-zil-lu (mätu?) 
Lam-mu-un sa bi(?) u sam(?) 

201. A-BAR mu-nam-mir a-ru-us^)-ti-su-nu u-sak-lim 

202. (abnu) GIS-SIR-GAL ib-bu (sadü) Am-mu-un sa-du-u 
pa-ni u 

203. na-as-ku si-mat sarrü-ti sa kima (abnu) uknü? — 

204. (sadü) Ba-'-il-sa-pu-na sadu-u rabu-u siparu is-[bi — 



205. su-nu-ti si-pik ip-ri-su-nu ab-lul ma a-na-ki i — — 



u-si-ri 



206. bu-dun-su-nu a-mur makkuru la ni-bi sa abi-ia la 
im-hu-ru i-na ki-rib 

w 

V 

207. (mahäzu) Dur-Sarru-ukin mahäzi-ia ak-ru-un ma 
ma-hi-ri kaspi ki-ma si-par-ri 

208. i-na ki-rib (mätu) (ilu) Assur (ki) i-sim-mu i-na XI 
pali-ia 

27. 209. Tar-hu-la-ra (mätu) 

Gam-gu-ma-ai] sa Mut-tal-lu aplu-su i-na (isu) kakki u-ra- 

si-pu-su ma i-ki-[mu? 

210. li-ia 

i-na(?) si-ti a-na tur-ri gi-mil-li-su [a-lik(?) 



i) Im autographierten texte ist du Schreibfehler 



Die Annalen. 35 

196. während dieser zeit hatte man mir die schätze(?) der 
berge des Hattilandes, urpiti — 

197. während meiner regierung gebracht und ich häufte 
die habe der länder — — -^ auf 

198. — — den königsschatz des palastes von Larisu 

V 

und Suruman — — — — — — 

199. erzeugnisse des Nudimmut, glänzendes kupfer in — 

200. des landes I'lipu, ? ? eisen von Lam- 
munu 

201. zinn(?) welches ihre aruSti verziert, liess ich sehen(?) 

202. glänzenden gis-sir-gal-stein aus dem gebirge Am- 
munu ^ — 

203. kostbaten königlichen schmuck, welcher wie uknü- 
stein 

204. vom grossen Bailsapunagebirge , kupfer ein erzeug- ' 
niss 

205. — — — — vermischte ich mit dem Sipik ihres 
staubes, blei 

206. ihre budunu fand ich. zahllose habe, welche meine 
väter nicht erhalten hatten häufte ich in 

V 

207. meiner stat Dür-Sarrükin auf. den preis des Silbers 
zahlte man wie den das kupfers 

208. in Assyrien. ^) Im elften meiner regierungsjahre ii. palü 



209. — — — — Tarhulara von Gamgumu, den sein 
söhn Muttallu erschlagen und [sein land] ^ genommen hatte 

210. um ihn 

zu rächen zog ich — — » 



of. z. 18. (n, 3) 

3* 



36 ' Die Annalen. 

211. Tar-hu-]la(?)-ra Mut-tal 

lu aplu-su i-na li-ti zu-um-ri ma-har (ilu) 

212. SU i-bu-? kätä-su u-si(?)-mi 

u-kal-li-ma [nu-u-ru?] Mut-tal-lu aplu-su a-di kim-ti (mätu) 
Bit-Pa--al-la mal ba-su-u 

213. it-ti huräsu kaspu makkuru ikalli-]su sä ni-ba la 
i-su-u a-na sal-la-ti am-nu-su nisi (mätu) Gam-gu-mi a-na 
pat gim-ri-sa a-na is-su-ti a-sur*) ma 
18. 214. (amilu) su-par-sak-ia (amilu) bil pihäti ili-su-nu 

as-kun it-ti nisi (mätu) Assur (ki) 

215. am-nu-su-nu-ti A-zu-ri sar (mahäzu) As-du-di a-na 
la na-si-i 

216. bil-ti lib-bu-su ik-pu-ud ma a-na sarrä-ni li-mi-tu-su 

217. zi-ra-a-ti (mätu) Assur (ki) is-pur ma as-su limut-tu 
1-bu-su lii nisi 

218. mäti-su bi-lu-su u-nak-kir Ahi-mi-ti a-hu^) ta-lim-su 
a-na sarrü-ti 

219. ili-su-nu as-kun (amilu) Hat-ti-i da-bi*-ib sa-lip-ti 
bi-lu-su 

220. i-zi-ru ma la-at-na^) la bi-il^) (isu) kussü sa kima 
sa-(a)-su-nu ma 

221. pa-lah bi-lu-tim la i-du^u u-rab-bu-u i-li-*)su-un 

222. i-na ug-gat lib-bi-ia it-ti (isu) narkabtu sipä-ia u 
(imiru) bat-hal-lum-ia 

223. sa a-sar sa-al-mi i-da-ai la ip-par-ku-u a-na (mahä- 
zu) As-du-di 



*) so hat das original (XTTT, 4) auch Pr. 88 so. es ist also nicht a-suh 
zu lesen. — i) ahu — 2) la-ma-ni — 3) bn. _ 4) iu 



Die Annalen. 37 

211. : 

Tarhulära(?)''Muttallu, sein söhn, in der Kraft seines leibes 

vor Assur (?) — — — 

212. ? seiner bände machte ich, liess das 

tageslicht (wieder) sehen(?) Muttallu seinen söhn, samt der 
sippe von Bit-Paalla, allesamt, 

213. nebst gold, silber und den schätzen seines palastes 
ohne zahl, machte ich zur beute, die einwohner von Gamgumi 
nach seiner ganzen ausdehnung siedelte ich von neuem an; 

214. meinen beamten setzte ich als Statthalter über sie, 
zu den Untertanen Assyriens 

215. re.chnete ich sie. Als Azuri von Asdod darauf ge- 
sonnen hatte keinen tribut zu geben und 

216. die könige in seiner nachbarschaft aufgefordert 
hatte 

217. zur feindschaft gegen Assur, hatte ich ihn wegen des bö- 
sen, das er gethan hatte, von der herrschaft über seine unijörtatien 

218. abgesetzt und Ahimiti, seinen leiblichen (?) bruder, 
zum könig 

219. über sie gemacht» die Hatti^), welche auf aufruhr 
sannen, hassten seine herrschaft 

220. und hatten Jatna^), der keinen anspruch auf den 
thron hatte, der wie sie selbst war 

221. und achtung vor der herrschaft nicht hatte, über 
sich gesetzt. 

222. in meinem zorn zog ich mit auserlesenen streitwägen 
und der reiterei, 

223. welche den ort wo ich weile nicht verlassen^), 



*) Pr. . dbiSa-at-ti. doch ist villeicht ein versehen des Schreibers an- 
zunehmen , der in seiner vorläge PA fälschlich hat statt pa las. es liegt 
dann das wort patü vor: leichtfertige menschen , hassten seine herrschaft. — 
2) var. Jamani — 3) leibgarde? 



38 Bie Annalen. 

224. mahäz sarrü-ti-su hi-it-mu-tis al-lik ma (mahäzu) 
As-du-du (mahäzu) Gi-im-tu 

225. (mahäzu) As-du-di-im-mu al-mi ak-sud-(dam) iläni 
a-si-bu-ut lib-bi-su-un sa-a-su 

226. a-di nisi mäti-su huräsu kaspu [makkuru] ikalli-[su] 
a-na sal-la-ti am-nu 

30. 227. mahäzä-ni-su-nu a-na is-su-ti as-bat nisi mätäti ki^-sit- 

ti kätä-ia i-na lib-bi u-si-sib (amilu) su-par-sak-ia (amilu) 
bil pihäti ili-su-nu as-kun ma it-ti nisi (mätu) Assur (ki) am- 
nu-su-nu-ti ma 

228. ^)i-su-tu ab-sa-a-ni i-na XII pali-ia (ilu) Marduk- 
aplu-iddin-na apal Ja-ki-ni sar (matu) Kal-di sa^) i-na sa-pan 
tam-dim si-it (ilu) sam-si sit-ku-nu 

229. da-ad-mi-su ili när mar-ra-ti u gu-bu-us i-di-i it-ta- 
kil ma 

41. 23Q. a-di-i ma-mit iläni rabüti i-bu-uk ma ik-la-a ta- 

mar-tus 

231. Hu-um-ba-ni-ga-as (amilu) riamu-(u) a-na ri-su-ti 

is-mur ma 

232. (amilu)^) Ru-*-a (amilu) Hi-in-da-ru (amilu) (mätu) Ja- 
at-bu-ru 

233. (amilu) Pu-ku-du gi-mir (amilu) Su-ti-i säbi siriit-ti-ia 

234. u-san-kir ma ik-su-ra ta-ha-zu in-nis-ram-ma^) 

V 

235. a-na ir-si-it (mätu) Sumiri u Akkadi^) (ki) XII 
sanäti ki-i la lib-bi iläni 

236. Babilu maliäz (ilu) bil iläni i-bi-il^) 



1) Von hier an folgt der Text V, 11. XIII, 4 u. Hl u. 2. n wich davon 
ab. zwischen II, 21 u. 22 muss mindestens 1 tafel fehlen, zum Zusammen- 
hang von II, 22 8. z. 252. — 2) XIII, 4: [ki-5ad tam-dim la a-dir ? 

5) die folji:ende aiifzählung bis Pa-ku-du fehlt auf H. 1. — *) var. u-ri-dam- 
ma — *) var. Ak-ka-di-1 — ö) bil 



Die Annalen. 39 

224. in eile nach Asdod, seiner hauptstat. Asdod, Gimtu 

225. Asdudimmu belagerte und eroberte ich. die götter, 
welche daselbst wohnen, ihn selbst 

226. samt den einwohnern seines landeö ,' gold, silber, die 
schätze seines palastes machte ich zu beute. 

227. ihre^) stäte baute ich wieder auf und siedelte kriegs- 
gefangene aus (verschiedenen) ländern daselbst an; meinen 
beamten setzte ich als Satrapen über sie und teilte sie Assy- 

« 

rien zu, 

228. und sie leisteten gehorsam. Im zwölften meiner 12. paiu 
regierungsjahre^) hatte sich Marduk-aplu-iddina, der söhn 

des Jakin, könig von Kaldi, dessen wohnsitze in der brandung 
des ostmeeres liegen, 

229. auf das „Salzwasser" und die mehresflut verlassen, 

230. Satzungen und schwur der groszen götter verachtet, 
und seine geschenke zurückgehalten ; 

231. Humbanigas, den Elamiter zu hilfe gerufen, 

232. die stamme Rua, Hindaru, Jatburu, 

233. Pukudu, die gesamten Suti, nomadenvölker, zum ab- 
fall von mir 

234. gebracht ; hatte mir eine schlacht angeboten und war in 

235. das land Sumir und Akkad hinabgestiegen. 12 jähre 
hätte er gegen den willen der götter 

236. Babylon, die stat des herrn der götter eingenommen 
und 



1) das ti des textes ist ein versehen des Schreibers. 

3) Ungeschickte fassang, die ereignisse gehören dem anfang von Sargons 
regieningszeit an. s. einleitung zum riS Sarrüti. die erzählung des im 12ten 
palü geschehenen beginnt z. 237. 



40 Die AnnaleD. 

237. u is-pur (ilu) Marduk bilu rabu-u ib-sit (amilu) Kal- 
di lim-ni-(i)-ti 

238. sa i-zir-ru i-bu-uk i-di-ir (isu) hattu u (isu) kussü 
sarru-ti-su is-sa-ki-m ') 

V 

239. sap-tus-su ia^a-ti Sarru-ukin sarru sah-tu 

240. i-na nap-har ma-li-ki ki-nis ut-ta-an-ni ma ul-la-a 

241. ri-si-ia i-na ir-si-it (mätu) Sumiri u Ak-ka-di-i 

242. a-na sipä (amilu) Eal-di amilu nakru lim-ni pa-ra- 
8i-*^)-ma u-sar-ba-a 

243. (isu) kakki-ia i-na ki-bit (ilu) bili rabi-i (ilu) Mar- 
duk si-in-di-ia 

244. us-ti-si-ra ak-su-ra us-ma-ni a-na (amilu) Kal-di amilu 
nakru 

245. ak-si^) a-la-ku ak-bi u su-u (ilu) Marduk-aplu-iddin-na 

31. 246. a-lak gir-ri-ia is-mi ma (mahäzu) halsi-su u-dan-ni-na 

42. 247. u-pah-hi-ra ki-is-ri-(i)-su (mahäzu) Dür-At-ha-ra — 
sik ma^) (amilu) Gam-bu-lu 

248. a-sib i-ti-su ki-rib-su u-si-rib ma a-na mi-ti-ik gir- 
ri-ia u-dan-ni-na ma-sar-tu^) 

249. VIC (imiru) bat-hal-lum IV M (amilu) säbi ri-si-i-su ^) 
a-li-kut pa-an um-ma-ni-su i-din")-su-nu-ti 

250. u-sar^)-hi-su-nu-ti lib-bu duru-su-nu ili sa pa-na u- 
Eak-ki-ru ma ul-tu lib-bi 

251. (naru) Su-rap-pi bu-tuk-tu ib-tu-ku-nim-ma (ki-ma) 
idi kis-sa-ti ik-bu-bu li-mi-is-su uiahazu su-a-tu 

M kill — ^) vav, im — *) var. Um-iÜM'-ti — *) fehlt auf Hl, wo nur: 
(amilu) Gam»bu-lu a-na M-hiiMi-hi a*na ^m-^l^«'««'» Dvir-At-ha-ra n-§i-ri-ib — 
*) masartw — *) var. Jiu*Ui-ti - - ") il\-in ^'^a-ar. 



Die Annalen. 41 

237. regiert. Marduk, der grosse herr, hatte sich von den 
bösen taten der Kaldi, 

238. welche er hasste , abgewendet und beschlossen scep- 
ter und thron seines königstums zu zerstören. 

239. mich, Sargon, den demütigen fürsten, 

240. berief er unter allen fürsten gesetzmässig und erhöhte 

241. mein haupt. um in Sumir und Akkad 

242. die fortschritte der feindseligen, schlimmen Kaldi zu 
hemmen machte er gross 

243. meine waffen. auf befehl des grossen herren Marduk 
machte ich meine gespanne kriegsbereit 

244. und mein heereslager fertig und befahl gegen die 
feindlichen, 

245. aufsässigen Kaldi zu marschieren, aber Merodach- 
Baladan, 

246. als er vom vorrücken meiner kriegsunternehmung 
hörte, befestigte seine festungen und 

247. zog seine Streitkräfte zusammen. Dür-Athara^) — 
Gambulu, 

248. welche an seiner (Dür-Atharas) seite wohnten, brachte 
er hinein (nach Dur Athara) und befestigte gegen den angriff 
meines kriegszuges die türme. 

249. 600 reiter und 4000 seiner hilfstruppen , welche vor 
seinen truppen herzogen (vortrab), gab er ihnen, 

250. und machte sie vertrauensvollen herzens. ihre mauer 
machten sie höher als vorher und gruben 

251. einen durchstich vom flusse Surappi; (wie) mit einem 
wogenschwalle bedeckten sie ihre (der stat) umgegend. jene 
stat 



*) var. die gesamten Gambuli brachte er nach Dur- Athara. — 2) rahasu 



V 



42 Die Annalen. 

28. 252. a-di la sa-lam (ilu) sam-si^) al-mi ak-sud-(ud) ^) XVI 

M IVC L XXXX nisi a-di mar-si-ti-su-nu 

253. (imiru) sisi (imiru) pari imiri (imiru) gammali alpi u 
si-i-ni as-lu-la 

254. .Ba- 9,r(?) — Ha-za-ilu Ha-am-da-nu 

Za-bi-du Am-ma-? 

255. Amil r- iddin-na(?) Ai-sa-am-mu VIII na-si- 

ka-a-ti sa [amilu Gam-bu]-li a-si-bu-ti 

256. (näru) Uk-ni-i ka-sad mahäzu su-a-tu is-mu ma it- 
ru-ku lib-bu-su-un ^) ul-tu ki-rib (näru) Uk-ni-i 

257. alpi u si-i-ni ta-mar-ta-su-nu ka-bit-tu is-su-nim-ma 
is-ba-tu sipä-ia as-su ^) 

258. mätu su-a-tu hab-la lak (?) ma u-sa- 

ab-ti-la na-sa-'-is (amilu) su-par-sak-ia (amilu) bil pihati 

259. ili-su-nu as-kun I biltu XXX ma-na kaspu II M Si- 
bar ina^) ili XX alpi isti-in alpu ina^) ili XX kirri(?) 

260. isti-in kirru na-dan satti ili-su-nu uk-tin si-bit^) alpi- 
su-nu si-i-ni-su-nu a-na 

261. (ilu) Bil (ilu) apal Bil^) u-ki-in sat-ti-sam (amilu) 
säbu sa-(a)-tu-nu a-sur ma') i-na ili III 

262. isti-in amilu [li-i-ti(?)-su-)nuas-bat^) (mahäzu) 

Dür-At-ha-ra a-na is-su-ti u-si-sib-[su-nu-ti^)] sumu-su u-nak- 
kir 



1) a-di (ilu) kas-bu ü-mu la Sa-ki-l — 2) ak§u-ud — 3) XHI, 6, 7 hat 
B noch ein ir in der lücke, wovon ich auf dem abklatsoh nichts mehr sehen 
konnte. — *) i-na — ») das folgende fehlt auf H 2. — 6) H, 25, 6 — 7) so 
wol V, 11. fehlt auf XIII, 6 — 8) oder Bar. XHI, 6) — 9) H 2: ki-ma is-su-ri 

ip-par-§u-nim-ma ■ mahäzu §u-a-tu a-na iS-Su-ti as-hat (mahäzu) 

Dür-(ilu) Nabu §ümu-su az-kur ni§i sa-a-tu-nu (amilu) 

§u-par-Sak-ia (amilu) bil pihäti ili-su-nu as-kun 



Die Annalen. 43 

252. belagerte und eroberte ich noch vor Sonnenunter- 
gang^) 16490 menschen samt ihren herden, 

253. pferde, maultiere, esel, kameele, rind- und kleinvieh 
führte ich fort. 

254. Ba — ar, Ha-za-ilu, Hamdanu, Zabidi, Am- 

ma , 

255. Amilu — iddin(?), Aisammu, 8 scheichs 

der Gambuli, welche 

256. am Ukni-flusse wohnen, hörten die eroberung jener 
stat ; der mut entfiel ihnen, vom ükni her 

257. brachten sie rind- und kleinvieh, ihre reichlichen 
geschenke, und ergiffen meine füsse, zu 

258. verwüsten jenes land ich schaffte 

ab — — meine beamten setzte ich als statt- 

halter 

259. über sie. 1 talent, 30 mana silber, 2000 Sibar, von 
je 20 stück rindern eins und von je 20 schafen 

260. ein schaf legte ich als jährlichen tribut ihnen auf. 
die einnähme von ihren rindern und schafen 

261. setzte ich Bei, dem söhne Bels, jährlich aus. jene 
stamme machte ich sesshaft(?), auf je 3 

262. nahm ich einen als ihre [geiseln]{?). die stat Dür-Atha- 
ra liesz ich sie aufs neue bewohnen und änderte ihren namen. 



^) var. bis zu der nicht hohen tagesstunde; dagegen hat XIII, 6 [a-di 
(ilu)] kas-hu ü-mu 8il(?)-la sa-ki-i, d. i. bis zur tagesstunde, wo der schatten 
hoch ist (?) ; doch ist die lesung Sil sehr zweifelhaft. 



44 Die Annalen. 

263. (mahäzu) Diir-(ilu) Nabu sümu-su ak-bi (mätu) Hu*)- 
si-ka-nu (mätu) Tar-bu-ga(?)-ti (mätu) Ti-bar-su-nu 

32. 264. (mätu) Pa-sur(?) (mätu) Hi-ru-tu (mätu) Hi-il-mu 

VI na-gi-i sa (mätu) Gam-bu-li a-di IV älä-ni dan-nu-ti sa 
kir-bi-sti-un a-na ku-dur-ri (mätu) Assur (ki) a-bu-uk (amilu) 
Ru-'-a 

265. (amilu) Hi-in-da-ru (amilu) Ja-at-bu-ru (amilu) Pu- 
ku-du ki-sit-ti (amilu) Gam-bu-li is-mu ma i-na sad mu-si 
ip-par-su ma (näru) Uk-nu-u mar-su is-ba-tu 

266. (näru) Um-li-(ia)-as när tuk-la-ti-su-nu [i-na si-]pik 
(?) ipiri u käni ak-si-ir ma II (mahäzu) halsi a-hu a-na a-hi 
ad-di ma kal-kal-tu 

267. u-sa-as-bi(t)-su-nu-ti ma ul-tu ki-rib (näru) Uk-ni-i 
us-su-nim-ma is-ba-tu sipä-ia Ja-nu-ku (amilu) na-sik-ku sa 
(mahäzu) Za-mi-i 

29. 268. (ilu) Nabü-u-sal-la sa (mahäzu) A-bu-ri-i Pa-as-su-nu 

Ha-u-ka-nu sa (mahäzu) Nu-ha-a-ni Sa--lu sa (mahäzu) I-bu-li 
V na-si-ka-a-ti 

20. 269. sa (amilu) Pu-ku-di Ab-ha-ta-a sa (amilu) Ru--a 

Hu-ni-nu Sa-mi- Sap^)-har-ru Ra-a-pi- sa^) [(amilu) Hi-in- 
da-ri sisi apli u si-i-ni 

270. ta-mar-ta-su-nu ka-bit-tu a-na (mahäzu) Dür-At-ha- 
ra is-su-nim-ma u-na-as-si-ku sipä-ia li-(i)-ti-su-nu as-bat il- 
ku mus»sik-ku ki-i sa (amilu) Gam-bu-li 

271. i-mi(d)-su-nu-ti i-na kätä (amilu) su-par-sak-ia (ami- 



>) H 2: a-Sur ma säbi u-sab-bit (mahäzu) 

Ka-rad-Na-an-ni §a (ilu) Nabü-u-sal-la 

2) var. Sip. — 3) II, 25: IV (amflu) na-sik-ka-a-ti §a (mätu) Hi-in-da-ru a- 
di säbt-Su-nu a-ua (mahäzu) Dür-At-ha-ra il-li-ku-nim-ma is-ba-tu §ipä-ia 
ü-i-ti-Su-nu n-sa-bit bil-tu ma-da-at-tu ki-i §a ai-§u-ri i-mid-su-nu-ti 



Die Annalen. 45 

263. Dür-Nabü nannte ich ihren namen. die länder Hu- 
sikanu, Tarbugati, Tibarsunu 

264. Pasur(?), Hirutu, Hilmu, 6 bezirke des landes Gam- 
buli samt 4 festen stäten darinnen, schlug ich zu dem gebiete 
Assyriens, die Rua, 

265. Hindaru, Jatbur, Pukudu hörten die eroberung der 
Gambuli: inmitten der nacht entflohen sie und besetzten den 
unzugänglichen Ukni-fluss. 

266. den Umlias, den fluss ihrer 'zu versieht dämmte ich 
mit einem dämme aus erdmassen und röhr ab^), 2 befestigungen 
legte ich seite gegen seite (gegenüber) an, und liesz not 

267. sie ergreifen, sie kamen aus der mitte des Ukni 
heraus und ergriffen meine fiisze. Januku, den fürsten von 

V Zami 

268. Nabü-usalla von Aburi, Passunu und Haukanu von 
Nuhäni, Salu von Ibuli, 5 scheichs 

269. der Pukudi, Abhatä von den Rua, Huninu, Samf, 
Sapharru, Räpf von den Hindari, pferde, rind- und kleinvieh, 

270. ihre reichen geschenke, brachten sie nach Dur Athara 
und küssten meine fiisze. ich nahm geisein von ihnen, legte 
ihnen Vorschriften und abgaben wie die der Gambuli 

271. auf und gab sie in die bände meines beamten, des 



*) s. die darsteUungen eines solchen dammes bei Lay, Mon. of Nin, II. 



46 Die Aunalen. 

lu) saknu (mätu) Gam-bu-li am-nu-su-nu-ti (ma) si-it-ta-ti 

V 

su-nu^) sa ili (ilu) Marduk-aplu-iddin-nauSu-tur-na-hu-un-di 

272. ti-su-nu id-du ma is-ba-tu (näru) Uk-nu-u da-ad-mi- 
su-nu a-bu-bis as-pu-un (ma) ki-ra-ti-su-[nu] um-ma-ni u-sa- 
kil (isu) gisimmari tuk-la(t)-8u-nu kiriti 

273. pul-ti na-gi-su-nu ak-sit a-na (näru) Uk-ni-i a-sar 
ta-ap-zi-ir-ti-su-nu (amilu) ku-ra-di-ia u-ma--ir ma abikta- 
su-nu im-ha-as^)-su (ma) nisi a-di mar-si-ti-su-nu 

274. is-lul-u-ni (mahäzu) Za-a-mi-i (mahäzu) A-bu-ri-i 
(mahäzu) Ja-ap-ti-ru (mahäzu) Ma-hi-su (mahäzu) Hi-li-pa-nu 
(mahäzu) Daii-dan(?) (mahäzu) Pat (? Suk ?)-ti-a-nu (mahäzu) 
Ha-ai-ma-nu 

275. (mahäzu) Ga-di-ia-ti (mahäzu) A-ma-ti (mahäzu Nu- 
ha-a-nu (mahäzu) A-ma-a (mahäzu) Hi-u-ru (mahäzu) Sa-'-lu 
XIV mahäzi^) sa li-mi-ti-su-nu 

276. sa sid-di (näru) ük-ni-i sa ti-bu-ut (isu) kakki-ia 
dan-nu-ti i-du-ru ma u-sah-ri-bu na-gi-su-un istu ki-rib (näru) 
Uk-ni-i 

277. a-sar ru-ki il-li-ku-nim-ma is-ba-tu sipä-ia na-gu-u 
su-a-tu ili sa mah-ri par(?)-ga-nis u-sar-bi-is ma i-na kätä 
(amilu) su-par-sak-ia (amilu) saknu 



1) II, 25: am-nu-Su-nu-ti ma si-bit alpi-Su-nu ^Ini-Su-nu a-na (ilu) Bil 
(ilu) apal Bil u-ki-in si-ti-it (amilu) A-ri-mi ik-su-Ü a-Si-bu-ut na-gi-su-nu 
§a ili Marduk-aplu-iddina u Su-tur-na-hu-un-di ti-su-nu id-du ma u (näru) 
Uk-nu-u i' hu-zu Su-bat ru-uk-ti da-ad-mi-Su«nu a-bu-bi§ as-pu-un ina (isu) 

V 

gisimmari tuk-la(t)-su-nu (isu) kiri-ti pal-ü na-gi-Su-nu ak-kis ma u ki-ra- 
ti-Su-nu um-ma-ni u-sa-kil — 2) has — 3) Xni,7 hat noch: IVO(?) [ma- 
häzäni sihruti?] 



Die Annalen. 47 

Statthalters von Gambuli : der rest von ihnen , welche auf 

V 

Merodach-Baladan und Suturnahundi 

272. ihre hofifnung ^) gesetzt hatten, und den Uknü besetzt 

hatten: ihre Wohnsitze fegte ich wie eine Sturmflut weg, ihre 
herden(?) liesz ich die wilden tiere fressen, die dattelbäume, 
ihre existenzmittel, die haine, 

273. den reichtum ihres landes hieb ich ab. nach dem 
Ukni-fluss, wo sie verborgen waren, schickte ich meine krieger. 
sie brachten ihnen eine niederlage bei und schleppten die 
menschen samt ihren heerden 

274. in die gefangenschaft. die stäte Zami, Aburi, Japtiru, 
Mahisu Hilipanu, Dandan(?), Pattianu(?), Haimanu, 



275. Gadiati, Amati, Nuhänu, Amä, Hiuru, Salu, 14 stäte 
in ihrer Umgebung, 

276. am ufer des Uknü-flusses, welche den ansturm meiner 
mächtigen waffen gefürchtet und ihr land verwüstet hatten, 
kamen aus der mitte des Uknü, 

277. einem fernen ort herbei und ergriffen meine füsze. 
jene gegend, machte ich noch mehr als früher zur wohnung 
der Schakale (?) und gab sie in die bände meines beamten, 
des Statthalters 



^) ? ; ti ideogramm? 



48 Die Annalen. 

278. sa (mätu) Gam-bu-li am-nu (mahäzu) Sa-am--na 

V 

(mahäzu) Bäb-düri (mahäzu) halsi sa Su-tur-(an)-na-hu-un-di 
(amilu) riamü ili (mätu) Ja-at-bu-ri ir-ku-su 

279. [ki-ma?] ti-ib mi-hi-i az-ki ma Sa-du(?)-nu Si-in- 
gam^)-si-bu (amilu) rab (mahäzu) halsi a-di VII M VC (amilu) 
riama-ai sa it-ti-su-un u XII M L XII nisi 

280. [sa (mätu) gu(?)-ru-mu (isu) su-um-bi sisi 

(imiru) pari imiri (imiru) gammali a-di busu-su-nu ma--di 

33. as-lu-la (mahäzu) Sa-am-'-na a-na is-su-ti as-bat 

281. sümu-sa u-nak-kir ma mahäzu (ilu) Bil-iki-sa az-ku-ra 
ni-bi(t)-sa Mu-si-zi-bu Na-at-nu Ai-lu-nu Da-iz-za-nu sa (mä- 
tu) La-hi-ri Ai-ri-im-mu 

282. Bil-mahäzu sa (mahäzu) Su-la-ia VI na-si-ka-ti sa 
(mätu) Ja-at-bu-ri sisi (imiru) pari alpi u si-i-ni a-na ki-rib 
us-man-ni-ia is-su-nim-ma 

283. a-na i-bis ar-du-ti is-ba-tu sipä-ia (mahäzu) La-hi-ra 
sa (mätu) Ja-a-di-bi-ri^) (mahäzu) Su-la-ia (mahäzu) ?-muk 
(mahäzu) Sa-am-'-u-na (mahäzu) Bab-düri mahäzi dannuti 

284. sa (mätu) Ja-at-bu-ri (mahäzu) La-hi-ri-im-mu (ma- 
häzu) Pi-il-lu-tu sa mi-sir (mätu) I'-lam-ti a-di mahäzä-ni sa 
li-mi-ti-su-nu sa sid-di (näru) Na-di-ti a-na mi-sir[-ia?] am-nu 

285. (mahäzu) Til-(ilu)-Hum-ba (mahäzu) Dun-ni-(ilu) 

V 

Samsu (mahäzu) Bu-bi-i (mahäzu) Ha-ma-numa-ha-zidan-nu-ti 
sa (mätu) Ra-a-si tibüt tahäzi-ia dan-ni i-du-ru ma a-na 
(mahäzu) Bit-Im-bi-i 

V 

286. i-ru-bu u su-u Su-tur-(an)-na-hu-un-di ma-lik-su-nu 
ul-tu pa-an (isu) kakki-ia a-na su-zu-ub napsäti-su-nu a-na 
ki-rib sadi-i ru-ku-ti 

287. sa-ha-tu i-mid i-na tukulti (ilu) Assur (ilu) Nabu u 
(ilu) Marduk i-na gi-bis um-ma-na-ti-ia (näru) Bu-rat-tu i-bir 



1) oder ist (babylonisch 1) US zu lesen? — ^ oder: Sa m&ti-ia a-di bi-ri etc.? 



Die Annalen. 49 

278. von Gambuli. die stäte Samna, Bäb-duri, fes- 

V 

tungen, welche Suturnahundi der Elamit, gegen latburi ge- 
baut hatte, 

279. warf ich wie ein stosz des Sturmwindes über den häufen. 
Sadunu(?) und Singamsibu^), die befehlshaber der festungen, 
samt 7500 Elamitern, welche mit ihnen waren, und 12062 
menschen 

280. aus — — lastwagen, pferde, maultiere, 

esel, kameele samt ihrer habe schleppte ich in menge fort, 
die stat Sam na gründete ich neu, 

281. änderte ihren namen und nannte ihn Bel-ikisa. Mu- 
sizib, Natnu, Ailunu, Daizzanu vom lande Lahiri, Airimmu 

282. und Bil-mahäzu von Sulaia, 6 scheichs des landes Jat- 
buri, pferde, maultiere, rinder und kleinvieh brachten sie in 
mein feldlager, 

283. mir Untertänigkeit zu erweisen, ergriffen sie meine 

füsze. die stäte Lahira in Jadibiri, Sulaia, muk, 

Samuna, Bäb-düri, feste stäte 

284. in Jatburi, Lahirimmu und Pillutu im gebiete von 
Elam , samt den Ortschaften in ihrer Umgebung am ufer des 
flusses Naditi schlug ich zu meinem gebiet. 

285. Til-Humba, Dunni-Samas, Bubi, Hamann, feste stäte 
des landes Räsi fürchteten den ansturm meiner schlacht und 
begaben sich nach Bit-Imbi. 

V 

286. Suturnahundi aber, ihr fürst, um ihr leben vor mei- 
nen waffen zu retten, erichtete inmitten der fernen berge 

287. einen posten (?). im dienste Assurs Nebos und Mar- 
duks überschritt ich mit dem gros meiner truppen den Eu- 



1) oder 8in-li§-§i-pu 



50 Die Annalen. 

ma a-na (mahäzu) Dür-La-din-na sa ki-rib (mätu) Bit-Dak- 
ku-ri 

288. as-ta-kan pa-ni-ia (mahäzu) Dür-La-din-ni na-da-a 
a-na is-su-ti u-si-bis (amilu) mun-tah-si-ia li-'-ut ta-ha-zi u- 
si-ri-ba ki-rib-su li-ta-at (ilu) Assur 

289. (ilu) Nabu u (ilu) Marduk sa ili mahäzä-ni sa-tu-nu 
as-tak-ka-nu (ilu) Marduk-aplu-iddin-na sar (mätu) Kar- (ilu) 
Du-ni-as ina ki-rib Babilu is-mi ma ina kabal-ti ikalli 

22. 290. hat-ti ra ^)-ma-ni-su im-ku(t)-su ma su-u a-di ri-si-i 

SU säbi tahäzi-su mu-sis us-si ma 

291. a-na (mätu) Ja-at-bu-ri sa (mätu) Tlamtu is-ku-na 
pa-ni-su u-[nu-ut sarrü-ti-su ?] (isu) mailu (isu) kussü (isu) 
ni-ma-at-tu 

292. nir-ma-ak-tu sarrü-ti ti-ri-ni kisadi-su a-na tur-ri 

V 

gi-mil-li-su a-na Su-tur-na-hu-un-di I'lami-i 

293. i^)-di-na kad-ra-su si-nu (amilu) Tlamü da-'-tus im- 
liur-(su) ma i-du-ra (isu) kakki-ia ip-has(?) ur-ha-su ma la 
a-la-ka 

294. ik-bi-su a-mat bil gi-mil-li-su is-mi ma kak-ka-ris 
ip-pal-si-ih na-'-dir(?)-tus it^)-ru-da nak-la-ba is-si ma 

295. u-sa-as-ri-ha bi^)-ki-tu su-u a-di ri-si-i-su (amilu) 
säbi tahäzi-su istu ki-rib (mätu) Ja-at-bu-ri- is-su-ha-am-ma 

296. a-na (mahäzu) Ik-bi-(ilu) Bil i-ru-um-ma a-di-ris u- 
sib apli Babilu Barsipa (amilu) TÜ.BITU.^) (amilu) um-ma-ni 

297. mu-di-i sip-ri a-li-kut pa-ni mu--ru-ut mäti sa i-da- 
a-ga-lu pa-nu-us-su ri-ha-at (ilu) Bil (ilu) Zar-pa-ni-ti 

1) ram — 2) id — 3) so C 2 II. 28 i5 od. i§-ru-ta? ~ C 2 pa — ») Strassm. 
AV. nr. 1121 (ende) amilu TU. BITü.-u-tu lässt ein wort für dieses Ideo- 
gramm vermuten. 



Die Annalen. 51 

phrat und wante mich nach der stat Dür-Ladinna, welche 
inmitten von Bit-Dakkur liegt. 

288. das in trümmern liegende Dür-Ladinna baute ich 
wieder auf und setzte meine tapfern krieger hinein, die ruhmes- 
taten Assurs, 

289. Nebos und Marduks, welche ich an jenen stäten ver- 
richtet hatte, hörte Merodach-Baladan, der könig von Kar- 
dunias, in Babylon im palaste 

290. furcht für sein wol befiel ihn, er selbst samt den 
„heifern", seinen kriegern, zog bei nacht aus 

291. und wante sich nach dem district Jatbur in Elam. 
die gerate seines königtums, das ruhebett, den thron, den 
sessel, 

292. die königliche opferschale, seine halskette, sante er zu 

V 

seiner Rettung zu Suturnahundi dem Elamiten, 

293. und gab (sie ihm) als seine geschenke. der biedere^) 
Elamit nahm sein bestechungsgeschenk von ihm an, aber er 
fürchtete meine waffen und hemmte (?) seinen weg, nicht 
(weiter) zu gehen 

294. befahl er ihm. als er das wort seines helfers hörte, 
warf er sich zur erde nieder, warf von sich seinkleid^), erhob 
wehklagen, 

295. liesz weinen ertönen, er selbst samt den „heifern", 
seinen kriegern brach aus Jatbur auf, 

296. zog nach Ikbi-Bel und setzte sich furchtsam fest, die 
Babylonier und Borsipenser, die magistratspersonen(?) , die 
gewerbetreibenden(?) und 

297. die künstler(?), welche der Verwaltung des landes 
vorstanden und ihm gehorcht hatten, brachten die rihdt Bels, 
der Zarpanit, 



1) ironisch zu fassen. — 2) ]iat der Schreiber vielleicht na-ah-lap-tus 

4* 



is-ru-ta „er zerriss sein kleid" schreiben wollen? 



52 Die Annalen. 

298. (ilu) Nabu (ilu) Tas-mi-ta a-na (mahäzu) Dür-La- 
din-ni a-di mah-ri-ia ub-lu-nim-ma i-ri-ib Babilu ik-bu-nim-ma 

299. u-sa-li-su kab-ta-ti a-na Babilu mahäz (ilu) bil iläni 
ha-dis i-ru-um-ma a-na iläni 

300. 

— — — — ma-]-liar-su-un ak-ki i-na ki-rib ikalli-su^) 



43. 301. 

-ra-a-ti (mätu) A-ri-mi^) (mätu) Bit-A-mu^)-ka-a-ni 

302. (mätu) Bit-Dak-ku-ri [ma-da-ta- 

su-nu?] ka-bit-tu am-hur näru^) Barsipa mah-ru-u 

23. 303. sa sarrä-ni a-li-kut pa-ni-ia i-ln-ru [ma?] näru is-su 

V 

304. a-na mas-ta-ah (ilu) Nabu bili(?)-ia ki-rib Su-an-na 
(ki) ah-ri ma (amilu) Ha-mar-a-na-ai 

305. sa la-pa-an (isu) kakki-ia ip-par-si-du a-na Sippara 

306. i-ru-bu ma a-lak gir-ri apli Babilu ih-ta-nab-ba-tu 

307. ka-ai-nu (amilu) su-par-saki-ia (amilu) bil pihäti 
ili-su-nu as-pur ma 

308. ni-i-ta il-mu-su-nu-ti ma si-hir ra-bi la ip-par-si-du 
i-na-ru i-na kak-ki 

309. ik-su-dam-ma arah Nisannu a-rah a-si-i (ilu) bil 
iläni kätä (ilu) bilu rabi-[i 

310. (ilu) Marduk (ilu) Nabu sar kis-sat sami-i irsi-tim 
as-[bat] ma u-sal-li-ma u-ru-uh 

311. bit ö-ki-ti ^w(^)-mah-hi bit-ru-ti su-'-i ma-ru-u-ti 



C2. ikalli mu-§ab §arrü-ti Su — 2) (amilu) A-ra-mi — 3) inuk — 
4) na[-a-ar?] 



Die Aimalfa. 53 

298- Xebos und der Tasmit nach Dür-Ladinna vor mich, 
forderten micli auf BabTlon zu betreten. 

299. und erfreuten mich ^damit). Babylon die stat des 
heim der götter betrat ich frohen sinnes, den göttern 

300. 

— — opferte ich vor ihnen in seinem palaste, 

301. 

— von Arimi, Bit-Amukani, 

302. BitrDakkuri empfing ich reich- 
lichen tribut. bezüglich des früheren kanals von Borsipa. 

303. welchen die vor mir lebenden könige gegraben hatten: 
einen neuen kanal 

304. zur feststrasze für Nebo meinen herrn, grub ich in 
Suanna. den stamm der Hamarana, 

305. welche vor meinen waffen geflohen waren, hatten sich 
nach Sippar 

306. begeben und einen angriff der Babylonier gänzlich 
abgeschlagen (?). 

307. meine beamten, die Statthalter, sante ich beständig 
gegen sie. 

308- mit einem belagerungswalle (?) schlössen sie sie ein, 
weder klein noch grosz entrann, (sondern) sie schlugen (sie) 
mit Waffen nieder, 

309. nahmen (sie) gefangen, im Nisan, im monat, wo der 
herr der götter auszieht, ergriff ich die bände des groszon 
herren 

310. Marduk, und Nebos, des königs des himmels und der 
erde*) und legte den weg zur festhalle 

311. zurück, fette, glatte, feiste stiere 



>) diese ceremonie bedeutet die feierliche proclamation zum legitimen 
könig Babylons, cf. ZA. II, 303. 



54 Die Annalen. 

312. kurku(?) (issuri) pa8pasi(?) it-ti kad-ri-i la lib(?). 
ba-a-ti 

313. u-sat-ri-sa ma-har-su-un a-na iläni ma-ha-zi (mätu) 
Sumiri 

314. u Ak-ka-di-i niki [il-lu-ti?] ak-ki^ 

lücke 

315. (: V, 9, 13). (ilu) Marduk]-aplu.iddiii-na 

a-pal Ja-ki-ni — — — am-hur-su — -^ — 

i-na su-pi-i u [ti-mi-ki — — — — 

316. — — — — ni bili rabi-i — — — 

— ma-ha-zi (mätu) Sumiri u Akkadi?? — — 

V 

317. i-na X]III pali-ia i-na arah Airu i-na ki-rib Su-an- 
na-(ki) si-in-di-ia us-ti-si-ra ak-su-ra us-man-ni-ia 

318. — ia il-la-mu- 

[a] (mahäzu) — — — — bi-da-ia (mahäzu) Ik-bi- 

(ilu) Bil (mahäzu) Hi — — — 

319. — — — — — — — ti-su-nu ma nisi üru (ki) 

Uruk (ki) Ki-sik (ki) (mahäzu) Ni-mid-(ilu) La-gu-da 
44. 24. 320. is-lul ma a-na (mahäzu) Dür-Ja-ki-ni u-si-rib ma 

321. u-dan-ni-na kir-hi-su as-la-ta-am la-pa-an düri-su 

322. rabi-i [u-ni-is-si^)] ma II C ina istin amtu rapastu(?) 
ha-ri-si 

323. is-ku-un ma IV2 S A. u-sap-pil ma ik-su-da mi nak-bi 

324. bu-tuk-tu ul-tu ki-rib (näru) Pu-rat-ti ib-tu-ka u-sar- 
da-a 



1) der text von V, 9 weicht erheblich ab, doch ist er sehr verstümmelt. — 
2) so nach Pr. 127 ergänzt. V,8 var. u-Sab. s. Wörterverzeichnis unternisÄ. 



Die Anoalen. 55 

312. hühner(?) und paspasu-vögel^) nebst reichlichen (?) 
geschenken 

313. stellte ich vor ihnen auf, den göttern der stäte von 
Sumer 

314. und Akkad opferte ich reine opfertiere. 

315. — — — — Merodach-Baladan, der söhn Jakins, 

empfing ich von ihm 

unter bitten un^ flehen 

316. — — — des grossen Herren 

— die stäte von Sumer und Akkad 

317. Im dreizehnten meiner regierungsjahre, im monat 13. palii 
Airu machte ich in Suanna meine gespanne kriegsbereit und 

bot mein heerlager auf. 

318. — — vor mir die 

State — — — bidaia Ikbi-Bel, Hi — — — — 

319. die einwohner von Ur, Uruk, 

Eisik, Nimid-Laguda 

320. hatte er in die gefangenschaft geschleppt und nach 
Dür-Jakin gebracht, 

321. seine (Dür-Jakins) befestigungen verstärkt, aSlatam 
sich vor seiner grossen mauer 

322. niedergelassen, 200 eilen die breite des grabens gemacht 

323. und 18 eilen (lV2^^) ihn tief gemacht bis er das grund- 
wasser erreichte, 

324. hatte einen durchstich vom Euphrat gegraben, ihn 
(den Euphrat) in seinen (Dür-Jakins) 

1) s. FognoD, les inscr. bab. du Wadi Brissa. p. 59. 



56 Die Annalen. 

325. ta-mir-tus*) u-^al-la^) mahazu a-sar mit-hu-si mi 

326. u-mal-li ma u-bat-ti-ka ti-tur-ri su-u a-di ri-si-su 

327. säbi tahäzi-su i-nabi-ritnarätiki-matas-mi-iissuru^) 

328. kul-tar sarrü-ti-su is-ku-un"*) ma ik-su-ra us-ma- 
an-su 

55. 329. i-na ki-bit (ilu) Assur (ilu) Samsu u (ilu) Marduk 

(amilu) mun-tah-si-ia (na-as-ku-ti) ^) 

330. ili näräti-su asra-nis u-sap-ris ma is-ku-nu 

331. tah-ta-a-su sa-a-su a-di ru-bu-ti sarrü-ti-su kal-i-tu 

332. al-mi-su ma ki-ma as-li ina pa-an sipa-su u-nap- 
pi-sa«) 

333. ku-ra-di-su sisi si-mit-ti ni-ri-su 

334. i-na us-si u-sak-bis u sa-a-su i-na zi-kip 

335. mul-mul-li rit-ta-su ap-tur ma 

336.^) ki-ma sik-ki-i hal-la-la-nis abullu mahäzi-su i-ru- 
um-ma 

337. (amilu) Pu-kud-da-ai ki-dar^)-su (amilu) Mar-sa-na- 
ai a-di (amilu) Su-ti-i sa it — — 

338. i-na pa-an abulli — — — — — i-mat 

mu-ti as-lu-ha nisi-su kul-tar sarrü-ti-su (isu) S A. I S. M I. ^) (?) 
kaspi^^) kussü sarrü-ti-su 

45. 339. (isu) hattu kaspi^^) (isu) mailu kaspi^®) (isu) ni-mid- 



^) 11,31. si-ru SU — 2) F. i28: lum 3) 11,31 (issuru) tus-mi-i 

— 4) kun — 5) fragment u. 11,31. — «) n,31. u-tap-pi-sa — 7) 11,31, 9 — 
8) ungenaue Schreibung für dir — 9) Pr. 131, (isu) SA. §il-li — 10) huräsic 



Die Annalen. 57 

325. wasserteich geleitet, die stat unter wasser gesetzt*) 
den kampfesplatz mit wasser 

326. gefüllt, die brücke gesprengt, er selbst samt den 
hilfstruppen,^) 

327. seinen kriegern hatte inmitten der wasserläufe wie 
der tasmi-vogel 

328. sein königszelt errichtet und sein lager geschlagen. 

V 

329. auf befehl des Assur, Samas und Marduk liesz ich 
meine (kriegstüchtigen) krieger 

330. seine wasserläufe wie adler überfliegen und sie 
brachten ihm 

331. eine niederlage bei. ihn selbst samt allen seinen 
grossen 

332. schloss ich ein, und metzelte sie wie lämmer(?) vor 
seinen füszen nieder. 

333. seine krieger liesz ich von den rossen, den gespannen 
seiner joche, 

334. mit den hufen(?) niedertreten, ihm selbst durchbohrte 
ich mit der spitze der 

335. lanze(?) den arm; 

336. wie sich krümmende schlangen (?) ging er durch 
das stattor. 

337. die stamme der Pukud, seine hilfe, der Marsanai 
samt den Suti, welche [schlachtete ich wie lämmer ab] 

338. vor dem tore. ich besprengte mit — — — — 
todesgift seine leute, sein königszelt^ den silbernen^) baldachin 
(?) seinen königsthron, 

339. das silberne^) scepter, dassilberne^)bett, den silbernen 

1) oder: er hatte sie mit wasser umgeben; wörtlich: er hatte sie 
schwimmen gemacht — ^) unter risi scheint immer ein nicht aus einheimi- 
schen, sondern aus einwohnern von Bit-Jakin, alsoKaldi, recrutirtes, miets- 
heer M.-Bs. verstanden zu werden, (s. XXXII.) — 3) goldene. 



58 Die AunaleD. 

du kaspi u-di-ni huräsi kaspi (isu) kur-gan-ga-ni(?)-su bi-li 
u-nu-ut tahazi i-kim-su 

340. kul-lat nisi-su a-si-bu-ut da-ad-mi si-hir-ti mäti-su 
sa istu pa-an (isu) kakki-ia u- — — — — — — — — 

— — — — u-sa-as-bi-ta pa-si-ru^) 

341. a-di su-gul-lat alpi (imiru) gammali imiri u si-i-ni 
sa — — — — — — — 

46. 342, su-a-tu um-ma-nat (ilu) Assur gab-sa-a-ti III ü-mi 
mu-si-tu sal-lat la mi-ni is-lu-lam-ma 

343. XCMVCLXXX nisi UM V C sisi VIC X pari 
VIII C L IV (imiru) gammali — — — — — 

344. — . X + 40 (?) kirri (?) 

sa(?) um-ma-ni is-lu-la i-na ki-rib us-ma-ni-ia am-hur 

345. — — alpi u si-i-ni sa i-na ra-ma-ni-su-nu 

in-ni — — — — 

346. — — — — — — i-ta-at mahäzi-su ak-sur 

ma kima sahi ir-[pu-du] 

347. — — — — — (isu) gisimmari 

ak-kis — — — — — — dan-nu-ti sa ha-ri-si mahäzi-su 

348. 

hat-tu ram-ni-su im-kut-su ma 

47. 349. — — — — in-na-bit ma la in-na-mir a- 

sar-su — — — — — — 

350 — 57. verstümmelt. 2) 

358. (mahäzu) Dür-Ja-ki-ni mahäz dan-nu-ti-su i-na isäti 
ak-mu kir-hi-i-su zak-ru-ti ab-bul akkur 

359. ti-mi-in-su as-su-uh ma ki-ma til a-bu-bi u-si-mi apli 
Sippara Nippuru Babilu Barsipa 

1) fragment. (nr. 55.) — 2) etwas besser erhalten ist der bericht von 
f. (nr. 55), doch er weicht bedeutend ab. 



Die Annalen. 59 

I 

stuhl, udini von gold und silber, seine kurgangani , wäflfen, 
gerate der Schlacht, nahm ich ihm. 

340. alle seine Untertanen, welche in den Wohnsitzen seines 

ganzen landes wohnten, und welche vor meinen waffen , 

— — — — — — liesz ich paSiru ergreifen 

341. samt den heerden an rindern, kameelen, eseln und 
kleinvieh, welche — — — — — 

342. die truppenmassen Assurs erbeuteten 

3 tage und nachte zahlose beute 

343. 90580 menschen, 2500 pferde, 610 maultiere, 854 
kameele 

344. — — — — — x + 40 schafe, 

welche — — er weggeschleppt hatte, empfing 

ich in meinem lager. 

345. — — — rinder und kleinvieh, welche sich 

selbst überlassen(?) — — — — 

346. — brachte ich an den selten 

seiner stat zusammen^ wie Wildschweine (?) lagerten sie 

347. — dattelpalmenpflanzungen 

liesz ich fällen mächtige des 

grabens seiner stat — — — — — — 

348. 

schrecken für sein wol befiel ihn 

349. er entfloh, sein aufenthaltsort wurde 

nicht gefunden — — — 

350—57. 

358. Dur- Jakin seine (Merodach-Baladans) feste verbrannte 
ich, ihre hohen türme zerstörte und riss ich nieder, 

359. ihren grundstein riss ich heraus und machte sie zu 
einer ruinenstätte. die söhne Sippars, Nippurs, Babylons und 
Borsipas, 



60 Die Annalen. 

360. sa i-na la an-ni-su-nu i-na kir-bi ka-mu-u si-bit-ta- 
su-nu a-pu-ud-du u-kal-lim-su-nu-ti nu-ru ikli-su-nu 

361. sa ul-tu ü-mi ul-lu-ti i-na i-si-ti ma-a-ti (amilu) Su- 
ti-i i-ki-mu ma ra-ma-nu-us-su-un u-tir-ru (amilu) Su-ti-i 

362. säbi siri i-na (isu) kakku u-sam-kit ki-sur-ri-su-nu 
ik-mu-ti u-tir as-ru-us-su-un sa üru (ki) 

363. Uruk (ki) Tridu (ki) Larsam (ki) Ki-sik (ki) (mahäzu) 
Ni-mid-La-gu-da as-ku-na an-du-ra-ar-su-un u iläni-su-nu 

364. sal-lu-ti a-na ma-ha-zi-su-nu u-tir ma sat-tuk-ki-su- 
nu ba-at-lu-ti u-tir as-ru-us-su-un (mätu) Bit-Ja-kin 

365. i-lis u sap-lis a-di (mahäzu) Sa-am-'-na (mahäzu) 
Bäb-düri (mahäzu) Dur- (ilu) Ti-li-ti (mahäzu) Bu-bi-i (ma- 
häzu) Til- (ilu) Hum-ba 

366. sa mi-sir (mätu) Ilamtu pat-ha-ris a-bil ma nisi 
(mätu) Kum-mu-hi sa ki-rib (mätu) Ha-at-ti sa ina tu-kul-ti 
iläni rabüti 

367. bili-ia ik-sud-da kätä-ai ki-rib-su u-sar-mi ma u-si- 
si-ba ni-du-us-su ili misir (mätu) Tlamtu 

368. ina (mahäzu) Sa-ag-bat (ilu) Nabü-dämik-iläni a-na 
sup-ru-us sipä amilu (mätu) I'lamü u-sar-kis (mahäzu) bir-tu 

48. 369. mätu su-a-tu mal-ma-lis a-zu-uz ma i-na kätä (amilu) 

su-par-sak-ia (amilu) saknu Babilu u (amilu) su-par-sak-ia 
(amilu) saknu (mätu) Gam-bu-li am-nu u U-pi-i-ri sar Dil- 
mun 

25. 370. sa ma-lak XXX kas-bu ina kabal tam-dim nipih 

(ilu) samsi (ki-ma nu-u-ni) sit-ku-nu nar-ba-su da-na-an bi- 
lu-ti-ia 



Die Annalen. 61 

360. welche ohne ihre schuld dort gefangen gehalten wur- 
den: ihr gefängnis öffnete ich^), liesz sie das licht (wieder) 
sehen, ihre felder, 

361. welche seit alter zeit während der occupation des 
landes die Suti weggenommen und sich angeeignet hatten, 
gab ich (ihnen) zurück, die Suti, 

362. nomadenvölker, schlug ich, und brachte die von ihnen 
weggenommenen gebiete wieder in ihren (alten) zustand. Ur, 

363. üruk, Tridu, Larsa, Kisik, Nimid-Laguda stellte ich 
wieder her(?), führte ihre geraubten götter 

364. in ihre stäte zurück und erneuerte die in Vergessenheit 
geratenen abgaben. Bit-Jakin 

365. oben und unten samt den stäten Samuna, Bäbdüri, 
Dür-Tiliti, Bubi, Til-Humba 

366. im gebiet vonElam eroberte ich samt und sonders und 
siedelte einwohner von Kummuh im Hattilande, welche im 
dienste der grossen götter, 

367. meiner herren, meine bände gefangen genommen hatten, 
daselbst an, und liesz sie seine (Bit-Jakins) trümmerstätte 
bewohnen, gegen Elam 

368. an stelle von Sagbat liesz ich Nabü-dämik-iläni um 
die Elamiter abzuhalten eine festung bauen. 

369. jenes land verteilte ich zu gleichen teilen(?) und 
gab es in die bände meiner beamten, der Statthalter von 
Babylon und Gambuli. und Upiri, könig von Dilmun, 

370. welches einen weg von 30 kasbu inmitten des ost- 
meeres wie ein fisch gelagert liegt, hörte von der macht meiner 
herrschaft 



^) s. wörterverzeicbniss unter padu 



62 Die Annalen. 

371. is-mi ma is-sa-a ta-mar-tus a-di a-na-ku tap-di-i (juir 
lu) Kal-di (u) (amilu) A-ri-mi sa tam-dim nipih (ilu) sam-- 
a-sak-ka-nu ma ili nisi 

372. (mätu) llamtu u-sam-ri^)-ru (isu) kakki-ia (ainihi 
su-par-sak-ia (amilu) saknu (sa) (mätu) Ku-i sai-na(mritu) — - 

373. (ilu) sam-si as-ku-nu ma u-ma-'-ru * 

ni-si-i-ti sa Mi-ta-a (mätu) Mus-ka-ai^) i-na na-gi-su a-- 
IIlV2(?)su-si(?)=^ 

374. iklu ta-a-bu i-na lib (isu) narkabti iklu nam-ra-^i i-i 
sipä-su il-bu il-lik ma IM säbi — — 

375. sisi tahäzi-su-nu i-kim-su-nu-ti II (maliazu) lia 
tuk-lat na-gi-su (nu) sa i-na sadi-i mar-si ita-at 



376. — sup-suk-ku a-sar-sun 



ik-sud ma (amilu) säbi su-lu-ti-su i-bis ta-ha-zi i-duk(V) 
— — ? bi-ra-a-ti-su a-na — — - 

377. u-bal-lit IIMIVC (amilu) A. 

DL pl. u ardüti ul-tu mäti-su is-lu-lam-ma mahäzi-su .. 
nu-ti a-di mahäzä-ni sa li-mi-ti-su-nu"^) 

378. ib-bul ik-kur i-na isäti is-ru-up (amilu) apal sij' 
sa a-mat damikti na-su-u IM zi-im pa-ni (amilu) ku-ra-( 
a-na (mahäzu) Ir-ma--mi(?) sa [(mätu) Tlamti^) 

379. ub-lam-ma u-sa-li-is lil) 

su-u Mi-ta-a (mätu) Mu-us-ka-ai sa a-na sarräni a-lik pa 
la ik-nu-su^) [la u-sa-an-nu-u 



1) var. ra. — 2) var. aar (mätu) Mu-us-ki — ^) V,5 weicht in • 

Ordnung etwas ab. — ^) V, 5 adi] mahazi §a li-mi-ti-su-mi 

ib-bul etc. (z. 378). — *) y^ 5. wich etwas ab, ist aber verstümmelt 
§a (?)pa-at (mätu) l'lamti a-di mah-ri-ia ub-lam-ma — 6) V.5: ii-n 
sul-mi-§u-un la i§-pu-ru iak-bu-§u 



Die Annalen. 63 

371. und brachte sein geschenk. während ich die Ealdi 
und Arimi am ostmeere besiegte und die bewohner von Elam 

372. liesz ich die bitterkeit meiner waffen fühlen, mein 

beamter, der Statthalter von Kui — 

welchen ich [über das land bis zur see] 

373. [des westens (?)] gesetzt und dem ich leute geschickt 
hatte, im gebiete Mitas von Muski — — ? 

374. durchzog er günstiges terrain im Streitwagen, un- 
günstiges zu fusz 1000 mann, 

375. ihre streitrosse nahm er ihnen weg. zwei ihrer fes- 
tungen, die Sicherheit ihres landes, welche auf unzugänglichem 
berge an der seite eines 

376. — — lagen], deren läge unzugänglich war, 

eroberte er. seine elite(?)-truppen , welche seine schlachten 

schlugen, erschlug er — — — — 

seine festungen — — — — — — — — — — — — - 

377. liesz er leben; 2400 menschen, freie 

(?) und Sklaven, führte er aus seinem lande weg, seine festen 
State, samt den Ortschaften in ihrer Umgebung, 

378. zerstörte, verwüstete, verbrannte er. seinen (Mitas) 
boten, welcher friedensbotschaft überbrachte und 1000 mann 
der leibgarde (?), seine krieger, brachte er nach Irmami in 
Elam 

379. [vor mich,] und erfreute mich, aber Mita von Muski, 
welcher sich den königen , welche vor mir regierten , nicht 
unterworfen hatte, nicht seinen ratschluss 



64 Die Annalen. 

380. ti-in-]su sa-kan sa äsi ki-sit-ti ka-ti sa (ilu) Assur 
(ilu) Marduk u-sat-li-mu-(in)-ni ma — — 

381. — — — — — -ia hi-pi-i mäti-su sa-lal nisi-su 
suk-nu-us U-pi-i-ri sar Dilmun sa ka-bal tam-dim — — — 



2^- 382. i-na^) ki-rib mäti-su sa-har-ra-tu — — 

(amilu) apal sipri-su sa i-bis ar-du-ti u 

283. a-di mah-ri-ia is-pu-ra — — — — — 

u VII sarrä-ni sa (mätu) Ja-' na-gi-i 

sa (mätu) At-na-na^) 

384. sa ma-lak VII ü-mi i-na ka-bal tam-di i-rib (ilu) sam- 
si sit-ku-nu ni-is-sa-at su-ba-at sa ul-tu ü-mi ul-lu-ti a-na sarrä- 
ni — — — — — — 

385. pat-ha-ris — — — 

ik-lu-u man-da-at-ta-su-nu 

ka-bit-tu suk-nu-us 



386. (amilu) su-par-sak-ia (pit-ku-du^) la 

a-.dir ta-ha-zi it-ti ki-sir sarrü-ti-ia a-na tur-ri gi-mil-li-su u- 
ma-'-ra 

387. — i-mu-ka-at (ilu) Assur gab- 

ga-a-ti^) ? ^) 

huräsu kaspu u-nu-tu (isu) usü (isu) urkarinu 

388. ni-bis-ti mäti-su-nu a-na ki-rib Babilu a-di mah-ri-ia 

is-su-nim-ma — — — — — Mut-tal-lum ^) 

(mätu) Ku-muh-ha-ai 



1) V, 5. — 2) 11,35. anders Pr. 147. u. V, 5. wo der text corrupt ist. 

— 3) 11,35. — *) so 11,35. anders V,5. — ») f. Pr. 148. ? — 6) 11,35: lu. 



Die Annalen. 65 

380. geändert hatte, das ereignis des auszuge8(?) meiner 
kriegs gefangenen, welche Assur und Mardiik mir geschenkt 
hatten am ostmeere 

381. die Verwüstung seines landes, die 

fortführung seiner Untertanen, die Unterwerfung Upiris, des 

königs von Dilmun, welches inmitten des ostmeeres 

liegt 

382. inmitten seines landes bedrängnis — 

— seinen boten, der mir Unterwerfung bezeugen 

und tribut bringen sollte, schickte er 

383. vor mich. 

— und von den sieben königen des landes Ja, 

einen districte von Atnana, 

384. dessen ferner sitz einen weg von sieben tagen in- 
mitten des westmeeres liegt, welche 

385. zugleich — hielten sie zurück 

— — — — — ihren reichen tribut 

— — — — — — Unterwerfung — — — — 

386. meinen zuverlässigen beamten, der 

keinen kämpf scheute, sante ich mit meinen kerntruppen ihm 
zu hilfe. 

387. — — — — — die massigen Streitkräfte 

Assurs — — — — — — 

gold, silber, gerate aus usü- und urkarinu-holz, 

388. erzeugnisse ihres landes brachten sie nach Babylon 

vor mich — — Muttallu 

von Kummuh 



66 Die Annalen. 

389. [amilu^) pa-tu-u lim-nu] la a-dir zik-ri [iläni rabüti^) 

390. (mähazu) U-lid-du mahäza-su raba-a 

u-sad-gi-lu pa-nu-us-su ili hur-sa-a-ni zak-ru-ti it-ta-kil ma 

391. ma-]da-at-tu ik-la-a ma a-na sa-'-al sul-mi-ia a-na 
ki-rib (mätu) Bit-Ja-ki-ni a-di mah-ri-ia is-pu-ra rak-ba-[su 

392. [a-]lak-ti gir-ri-ia sa ki-rib (mätu) Assur (ki) u ib- 
si-it i-na (amilu) Kal-di (mätu) Tlamtu i-tib-bu-su is-mi ma 
it-ta-bi-? 

393. — — — u su-zu-ub napis-ti-su mu-su u ur-ru 
it-ti ma-li-ki-su i-tam-ma a-na i-li sadi-i mar-su-ti (amilu) 
su-par-saki-ia 

394. — — — ] um-ma-na-ti-su-nu rap-sa- 

a-ti it-ti ki-sir sarrü-ti-ia u-ma--ra si-ru-us-su VI kas-bu 
kak-ka-ru ? a-lak gir-ri 

• • • 

395. assa(t)-su apli-su binäti-su i-zib ma i-din- 

nu-us-su ip-par-sid ma la in-na-mir a-sar-su mahäzu su-a-tu 
il-mu ma assa(t)-su apli-[su 

396. binäti-su] it-ti nisi mäti-su sisi (imiru) pari imiri 
(imiru) gammali alpi u si-i-ni a-na sal-la-ti im-nu-u ?-tu 

397. — huräsu kaspu lu-bul-ti bir- 

mi u kiti lubustu ta-kil-tu lubustu ar-ga-man-nu masak piri 
sin piri (isu) usü (isu) urkarinu ni-sir-ti 

398. — — — — is-]su-nim-ma a-na ki-rib (mahäzu) 
Kal-ha a-di mah-ri-ia ub-lu-ni mahäzu su-a-tu a-na is-su-ti 
as-bat nisi (mätu) Bit-Ja-ki-ni 

399. ki-sit-ti kätä-ia] ina libbi u-si-sib (amilu) su-par-sak- 
ia (amilu) bil pihati ili-su-nu as-kun (amilu) tur-ta-nu? ? 
mi ak-bi-su ma — 

1) für den Zusammenhang s. Pr. 112. 



Die Annalen. 67 

389. ein unbesonnener, böswilliger mensch, der den namen 
der grossen götter nicht fürchtete, — 

390. seine grosse stat Uliddu hatte ich (?) 

ihm Untertan gemacht, er hatte sich auf steile Waldgebirge 
verlassen und 

391. seinen tribut zurückgehalten, um frieden mit mir zu 
erbitten sante er seinen boten nach Bit- Jakin vor mich; 

392. von dem vorrücken meines feldzuges in Assyrien und 
den taten, welche ich unter den Kaldi und in Elam verrichtet 
hatte hörte er, — — — — — 

393. wegen] rettung seines lebens besprach 

er sich mit seinen raten tag und nacht, betreffs der flucht auf 
unzugängliche berge. ^) meine beamten 

394. — mit ihren truppenmassen und 

meiner königlichen Streitmacht sante ich gegen sie. sechs stunden 
wegs — — — den gang des marsches — — 

395. — seine frau, söhne und töchter ver- 

liesz er, entfloh allein und nicht ward sein aufenthaltsort ge- 
funden, jene stat schlössen sie ein. seine frau, söhne und 

396. töchter samt den bewohnern seines landes, pferde, 
maultiere, esel, kameele, rind- und klein vieh machten sie zu 
beute — 

397. gold, Silber, bunte stofife und 

gewänder, helle und dunkle purpurstoflfe, elephantenhäute 
und elfenbein, usü-und urkarinu-holz, schätze 

• 398. — — — — brachten sie nach Kalhu vor mich, 
jene stat baute ich von neuem auf und siedelte einwohner 
von Bit-Jakin 

399. meine kriegsgefangenen, daselbst an. meinen beamten 
machte ich zum Statthalter über sie. den turtan beor- 
derte ich 

1) oder: ana lli etc. zum folgenden gezogen: auf die berge sante ich 
meine feldherm etc. 

5* 



68 Die Annalen. 

400. mah-ri-i u-kin (isu) kussü-su .IC L 

(isu) narkabtu IM VC (imiru) bat-hal-lu XXM [(amilu) säbi 
midpänu X M na-as (isu) ka-ba-bi 

401. nas iz-ma-ri-i ina lib-bi-sii]-ini ak-sur ma u-sad-gi-la 
pa-nu-us-su it-ti (amilu) bil pihäti mäti-ia am-nu-su ma — 



402. ^) Dal-ta-a sar] (matu) Il-li-pi 

sa ina gir-ri-ia mah-ri-i [a-na ni-ir] (ilu) Assur u- 

403. u-su-rat a-dan-ni ik-su-dam- 

ma sim-tu u-bil-su ma u — — — — 

SU il-li-[ka u-ru-uh mu-u-ti 

404. Ni-bi-i Is-pa-ba-a-ra apli] assäti-su a-na — — — 
— (isu) kussü sarrü-ti-[su] it-ti — 

405. — tu-ku-[un-ti ? 

— ib-bu-su ta-ha-zu Ni-bi-i as- 

SU tur-ri gi-mil-li-su 
50. 406. ili Su-tur-na-an-hu-un-di (amilu) riami-[i ur-ri-ha 
(amilu) apal sipri-[su kid]-ru 

407. — — — il-li-ka] ri-su-us-su Is- 

pa-[ba-a-ra i-dur (?) ma a-na i-tir napis- 

ti-su 

408. i-na su-pi-i u ti-mi-ki u-sal-la-an-ni ma] i-ris-an-ni 
kid-ru VII (amilu) su-par-sak-ia (amilu) bil pihäti a-üa tur- 
ri gi-mil-li-su as-pur — — — 

409. ^) i-ra-* (?) ardu-ut it-tam(?)-ma su-u 

a-[di] IVM VC (amilu) Tlama-ai säbi (isu) midpanu a-na 
su-zu-ub napsäti-su-nu ip-[par-si-du ma 



1) Hier ist die einzige stelle wo man ergänzen könnte; ina XF(oder 
XIV) palia, vergl. einleitung s. XL III. — ^) die apuren auf dem abklatsch 
wiedersprechen einer ergänzung: Ni-bi-i 



Die Annalen. 69 

400. ? sein thron, 150 Streitwagen 

1500 reitpferde 20,000 bogenschützen 10,000 Schildträger 

401. mit lanzen bewaffnet, brachte ich dort auf und unter- 
stellte sie ihm, ich rechnete ihn unter die Statthalter meines 
landes 

402. — — Daltä, könig von Illipi, den 

ich auf einem früheren feldzuge dem joch Asurs [unterworfen 
hatte 

403. gelangte an die schranken 

der (lebens)zeit, das geschick raffte ihn hinweg — — 

— er ging den weg des todes. 

404. Nibi und Ispabära, die söhne seiner frauen (strebten) 
nach dem königsthrone — — — — — — — — 

405. — — — widerstand (?) 

lieferten eine schlacht. 

Nibi schickte zu seiner rettung 

V 

406. eilends einen boten zu Suturnanhundi, dem Elamiten, 
und schütz [erflehte er von ihm — — 

407. er (Suturnanhundi) kam 

zu seiner hilfe. Ispabära fürchtete zur rettung 

seines Lebens 

408. bat er mich unter bitten und flehen und ging mich 
um schütz an. sieben meiner beamten , Statthalter sante ich 
zu seiner rettung — — 

409. Untertänigkeit versprach 

er. jener aber samt 4500 elamitischen bogenschützen ent- 
flohen zur rettung ihres lebens 



70 Die Annalen. 

410. a-na] (maliäzu) Mar-u-bis-ti i-lu-u ana (mahäzu) Mar- 
u-bis-ti fmahäzu) hal-su sa ili aban sadi-i siri a-sa-at ma it- 
ti si-kin — — — — 

411. — — (maliäzu) bir-tu su-a-tu hu-ha-ris is- 

hu-pu-u ma sa-a-su a-di (amilu) mun-tah-si-su i-na si-is-si 
u is-ka-ti a-di mah-fri-ia ub-lu-ni 

412. — — — (mahäzu) Mar-u-bis-tu 

a-na is-su-ti as-bat (amilu) A. pl. KA a-di — — — 

u-si-li ili gi-mir [(mätu) flamtu (?) 

413. — — ka sah ra ur (?) tu nisi 

(mätu) ri-li-pi a-na pa-at gim-ri-sa [su-ba-at] ni-ih-tu u-si- 
sib, ni-ir bi-lu-ti-[ia i-mi(d)-su-nu-ti 

414. i-su-tu ab-sa-a-ni i-na ü-mi-su ma i-na ti-ni-si-i-ti 
na-ki-ri ki-sit-ti kätä-ia sa (ilu) Assur (ilu) Nabu (ilu) Mar- 
duk u-sak-ni-su 

415 a-na sipä-ia i-na sipä (sadü) Mu-us-ri sadi-i i-li-nu 
Nina (ki) ki-i ti-im^ ili ma i-na bi-bil lib-bi-ia mahäzu ibu-us 
ma (mahäzu) Dür-Sarru-ukin 

416. az-ku-ra ni-bi(t)-su (ilu) f-a (ilu) Sin (ilu) Samsu 
(ilu) Nabu (ilu) Rammänu (ilu) Adar u hi-ra-ti-su-nu ra-ba- 
a-ti sa i-na ki-rib T-har-sag-kur-kur-ra 

417 sadü A-ra-al-li ki-nis -al-du is-ri-i-ti nam-ra-a-ti zuk- 
ki nak-lu-ti i-na ki-rib (mahäzu) Dür-Sarru-ukin ta-bis ir- 
mu-u sat-tuk-ki 

418. la lib(?)-ba-a-ti is-ku-us-su-un u-[kin-na (amilu) zi- 
kari(?) iläni (amilu) ram-ki (amilu) sur-mah-hi] su-pur [it-hu- 
zu nin-da-an-su-un 

419. — — na-at-bu-ti ma-har-su-un ikal sin 

piri (isu) usü (isu) urlarinu (isu) mu-suk-kan-ni (isu) irini 
(isu) sur-man (isu) tup-ra-ni (isu) burasi 

420. u (isu) bu-ut-ni ikal mahi-ri la isa-a a-na mu-sab 



Die Annalen. 71 

410. hinauf in die stat Marubisti. zu der festung Marubisti 
welche auf einem berge (liegt) und aus der ebene hervorragt, 

[sante ich — ] samt? — 

[meine truppen 

411. jene festung warfen sie 

wie mit dem huharu nieder, ihn selbst samt seinen kriegern 
brachten sie in ketten und banden vor mich. 

412. Marubistu baute ich wieder 

auf, (leute) — — — — — — führte ich hinauf (in 

die stat) über gesamt Elam — — — — 

413. — — — — — — — — ?? den einwohnern von 

gesamt Tllipi verschaffte ich ruhige Wohnsitze und legte ihnen 
das joch meiner herrschaft auf, 

414. sie leisteten gehorsam, während dessen baute ich mit 
hilfe meiner kriegsgefangenen feinde, welche Assur, Nebo und 
Marduk mir unterworfen hatten, 

415. am fusze des gebirges Musri oberhalb von Ninive 
nach göttlichem befehl und gemäsz dem wünsche meines 
herzens eine stat und nannte ihren namen Dür-Sarrükin. 

416. die götter Ta, Sin, Samas, Nebo, Ramman, Adar und 
ihre erhabenen gattinen, welche in mitten des Iharsag-kur- 
kurra, 

417. des berges der unterweit (?) rechtlich erzeugt sind^ 
lieszen sich in strahlenden heiligtümern, in kunstvollen 

V 

gemachem in Dür-Sarrükin gnädig nieder, abgaben 

418. — — als ihre gebühren setzte ich fest, diee diener 
der götter, die opfer, die surmahi, welche entgegennahmen 
ihre gaben, 

419. — vor ihnen, einen palast aus elfen- 

bein, usü- und urkarinu-holz, palmen-, cedern-, cypressen-, 
wachholder-, pinien- und 

420. pistacienholz , einen palast der seines gleichen nicht 



72 Die Annalen. 

sarrü-ti-ia i-na (?) kir-bu-us-su ab-ni ma ili mu-sar-ri-i hu- 
rasi kaspi (abnu) uknü 

421. (abnu) as-pi-i (abnu) pa-ru-tum iri an-na-a-ku u hi- 

bis-ti rikki samni du-nu-sun ad-di ma li-ta-su-un u-kin-na 
• ■ « 

(isu) gusuräti 

422. (isu) ir-ini rabäti i-li-sun u-sat-ri-sa (isu) daläti (isu) 
sur-man (isu) mu-suk-kan-ni mi-si-ir iri nam-ri u-rak-kis ma 
u-rat-ta-a ni-rib-sin 

423. bit ap-pa-a-ti tam-sil ikal (mätu) Hat-ti sa i-na li-sa- 
an (mätu) Aharri bit-hi-la-ni i-sa-as-su-su 

51. 424. u-si-pi-sa mi-ih-rit ba-bi-sin VIII nisi tu-'-mi su-pur 

I saru niru VI sussu L (ta-am) biltu mal-tak-ti iri nam-ri sa 
ina si-pir 

425. (ilu) Nin-a-gal nak-lis ip-pat-ku ma ma-lu-u nam- 
ri-ir-ri IV (isu) dim-mi (isu) irini su-ta-hu-ti sa I SA (ia-am) 
ku-bur-su-un 

426. bi-ib-lat (sadü) Ha-ma-ni ili nir-gal-li-i u-si-sib ma 
(isu) tap-pi ku-lul bäbi-sin i-mid kirri(?) sad-di (ilu) lamassu 
siruti sa aban sadi-i is-ki nak-lis ab-ni ma 

427. a-na ir-bit-ti sa-a-ri u-sa-as-bi-ta si-gar-si-in as-mu 
as-kup-pi (abnu) pi-li rabüti da-ad-mi ki-sit-ti kätä-ia siru- 
us-sin 

428. ap-rik (?) ma a-sur-ru-sin u-sa-as-hi-ra a-na tab-ra- 
a-ti u-sa-lik ti-ni-si-ti ma-ti-tan sa ul-tu si-tas a-di sil-la-an 



429. i-na i-mu-uk (ilu) Assur bili-ia ak-sud-du ma i-na 
si-pir (amilu) ÜR. RA-ku-tu i-na ki-rib ikalläti sa-ti-na as- 
tak-ka-na 



Die Annalen. 73 

hat, baute ich zu meinem königlichen Wohnsitze darinnen, 
über tafeln von gold, silber, uknü-, 

421. aspi-, parutu-stein, bronze, blei (?), dem erzeugnisse 
der edelhölzer und oel, legte ich ihren grundstein(?) und 
•errichtete ich ihre massiven mauern (?); grosze balken 

422. aus cedernholz legte ich darüber, lürflügel aus 
cypressen- und palmenholz überzog ich mit einem Überzug von 
glänzender bronce und errichtete sie in ihren ^) türöffnungen. 

423. eine vorhalle (?) nach art eines Hattipalastes, den 
man in der spräche des westlandes ein bit-hiläni nennt, 

424. liesz ich vor ihren türöffnungen bauen. 8 löwen- 
kolosse, paarweise, von 4610 vollwichtigen(?) talenten glänzen- 
der bronce, welche nach der kunst 

425. des Ninagal kunstgerecht gefertigt waren, voll glänz 
waren: 4 säulen aus hohen cedernstämmen deren höhe ein Sa 
betrug, 

426. erzeugnisse des berges Hamani, stellte ich auf die 
löwenkolosse, errichtete sie als träger (?) ihres türsturzes^). 
Schafe ...(?), gewaltige stierkolosse aus massivem gebirgs- 
stein fertigte ich kunstvoll . 

427. und stellte sie nach den vier winden an ihrem ein- 
gang auf. behauene (?) Steinplatten aus mächtigen stein- 
blöcken — meine kriegsgefangenen hatte ich darauf 

428. gemeißelt (? dargestellt) — liesz ich ihre wände um- 
geben (rings bekleiden) und bestimmte sie zum anschauen, 
die bewohner aller herren länder, welche ich von aufgang^) bis 
Untergang (der sonne) (?) 

429. kraft der macht Assurs, meines herrn gefangen ge- 
nommen hatte, stellte ich durch die kunst der bildhauer (?) 
in jenen palästen dar 



1) den für die türflügel bestimmten — *) englisch: lintelj französisch: 
linteau. — Jensen: sUaS culminationspunkt 



74 Die Annalen. 

430. si-ma-a-ti i-na arhu si-mi-i u-mi mit-ga-ri (ilu) Assur 
a-bu iläni bilu rabü iläni u (ilu) istaräti a-si-bu-ut (mätu) 
Assur (ki) 

431. ki-rib-si-na ak-ri-i ma kad-ri-i za-ri-ri ru-us-si-i sar- 

• * • 

pi ib-bi si-di-i sad-lu-ti ta-mar-tu ka-bit-tu u-sam-hir-su- 

w 

nu-ti 

432. u-sa-li-sanu-pa-ar-su-un ^w(^)-inah-hi bit-ru-ti su-'-i 
ma-ru-ti kurki (issuri) paspasu (issuri) summi^) IS. ID. 
nuni 

433. u issuri higal apsi sa la i-su-u mi-di-ta ku-ru-un-nu 
sal-la-ru bi-ib-lat sadi illüti sa a-ua is-ki 

434. sarrü-ti-ia us-si-ba za-ru-u iläni (ilu) Assur it-ti ni- 
ik SAG. SI. 6AN-i^) ib-bu-ti tar-hab-ni (?) sur-ru-hi tam- 
ki-ti (?) la lib(?)-ba-a-ti 

435. ma-har-su-un ak-ki as-su sa ta-bu na-pis-ti umi 
rüküti na-da-nim-ma u kun-nu pali-ia na-'-di-is ak-mi-sa 
ut-nin 

436. ma-har-su^) ul-tu sadü rabu-u (ilu) Bilu bil mätäti 
a-sib f-har-sag-gal-kur-kur-ra u iläni a-si-bu-ut (mätu) Assur 
(ki) i-na tam-gi-ti 

53. 437. u mar-tak-ni-i i-tu-ra mahäzu-us-su-un it-ti"*) mal-ki 

ma-ti-tan (amilu) bil pa-ha-ti mäti-ia (amilu) ak-li (amilu) sa- 
pi-ri (amilu) rubüti 

438. (amilu) su-par-^saki u (amilu) sibi (mätu) Assur (ki) 
i-na ki-rib ikalli-ia u-sib ma as-ta-kan ni-gu-tu huräsu kas- 
pu u-nu-ut huräsi kaspi abnu a-kar-tum irü 



^) Pr. 169. su-um-mi — 2) cf. pm. 1,6. — 3) go Pr. 175 in allen recen- 
, sionen. — *) pm. 1 (53), z. 7. V, 1 (52) weicht davon ab, ist aber zu 

verstümmelt. 



Die Anntüd», 75 

430. als schmuck, im günstigen monat, am günstigen tage 
rief ich Assur, den vater der götter, den grosaen herrn, die 
götter und göttinnen, welche Assyrien bewohnen, 

431. darinnen an, geschenke an funkelndem gold und 
strahlendem silber, reiche gaben, als reichliches geschenk gab 
ich ihnen 

432. und erfreute ihr herz (V). opferstiere, fette, glatte, 
feiste, vügel — — — — — — fiöche 

433. und vögel, den reichtum des oceaas, ohne zahl (V), 
wein, honig, producte der strahlenden berge, welche als meiueji 
königlichen 

434. mir verliehen hat der erzeuge)' der göttej-, 

AsBur, samt einem opfer von strahlenden — — — — — 
von mächtigen (fetten j iarltabni tamläü — — — — 

435. opferte ich vor ihnen, glückliches leben, lange tage 
zu geben, zu festigen meine regiejung betete und flehte ich 
in meiner hoheit (V) 

436. vorihm^). sobald dergroszebergBil, deihejrder lundcj*, 
welcher rharsag-gal-kurl:ui'i'a bewohnt und die göUej-, welche 
Assyrien bewohnen unter mubik (V) 

437. und — — — — in ihre stat zurückgekehrt 

waren, setzte ich mich mit den vaballenkönigen aller Itinder, 

den Statthaltern meines landes. den geleiirtenCV; und , 

den groszen, 

43^. den beamten und den ältesten A:^svriens in meinem 
palast-e niedei- und vevansiahete ein fest. gOid, fciiuer. gerate 
aus gold und silue'*. edelgestein. b'onoe. 



^1 uuj^ehCaiCüLt c-juetrucKii'ji. — «.< hat dt^ju. bciiieiuer wo. „Aböur*' 
(im vorijergfciieiideL baixe aih ^U^ voi'gebciiweut. 



76 Die Annalen. 

439. par-ziUum bi-nu-tu sadi-i kal rikM samnu tabu (ku) 
lu-bul-ti bir-mi u (ku) kiti (lubustu) ta-kil-tu (lubustu) ar-ga- 
man-nu masak piri sin piri (isu) usü 

440. (isu) urkarinu mimma akru ni-sir-ti sarrü-ti sisi 
(mätu) Mu-su-ri si-mit-ti ni-i-ri rabuti (imiru) pari , imiri 
(imiru) gammali^) 

441.^) alpi si-i-ni — — ma^da-ta-su-nu 

442. ka-bit-tu am-hur mahäzu u ikalla sa-a-tu [u(?]-tu-ut 
54. 443.^) kün lib-bi-a (ilu) Assur abu iläni i-na nu-um-mur 

444. bu-ni-su illiti ki-nis lip-pa-lis ma a-na u-mi ru-ku-ti 

445. lik-ba-a a-sab-su-un i-na pi-i-su il-li 

446. lis-sa-kin ma (ilu) lamassu na-si-ru ilu mu-sal-li-mu 
im-mu 

447. u mu-su ki-rib-su-un lis-tap-ru ma ai ip-par-ku-u 
52. 448. i-da-su-un ki-bi-tus-su mal-ku ba-nu-su-un si-bu-tu 

lil-lik 

449. lik-su-ud-da lit-tu-tu a-na u-mi da-ru-ti li-bur 

V 

450. i-pi-su-un ia-a-ti Sarru-ukin a-sib ki-rib ikalli 

451. sa-a-sa ba-lat napis-tim ü-mi ru-ku-u-ti tu-ub siri 

452. hu-ud lib-bi u na-mar ka-bat-ti li-sim si-ma-ti 

453. i-na sap-ti-su il-li-ti li-sa-a busi na-ki-ri(?) 

454. sad-lu-ti si-di-i da-ad-mi nu-bus kib-rat hi-sib sadi-i 

w w * 

455. u tamäti [ma(?)]^)-la ak-ru-na ki-rib-sa a-na ar-kat 



^) der text hat: a. ba. ?. — 2) pm. i^ie. — 3) pm. 2. V,l wich hier- 
von ab. — *) auf dem original ausgelassen. 



Die Annalen. 77 

439. eisen, erzeugnisse der berge, alle arten von specereien, 
gutes oel, bunte stoflFe und gewänder, dunkeln und hellen pur- 
purstoff, elephÄnten(?)-häute und elfenbein (?), ustL- 

440. und urkarinu-holz , allerhand kostbarkeiten, meinen 
konigsschatz , grosze pferde aus Musur (Egypten), gespanne 
des Joches, maultiere, esel, kameele (?), 

441. rind- und kleinvieh empfing ich als ihre 

442. reiche abgäbe, jene stat und palast, den ausfluss 

443. meiner gesetzesmäszigen gesinnung möge Assur, der 
vater der götter im strahlenglanze 

444. seines leuchtenden antlitzes getreulich ansehen, für 
ferne zeiten 

445. befehlen ihre bewohntheit, in seinem lichten munde 

446. möge sie sein, der schutzgott, und der gott, welcher 
heil verleiht, mögen tag 

447. und nacht darinnen^) walten, nicht möge 

448. von ihrer seite weichen sein^) wort, der könig, 
ihr erbauer, möge alt werden, 

449. gesundheit erlangen, für ewige zeiten möge rüstig sein 

450. ihr Schöpfer, was mich, Sargon, anbetrifft, der diesen 
palast bewohnt, 

451. ein leben langer tage, gesundheit, 

452. frohen mut und fröhlichen sinn möge er zu meinem 
Schicksal bestimmen, 

453. es möge hervorgehen aus seinem strahlenden munde, 
die reiche habe der feinde 

454. die gaben der menschen, den reichtum der welt- 
gegenden, die producte der berge 

455. und meere, soviele ich darinnen aufgespeichert habe, 
— — — — ^) in der zukunft 



1) in stat und palast 442). — 2) Assurs. vergl. Pr. 190. — 3) der satz ist 
unvoUendet gelassen, ob man die ergänzung zu ma-la in z. 455 annimmt 



78 Die Annalen. 

456. ü-mi rubü arku-u ina sarrä-ni apli-ia an-hu-ut ikalli 

457. sa-a-su lu-ud-dis mu-sar-ai li-mur ma samni lip- 
su-us ni-ka-a 

458. lik-ki a-na as-ri-su lu-tir (ilu) Assur ik-ri-bi-su i-si- 
im-mi 

459. mu-nak-kir sit-ri-ia u sumi-ia (ilu) Assur bi-ili sarrü- 
su lis-kip 

460. sumu-su ziru-su i-na mäti li-hal-lik ma ai ir-si-su 
ri-i-mu 



Die Annalen. 79 

456. möge ein fürst unter den königen, meinen nachkom- 
men, den verfall dieses palastes 

457. ausbessern, meine Urkunde suchen, mit öl(?) reinigen, 
Opfer 

458. darbringen und sie an ihren ort zurücklegen, (dann) 
wird Assur seine gebete erhören. 

459. wer meine schrift und meinen namen zerstört, dessen 
herrschaft möge Assur, mein herr, stürzen, 

460. seinen namen und seine nachkommenschaft vernichten, 
ihm keine Verzeihung gewähren. 



oder nicht, der sinn wäre sonst: die gaben der menschen etc. habe ich 
nicht darinn aufgespeichert. 



Die Annalen 

V 

1. XIV, 3. Tkal Sarru-ukin sarru rabu-u sarru dan-nu sar 
kis-sa-ti sar (mätu) Assur (ki) sakkanak Babili sar (mätu) 
Sumiri u Akkadi (ki) sar kib-rat arba-i mi-gir iläni [rabüti sa 

2. (ilu) Assur (ilu) Nabu (ilu) Marduk iläni ti-ik-li-ia sar- 
ru-ut la sa-na-an u-sat-li-mu-in-ni ma zi-kir sumi-ia dam-kü 
u-si-su-u a-na ri-[si-i-ti 

3. sa Sippara Nippuru Babilu u Barsipa za-nin-us-su- 
un i-tib-bu-sa sa säbi ki-din-ni mal ba-su-u hi-bil-ta-su-nu 
[a-dan ma 

4. sa Dür-ilu (ki) üru Uruk Tridu Larsa Zarilab (ki) Ki- 
is-sik (ki) (mahäzu) Ni-mid-(ilu) La-gu-da [an-du]-ra-ar(?)- 
su-un as-kun-ma u-[sap-si-ha] 

5. nisi-su-un za-ku-ut Assur u (mahäzu) Har-ra-na sa ul- 
tu ü-mi ul-lu-u-ti im-ma-su ma ki-din-nu-us-su-un ba-til-ta 
u-tir as-ru-us 

6. i-na tu-kul-ti iläni rabüti lu at-tal-lak ma mätäti la 
ma-gi-ri hur-sa-a-ni la pa-du-ti a-na sipä-ia u-sak-ni-sa i-bu- 
sa — 

7. u-par-ri-ir il-lat (ilu) Hum-ba-ni-ga-as amilu Ilamü 

V 

u-ab-bit (mätu) Kar-al-lum (mätu) Sur-da (mahäzu) Ki-si-si- 
im (mahäzu) Har-har (mätu) Ma-da-ai a-di pa-at (sadu) Bi- 
ik-ni 



des Saales XIV. 

1. Palast Sargons des groszen, mächtigen königs, des königs 
der völkerschaaren, königs von Assur, Oberhauptes von Ba- 
bylon , königs von Sumir und Akkad , königs der vier welt- 
gegenden, des lieblings der grossen götter, welchem (mir) 

2. Assur Nebo Marduk, die götter meines Vertrauens, ein 
königtum ohne gleichen verliehen und den gliickverheiszenden 
ruf meines namens hinausgesant hattenbis an die enden(der weit). 

3. der ich^) Sippars, Nippurs Babylons und Borsipas aus- 
stattung bewirkte, der ich meine Untertanen, soviele sich ver- 
gangen hatten^) richtete und 

4. Dur-ilu, ür, Uruk, Iridu, Larsa, Zarilab, Kisik, Nimid- 
Laguda herstellte (?) und ihren einwohnern ruhe verschaffte. 

5. die in abgang gekommene Steuerfreiheit (der stat) Assur 
undHarrans, deren Verfassung seit alter zeit in Vergessenheit 
geraten war, stellte ich wieder her. 

6. im vertrauen der grossen götter zog ich aus. unbot- 
mäszige länder und unbezwungene waldgebirgsgegenden unter- 
warf ich mir, machte 

7. brach die macht des Elamiters Humbanigas, vernichtete 
die länder Earallu und Surda und die stäte Eisisim und Har- 
har. Medien bis an das Biknigebirge und 



1) doch kann Sa hier und im folgenden auch für den genitiv stehen: 

von Sippar etc. die ausstattung — ^) oder: alles unrecht meiner Untertanen. 

6 



82 Die Annalen 

8. (mätu) Il-li-pi i-mi-du ni-ir (ilu) Assur u-sah-rib (matu) 
Ur-ar-tu as-lul (mahäzu) Mu-sa-sir as-kis (mätu) An-di-a 
(mätu) Zi-kir-tu nisi (mätu) Man-na-ai [u-sap-si-hu 

9. su-bat ni-ih-tu u-si-sib a-na-ar mal-ki (mätu) Ha-at-ti 
(mahäzu) Gar-ga-mis (mahäzu) Kum-mu-hi Gu-un-zi-na-nu 
(mätu) Eam-ma-nu-u-a is-tu ki-rib (mahäzu) Mi-lid-du 

10. mahäz sarrü-ti-[su] as-suh ma ili gi-mir mätäti sa-ti- 
na as-tak-ka-na (amflu) sa-ak-nu-ti u-nak-kir sarrü-ti Tar- 
hu-la-ra (mahäzu) Mar-ka-sa-ai pa-at gi-mir 

11. (mätu) Gam-gu-[mi] rapas-[tim] is-ti-[ni-is] a-na mi- 
sir (mätu) Assur (ki) u-tir-ra Ja-ma-ni (mahäzu) As-du-da-ai 
(isu) kakki-ia i-dur ma assa(t)-su apli-su binäti-su 

12. i-zib ma a-na i-ti-i (mätu) Mu-us-ri sa pa-at (mätu) 
Mi-luh-ha in-na-bit ma sar-ra-kis u-sib ili gi-mir mäti-su 
rapas-tim u nisi-su sap*)-ha-a-ti (amüu) su-par-sak-ia 

13. a-na (amilu) bil pihä-ti as-kun ma sa (ilu) Assur sar 
iläni u-rap-pi-sa ki-sur-ru-us 

14. XIV, — . [sar (mätu)] Miluh-hi mi-lam-mi sa (ilu) 
Assur bili-ia is-hu-pu-su ma kätä u sipä bi-ri-tu parzilli id- 
du-su ma a-na ki-rib (mätu) Assur (ki) a-di mah-ri-ia u-si- 
bi4a-as-su(?) 

15. as-lul (mahäzu) Si-nu-uh-tu (mahäzu) 

Sa-mir-i-na gi-mir (mätu) Bit-hu-um-ri-a (amüu) Ja-am-na-ai 
sa kabal tam-dim i-rib (ilu) sam-si ki-ma nu-u-ni a-bar ma 

16. as-suh (mätu) Ea-as-ku (mätu) Ta^ba-lum (mätu) Hi- 
lak-ku at-ru-ud Mi-ta-a sar (mätu) Mu-us-ki ina (mahäzu) 
Ra-pi-hi abikta (mätu) Mu-su-ri as-kun ma Ha-nu-nu 

17. sar (mahäzu) Ha-zi-ti sal-la-ti-is am-nu u-sak-ni-is 
VII sarräni sa (mätu) Ja-at-na-na sa ma-lak VII ümi i-na 
ka-bal tam-dim i-rib (ilu) sam-si 



1) das original hat u, Sam, vergl. auch BP 6. niSUSun ahkäH, 



des Saales XIY. 83 

8. lUipi legte ich das joch Assurs auf, verwüstete ürartu, 
plünderte Musasir, zerstörte Andia und Zikirtu. die Manäer 
beruhigte ich 

9. und liesz sie in ruhe wohnen, ich unterwarf die könige 
des Hattilandes , (nämlich ?) Gargamis udd Eummuh. Gun- 
zinanu von Eammanüa führte ich aus Miliddu 

10. seiner hauptstat fort und setzte über alle jene länder 
meine Statthalter, ich setzte Tarhulara den Markasäer ab, 
das gebiet vom ganzen 

11. groszen Gamgum samt und sonders schlug ich zum 
gebiet Assyriens. Jamani von Asdod fürchtete meine wafifen. 
seine frau, söhne, töchter 

12. lies er zurück, floh nach den grenzen Aegyptens, welches 
zum bereich Miluhhas gehört und liesz sich dort nieder wie 
iarraku. über sein ganzes grosses land und seine verspreng- 
ten Untertanen setzte ich meinen beamten als 

13. Statthalter und vergröszerte so das reich Assurs, des 
königs der Götter. 

14. den könig von Miluhha schmetterte die herrlichkeit 
Assurs, meines herrn, niedeV, er warf ihn an bänden und 
füszen in eiserne fesseln und liesz ihn nach Assyrien vor mich 
bringen. 

15. — — — — ich plünderte Sinuhtu Samirina und 
das gesamte land Bit-Humria. die Jamnäer, welches in mit- 
ten des westmeeres (wohnen), fing ich wie fische und 

16. rottete Easku, Tabal, Hilakku aus, vertrieb Mitä, den 
könig von Muski. bei Bapihi besiegte ich Aegypten und 

17. nahm Hanunu (Hanno) von Haziti (Gaza) gefangen; 
unterwarf 7 könige von Jatnana, welches einen weg von 7 
tagen in mitten des westmeeres 



6* 



84 Die Annalen 

18. sit-ku-na-at su-bat-sun u Marduk-aplu-iddin-na sar 
(matu) Eal-di a-sib ki-sad (naru) mar-ra-ti sa ki-i la lib-bi 
iläni sarru-ut Babili i-bu-us ma ik-su-da rabi-tu 

19. kätä-ia gi-mir mäti-su rapas-tim mal-ma-lis a-zu-uz 
ma ina kätä (amüu) su-par-sak-ia (amilu) saknu Babilu u 
(amilu) su-par-sak-ia (amilu) saknu (matu) Gam-bu-li am- 
nu [ma 

20. [i-mi-du] ni-ir (ilu) Assur ü-pi-i-ri sar Dil-mun (ki) 
sa ma-lak XXX kas-bu ina kabal tam-dim ki-ma nu-u-ni sit- 
ku-nu nar-ba-su da-[na]-an bi-lu-ti-ia [is-mi ma 

21. [is-sa-a ta-]mar-tus i-na i-muk (ilu) Assur (ilu) Nabu 
Marduk ilani rabüti bili-ia sa (isü) kakki-ia u-sat-bu ma u- 
ra-si-ba na-[gab] ga-[ri-ia 

22. [is-tu (matu)] Ja-at-na-na sa kabal tam-dim a-di pa- 
at (matu) Mu-su-ri u (matu) Mu-u8-[ki] (matu) Kum-[mu-]ha 
(mahäzu) Mi-lid-du (matu) Aharrü rapas-tu [(matu) Hat-ti 
a-na si-hir-ti-sa 

23. [nap-har (matu)] Gu-ti-um (matu) Ma-da-ai ru-ku-ti 
sa pa-at (sadü) Bi-ik-ni (matu) Ra-a-si [(matu) Il-li-]pi sa 
i-ti-i (matu) Ilamtu (amilu) A-ri-mi a-si-ib a-ah (naru) Diglat 

24. [(naru) Su]-rap-pi (naru) Uk-ni-i a-di (amilu) Su-ti-i 
säbi siri sa (matu) Ja[-at-pu-ri ma-la] ba[-su-u ul-tu (matu) 
Sa-am--u-na a-di 

25. [(mahazu) Bu-bi-]i (mahäzu) Til-(ilu) Hum-ba sa mi- 
sir (matu) Ilamtu (matu) 6an-dun-ia-as i-lis u sap-[lis si- 
bir-ti (matu) Eal-di (matu) Bit-Ja-kin sa ki-sad (naru) mar- 
ra-ti a-di 

26. pa-at Dil-mun (ki) ki-i is-tin a-bil ma a-na mi-sir 



^-i 



des Saales XIY. 85 

18« gelegen ist und Merodach-Baladan den könig von 
Kaldu, welcher am ufer des „Salzwassers" wohnte, welcher 
gegen den willen der götter die herrschaft über Babylon aus- 
geübt hatte, nahmen meine groszen 

19. bände gefangen, sein ganzes groszes land teilte ich 
zu gleichen teilen und gab es in die bände meiner beamten, der 
Statthalter von Babylon und Gambulu und 

20. legte ihm das joch Assurs auf. üpiri könig von Dil- 
mun, dessen niederlassung einen weg von 30 kasbu inmitten 
des meeres wie die eines fisches lag, hörte den rühm meiner 
herrschaft und 

21. brachte seine geschenke. in der macht Assurs Nebos 
Marduks, der groszen götter, meiner herrn, kraft deren ich 
meine wafifen hinausziehen liesz und den ansturm meiner feinde 
niederwarf: ^) 

22. von Jatnana, welches inmitten des meeres liegt bis 
nach Musur, und Muski, Kummuh, Miliddu, das weite Aharru, 
das Hattiland in seiner ausdehnung 

23. gesamt Gutium, die fernen Madai bis zum Biknigebirge, 
Räsi, lUipi, welches an der seite Elams liegt, die Arimi, welche 
am ufer des Diglat, 

24. Surappi, ükni wohnen, sowie die Suti, nomaden in 
Jatpur allesamt, von Samuna bis 

25. Bubi, Til-Humba, welches zum gebiet von Elam ge- 
hört, Gandunias oben und unten, das ganze Ealdiland, Bit- 
Jakin, welches am ufer des „Salzwassers" liegt bis 

26. Dilmun wie «ein land eroberte ich und schlug sie zum 



^) das verbum des nachsatzes („eroberte ich^) folgt in z. 26. 



86 Die Aimalen 

(mätu) Assur (ki) u-tir ma (amilu) su-par-saki-ia a-na (ami- 
lu) bil pihäti ili-su-nu as-tak-kan ma ni-ir 

27. bi-lu-ti-ia i-mi(d)-8u-nu-ti i-na ü-[mi-su ma] i-na ti- 
[ni-si-ti] na-ki-ri [ki-sit-ti kätä-ia 

lücke. 

28— 40.=XIV,1 1—13 s. A. 37—47. 

41. a-na Mi-ta-a sar (mätu) Mu-us-ki zi-ra-a-ti (mätu) 
Assur (ki) is-pur^) ma il-ka-a si-tu-tu 

42. sa-a-su ga-du ki-ni-su bi-ri-tu parzillu ad-di-su-nu-ti 
ap-ti-i ma ikallu bit ni-sir-ti-su XI ^ biltu huräsu nam^)-ru 

43. XIV, 2. IIMIC biltu kaspu biltu irü — 

— — — masak piru sin piru 

u-nu-ut tahäzi-[su] u amilu (mahäzu) Gar-ga-mis-ai bil hi-it-ti 

44. sa it-ti-su busü-su-nu as-lu-lam-ma a-na ki-rib (mätu) 
Assur (ki) u-ra-a L (isu) narkabtu II C (imiru) bat-hal-lum 
IHM (amilu) zu-uk sipä ina lib-bi-su-nu ak-sur ma ili ki-sir 
sarrü-ti-ia 

45. u-rad-di amil (mätu) Assur (ki) i-na ki-rib (mahäzu) 
Gar-ga-mis u-si-sib ma ni-ir (ilu) Assur bili-ia i-mi(d)-su-nu- 
ti amilu (mahäzu) Pa-a-pa-ai 

46. amilu (mahäzu) Lal-lu-uk-na-ai kalbi(?) tar-bit ikalli- 
ia a-na (mätu) Ka-ak-mi-i id-bu-bu na-pa-di-is ul-tu as-ri-su- 
nu as-su-ha-as-su-nu-ti ma a-na ki-rib (mahäzu) Di-mas-ki 
sa (mätu) Aharru 

47. u-si-sib-su-nu-ti i-na VI pali-ia ür-sa-a (mätu) ür-ar- 
ta-ai Bag-da-at-ti (mätu) ü-mil-dis-ai 

48. [Mi-ta-at-ti] (mätu) Zi-kir-ta-ai (amilu) saknüti (mätu) 
Man-na-ai (amilu) rak-bu-su sa da-ba-ab-ti sar-ra-ti 



^) das original hat id. — >) die zahlen nach Nimr. 21. — ^) das origi- 
nal hat 8ak, 



des Saales XIY. 87 

gebiet von Assyrien ; meine beamten setzte ich als Statthalter 
ein und legte ihnen das joch 

27. meiner herrschaft auf. während dessen (baute ich) 

mit hilfe der feindlichen kriegsgefangenen mannschaft 

(einen palast) 

lücke. 

41. ZU Mitä, dem könige von Muski schickte er (Pisiris) 
feindseligkeiten gegen Assyrien und nahm das abhängigkeits- 
verhältnis (von ihm) an. 

42. ihn samt seiner familie warf ich in eiserne fesseln, 
öffnete sein schatzhaus und brachte 11 talente hellen goldes 

43. 2100 talente silber, x talente bronce 

elephanten häute und zahne seine schlacht- 

geräte und diejenigen von den einwohnern von Gargamis, 
welche sich vergangen hatten, 

44. welche bei ihm waren, ihre habe schleppte ich fort und 
brachte sie nach Assyrien; 50 Streitwagen 200 reiter 3000 zuk- 
sipä brachte ich daselbst auf und fügte sie zu meiner könig- 
lichen Streitmacht 

45. hinzu. Assyrer siedelte ich in Gargamis an und legte 
ihnen das joch Assurs auf. die einwohner von Papa und 

46. Lallukna, die eunuchen(?), welche in meinem palaste 

aufgewachsen waren, hatten gegen das land Kakmi 

geplant, von ihren Wohnsitzen riss ich sie fort und siedelte 
sie nach Dimaski in Aharri 

47. um. Im sechsten meiner regierungsjahre hatte Ursä 
von ürartu zu(?) Bagdatti von ümildis, 

48. Mitatti von Zikirtu und^) den Statthaltern von Man 
seinen boten mit schlimmen planen 



^) oder werden hier Bagdatti und Mitatti Saknüti von Man genannt? 



88 Die Annalen 

49. [is-pu-ra u-sa-an-nu-u] ti-in-su-un it-ti-ia u it-ti A- 
za-a apal bili-su-nu u-sam^)-kir-su-nu-ti ma 

50. SU u-tir-su-nu-ti i-na (sadü) ü-a-us 

sadi-i mar-si suh-hi-ma-ti (mätu) Man-na-ai is-ku-nu-u ma 

51. pagar A-za-a bili-su-nu id-du-u a-na (ilu) Assur bili-ia 
as-su tur-ri gi-mil-li mätu Man-na-ai ka-a-ti as-si ma um-ma- 
na-at (ilu) Assur 

52. gab-sa-a-ti ad-ki-i ma i-na (sadü) ü-a-us sadi-i a-sar 
pagar A-za-a id-du-u ma-sak Ba-ag-da-at-ti a-ku-us ma 

53. nisi (mätu) Man-na-ai u-sab-ri ül-lu-su-nu sa i-na 
(isu) kussü A-za-a u-si-si-bu ma gi-mir mätu Man-na-ai 

54. u-sad-gi-la pa-nu-us-su ül-lu-su-nu 

(mätu) Man-na-ai mi-sa-at (ilu) Assur sa sa-pah (?) mäti-su 
i-na ili ki-ib-si (?) 

55. ür-sa-a (mätu) ür-ar-ta-ai [it-ta-]kil(? ?) ma Assur-li' 
(mätu) Kar-al-la-ai It-ti-i (mätu) Al-la-ab-ra-ai 

56. it-ti-ia us-bal-kit ma ar-du-tu (mätu) ür-ar-ti i-pi-si 
iz-kur-su-nu-ti i-na ug-gat lib-bi-ia 

57. um-ma-na-at (ilu) Assur ga-ab-sa-a-ti ad-ki-i ma a-na 
ka-sad mätu Man-na-ai 

lücke. 

58— 64.==XIV, 10, 1— 7. 

65 — 73.=ib., 8 — 15=A. 66 — 73. es ist fraglich, ob 58--64 mit 
den A 66 vorhergehenden zeilen übereinstimmte. 

lücke. 

65.=XIV, — , 1 ff. i-su-tu ab-sa-ni^) i-na sipä (sadü) Mu- 
us-ri i-li-nu Ninä (ki) ki-i ti-im ilu ma i-na bi-bil lib-bi-ia 
mahäzu ipu-us ma (mahäzu) Dür-Sarru-ukin az-ku-ra ni-bi(t)- 
8u (isu) kiru-mah-hu tam-sil 



var. §a-an. — 2) ^. 414. 



des Saales XIY. 89 

49. geschickt, sie hatten ihrerseits nachricht gesant, ander 
hatte sie mir und Aza, demsohneihres herren,abspenstig gemacht. 

50. brachte sie zurück (machte sie), auf 

dem steilen Uausgebirge machten sie suhhhntu von Man und 

51. warfen den leichnam Azäs, ihres herm hin. zu Assur, 
meinem herrn, zu helfen dem lande von Man betete ich und 
bot die massigen truppen Assurs 

52. auf. auf dem gebirge Uaus, wo sie den leichnam Azas 
hingeworfen hatten, zog ich Bagdatti die haut ab 

53. und stellte ihn den be wohnern von Man zur schau. 
UUusunu, welchen ich^) auf den thron Azäs gesetzt hatte, 
machte ich das ganze mannäische land 

54. Untertan. üUusunu von Man — — 

zu zersplittern sein land auf 

55. Ursäs von ürartu vertraute er, verleitete Assur-li* 
von Earalla und Itti von Allabra 

56. zum abfall vom mir und forderte sie auf unter die 
lehnsoberhoheit von ürartu zu treten, in meinem zorn 

57. bot ich die massigen truppen Assurs auf und zu er- 
obern das mannäische land. 

lücke. 

58—73. 



lücke. 



65. sie leisteten gehorsam, am fusze des gebirges Musri 
oberhalb Ninive erbaute ich gemäsz dem befehl der götter und 

V 

nach dem wünsche meines herzens eine stat, Dur-Sarrükin 
nannte ich ihren namen. einen groszen park gleich 



1) oder: sie? vergl. s. XXII anm. 2. 



90 Die Annalen 

66. (sadu) Ha-ma-ni sa gi-mir rikki hi-bis-ti (matu) 
Hat-ti inbu sadi-i käli-su-un ki-rib-su hu-ur-ru-su ab-ta-ni 
i-ta-tus sa IIIGL (am) mal-ki la-bi-ru-ti sa il-la-mu-u-a bi-lut 
(matu) Assur (ki) 

67. i-bu-su ma il-ta-nap-pa-ru ba-*-lat (ila)Bilu ai-um-ma 
ina lib-bi-su-nu a-sar-su ul u-mas-si ma su-su-ub-su ul il-ma- 
du hi-ri-i näri-su u za-kap sip-pa-ti lib-[bu-]us ul [iz-kur 

68. [a-na ^) su-su-ub mahäzu sa-a-su] su-bu-us [par-mah-hi 
ad-ma-an] iläni rabuti u ikalläti su-bat bi-lu-ti-ia ur-ru mu-su 
ak-pu-ud as-kir ma i-pi-su ak-bi i-na arhi si-mi-i u-mu 

69. mit-ga-ri i-na arah Simanu umu ab-ab [(isu) al-]lum 
[u-sad-rig ma u-sa-al-bi-ni libittu i-na arah Abi arhu] mu-kin 
ti-mi-in mahäzi u biti sa gi-mir 

70. sal-mat kakka-du a-na ri-mi-ti-si-na i-pat-ti-ka su-lu- 
lu i-li huräsu kaspu iru ni-sik-ti abni hi-bi-is-ti (sadü) Ha- 
ma-ni pi-il-su u-sat-ri-sa us-si-su ad-di ma u-kin 

71. [lib-na-as-su pa-rak-ki ra-as-bu-ti sa ki-ma ki-sir gi- 
ni-i] sur-su-du a-na (ilu) I-a (ilu) [Sin^) (ilu)] Samsu [(ilu) 
Nabu (ilu) Rammanu (ilu) Adar] u hi-ra-ti-su-nu rabäti u-si- 
pi-sa kir-bu-su 

72. [ikalläti sin piri (isu) usü (isu) urkarinu (isu) mu-suk- 
kan-ni] (isu) ir-ini (isu) sur-man (isu) dup-ra-ni (isu) burasi 
[u (isu) bu-ut-nu i-na ki-bi-ti-su-nu sir-ti a-na mu-sab sar- 
ru-ti-ia] ab-ni ma (isu) gusuräti (isu) ir-ini rabäti 

73. [i-li-sin u-sat-ri-sa (isu) daläti (isu) sur-man (isu) mu- 
8uk-kan-ni] mi-si-ir iru nam-ri u-rak-kis ma u-rat-ta-a ni-rib- 



1) ergänzungen nach der stlerinschrift. — ^) Pr. 155/55. abweichend 
von der Stierinschrift. 



des Saales XIY. 91 

66. dem Hamanu-gebirg, worinnen alle gewächse der flora 
des Hattilandes und die kräuter des gebirges allesamt ge- 
pflanzt waren, legte ich an ihrer seite an. (die stat)^ deren 
stelle aus der zahl der 350 königen, welche vor mir die herr- 
schaft über Assyrien 

67. ausübten und die Untertanen Bels regierten, keiner 
betreten, deren besiedelung keiner verstanden, den kanal zu 
graben und sippati in ihr zu errichten, keiner gedacht hatte: 

68. jene stat zu besiedeln und zu erbauen heiligtümer, 
zum Wohnort der groszen götter, und paläste als meinen re- 
gierungssitz, sann und plante ich tag und nacht und befahl 
sie zu erbauen im günstigen monat am 

69. glückverheiszenden tage, im monat Sivan am tage 

ab-ab liesz ich das allu und Ziegelsteine brennen. 

im monat Ab, dem monat welcher den grundstein legt für 
stat und haus, wo die gesamte 

70. menscheit zu ihrer wohnung ein dach fertigt, liesz ich 
über gold, silber, bronce, edelgestein, gewachsen des Hamanu- 
gebirges seine platte breiten^), legte sein fundament, und legte 

71. backsteine (darauf), ragende heiligtümer, welche wie 

V 

felsen so fest(?) gegründet waren, baute ich für Ta, Sin, Sa- 
mas, Nebo, Bamman, Adar und ihre hehren gattinnen darinnen. 

72. paläste von elfenbein, usü- und urkarinu-holz, palmen-, 
cedem-, cypressen-, wachholder-, pinien- und pistazienholz 
baute ich auf ihr erhabenes geheisz zu meinem königssitz. 
balken von groszen cederstämmen * 

73. legte ich darüber, türflügel aus cypressen- und palmen- 
holz überzog ich mit einer bekleidung von heller bronce und 



es ist wol die platte, welche den grandstein, in welchen die genann- 
ten gegenstände gelegt werden, verschloss. 



92 Die Annalen 

sin bit ap-pa-a-ti tam-sil ikal (matu) Hat-ti sa i-na li-sa-an 
(mätu) Aharrü 

74. [bit-hi-la-ni i-sa-as-su-su u-si-pi-sa mi-ih-rit] bäbi-si- 
in VIII nirgali tu-'-mi su-pur I saru niru VI sussu L (am) biltu 
mal-tak-ti iru nam-ri sa ina si-pir (ilu) Nin-a-gal ip-pat- 
ku ma 

75. ma-lu-u nam-ri-ri IV (isu) dim-mi (isu) ir-ini] su-ta- 
hu-ti sa I ia (ta-am) ku-pur-su-un bi-ib-lat (sadü) Ha-ma-ni 
ili nirgali-i u-kin ma (isu) tap-pi ku-lul bäbi-si-in i-mid 

76. [kirri (?) sad-di (ilu) lamassi siruti sa aban sadi-i] 
is-ki nak-lis ab-ni ma a-na ir-bit-ti sa-a-ri u-sa-as-bi-ta si- 
gar-si-in as-kup-pi (abnu) pi-li rabüti da-ad-mi ki-sit-ti 

77. [katä-ia si-ru-us-sun ab-rig (?) ma] a-sur-ru-sin u-sa- 
as-hi-ra a-na tab-ra-a-ti u-sa-lik 4 saru 3 niru I sussu iVg Sa 
II amtu mi-si-ih-ti düri-su as-kun ma ili sadi-i 

V 

78. XIV, 9, 1 ff. zak-ri u-sar-si-id ti-mi-in-su i-na ri-i-si 
u ar-ka-a-ti ina si-li ki-lal-la-an 

79. mi-ih-rit VIII säri VIII bäbl ap-ti-i ma (ilu) Samsu 
mu-sak-sid ir-nit-ti-ia (ilu) Bammann mu-kin higalli-ia 

80. sumi abuUu (ilu) Samsu u abuUu (ilu) Kamman sa 
si-id sadi az-ku-ur (ilu) Bilu mu-kin is-di mahäzi-ia 

81. (ilu) Bilitu mu-dis-sa-at hi-is-bi zik-ri abuUu (ilu) 
Bilu u (ilu) Bilitu sa si-id istanu am-bi 






des saales XIY. 93 

stellte sie in ihren eingängen auf. eine vorhalle (?) nach art 
eines Hatti-palastes, welche man in der spräche des west- 
landes 

74. ein bit-hiläni nennt, liesz ich vor ihren toren bauen. 

w 

8 löwenkolosse, paarweise von (3600 + 600 + 360 + 50 = 4610^) 
vollwichtigen (? ?) talenten von heller bronce , welche durch 
die kunst des Ninagal gefertigt waren 

75. voll glanzes^ 4 hohe säulen aus cedernholz von 12 
eilen höhe , erzeugnisse des Hamanugebirges , stellte ich auf 
die löwenkolosse und errichtete sie als träger ihres tür- 
sturzes. 

76. — — schafe, gewaltige stierkolosse aus massivem 
berggestein fertigte ich kunstvoll und liesz sie nach den vier 
Windrichtungen hin ihren (der paläste) eingang besetzen, 
grosze Steinplatten aus blocken, worauf ich meine 

77. kriegsgefangenen gemeiselt (?) hatte, liesz ich ihre 
wände (?) umgeben, bestimmte sie zum anschauen. (14400 + 
1800 + 60 + 18 + 2 = 16280 eilen machte ich das masz ihrer 
mauer. auf spitzigen felsgestein 

78. stellte ich ihren (der mauer) grundstein auf, vorn und 
hinten und auf beiden selten 

79. entgegen den acht winden liesz ich acht tore offen. 

V 

„Samas lässt mich kraft erreichen^ und „Ramman begründet 
meinen reichtum" 

V 

80. nannte ich die namen der tore des Samas und Bamman 
an der ostseite. „Bil legt das fundament meiner stat^ und 

81. „Bilit erneuert (spendet immer neue) fruchtbarkeit", 
nannte ich die namen der tore des Bil und der Bilit an der 
nordseite. 



1) Oppert. 600+860+50=» 1010. 8. Oesterr. Monatsschrift für d. Orient 
1884 8. 171. 



^4 Die Annalen 

82. (ilu) A-nu mu-sal-lim ip-sit ka-ti-ia (flu) Is-tar mu- 
sam-mi-hat nisi-su ni-bit abuUu (ilu) A-nim 

83. u (ilu) Is-tar sa si-id aharru as-kun (ilu) I-a mu-us- 
ti-sir nak-bi-su (ilu) Bi-lit mu-rap-pi-sat ^ 

•84. ta-lit-ti-su sumi abuUu (ilu) la u abuUu (ilu) bi-lit 
iläni sa si-id sütu ak-bi ma (ilu) A-sur mu-sal-bir 

85. pali sarri i-pi-si-su na-sir ummanäti-su duri-su (ilu) 
Adar mu-ki-in ti-mi-in a-du-us-si a-na la-bar 

86. umi rüküti sal-hu-u-su ba- -lat lisanu a-hi-tu at-mi-i 
la mit-har-ti 

87. a-si-bu-ti sadi-i u ma-ti ma-la ir-ti--u sab iläni bil 
gim-ri sa i-na zi-kir (ilu) A-sur bili-ia 

88. i-na mi-dil si-bir-ri-ia as-lu-la pa-a isti-in u-sa-as-kin 
u-sar-ma-a ki-rib-su 

89. apli (mätu) Assur (ki) mu-du-ti i-ni ka-la-ma a-na 
su-hu-uz si-bit-ti 

der rest fehlt. 






ifH 



il 






des Saales XIY. 95 

82. „Anu führt das werk meiner bände zu glücklichem 
gelingen" und „Istar lässtihre (der stat) bewohner gedeihen" 
machte ich zum namen der tore des Anu 

.83. und der Istar im westen. „fa leitet ihre (der stat) 
quellen" und „Bilit breitet aus ihre nachkommenschaft" 

84. nannte ich die namen der tore des la und der Bilit 
im Süden. „Assur lässt alt werden die 

85. regierung des königs, ihres erbauers, und schützt ihre 
(der stat) schaaren" ihre mauer, und „Adar legt den grund- 
stein der ansiedelung (?) für das alter 

86. ferner tage'' ihren wall (auszenmauer). menschen von 
fremder spräche und unverständlicher rede 

87. welche tiefländer und bergländer bewohnten, soviele 
regiert der krieger der götter, der herr des alls, welche ich im 
namen Assurs, meines herrn 

88. mit der gewalt meiner streitkeule (?) zu gefangenen 
gemacht hatte, machte ich einstimmig und liesz sie darinnen 
(in der stat) wohnen. 

89. söhne Assyriens, verständigen blickes allerart,^) [sante 
ich zu ihnen] um wache zu halten^). 

der rest fehlt. 



1) d. h. die irgend ein bandwerk etc. verstehen. — ^) als aufseher. 



■1 



a»jL^—i^^^j— 



Die Primkinschrifi 

Varianten werden in der transscription nur in wichtigeren föllen angegeben. 

63. 1. I'kal Sarru-ukin sarru rabü sarru dan-nu sarkis-sa-ti 

V 

2. sar (mätu) Assur (ki) sakkanak Babilu sar (mätu) Su- 



mi-ri 



3. u Akkadt (ki) mi-gir iläni rabüti (ilu) Assur (ilu) Nabu 
(ilu) Marduk 

4. sar-ru-ut la sa-na-an u-sat-li-mu-ni ma zi-kir sumi-ia 

5. dam-ku u-si-su-u a-na ri-si-i-ti sa Sippara 

6. Nippuru Babilu u Barsippa za-nin-us-su-un 

7. i-tib-bu-sa sa säbi ki-din-ni mal ba-su-u hi-bil-ta-su-nu 
a-dan ma 

8. u-sa-as-sik mus-sik-ki Dür-ilu (ki) üru üruk fridu 

9. Larsä Zir-lab Ki-sik (ki) (mahazu) Ni-mid-(ilu) La-gu- 
da u-sap-si-ha 

10. nisi-su-un za-kut Assur u (mahazu) Har-ra-ni sa ul- 
tu ü-mi 



Die PmkiiiselirifL 



1. Vdi^t S^rgons^ den s^mzen^ mächtigen konigs, des 
koni^ü di=nr Tolkerschaaren, 

2, köni^n von Assyrien, fttatthaltera*) Ton Babylon, konigs 
Ton Hnmer 

Z. und Akkad , des lieblings der groszen götter. Assor, 
Nebo und Marrlak 

4. verliehen mir das konigtam ohne gleichen und lieszen 
hinaas^siehen den 

5, glfickrerheiszenden^; klang meines nahmens bis an die 
enden der weit (?), von Sippar, 

0« ^ippur, Babylon nnd Borsippa setzte ich die aus- 
stattung 

1. inn werk, alle Untertanen, welche fehl begangen hatten, 
zog ich zur rechenschaft 

8. und legte ihnen Satzungen auf. von Dür-ilu, Ur, Uruk, 
Trirlu, 

0. Larsa, Zarilab, Kisik und Nimid-Laguda verschaffte 
ich den 

10. oinwohnern ruhe, die auszer brauch gekommene 
Steuerfreiheit von Assur und Harran, deren Verfassung seit 
langer zeit 



«) n, H. XXXVll anm, e. — ») •. XIV. 



98 Die PninkiDschrift. 

11. ma-'-du-ti im-ma-su ma ki-din-nu-su-un ba-til-ta u-tir 

12. as-ru-us sa iläni rabüti ina ku-un lib-bi-su-nu ip-pal- 
6u-ni ma 

13. i-na nap-har ma-li-ki dun-ni zik-ru-ti is-ru-ku-nim-ma 
u-sa-ti-ru si-kit-ti ina ü-um bi-lu-ti-ia mal-ku gab-ra-ai ul 
ib-si ma ina i-bis kabli u tahäzi ul a-mu-ra mu-ni-(ih-)hu 



14. mätäti na-ki-ri ka-li-sin kar-pa-nis u-hap-pi ma ha-am- 
ma-mi sa ar-ba-' ad-da-a sir-ri-i-ti hur-sa-a-ni gas-ru-ti sa 
ui-rib-su-nu as-tu la mi-nam 

15. u-pat-ti(-i) ma a-mu-ra du-ru-ug-su-un tu-da-at la 
'-a-ri pa-as-ka-a-ti sa a-sar-si-na sug-lu-du ra-bis i-ti-it-ti-ka 
i-tib-bi-ra na-gab bi-ra-a-ti 

16. i-na li-i-ti u da-na-(a-)ni sa iläni rabüti bili-ia sa (isu) 
kakki-ia u-sat-bu ma u-ra-as-si-ba na-gab ga-ri-ia is-tu (mätu) 
Ja-at-na-na sa kabal tam-dim 

• 

17. sa-lam (ilu) sam-si a-di pa-at (mätu) Mu-su-ri u (matu) 
Mu-us-ki (mätu) Aharrü rapas-tum (mätu) Hat-ti a-na si- 
hir-ti-sa nap-ha-ar Gu-ti-um (ki) (mätu) Ma-da-ai ru-ku-u-ti 

18. sa pa-at (sadü) Bi-ik-ni a-di (mätu) Il-li-biO (mätu) 
Ba-a-si sa i-ti-i (mätu) Ilamtu sa a-ah (näru) Diglat (amilu) 
Tu-' (amilu) Ru-bu-' (amilu) Ha-ri-lum (amilu) Kal(?)-du-du 
(amilu) Ham-ra-nu 

19. (amilu) ü-bu-lum (amilu) Ru--u-a (amilu) Li--(it-) 
ta-ai sa a-ah (näru) Su-rap-pi (näru) ük-ni-i (amilu) Gam- 
bu-lu (amilu) Hi^in-da-ru (amilu) Pu-ku-du (amilu) Su-ti-i 

sa-ab siri 

. • 

20. sa (mätu) Ja-at-bu-ri ma-la ba-su-u a^di (mahäzu) 

') Pi. 



Die Prunkintchrift. 99 

11. in yergessenbeit gekommen war, stellte ich wieder 

12. her. mir, den die groszen götter in ihrer getreuen 
gesinnung ersehen haben 

13. unter der gesamtheit der fürsten, haben sie männliche 
kraft yerliehen, und (mein) werk zur Vollendung kommen 
lassen(?). während der zeit meiner herrschaff^), existirte kein 
mir gewachsener fürst, im gefechte von kämpf und schlacht 
fand ich keinen (mir) überlegenen. 

14. die länder der feinde allesamt zerbrach ich wie topf- 
waaren, den vier weltgegenden legte ich zügel an(?). dichte 
Wälder, deren eingang steil ist, ohne zahl 

15. erschloss ich und fand ihren weg. unbetretene, steile 
pfade, deren läge schrecken erregt, durchzog ich majestätisch, 
überschritt die quellorte. 

16. in der kraft und macht der groszen götter, meiner 
herren, welche meine waffen ausziehen lieszen, schmetterte 
leb den ansturm meiner feinde nieder, vom lande Jatnana 
inmitten 

17. des westmeeres bis zur grenze von Egypten und Muski 
habe ich Aharrü, Hatti nach seiner ausdehnung, gesamt Guti- 
um, die fernen Meder 

18. am rande des Biknigebirges bis nach Illipi, Bäsi 
welches an der seite von Elam (liegt), welches (letztere) am 
ufer des Tigris (liegt), die stamme der Tu , ßubu , Harilu, 
Kaldudu(?), Hamranu, 

19. übulu, Bua, Li'ta, welche am ufer des Surappi und 
ükni (wohnen), der Gambulu, HindarUy Pukudu, die Suti, 
Wüstenbewohner 

20. von Jatburi, soviele es giebt, bis nach Samuna, Bäb- 



1) oder: am tage, wo ich die herrachaft erlangte? 

7* 



100 Die Prunkinschrift. 

Dür-(ilu) Ti-li-ti (mahäzu) Hi-li-im-mu (mahäzu) Pil-la-tum 

V 

(mahäzu) Dun-ni-(ilu) Samsu (mahäzu) Bu-bi-i (mahäzu) Til- 
(ilu) Hum-ba 

21. sa mi-sir (mätu) Ilamtu (mätu) Gan-dun-ia-as i-lis u sap- 
lis (mätu) Bit-A-muk-ka-ni (mätu) Bit-Dak-ku-ri (mätu) Bit- 
Si-la-ni Bit-Sa--al-la si-hir-ti (mätu)^) Kal-di ma-la ba-su-u 

22. (mätu) Bit-Ja-kin saki-sad (näru) Mar-ra-ti a-di pa-at 
Dilmun pat-ha-ris a-bil ma (amilu) su-par-saki-ia (amilu) bil 
pa-ha-a-ti ili-su-nu as-tak-kan ma ni-ir bi-lu-ti-ia 

y 23. i-mi(d)-su-nu-ti/ul-tu ris sarrü-ti-ia a-di XV pali-ia 

sa (ilu) Hum-ba-ni-ga-as (amilu) Tlamü i-na ri-bit Dür-ilu 
(ki) as-ku-na tah-ta(-a)-su (mahäzu) Sa-mi-ri-na al-mi ak-sud 

24. XXVII MIICXC nisi a-sib (ina) libbi-su as-lu-la L 
(isu) narkabäti ina libbi-su-nu ak-sur ma u si-it-tu-ti i-nu- 
su-nu u-sa-hi-iz (amilu) su-par-sak-ia ili-su-nu as-kun ma 
biltu sarri mah-ri-i 

w 

25. i-mi(d)-su-nu-ti Ha-nu-nu sar (mahäzu) Ha-zi-ti it-ti 
Sib-'-i (amilu) tar^)-tan-nu (mätu) Mu-su-ri ina (mahäzu) 
Ra-pi-hi a-na i-bis kabli u tahäzi a-na tarsi-ia it-bu-ni 

26. apikta-su-nu am-ha-as Sib--i ri-gim (isu) kakki-ia 
i-dur ma in-na-bit ma la in-na-mir a-sar-su Ha-nu-nu sar 

w 

(mahäzu) Ha-zi-ti ina ka-ti as-bat 

27. ma-da-at-tu sa Pi-ir-'-u sar (mätu) Mu-su-ri (SAL) 
Sa-am-si-i sar-rat (mätu) A-ri-bi It--am-a-ra (mätu) Sa-ba-'- 
ai huräsu is-bi sadi sisi (imiru) gammali am-hur 



1) amilu — ') tur. 



Die Prunkinschrift. 101 

V 

dAri, DAr-Tiliti, Hilimmu, Pillatu, Dunni-Samsu, Bubi, Til- 
Hiimba 

21. im gebiete von Elam; Gandunias oben und unten, 

V 

Bit- Amiikkani, Bit-Dakkuri, Bit-Siläni, Bit-Sa alla, ganz Kaldi- 

land, soviel es giebt ; 

22. Bit- Jakin am gestade des „Salzwassers" bis zum be- 
reiclie von Dilmun eroberte ich allzumal; meine beamten habe 
ich. als Statthalter über sie gesetzt und ihnen das joch meiner 
herrscbaft 

23. auferlegt, vom beginn meiner herrschaft bis zum 
löten meiner regierungsjahre brachte ich Humbanigas, dem 
Elamiter, in der vorstat von Dür-ilu eine niederlage bei. 
Samirina belagerte und eroberte ich, 

24. führte 27290 menschen von den dort wohnenden in 
die gefangenschaft und hob 50 streitwägen daselbst aus. den 
rest aber liesz ich ihre güter(?) in besitz nehmen, meinen 
beamten setzte ich über sie und legte ihnen den tribut des 
früheren königs 

25. auf. Hanunu, könig von Gaza samt SiVi, dem tur- 
i taii^) von Egypten kamen bei Bapihi um treffen und schlacht 
\ zu liefern mir entgegen ; 

26. ich brachte ihner eine niederlage bei. Sib'i fürchtete 
das getöse meiner waffen und entfloh; sein aufenthaltsort 
wurde nicht gefunden. Hanunu von Gaza nahm ich gefangen. 

27. tribut von Piru, könig von Egypten, Samsi, königin 
von Aribi, It amara, dem Sabäer, gold, erzeugnisse der berge, 
pferde, kameele empfing ich. 



^) wenn A 27 richtig aufgefasst ist, ist hier dem Schreiber ein irrtum 
untergelaufen, wenn Sib'u=Sabako ist, kann er nicht turian von Egypten 
genannt werden , noch weniger aber (A 27=11, 6, 1) turtan Hannos, s. ein- 
leitung s. XIX. 



102 Die Prunkinschriftv 

28. Ki-ak-ki (mahäzu) Si-nu-uh*ta-ai sa ni-ir (ilu) Assur 
is-lu-u ma ik-lu-u ta-mar-tus sa-a-su ga-du XXX (isu) narka- 
bäti-su VIIMIIICL (amilu) mun-tah-si-su a-na sal-la-ti am. 
nu-su 

V 

29. (mahäzu) Si-nu-uh-tu mahäz sarrü-ti-su a-na Mat-ti*i 
(mätu) Tu-un-na-ai ad-din ma sisi (imiru) pa-ri-i ili man-da- 
at-ti-su mah-ri-ti us-sib ma ili-su as-kun«Am^ba-ri-is 

30. (mätu) Ta-bal-ai sa ina (isu) kussü Hul-li-i abi-su 
u-si-si-bu-su bi-in-ti it-ti (mätu) Hi-lak-ki la mi-sir abi-su 
ad-din-su ma u-rap-pis mä(t)-su u su-u la na-sir kit-ti 

31. a-na Ur-sa-a (mätu) Urarta-ai^) Mi-ta-a (mätu) Mu- 
us-ki sa i-ki-mi mi-is-ri-ia is-pu-ra (amilu) apal sip-ri Am- 
ri-is it-ti kim-ti ni-su-ti zir blt abi-su a-sa-rid-du-ti mäti-su 



i 



32. it-ti I C (isu) narkabäti-su a-na (mätu) Assur (ki) 
al-ika-as-su amilu Assuru-u pa-lih bi-lu-ti-ia ina libbi u-si- ' 
sib (amilu) su-par-sak-ia (amilu) bil pihäti ili-su-nu as^kun 
ma biltu ma-da-at-tu u-kin i-li-su-un 

33. (ilu) la-u-bi-'-di (mätu) A-ma-ta-ai sa-ab — — la 
bil (isu) kussü amilu pa-tu-u lim-nu a-na sarru-ut (mätu) 
A-ma-at-ti libbu-su ik-pu-ud ma (mahäzu) Ar-pad-da (mahä- 
au) Si-mir-ra (mahäzu) Di-mas-ka (mahäzu) Sa-mi-ri-na 

34. it-ti-ia us-bal-kit ma pa-a i-da u-sa-as-kin ma ik-su- 
ra tahäzu um-ma-na-at (ilu) A-sur gab-sa-a-ti ad-ki ma ina 
{mahäzu) Ear-ka-<ri mahäz na-ram-i-su (?) sa-a-su a^di (amilu) I 
mun-tah-^i-su 

35. al-mi ak-sud(mahäzu)Ear-ka-ruinakibütiak-musa-a-su 
ma-sak-su a-ku-us ina ki-rib mahäzi-su-nu-ti bil hi-it-ti a-duk 
Bu-lum-mu-u u-sa-as-kin II C (isu) narkabäti VI C (imiru) 
bat-hal-lim 






^) Ur-ar-ta-ai 



Die Prunkinsohrift. 103 

V 

28. Kiakki von Sinuhtu^ welcher das joch Assurs abge- 
schüttelt und sein geschenk zurückgebalten hatte, machte ich 
selbst samt 30 seiner streitwägen und 7350 kriegern zu ge- 
fangenen, 

29. Sinuhtu, seine hauptstat, gab ich Matti von Tun, fügte 
pferde und maultiere zu seinem früheren tribut hinzu und 
legte es ihm auf. Ambaris 

30. von Tabal, den ich auf den thron Hullis, seines vaters 
gesetzt, hatte ich meine tochter samt Eilikien, das nicht zum 
gebiete seiner väter gehörte, gegeben und sein land (so) ver- 
grössert. er aber bewahrte nicht die treue 

31. und sante zu ürsä von Uratu und Mitä von Muski, 
welche mein gebiet beraubten, seinen boten. Amris samt der 
männlichen sippe, den nachkommen seines vaters, die edeln 
seines landes 

32. samt hundert seiner streitwägen überführte ich nach 
Assyrien. Assyrer,' welche meine herrschaft fürchten, siedelte 
ich dort an , setzte meinen beamten als Statthalter über sie 
und erlegte ihnen tribut auf. 

33. laubi'di von Hamat, ein — — — — , nicht zum 
throne berechtigt, ein leichtfertiger (?), schlechter mensch 
trachtete nach dem königtum voü Hamat, wiegelte Arpad, 
Simirra, Damaskus und S^mirina 

34. gegen mich auf, machte sie einmütig und rüstete sich 
zum kämpf ich bot die massigen truppen Assurs auf und 
belagerte in seiner liebungsstat Karkär ihn samt seinen kriegern 

35. und nahm-sie gefangen. Earkar verbrannte ich, ihm 
selbst zog ich die haut ab. in jenen ^) stäten tötete ich die- 
jenigen, welche fehl begangen hatten und schaffte frieden. "200 
von den streit wägen, 600 von den reitem 



') Sunuti versehen für Suatunu 



104 Die Pronkinsclirift. 

36. i-na lib-bi nisi (mätu) A-ma-at-ti ak-sur ma ili ki-sir 
sarrü-ti-ia u-rad-di ina ü-mi Ir-an-zu (mätu) Man-na-ai ardu 
kan-su sa-di-id ni-ri-ia sim-tu u-bi-lu-su ma 

37. A-za-a aplu-su ina (isu) kussü-su u-si-si-bu Ur-sa-a 
(mätu) Ur-ar-ta-ai a-na amilu (mätu) U-mil-di-is-ai amilu 
(mätu) Zi-kir-ta-ai amilu (matu) Mi-si-an-di-ai (amilu) sak- 
nüti 

38. (mätu) Man-na-ai rabüti a-ma(t)-su ul-li-i u sar-ra- 
a-ti id-bu-ub-su-nu-ti ma ina (sadü) ü-a-us sadi-i mar-si 
(amilu) pagar A-za-a bili-su-nu id-du-u Ul-lu-su-nu 

39. (mätu) Man-na-ai sa ina (isu) kussü abi-su u-si-bu 
a-na ür-sa-a (mätu) Ur-ar-ta-ai it-ta-kil ma XXII (mahäzu) 
biräti-su ki-i da-'-tu-u-ti id-din-su 

40. i-na ug-gat libbi-ia um-ma-na-at (ilu) Assur gab-sa- 
a-ti ad-ki ma lab-bis an-na-dir ma a-na ka-sad mätäti sa-ti- 
na as-ta-kan pa-ni-ia ül-lu-su-nu (mätu) Man-na-ai 

41. a-ka-mu gir-ri-ia i-mur ma mahäzu-us-su us-si ma 
ina pu-us-rat sadi-i mar-si a-di-ris u-sib (mahäzu) I-zir-tu 
mahäz sarrü-ti-su (mahäzu) I-zi-bi-a (mahäzu) Ar-mi-id 

42. (mahäzu) biräti-su dan-na-a-ti ak-sud ma ina kilüti 
ak-mu di-ik-tu sa Ur-sa-a (mätu) Ur-ar-ta-ai i-na (sadü) U-a- 
us sadi-i mar-si a-duk ma HCL zir sarrü-ti-su 

43. i-na ka-ti u-sab-bit LV mahäzi dannuti bit duräni 
sa VlII na-gi-i-su a-di XI biräti-su mar-sa-a-ti ak-sud ma 
i-na kilüti ak-mu 

44. XXII (mahäzu) biräti sa Ul-lu-su-nu (mätu) Ma-na- 
ai i-ki-ma-as-sum-ma a-na mi-sir (mätu) Assur (ki) u-tir-ra 
VIII biräti sa (mätu) Tu-a-ia a-di na-gi-i 

45. sa Ti-lu-si-na (mätu) An-di-ai-ak-sud IV M II C nisi 
a-di mar-si-ti-su-nu as-lu-la Mi-ta-at-ti (mätu) Zi-kir-ta-ai 



Die Frunkinschrift. 105 

36. hob ich unter den einwohnern von Hamat aus und 
fügte sie zu meiner königlichen Streitmacht hinzu, zur zeit 
wo Iranzu von Man , einen unterwürfigen vasallen , der mein 
joch liebte, das Schicksal hinwegraffte, 

37. und ich Aza, seinen söhn, auf seinen thron gesetzt 
hatte, schickte Ursa von Urartu den stammen der Umildis, 
Zikirtu, Misianda und den groszen Statthaltern 

> 

38. von Man seine botschaft hinauf und blies ihnen bos- 
heit ein. auf den steilen berg üaus warfen sie den leichnam 
Azäs, ihres herren. UUusunu von 

39. Man, der sich auf den thron seines vaters gesetzt 
hatte, vertraute auf Ursä von Urartu und gab ihm 22 seiner 
festen platze als geschenk. 

40. im groll meines herzens bot ich die massigen truppen 
Assurs auf, brüllte auf wie ein löwe und wendete mich jene 
länder zu erobern. Ullusunu von Man 

41. sah das — — — meines kriegszuges, ver- 

liesz seine stat und setzte sich in der Verborgenheit des un- 
zugänglichen gebirges furchtsam fest, die stäte Izirtu^ seine 
haupstat, Izibia, Armid, 

42. seine festungen, eroberte ich und verbrannte sie. die 
Streitmacht Ursäs von Urartu schlug ich auf dem unzugäng- 
lichen berg Uaus. 250 aus seinem königsgeschlechte 

43. nahm ich gefangen. 55 feste stäte mit mauern, 8 seiner 
districte samt 11 seiner unzugänglichen festen platze eroberte 
und verbrannte ich. 

44. die 22 festungen, welche er Ullusunu von Man ab- 
genommen hatte, schlug ich zum gebiet von Assyrien. 8festungen 
von Tuaiädi, dem districte 

45. Tilusinas von Andia eroberte ich. 4200 menschen 
samt ihren heerden führte ich in die gefangenschaft. Mitatti 
von Zikirtu 



106 Die Pronkinschrift. 

46. (isu) kakki-ia i-dur ma su-u a-di nisi mati-su a-na 
ki-rib hur-sa-a-ni in^na-bit ma la in-na-mir a-sar-su 

w 

47. (mahäzu) Pa-ar-da mahäz sarrü-ti-su ina kililiti ak- 
mu XXIII mahäzi dannuti sa li-mi-ti-su-nu ak-sud ma as-lu- 
la sal-la-su-nu 

V 

48. (mahäzu) Su-an-da-hu-ul (mahäzu) Zu-ur-zu-uk-ka 
mahäzi sa mätu Man-na-ai sa ili Mi-ta-at-ti it-tak-lu ak-sud 

st 

ma sal-la(t)-su-nu as-lu-la 
67. 49. sa Ba-ag-da-at-ti (mätu) ü-mil-dis-ai ma-sak-su a-ku- 

us Da-ai-uk-ku a-di kim-ti-su as-su-ha-am-ma ki-rib (mätu) 
A-ma-at-ti u-si-sib 

50. Ul-lu-su-nu (mätu) Man-na-ai ib-si-it i-tib-bu-su (i-na) 
ki-rib sadi-i mar-si is-mi ma is-su-ris ip-par-sid ma is-bat 

V / A • 

sipa-ia 

51. hi-it-ti-su la mi-na a-bu-uk ma a-mi-is hab-la(t)-su 
ri-i-ma ar-si-su ma i-na (isu) kussü sarru-ti-su u-si-sib-su 

52. XXII (mahäzu) biräti a-di II mahäzi-su dan-nu-ti sa 

ul-tu kätä Ur-sa-a u Mi-ta-at-ti i-ki-ma ad-din-su ma u-tak- 

. ■ 

ki-na da-li-ih-tu mä(t)-8u 

53. sa-lam sarrü-ti-ia ibu-us ma li-i-ti (ilu) Assur bi-ili- 
ia ili-su as-tur i-na (mahäzu) I-zir-ti mahäz sarrü-ti-su ul-ziz 
ah-ra-tas 

w 

54: sa la-an-zu-u (mätu) Na-'-i-ri ina (mahäzu) Hu-bn-us- 
ki-a mahäz dan-nu-ti-su sisi alpi u si-i-ni man-da-at-ta-su 
am-hur 

55. (ilu) Assur-li- (mätu) Kar*-al-la-ai It-ti-i (mätu) Al-la- 
ab-ra-ai sa ni-ir (ilu) Assur is-lu-u il-ku-u si-tu-ti 



I 



I 



Die Prunkinßchrift. 107 

46. fürchtete meine waffen. er selbst samt den bewohnern 
seines landes entfloh in die Waldgebirge, und sein aufenthalts- 
ort wurde nicht gefunden! 

47. Parda, seine hauptstat, verbrannte ich^ 23 feste stäte 
in ihrer Umgebung eroberte ich und führte ihre beute fort. 

V ■ 

48. Suandahul und Zurzukka, stäte von Man, welche sich 
auf Mitatti verlieszen, eroberte ich und führte ihre beute 
fort. 

49. Bagdatti von Umildis zog ich die haut ab, Daiukku 
samt seiner sippe riss ich fort und siedelte ihn in Hamat an. 

50. UUusunu von Man hörte die taten, welche ich ver- 
richtet hatte, im unzugänglichen gebirge, er flog (herbei) wie 
ein vogel und ergriff meine füsze. 

51. ich vergab seine zahllosen sünden, vergasz seine ver- 
brechen^ bewilligte ihm gnade und setzte ihn auf seinen königs- 
thron. 

52. 22 feste platze samt 2 festen stäten, welche er von 
der band Ursäs und Mitattis angenommen hatte ^)^ gab ich 
ihm und machte die Verwüstung seines landes wieder gut. 

53. ich verfertigte mein königliches bild, schrieb den rühm 
Agsurs, meines herrn, darauf, und errichtete es in seiner haupt- 
stat Izirtu für die zukunft. 

54. von lanzü von Na'iri empfing ich in seiner festen stat 
Hubuskia pferde, rinder und kleinvieh als seinen tribut. 

55. Assur-li* von Karalla und Itti von AUabra, welche 
das joch Asaurs abgeschüttelt hatten und (Ursas) Oberhoheit 
auf sich genommen hatten 



1) oder: welche ich ü. und M. entrissen hatte. 



108 Die Prunkinschrift. 

56. ma-sak (ilu) Assur-li a-ku-us ma nisi (matu) Kar-al- 
la mal ba-su-u u It-ti-i a-di kin-ni-su as-su-ha-am-ma ina ki- 
rib (mätu) A-ma-at-ti u-si-sib 

57. nisi (mahäzu) Su-uk-ki-a (mahäzu) Ba-a-la (mahazu) 
A-bi-ti-ik-na (mahazu) Pa-ap-pa (mahäzu) Lal-lu-uk-nu ul- 
tu as-ri-su-nu as-suh-su-nu-ti ma ina (mahäzu) Di-mas-ki u 
(mätu) Hat-ti u-si-sib-su-nu-ti 

58. VI mahäzi sa (mätu) Ni-ik-sa-am-ma na-gi(-i) ak-su- 
ud Sipä-sarru (amilu) bil mahäzi sa (mahäzu) Sur-ga-di-a 
ina ka-ti as-bat mahäzi su-a-tu-nu ili pi-ha-at (mätu) Par- 
su-as u-rad-di 

59. Bil-sarru-u-sur sa (mahazu) Ki-si-si-im sa-a-su a-di 
busü makkuru ni-sir-ti ikkalli-su a-na (mätu) Assur (ki) u- 
ras-su (amilu) su-par-sak-ia (amilu) bil pihäti ili mahäzu-su 
SU as-kun 

60. (mahäzu) Kär-(ilu) Adar sumu-su ab-bi sa-lam sarrü- 
ti-ia ibu-us ma ina kir-bi-su ul-ziz VI mahäzi pa-ti-su ak-sud 
ma ili pi-ha-ti-su u-rad-di 

68. 61. Ki-ba-ba (amilu) bil mahäzi sa (mahäzu) Har-ha-ar 

al-mi ak-sud(-ud) sa-a-su a-di nisi mäti-su a-na sal-la-ti am- 
nu-su 

62. mahäzu su-a-tu a-na is-su-ti as-bat nisi mätäti ki- 
sit-ti kätä-ia in lib(-bi u-si-sib (amilu) su-par-sak-ia (ämilu) 
bil pahäti ili-su-nu as-kun 

V 

63. (mahäzu) Kär-Sarru-ukin sumu-su az-kur (isu) tukul- 
tu (ilu) Assur bili-ia i-na libbi u-si-sib sa-lam sarru-ti-ia ina 
kir-bi-su ul-ziz VI na-gi-i pa-ti-su 

64. ak-su-ud ma ili pi-ha-ti-su u-rad-di (mahäzu) Ki-sis- 
lu (mahäzu) Ki-in-da-a-u (mahäzu) Bit-Ba-ga-ia^) (mahäzu) 
Za-ri-a al-mi ak-su-ud^) 



1) ai — 2) 8ud(-ud) 



Die Pronkinschrift. 109 

56. As8ur-ir zog ich die haut ab und die einwohner von 
Earalla allesamt, sowie Itti samt seiner sippe riss ich fort 
und siedelte sie in Hamat an. 

57. die einwohner von Sukkia, Bäla, Abitikna, Papa und 
Lallukna riss ich aus ihren Wohnsitzen fort und siedelte sie 
in Damaskus und dem Hattilande an. 

V 

58. 6 stäte des districtes Niksamma eroberte ich. Sipä- 

V 

sarru, den statobersten von Surgadia, nahm ich gefangen; 
jene stäte fügte ich zur provinz Parsuas hinzu. 

59. Bil-sar-usur von Eisisim, ihn selbst samt hab' und 
gut und den schätzen seines palastes überführte ich nach 
Assyrien; meinen beamten setzte ich als stathalter über 
seine stat, 

60. Kär-Adar nannte ich ihren namen. ich fertigte mein 
königliches bild an und errichtete es darinnen. 6 stäte in 
ihrem bereiche eroberte ich und fügte sie zu ihrer provinz 
hinzu. 

61. Kibaba, den statobersten von Harhar, belagerte und 
nahm ich gefangen, ihn selbst samt den einwohnem seines 
landes machte ich zu gefangenen. 

62. jene stat begründete ich von neuem, siedelte leute aus 
(allen) ländern, meine kriegsgefangen en darin an, machte 
meinen beamten zum stathalter über sie, 

V 

63. nannte ihren namen Kär-Sarrükin. den dienst Assurs, 
meines herrn, führte ich daselbst ein, errichtete mein könig- 
liches bildnis. 6 districte in ihrem bereiche 

64. eroberte ich und fügte sie zu ihrem Verwaltungsbezirke 
hinzu, die stäte Kisislu, Eindäu, Bit-Bagaia, Zaria belagerte, 
eroberte und 



•4 



110 Die Prankinschrift. 

65. u-tir ma a-na is-su-ti as-bat (mah&zu) Kär-(ilu) Nabu 
(mahäzu) Kär-(ilu) Sin (mahäzn) Kär-(ilu) Rammanu (ma- 
häzu) Kär-(ilu) Is-tar sumu-su ab-bi a-na suk-nu-ns (mätu) 
Ma-da-ai 

66. li-mi-it (mahäzu) Kär-Sarru-ukin u-dan-ni-na ma-sar- 
tu XXXIV na-gi-i sa (mätu) Ma-da-ai ak-su-ud ma 

67. a-na mi-sir (mätu) Assur (ki) u-tir-ra na-dan sisi sat- 
ti-sam ili-su-nu uk-tin (mabäzu) T-ri-is-ta-na 

68. a-di mahäzä-ni sa li-mi-ti-su sa (mätu) Ba- -it-i-li na- 
gi-i al-ml aksu-ud as-lu-la sal-la-su-nu 

69. (mätu) A-ga^zi (mätu) Am-ba-an-da (mätu) Ma-da-ai 
sa pa-ti (amilu) A-ri-bi ni-pi-ih (ilu) sam-si sa man-da-at-ta- 
su-nu ik-lu-u 

70. ab-bul ak-kur i-na isäti as-ru-up Dal-ta-a (mätu) 11- 
li-pa-ai ardu kan-su sa-di-id ni-ir (ilu) Assur V na-gi-i sa 
pa-ti-su 

71. ib-bal-ki-tu-su ma la im-gu-ru bi-lu(t)-8u a-na ni-ra- 
ru-ti-su al-lik na-gi-i su-a-tu-nu ^) al-mi ak-sud(-ud) nisi a-di 
mar-si-ti-su-nu 



72. it-ti sisi la mi-nam sal-la-tu ka-bit-tu a-na ki-rib 
(mätu) Assur (ki) as-lu-la ür-za-na (mahäzu) Mu-Ba«sir-*ai 
sa a-na Ur-sa-a 
6^' 73. (mätu) Ur-ar-ta-ai it-tak-lu ma i-mi-(i)-su ar-du-tu 

i-na gi-bis um-ma-ni-ia (mahäzu) Mu-sa-si-ri a-ri-bis ak- 
tum ma 

74. u su-u a-na su-zu-ub napisti-su i-din-nu-us-su ip-par- 
sid ma mätu-su i-li a-na (mahäzu) Mu-sa-si-ri sit-lu-tis i-ru- 
um-ma 

75. assa(t)-su apli-su binäti-su busü makkuru ni-sir-ti 



i) fia-a-tu-nu. 



/ 



i 



Die Pnmkhisehrift. 111 

65. brachte ich zurück, ich begründete sie von neuem und 
nannte Kär-Nabö, Eär-Sin, Eär-Ramman, Kär-Istar ihren 
namen. zur Unterwerfung der Meder 

66. befestigte ich die Umgebung von Kär-Sarrükin mit 
einer befestigung. 34 districte von Medien eroberte ich 

67. und fügte sie zum gebiete von Assyrien hinzu, einen 
jährlichen tribut an pferden erlegte ich ihnen auf. Instana 

68. samt den Ortschaften in seiner Umgebung im districte 
Ba it-ili belagerte und eroberte ich und führte ihre beute fort. 

69. Agazi, Ambanda, Medien an der grenze der Aribi des 
Ostens, welche ihren tribut zurückgehalten hatten, 

70. zerstörte, verwüstete, verbrannte ich. von Daltä, einem 
unterwürfigen vasallen. welcher das joch Assurs liebte, waren 
fünf districte an seiner grenze 

71. abgefallen, da sie mit seiner herrschaft nicht ein- 
verstanden waren« ich zog zu seiner hilfe, belagerte und 
eroberte jene districte und führte die einwohner samt ihren 
heerden 

72. nebst pferden ohne zahl und reicher beute nach Assyren 

fort. Urzana von Musasir, welcher auf ürsa 

• • » 

73. von Urartu vertraut und seine lehnspflicht vergessen 
hatte: mit dem schwärm meiner truppen umgab ich Musasir 
wie heuschrecken. 

74. jener aber entfloh um sein leben zu retten allein und 
begab sich hinauf in sein land. ich betrat Musasir als sieger 
und 

75. machte seine frau, söhne, töchter, hab' und gut, die 



112 Die Prunkinschrift. 

ikalli-su ma-la ba-su-u it-ti XX M IC LXX nisi a-di mar-si-ti- 
su-nu 

76. (ilu) Hal-di-a (ilu) Ba-ag-bar-tum iläni-su a-di mak- 
kuru-su-nu ma-'-at-ti sal-la-ti-is am-nu Ur-sa-a sar (mätu) 
Ur-ar-ti 

77. hi-pi-i (mahazu) Mu-sa-sir sa-lal (ilu) Hal-di-a ili- 
su is-mi ma i-na katä ra-ma-ni-su ina patru (ilu) parzillu 
sib-bi-su na-pis-ta-su u-kat-ti 

78. ili (mätu) Ur-ar-ti a-na pat gim-ri-sa ki-hul-lu u-sab- 
si nisi a-si-ib lib-bi-sa i-mi-da si-bit-tu u sir-ha .Tar-hu- 
na-zi 

79. (mahazu) Mi-lid-da-ai tu-ku-un-tu ih-su-uh ma a-di-i 
iläni rabüti i^)-bu-uk ma ik-la-a ta-mar-tus ina ug-gat libbi- 
ia (mahazu) Mi-lid-du 

80. mahäz sarrü-ti-su a-di mahäzi sa li-mi-ti-su kar-pa- 
nis ah-pi sa-a-su a-di assati-su apli-su binäti-su ni-sir-ti ikalli- 
su ma-la ba-su-u 

81. it-ti VM sal-lat (amilu) ku-ra-di-su ul-tu ki-rib (mia- 
häzu) Tul-ga-rim-mi mahäz dan-nu-ti-su u-si-sa-as-sum-ma 
sal-la-ti-is am-nu-su 

82. (mahazu) Til-ga-rim-mi a-na is-su-ti as-bat (amilu) 
Su-ti-i sa-ab ^) (isu) kastu kisit-ti kätä-ia (mätu) Kam-ma-nu 
a-na si-hir-ti-sa u-sa-as-bit u-rap-pi-sa ki-sur-ri 

83. mätu su-a-tu ina kätä (amilu) su-par-sak-ia am-nu 
ma il-ku (u) mus-sik-ku ki-i sa Gun-zi-na-nu sarri mah-ri 
u-kin ili-su Tar-hu-la-ra (mätu) Gam-gu-ma-ai 

84. sa Mut-tal-lum aplu-su i-na (isu) kakku u-ra-si-bu- 
su ma ba-lum ti-mi-ia i-na (isu) kussü u-sib-bu ma u-ma-'-ir 
mä(t)-8u i-na su-hu-ut lib-bi-ia 

70. 85. it-ti (isu) narkabtu sipä-ia u (imiru) bat-baUim-ia 

sa a-sar sal-mi id-ai la ip-par-ku-u 

- — 

1) i. — 2) säbi 



Die Prunkinschrift. 113 

schätze seines palastes allesamt, sowie 20170 menschen samt 
ihrem besitz, 

76. Haidia und Bagbartu, seine götter, samt ihrer reichen 
habe zu gefangenen. Ursä, der könig von Urartu, 

77. hörte von der Zerstörung Musasirs und der gefangen- 
nähme Haidias, seines gottes, mit seinen eigenen bänden mit 
dem eisernen deiche seines gürteis beendete er sein leben. 

78. über Urartu nach seiner gesamtausdehnung brachte 
ich kriegsnot (?), über die menschen, welche darin wohnen, 
verhing ich jammer (?) und klagen. Tarhunazi 

79. von Miliddu verlangte nach widerstand, von den 
Satzungen der groszen götter wendete er sich ab und hielt 
sein geschenk zurück, in meinem zorn zerbrach ich Miliddu, 

80. seine haupstat, samt den stäten in ihrer Umgebung 
wie topfe, ihn selbst samt seiner frau, seinen söhnen, töchtern, 
den schätzen seines palastes allesamt, 

81. sowie 5000 gefangenen von seinen kriegern führte 
ich aus seiner festung Tulgarimmi fort und machte sie zu 
gefangenen. 

82. Tulgarimmi begründete ich neu, Suti-leute, bogen- 
schützen, meine kriegsgefangenen , siedelte ich in Eammanu 
nach seiner ausdehnung an und erweiterte das gebiet. 

83. jenes land gab ich in die bände meines beamten und 
legte ihm bestimmungen und abgaben wie die Gunzinanus, 
des früheren königs, auf. Tarhulara von Gamgum, 

84. den Muttallu, sein söhn, mit der wafife erschlagen 
hatte : ohne meine anweisung hatte er (Muttallu) den thron 
bestiegen und regierte sein land. in meinem zorn 

85. zog ich mit meinem leibstreitwagen und der reiterei, 
welche den ort wo ich mich bewege, nicht Verlassen, 



8 



114 Die Prunkinschrift. 

86. a-na (mahäzu) Mar-ka-si hi-it-mu-tis al-lik Mut-tal- 
lu aplu-su a-di kim-ti (mätu) Bit-Pa--al-la 

87. mal ba-su-u it-ti huräsu käspu busü ikalli-su sa ni- 
ba la i-su-u sal-la-ti-is am-nu-su 

88. nisi mätu Gam-gu-mi a-na pat gim-ri-sa a-na is-su-ti 
a-sur (amilu) su-par-sak-ia 

89. (amilu) bil pahäti ili-su-nu as-kun ma it-ti nisi (mätu) 
Assur (ki) am-nu-su-nu-ti 

90. A-zu-ri sar (mahäzu) As-du-di a-na la na-si-i bil-ti 

91. lib(-bu)-su ik-pü-ud ma a-na sarrä-ni li-mi-ti-su 

92. zi-ra-a-ti (mätu) Assur (ki) is-pur as-sü limut-tum 
i-bu-su 

93. ili nisi mäti-su bi-lu(t)-su u-nak-kir 

94. A-hi-mi-ti a-hu ta-lim-su a-na sarrü-ti ili-su-nu as- 
kun ma 

95. (amilu) Ha-at-ti da-bi-ib sa-lip-ti bi-lu(t)-su i-zi-ru 
ma Ja-ma-ni la bil (isu) "kussü 

96. sa ki-ma sa-a-su-nu ma pa-lah bi-lu-ti la i-du-u n-rab- 
bu-u ili-su-un 

71. 97. i-na su-hu-ut lib-bi-ia gi-bis ummanäti-ia 

98. ul u-pah-hir ma ul ak-su-ra ka-ra-si 

99. it-ti (amilu) ku-ra-di-ia sa a-sar sa-al-mi 

100. idä-ai la ip-par-ku-u a-na (mahäzu) As-du-di 

101. al-lik ma ü su-u Ja-ma-ni a-lak gir-ri-ia 

102. ru-kis is-mi ma a-na i-ti-i (mätu) Mu-su-ri 



Die Prunkinschrift. 1 1 5 

86. nach Markasi in eile. Müttallu, seinen (Tarhularas) 
söhn, samt der sippe von Bit-Paalla 

87. insgesamt, nebst gold, silber, der zahllosen habe seines 
palastes, machte ich zu beute. 

88. die einwohner von Gamgum nach seiner gesamtheit 
machte ich von neuem sesshaft, meinen beamten 

89. setzte ich als Statthalter über sie und rechnete sie zu 
den einwohnern von Assyrien. 

90. Azuri, könig von Asdod hatte darauf gesonnen keinen 
tribut (mehr) zu bringen 

91. und zu den königen in seiner Umgebung 

92. Assyrien-feindliche botschaften geschickt, wegen des 
schlimmen, das er getan hatte, 

93. hatte ich seine herrschaft über die bewohner seines 
laüdes geändert 

94. und Ahimiti, seinen leiblichen (?) bruder zum könig 
über sie gemacht. 

95. (diese aber als) Hatti^). welche auf bosheit sinnen, 
hassten seine regierung, und machten Jamani, welcher nicht 
regierungsberechtigt war, 

96. der wie jene war und ehrfurcht vor der herrschaft nicht 
kannte, zu ihrem herrn. 

97. in meinem zorn sammelte ich den schwärm meiner 
truppen 

98. nicht und bot mein heereslager nicht auf. 

99. mit meinen kriegern, welche den ort, wo 

100. ich mich bewege, nicht verlassen, zog ich gegen Asdod 

101. jener aber, Jamani, hörte vom herrannahen meines 
feldzuges 

102. von fem und entfloh nach den grenzen von Egypten, 
welches 



doch 8. anm. 1 s. 87. 

8* 



116 Die Prunkinsohrift. 

103. sa pa-at (mätu) Mi-luh-ha in-na-bit ma la in-na-mir 

104. a-sar-su (mahäzu) As-du-du (mahäzu) Gi-im-tu (ma- 
häzu) As-du-di-im-mu 

105. al-mi ak-sud iläni-su assati-su apli-su binati-su 

106. busü makkuru ni-sir-ti ikalli-su it-ti nisi mäti-su 

107. a-na sal-la-ti am-nu mahäzi su-a-tu-nu a-na is-su-ti 

108. as-bat nisi mätati ki-sit-ti ka-ti-ia 

72. 109. sa ki-rib ni-pi-ih (ilu) sam-si lib-bi u- 

si-sib ma [(amilu) su-par-sak-ia ili-su-nu as-kun] it-ti nisi 
(mätu) Assur (ki) am-nu-su-nu-ti ma i-su-tu ab-sa-ni sar 
(mätu) Mi-luh-ha 

110. sa i-na ki-rib iz zu a-sar la -a-ri u-ru- 

uh sa ul-tu ü-mi ru-ku-ti a-di-i (ilu) Nannaru 

abi-su a-na sarrä-ni abi-ia 

111. rak-bu-su-un la is-pu-ru a-na sa-'-al sul-mi-su-un 
da-na-an (ilu) Assur (ilu) Nabu (ilu) Marduk a-na ru-kis [is- 
mi ma] pul-hi mi-lam-mi sarrü-ti-ia ik-tu-mu-su ma it-ta-bi- 
ik-su ha-at-tu 

112. i-na si-is-si is-ka-ti bi-ri-tu (ilu) parzillu id-di-sum- 

ma a-na ki-rib (mätu) Assur (ki) har-ra-ni a-di 

mah-ri-ia ub-lu-ni Mut-tal-lum (mätu) Kum-mu-ha-ai amilu 
pa-tu-u lim-nu la a-dir zik-ri iläni ka-pi-du 

113. lim-ni-i-ti da-bi-ib sa-lip-ti ili Ar-gis-ti sar (mätu) 
ür-ar-ti ni-ra-ri la mu-si-zi-bu-su it-ta-kil ma bil-tu man-da- 
at-tu na-dan mät-ti-su u-sab-[ti]-la ik-la-a ta-mar-tus i-na 
ug-gat lib-bi-ia 



Die Prunkinschrift. 117 

103. zum bereich Miluhhas gehört, sein aufenthaltsort 
wurde nicht gefunden. 

104. Asdod, Gimtu, Asdudimmu 

105 belagerte und eroberte ich. seine götter, frau, söhne, 
töchter 

106. hab' und gut, die schätze seines palastes samt den 
einwohnern seines landes 

107. machte ich zu gefangenen, jene stäte errichtete 
ich neu 

108. und siedelte leute aus (allen) ländern, meine kriegs« 
gefangenen, 

109. welche ich des Ostens, daselbst an. 

meinen beamten setzte ich über sie und rechnete sie zu den 
bewohnem Assyriens, sie leisteten gehorsam, der könig von 
Miluhha (Aethiopien) 

110. welcher in — — — — einem unbetretenen ort, 

einen weg , dessen väter seit ferner zeit, alis^ 

Nannar , den königen, meinen Vorgängern 

111. ihren gesanten nicht geschickt hatten um frieden mit 
ihnen zu erbitten, hörte den rühm Assurs, Nebos und Mar- 
duks in der ferne, furcht vor dem glänze meines königtums 
umhüllte ihn, schrecken wurde über ihn ausgeschüttet, 

112. in ketten und banden, fesseln von eisen warf er ihn, 

nach Assyrien einen weg brachten sie (ihn) vor 

mich. Muttallu von Kummuh, ein leichtfertiger(?), böswilliger 
mensch, der nicht den namen der götter fürchtete, auf 

113. bosheit sann, feindseligkeiten erdachte, vertraute auf 
Argistis, könig von ürartu, einen helfer, der ihn nicht retten 
konnte, liesz tribut und leistungen, die abgäbe seines landes^)* 
verfallen und hielt sein geschenk zurück, in meinem groll 



1) oder ist ^at-ti-su, für SaUti-Sam zu lesen? 



118 Die Prunkinschrift. 

114. it-ti (isu) narkabtu sipä-ia (imiru) bat-hal-li-a sa 
a-sar sa-al-mi idä-ai la ip-par-ku-u as-sa-bat u-ru-uh-su a-ka- 
mu gir-ri-ia i-mur ma mahäzu-us-su us-si ma la in-na-mir 
a-sar-su mahäzu su-a-tu 

w 

115. a-di LXII mahäzi dan-nu-ti si-tu-ti-su al-mi ak- 
sud assa(t)-su apli-su binäti-su busü makkuru mimma ak-ru 
ni-sir-ti ikalli-su it-ti nisi mäti-su as-lu-lam ma la i-zi-ba 
ma-nam-ma na-gu-u su-a-tu a-na is-su-ti 



116. as-bat nisi (mätu) Bit-Ja-kin ki-sit-ti kätä-ia ina 
lib-bi u-si-sib (amilu) su-par-sak-ia (amilu) bil pihäti ili-su- 
nu as-kun ni-ir bi-lu-ti-ia u-kin ili-su-un I C L (isu) narkabtu 
1 M V C (imiru) bat-hal-Ium XX M säbi kasti 

117. I M na-as (isu) ka-ba-bi näs is-ma-ri-i i-na lib-bi- 
su-nu ak-sur ma u-sad-gi-la pa-nu-us-su i-na ü-mji Dal-ta-a 
sar (mätu) fl-li-pi ardu kan-si sa-di-id ni-ri-ia u-su-rat a-dan- 
ni ik-su-da-as-sum-ma 

118. il-li^ka u-ru-uh mu-u-ti Ni-bi-i Is-pa-ba-a-ra apli 
assäti a-sab (isu) kussü sarrü-ti-su mä(t)-su bil-tum is-ti-nis 
i-zu-zu ma ib-bu-su ta-ha-zu Ni-bi-i as-su tur-ri gi-mil-li-su 



119. ili Su-tur-(an)-na-hu-un-di (amilu) Ilami-i ur-ri-ha 
apal sip-ri kid-ru id-din-su ma il-li-ka ri-su-us-su Is-pa-ba- 
a-ra a-na tur-ri gi-mil-li u i-ti-ir na-pis-ti 

120. i-na su-pi-i u ti-mi-ki u-sal-la-an-ni ma i-ris-an-ni 
kid-ru VII (amilu) su-par-saki-ia a-di um-ma-na-ti-su-nu a-na 
tur-ri gi-mil-li-su as-pur sa Ni-bi-i a-di um-ma-an i-la-mi-i 

73. 121. ri-si-i-su i-na (mahäzu) Mar-u-bi-is-ti is-ku-nu tah- 

ta-a-su Is-pa-ba-a-ra i-na (isu) kussü u-si-sib ma (mätu) 11- 



Die Prunkinschrift. 119 

114. machte ich mich (nur) mit meinem leibstreitwagen 
und der reiterei, welche den ort, wo ich mich aufhalte, nicht 
verlässt, auf den weg zu ihm. als er das heranrücken meines 
zuges sah verliesz er seine stat. sein aufenthaltsort wurde nicht 
gefunden, jene stat 

115. samt 62 festen platzen in ihrer Umgebung, welche 
noch übrig waren , belagerte und eroberte ich. seine frau, 
söhne, töchter, hab' und gut, alles was wertvoll war, die 
schätze seines palastes, zusamt den bewohnern seines landes 
schleppte ich fort und liesz nicht einen übrig, jenen district 
cultivirte ich aufs neue, 

116. siedelte leute aus Bit-Jakin, meine kriegsgefangenen, 
darin an. meinen beamten machte ich zum Statthalter über 
sie und erlegte ihnen das joch meiner herrschaft auf. 150 streit- 
wägen 1500 reiter 20000 bogenschützen 

117. 1000 Schildträger mit lanzen bewaffnet, brachte ich 
unter ihnen auf und unterstellte sie ihm. zur zeit, wo Daltä, 
könig von Illipi, einen unterwürfigen vasalleu, welcher mein 
joch liebte, die schranken der lebenszeit erreicht hatten, 

118. und er den todespfad gegangen war, teilten Nibi und 
Ispabära, die söhne seiner (beiden) frauen das recht auf 
seinen thron zu sitzen, sein land und den tribut gemeinsam, 
aber sie lieferten (sich) eine schlacht. Nibi schickte ihm bei- 
zustehen 

V 

119. zu Suturnahundi, dem Elamiten, einen boten und 
machte mit ihm ein bündnis. er kam zu seiner hilfe. Ispa- 
bära bat mich ihm beizustehen und sein leben zu retten 

120. unter bitten und flehen und ersuchte mich um ein 
bündnis. sieben meiner beamten mit ihren truppen sante 
ich zu seinem beistand. Nibi samt den leuten des Elamiters, 

121. seinen hilfstruppen , brachten sie bei Marubisti eine 
niederlage bei. ich setzte Ispabära auf den thron, stellte das 



120 Die Prunkinschrift. 

li-pi da-li-ih-tu u-tak-kin ma u-sad-gi-la pa-nu-us-su (ilu) 
Marduk-aplu-iddin-na 

122. apal Ja-kin sar (mätu) Kal-di zi-bi-ir-ti hi-ri-is gallu 
lim-ni la pa-li-hu zi-kir bil bili ili (näru) Mar-ra-ti gu-bu-us 
i-di-i it-ta-kil ma a-di-i iläni rabüti i-bu-uk ma ik-la-a 



123. ta-mar-tus (ilu) Hum-ba-ni-ga-as (amilu) llamu-ua-na 
ri-su-ti is-mur ma gi-mir (amilu) Su-ti-i sa-ab siri it-ti-ia us- 
bal-kit ma ik-su-ra ta-ha-zu in-nis-ram-ma a-na (mätu) 

V 

Sumiri u Akkadi 

124. XII sanäti ki-i la lib-bi iläni Babilu mahäz Bil iläni 
i-bil u is-pur i-na ki-bit (ilu) Assur abu iläni u bili rabi-i 
(ilu) Marduk us-ti-si-ra si-in-di-ia ak-su-ra us-ma-ni 



125. a-na (amilu) Kal-di (amilu) nakri ak-si a-la-ku ak-bi 
u su-u (ilu) Marduk-aplu-iddin-na a-Iak gir-ri-ia is-mi ma 
hat-tu ram-ni-su im-ku(t)-su ma ul-tu ki-rib Babilu a-na (ma- 
häzu) Ik-bi-(ilu) Bil ki-ma su-din-ni 

126. ip-pa-ris mu-sis mahäzi-su as-pu-ti u iläni a-siblibbi- 
su-un ki-i is-tin u-pah-hir ma a-na (mahäzu) Dür-Ja-kin u- 
si-rib ma u-dan-ni-na kir-hi-i-su (amilu) Gam-bu-lum (amilu) 
Pu-ku-du (amilu) Da-mu-nu 

127. (amilu) Ru-'-u-a (amilu) Hi-in-da-ru ik-ti-ram-ma 
a-na kir-bi-su u-si-rib ma u-sa-as-ri-ha tahäzu as-la-ta-am 
la pa-an düri-su rabi-i u-ni-is-si ma II C ina istin amtu ra- 
pastu ha-ri-si is-kun ma 

128. IV2 ^ö u-sap-pil ma ik-su-da mi nak-bi bu-tuk-tu ul- 
tu ki-rib (näru) Pu-rat-ti ib-tu-ka u-sar-da-a ta-mir-tus u-sal- 



Die Pninkinschrift. 121 

verwüstete Tllipi wieder her und machte es ihm Untertan. 
Merodach-Baladan, 

122. der söhn Jakins, könig von Kaidi, — 

ein schlimmer dämon, welcher nicht den namen des herrn 
der herren fürchtete, auf das „Salzwasser", den wogenschwall 
sich verliesz, sich von den Satzungen der groszen götter ab- 
wendete, sein geschenk zurückgehalten, 

123. Humbanigas, den Elamiter zu hilfe gerufen, die ge- 
samten Suti, nomadenstämme, mir abwendig gemacht, sich 
zur Schlacht gerüstet hatte, war nach Sumir und Akkad hinab- 
gestiegen 

124. und hatte während 12 jähre gegen den willen der 
götter, Babylon, die stat des herrn der götter, erobert und 
regiert, auf befehl Assurs, des vaters der götter und des 
groszen herren, Marduks, machte ich meine gespanne kriegs- 
bereit und bot mein heereslager auf; 

125. gegen die feindlichen, rebellischen Kaldi befahl ich 
ZU! ziehen, jener aber, Merodach-Baladan, als er von dem 
marsch meines zuges hörte, befiehl ihn schrecken für sein wol. 
aus Babylon flog er nach Ikbi-Bil wie ein sudinni-vogel 

126. bei nacht, seine stäte und die götter; 

welche darinnen wohnen, brachte er auf einen platz zusammen 
und brachte sie nach Dür-Jakin. er verstärkte seine befes- 
tigungen und brachte (leute von den) Gambulu, Pukudu, 
Damunu 

127. Rua, Hindaru zusammen und legte sie hinein, er 
rief zum krieg auf und lagerte sich vor seiner (Dür-Jakins) 
hauptmauer aSlatam. 200 eilen machte er die breite des 
grabens, 

128. 18 eilen machte er ihn tief, sodass er das grund- 
wasser erreichte, er grub einen durchstich vom Euphrat und 
leitete ihn in seinen (Dür-Jakins) wasserteich ; er setzte die 






122 Die Prunkinschrift. 

lum mahäzu a-sar nak-ra-ti mi u-mal-li ma u-bat-ti-ka 

129. ti-tur-ri su-u a-di ri-si-su säbi tahäzi-su i-na bi-rit 
näräti ki-ma (issuru) tus-mi-i kul-tar sarrü-ti-su is-kun ma 
ik-su-ra us-ma-an-su (ainilu) mun-tah-si-ia ili närati-su a-ra- 
nis u-sap-ris ma 

130. is-ku-nu tali-ta-a-su mi näräti-su i-na dami (amilu) 
ku-ra-di-su is-ru-pu na-ba-si-is (amilu) Su-ti-i ki-dar-su sa 
i-dir-su is-hu-ru ma il-li-ku ri-su-us-su a-di (amilu) Mar- 
sa-na-ai 

131. as-li-is u-nak-kis ma i-mat mu-u-ti as-lu-ha si-it-ta-at 
nisi mul-tah-tu u su-u kul-tar sarrü-ti-su (isu) mailu huräsu 
(isu) ni-mat-ti huräsu (isu) hattu huräsu (isu) narkabtu kaspu 

132. (isu) SA-sil-li huräsu u ti-ri-ni kisädi-su ki-rib karasi- 
SU i-zib ma i-di-is ip-par-sid ma ki-ma su-ra-ni di-hi düri-su 
is-bat ma i-ru-ba a — — — -us-su (mahäzu) Dür-Ja-kin 
al-mi ak-sud 

'^^' 133. sa-a-su a-di assati-su apli-su binäti-su huräsu kaspu 

busü makkuru ni-sir-ti ikalli-su ma-la ba-su-u it-ti sal-lat 
mahäzi-su ka-bit-ti u mul-tah-tu si-it-ta-at nisi-su sa la-pa-an 
(isu) kakki-ia ip-par-sid-du 

134. ki-i is-tin u-tir-ram-ma a-na sal-la-ti am-nu-su-nu- 
ti (mahäzu) Dür-Ja-kin mahäz dan-nu-ti ina (ilu) kilüti ak- 
mu kir-hi-su zak-ru-ti ab-bul ak-kur ti-mi-in-su as-8u-ha ki- 

w • • • w 

ma til a-burbi u-si-mi-su apli Sippara Nippuru 

135. Babilu uBarsippa sa i-na la an-ni-su-nu i-na kir-bi- 
su ka-mu-u si-bit-ta-su-nn a-pu-ud ma u-kal-lim-su-nu-ti nu- 



Die Prunkinschrift. 123 

stat unter wasser^) und füllte den kampfplatz mit wasser und 
brach die brücken 

129. ab. er selbst samt seinen „heifern", seinen Soldaten, 
«chlug zwischen den wasserläufen wie ein tusmi-vogel sein 
königszelt auf und machte sein heereslager kriegsfertig, ich 
liesz meine krieger über seine wasserläufe wie adler fliegen ; 

130. sie brachten ihm eine niederlage bei und färbten das 
wasser seiner wasserläufe mit dem blute seiner krieger wie 

nabasu. die Suti, seine bundesgenossen welche seinen 

— — umgaben, ihm zu hilfe gekommen waren, samt den 
Marsanai 

131. schlachtete ich wie lämmer(?) ab, und bespritzte mit 
todesgift die übrigen menschen, welche sich vergangen hatten, 
er selbst aber liesz sein königszelt das goldene lager, den 
goldenen stuhl, das goldene scepter, den silbernen Streitwagen 

132. den goldenen baldachin und seine halskette in seinem 
lager zurück und entfloh allein, wie Surani eilte er in die 

nähe seiner mauer und betrat seine . die stat Dür- 

Jakin belagerte und eroberte ich. 

133. ihn selbst^) samt seiner frau, seinen söhnen, töchtern, 
gold, Silber, hab' und gut, den schätzen seines palastes alle- 
samt, nebst reicher beute aus seiner stat und den übrigen 
seiner Untertanen, welche sich vergangen hatten, welche vor 
meinen waffen entflohen waren, 

134. brachte ich auf einen platz zusammen und machte 
sie zu kriegsgefangenen. Dür-Jakin, die feste stat, verbrannte 
ich, zerstörte und verwüstete ihre hohen befestigungen , riss 
ihren grundstein heraus, und machte sie wie eine minenstätte. 
die kinder Sippars, Nippurs 

135. Babylons und Borsippas, welche ohne ein vergehen 
ihrerseits, dort gefangen gehalten wurden, befreite ich aus 



1) 8. 8. 57 anm. 1. — 2) s. XXXVIII, anm. 5. 






124 Die Prunkinschrift. 

ru ikli-su-nu sa ul-tu ü-mi ul-lu-ti i-na i-si-ti ma-a-ti (amilu) 
Su-ti-i 

136. i-ki-mu ma ra-ma-nu-us-su-un u-tir-ru (amilu) Su- 
ti-i säbi si-ri i-na (isu) kakku u-sam-kit ki-sur-ri-su-nu ma- 
su-u-ti sa ina di-li-ih mäti ib-bi-lu u-sad-gi-la pa-nu-us-su-un 
sa Uru üruk Iridu 

137. Larsä Zarilab Ki-sik (ki) (mahäzu) Ni-mid-(ilu) La- 
gu-da as-ku-na an-du-ra-ar-su-un u iläni-su-nu sal-lu-ti a-na 
ma-ha-zi-su-nu u-tir ma sat-tuk-ki-su-nu ba-at-lu-ti u-tir 
as-ru-us-su-un (mätu) Bit-Ja-kin 

138. i-lis u sap-lis a-di (mahäzu) Sa-am--u-na (mahäzu) 
Bäb-(ilu) Ti-li-tim (mahäzu) Bu-bi-i (mahäzu) Til-(ilu) Hum- 
ba sa mi-sir (mätu) flamtu pat-ha-ris a-bil ma nisi (mätu) 
Kum-mu-hi sa ki-rib (mätu) Hat-ti sa ina tu-kul-ti 

139. iläni rabuti bili-ia ik-su-da kätä-ai ki-rib-su u-sar- 
mi ma u-si-si-ba ni-du-us-su ili mi-sir (mätu) flamtu ina 
(mahäzu) Sa-ag-bat (ilu) Nabü-damku-iläni a-na sup-ru-us 
si-pä (amilu) Ilami-i u-sar-kis (mahäzu) bir-tu 

140. mätu su-a-tu mal-ma-lis a-zu-uz ma ina kätä (amilu) 
su-par-sak-ia (amilu) saknu Babilu u (amilu) su-par-sak-ia 
(amilu) saknu (mätu) Gam-bu-li am-nu a-na Babilu ma-ha-zi 
(ilu) Bil iläni i-na i-li-is lib-bi 

141. nu-um-mur pa-ni ha-dis i-ru-um-ma kätä bili rabi-i 
(ilu) Marduk as-bat ma u-sal-li-ma u-ru-uh bit Ä-ki-ti 1 C L IV 
biltu XXVI ma-na X siklu huräsu rus-su I M VI C IV biltu 
XX ma-na kaspu ib-bu iri . 

142. par-zil-la sa ni-ba la i-su-u (abnu) KA (abnu) uknü 



k> 



I 



llii 



Die Prunkinschrift. 125 

ihrem gefängniss und liesz sie das tageslicht wieder sehen, 
ihre 'felder , welche seit langer zeit während der occupation 
des landes die Suti 

136. weggenommen und sich angeeignet hatten^) : die Suti, 
nomadenvölker schlug ich mit der wafife, ihre (der Sippa- 
renser etc.) vergessenen gehiete, welche sie (die Suti) hei der 
Verwüstung des landes in hesitz genommen hatten , gah ich 
ihnen (zurück), ür, Uruk, Tridu 

137. Larsä Zarilab, Eisik, Nimid-Laguda stellte ich wieder 
her (?) und brachte ihre weggeschleppten götter in ihre stäte 
zurück, die in abgang gekommenen tempelleistungen richtete 
ich wieder ein. Bit-Jakin 

138. unten und oben samt den stäten Sam'una, Bäb-Tilitu, 
Bubi, Til-Humba, im gebiet von Elam, erobert ich alle zu- 
sammen, die einwohner von Kummuh im Hatti-land, welche 
im dienste 

139. der groszen götter, meiner herren, meine bände 
gefangen genommen hatten, siedelte ich darin an und liesz 
sie ihre Wüstenei bewohnen, gegen das gebiet von Elam liesz 
ich Nabü-damku-iläni in Sagbat, um die Elamiter aufzuhalten, 
eine festung bauen. 

140. jenes land teilte ich zu gleichen teilen (?) und gab 
es in die bände meiner beamten, der Statthalter von Babylon 
und Gambuli. in Babylon, der stat des herrn der götter zog 
ich frohen herzens, 

141. strahlenden antlitzes freudig ein, ergriff die bände 
des groszen herrn Marduk und vollendete den weg zur fest- 
halle. 154 talente 26 minen, 10 schekel roten goldes, 1604 ta- 
lente 20 minen weiszen silbers, bronce, 

142. und eisen ohne zahl, KA-stein, uknü-stein, — stein, 



1) oder: welche (die grenzen) zerstört worden waren (nabalu). 



126 Die Prunkinschrift. 

(abnu) PI (abnu) ? (abnu) muh-hu-di-gi-li (abnu) ? (abnu) 
SIR. GIR.-a-na-mu-'-di-i (lubustu) ta-kil-tu (lubustu) ar-ga- 
man-nu lu-bul-ti bir-mi \jl (ku) kiti (isu) urkarinu 

143. (isu) irinu (isu) sur-man ka-la ri-ik-ki bi-ib-lat (sadü) 
Ha-ma-a-ni sa i-ri-su-un ta-a-bu a-na (ilu) Bil (ilu) Zar-pa- 
ni-tum (ilu) Nabu (ilu) Tas-mi-tum u iläni a-si-bu-ut maha- 

V 

zi (mätu) Su-mi-ri u Akkadi (ki) 

144. ul-tu ris sarrü-ti-ia a-di sattu III (kan) u-ka-i-sa 
ki-sa-a-ti U-pi-i-ri sar Dilmun sa XXX kas-bu ina kabal tarn- 
dim ni-pi-ih (ilu) sam-si ki-ma nu-u-ni sit-ku-nu nar-ba-su 

75. 145. da-na-an (ilu) Assur (ilu) Nabu (ilu) Marduk is-mi 

ma u-sa-bi-la kad-ra-su u VII sarrä-ni sa (mätu) la-' na-gi-i 
sa (mätu) la-at-na-na 

146. sa ma-lak VII ü-mi i-na kabal tam-dim i-rib (ilu) 
sam-si sit-ku-nu ni-is-sa-at su-ba(t)-su-un sa ul-tu ü-mi ru- 
ku-ti a-di-i (ilu) Nannaru 

147. a-na sarrä-ni abi-ia sa (mätu) Assur (ki) u (mätu) 
Kar-(an)-du-ni-ias ma-nam-ma la is-mu-u zi-kir mäti-su-un 
ib-sit i-na ki-rib (mätu) Kal-di u (mätu) Hat-ti 

148. i-tib-bu-su i-na kabal tam-dim ru-kis is-mu ma lib- 
bu-su-un it-ru-ku ma im-ku(t)-su-nu-ti hat-tu huräsu kaspu 
u-nu-ut (isu) usü (isu) urkarinu ni-pis-ti 

149. mäti-su-un a-na ki-rib Babilu a-di mah-ri-ia u-bi-lu- 
nim-ma u-na-as-si-ku sipä-ia a-di a-na-ku tap-di-i (mätu) 
Bit-Ja-kin u na-kab 

150. (amilu) A-ri-mi a-sak-ka-nu ana ili (mätu) la-at-bu- 
ri sa i-ti-i (mätu) 11 am tu u-sam-ra-ru (isu) kakki-ia (amilu) 
su-par-sak-ia (amilu) saknu (mätu) Ku-i sa Mi-ta-a 

151. (mätu) Mu-us-ka-ai a-di sal-si na-gi-su si il-bu il-lik 
ma mahäzä-ni-su ib-bul ik-kur ina isäti is-ru-up sal-la-su-nu 
ka-bit-tu is-lu-lam 



i 



Die Prunkinschrift. 127 

muhhu-digili-stein, — stein, hellen und dunkeln pur- 

purstoff, bunte stoffe und gewänder (?), ufkarinu-holz, 

143. cedern- und cjpressen-holz, allerhand edle gewächse, 
erzcugnisse des Hamani-gebirges , deren geruch schön ist, 
schenkte ich Bei und Zarpanit, Nabu und Tasmit und den 
göttern, welche die stäte von Sumir und Akkad bewohnen 

144. von anfang meiner regierung biszumeinem3 tenjahre^) 
als geschenke. Upiri, könig von Dilmun, welches 30 kasbu 
inmitten des ostmeeres wie ein fisch gelegen ist, 

145. hörte von der macht Assurs, Nebos und Marduks 
und liesz seine gaben bringen, und sieben könige des districtes 
la' auf latnana, 

146. dessen ferner sitz einen weg von sieben tagen in- 
mitten des westmeeres gelegen ist, den namen von deren 
lande seit ferner zeit, wo Nannar , 

147. von den königen, meinen vorfähren von Assyrien 
und Kardunias, keiner gehört hatte, vernahmen die taten, 
welche ich im Kaldi- und Hatti-lande 

148. verrichtet hatte inmitten des meeres von ferne, der 
mut verliesz sie und es befiel sie schrecken, gold, silber, 
gerate aus usü- und urkarinu-holz, erzeugnisse 

149. ihres landes brachten sie nach Babylon vor mich 
und küssten meine füsze. während ich die niederlage von Bit- 
Jakin und die überrennung 

150. der Arimi bewerkstelligte und gegen Jatburi, an der 
grenze von Elam, die gewalt meiner waffen kehrte, war mein 
beamter, der Statthalter von Kui, welcher^) Mitä 

151. von Muski samt dreien seine bezirke ? — 

ausgezogen, hatte seine statte zerstört, verwüstet und ver- 
brannt und reiche beute fortgeführt. 

. - - — ■^- 

») 8. XXXVI, anm. 6. — 2) od. welchem 



128 Die Prunkinschrift. 

152. u su-u Mi-ta-a (mätu) Mu-us-ka-ai sa a-na sarrä-ni 
a-lik pa-ni-ia la ik-nu-su ma la u-sa-an-nu-u ti-in-su (amilu) 
apal sipri-su sa i-bis 

153. ar-du-ti u na-si-i bil-ti si-di-i a-na tam-dim sa si-it 
(ilu) sam-si a-di mah-ri-ia is-pu-ra i-na ü-mi-su ma i-na nisi 
mätäti 

154. ki-sit-ti kätä-ia sa (ilu) Assur (ilu) Nabu (ilu) Mar- 
duk a-na sipä-ia u-sak-ni-su ma i-su-tu ab-sa-ni ina sipä sadü 
Mu-us-ri i-li-nu Nina (ki) 

155. ki-i ti-im ilu ma^) i-na bi-bil lib-bi-ia mahäzu ibu-us 
ma (mahäzu) Dür-Sarru-ukin az-ku-ra ni-bi(t)-8u (ilu) la (ilu) 
Sin (ilu) Samsu (ilu) Nabu (ilu) Rämmanu 

156. (ilu) Adar u hi-ra-ti-su-nu ra-ba-a-ti sa i-na ki-rib 
f-har-sag-kur-kur-ra sadü a-ra-al-li ki-nis '-al-du is-ri-ti nam- 
ra-a-ti 

157. zuk-ki nak-lu-ti ina ki-rib (mahäzu) Dür-Sarru-ukin 
ta-bis ir-mu-u sat-tuk-ki la lib(?)-ba-a-ti is-ku-us-su-un u-kin- 
na (amilu) zikari iläni (amilu) ram-ki (amilu) sur-mah-hi 

158. SU-pur it-hu-zu nin-da-an-su-un la-mid pi-ri8-ti-? — 

?-sun na-at-bu-ti ma-har-su-un — ikal sin pi-ri (isu) 

urkarinu (isu) mu-suk-kan-ni (isu) irini (isu) sur-man 

159. (isu) dup-ra-ni burasi u (isu) bu-ut-ni ikal mahi-ri 
la isa-a a-na mu-sab bi-lu-ti-ia kir-bu-us-su ab-ni ma i-li mu- 
sar-ri-i huräsu kaspu (abnu) uknü (abnu) as-pi-i 

160. (abnu) pa-ru-tum iri annäku (ilu) parzillu a-bar u 
hi-bis-ti rikki du-nu-sin ad-di ma li-ta-si-in u-kin-na (isu) 
gusuräti (isu) ir-ini rabäti i-li-sin u-sat-ri-sa 

161. (isu) daläti (isu) sur-man (isu) mu-suk-kan-ni mi- 
si-ir irü nam-ri u-rak-kis ma u-rat-ta-a ni-rib-sin bit ap-pa- 



1) f. Wörterverzeichnis. 



Die Prunkinschrift. 129 

152. jener aber, Mitä vonMuski, welcher sich den königen, 
meinen vorfahren, nicht unterworfen hatte und nicht seine 
botschaft gesant hatte, sante seinen boten, welcher mir die 

153. Untertänigkeit erklären und tribut und abgaben 
bringen sollte, an das ostmeer vor mich, während dieser zeit 
erbaute ich mit hilfe von leuten aus (allen) ländern, 

154. meinen kriegsgefangenen , welche Assur, Nebo und 
Marduk mir unterworfen hatten, und welche mir untertänig 
waren, am fusze des Musri-gebirges, oberhalb Ninives 

155. entsprechend dem göttlichen^) ratschluss und nach 
den wünsche meines herzens eine stat und nannte ihren namen 
Dür-Sarrükin. la. Sin, Samas, Nebo, Ramman, 

156. Adar und ihre hehren gattinen, welche in I*harsag- 
kurkurra, dem berge der unterweit, rechtlich erzeugt sind, 
bezogen strahlende tempel, 

V 

157. kunstvolle hallen in Dür-Sarrükin geziemend, unver- 
gängliche (?) abgaben setzte ich als ihre gebühren (?) fest, 
die diener der götter, die opferer, die Surmahi 

158. welche entgegen nehmen ihre gaben, ? ? 

— ? vor ihnen einen palast von elfenbein, usü- 

und urkarinu-holz, palmen-, cedern-, cypressen-, 

159. wachholder-, pinien- und pistacienholz, einen palast, 
der seines gleichen nicht hat, baute ich zu meinem herrschafts- 
sitz darinnen, über gedenktafeln von gold, silber, uknü- aspi- 

160. parutu-stein, bronce, blei, eisen, zinn (?) und erzeug- 
nissen der edelhölzer, legte ich ihren grundstein (?) und 
errichtete ich ihre massiven mauern (?). balken aus groszen 
cedernstämmen legte ich darüber, 

161. über^g türflügel aus cypressen- und palmenholz 
mit einem Überzug aus glänzender bronce und stellte sie in 



1) var i-li-im-xna. — *) var. ideogr. welches (V, 3, 12) auf ba endete. 

9 



130 Die Prunkinschrift. 

a-ti tam-sil ikal (mätu) Hat-ti sa i-na li-sa-an (mätu) 
Aharrü 

162. bit-hi-la-an-ni i-sa-as-su-su u-si-pi-sa mi-ih-rit ba- 
bi-sin VIII nisi tu--a-mi su-pur I saru niru VI sussu L (ta- 
am) biltu mal-tak-ti iri nam-ri 

163. sa ina si-pir (ilu) Nin-a-gal ip-pat-ku ma ma-lu-u 
nam-ri-ri IV (isu) dim-rai (isu) ir-ini su-ta-hu-ti sa I Sa (ta- 
am) ku-bur-su-un bi-ib-lat (sadü) Ha-ma-ni ili nir-gal-i 

164. u-kin ma (isu) dap-pi ku-Iul babi-sin i-mid kirri (?) 
sad-di (ilu) lamassu sirüti sa aban sadi-i is-ki nak-lis ab-ni 
ma a-na ir-bit-ti sa-a-ri u-sa-as-bi-ta si-gar-sin as-mu 

165. as-kup-pi (abnu) pi-i-li rabüti da-ad-mi ki-sit-ti 
kätä-ia si-ru-us-si-in ap-rik ma a-sur-ru-si-in u-sa-as-hi-ra 
a-na tab-ra-a-ti u-sa-lik da-ad-mi ma-ti-tan 

166. sa ul-tu si-tas a-di sil-la-an i-na i-mu-uk (ilu) Assur 
bili-ia ak-sud-du ma ina si-pir (amilu) UR. RA-ku-ti ina ki- 
rib ikalläti sa-ti-na as-tak-ka-na si-ma-a-ti 

167. i-na arhu si-mi-i ü-mu mit-ga-ri (ilu) Assur abu 
iläni bilu rabü iläni u (ilu) istaräti a-si-bu-ut (mätu) Assur 
(ki) ki-rib-si-na ak-ri ma kad-ri-i za-ri-ri ru-us-si-i 

168. kaspi ib-bi si-di-i sad-lu-ti ta-mar-tu ka-bit-tu rabi- 
is u-sam-hir-su-nu-ti ma u-sa-li-sa nu-pa-ar-su-un gu(dymB\i- 
hi bit-ru-ti su--i ma-ru-u-ti kurki (issuri) 

77. 169. paspasü (issuri) su-um-mi nüni»u issuri higal 

apsü sa la i-su-u 



Die Prunkinschrift. 131 

ihren türöffnungen auf. eine vorhalle, nach art eines Hatti- 
palastes, welche man in der spräche des westlandes 

162. bit-hiläni nennt, liesz ich vor ihren türöffnungen 
bauen, acht löwenkolosse, paarweise, von 4610 vollwichtigen 
(?) talenten glänzender bronce, 

163. welche nach der kunst des Ninagal gefertigt waren, 
voller glänz: vier säulen aus hohen cedernstämmen , deren 
höhe ein Sa betrug, erzeugnisse des berges Hamani, stellte 
ich auf die löwenkolosse, 

164. errichtete sie als träger ihres türsturzes. ^) widder 

, gewaltige stierkolosse aus massivem gebirgs- 

stein fertigte ich kunstvoll und stellte sie nach den vier Wind- 
richtungen an ihrem eingang auf. behauene (?) 

165. Steinplatten aus mächtigen steinblöcken — meine 
kriegsgefangenen hatte ich darauf gemeiselt (?) — liesz ich 
ihre wände rings bekleiden und bestimmte sie zum anschauen, 
die bewohner aller herren länder, 

166. welche ich von aufgang^) bis Untergang der sonne 
in der macht Assurs meines herren gefangen genommen hatte, 
stellte ich durch die kunst der bildhauer (?) in jenen palästen 
als schmuck dar. 

167. im günstigen monat, am günstigen tage rief ich 
Assur, den vater der götter, den groszen herrn, die götter 
und göttinnen, welche Assyrien bewohnen, darinnen an. ge- 
schenke an funkelndem gold, 

168. strahlendem silber, reiche gaben als reichliches ge- 
schenk gab ich ihnen und erfreute ihr herz (?). opferstiere, 
fette, glatte, feiste, hühner (?) und 

169. paspasu-vögel fische 

und vögel, den reichtum des oceans, ohne 



*) 8. 73. anm. 2. — 2) g. 75, anm. 1. 

9* 



132 Die Pnmkinschrift. 

170. mi-di-ta ku-ru-un-nu sal-la-ru bi-ib-lat sadi illuti 
n-si-it matati 

171. ki-sit-ti kätä-ia sa a-na is-ki sarrü-ti-ia us-si-ba za- 

• • • 

ru-u iläni 

172. (ilu) Assur it-ti ni-ik SAG. SI. GAN-i ib-bu-ti zi-i-b- 
il-lu-ti tar-hab-ni (?) 

173. sur-ru-hi tam-ki-ti la lib(?)-ba-a-ti ma-har-su-un aki 
ki as-su sa ta-bu na-pis-ti 

174. ümi ruküti na-da-nim-ma u kun-nu pali-ia na-^-di-is 
ak-mi-sa 

175. ut-nin ma-har-su sadü rabu-u (ilu) Bilu bil mätäti 
a-sib I-har-sag-gal-kur-kur-ra 

176. iläni u istaräti a-sib-bu-ti (mätu) Assur (ki) i-na 
tam-gi-ti 

177. u mar-tak-ni-i i-tu-ru mahäzu-us-su-un it-ti mal-ki 
ma-ti-tan 

178. (amilu) pa-ha-ti mäti-ia ak-li sa-pi-ri rubüti (amilu) 
su-par-saki 

179. u (amilu) sibi (matu) Assur (ki) ina ki-rib ikalli-ia 
u-sib ma as-ta-kan ni-gu-tu 

180. huräsu kaspu u-nu-ut huräsi kaspi abnu a-kar-tum 
irü par-zil-lum 

181. u-nu-ut irü kal rikki samnu tabu lu-bul-ti bir-mi u 
(ku) kiti 

182. (lubustu) ta-kil-tu (lubustu) ar-ga-man-nu masak 
piri sin piri 

183. gu-uh-lum (isu) usü (isu) urkarinu sisi (mätu) Mu- 
su-ri 

184. si-mit-ti ni-i-ri rabüti (imiru) pari imiri 

185. (imiru) gammali alpi man-da-at-ta-su-nu ka-bit-tu 

186. am-hur mahäzu u ikallu sa-a-tu [u-tu-ut] kun lib- 
bi-ia 



Die Prunkinsohrift. 133 

170. zahl (?), wein und honig, produkte der strahlenden 
berge, die besten erzeugnisse der länder, 

171. meine beute, welche als meinen königlichen an teil 
mir der erzeuger der götter, Assur, verliehen hatte, 

172. samt einem opfer von strahlenden ^ 

reine opfertiere, tarhähni 

173. wolgestaltete (?), tamkiti — — — — — — — 

opferte ich vor ihnen, wolleben 

174. und lange tage mir zu schenken und zu festigen 
meine regierung betete und flehte ich in meiner hoheit (?) 

175. vor ihm. der grosze berg Bil, der herr der länder, 
welcher I'harsag-gal-kurkurra bewohnt, 

176. die götter und göttinnen, welche Assyrien bewohnen, 
kehrten unter musik (?) 

177. und in ihre stäte zurück und ich setzte 

mich mit den vasallenkönigen aller länder, 

178. den Statthaltern meines landes, den gelehrten (?), 
den , den groszen, den beamten, 

179. und den ältesten von Assyrien in meinem palaste 
nieder und veranstaltete ein fest. 

180. gold, Silber, gerate aus gold und silber, edelsteine, 
bronce, eisen, 

181. gerate aus bronce, allerhand specereien, gutes öl, 
bunte Stoffe und gewänder, 

182. dunkeln und hellen purpurstoff, elephantenhaut, 
elfenbein, 

183. guhhi^ usü- und urkarinu-holz, grosze pferde aus 
Egypten, 

184. gespanne des joches, maultiere, esel, 

185. kameele, rinder empfing ich als ihre reiche abgäbe. 

186. jene stat und den palast, den ausfluss meiner gesetzes- 
mäszigen gesinnung, 



134 Die Prunkinsohrift. 

187. (ilu) Assur abu iläni ina nu-um-mur bu-ni-su illiti 

188. ki-nis lip«pa-lis ma a-na ü-mi ru-ku-ti ud-du(s)-su- 
un lit-taz-kar 

189. i-na pi-i-su illi lis-sa-kin ma (ilu) sidu na-si-ru ilu 
mu-sal-li-mu 

190. im-mu u mu-sa ki-rib-su-un lis-tap-ru ma ai ip-par- 
ku-u i-da-su-un 

191. ki-bi-tus mal-ku ba-nu-su-un si-bu-ta lil-lik lik-su- 
ud lit-tu-tu 

192. a-na ü-mi da-ru-ti li-bur i-pi(s)-8u-un ina sap-ti-su 

193. il-li-tim li-sa-a a-si-ib lib-bi-su-un ina tu-ub siri 

• • 

194. nu-uk lib-bi-su na-mar ka-bat-ti ki-rib-su-un li-sa- 
li-la lis-ba- bu--a-ri 



Die Prunkinschrift. 135 

187. möge Assur, der vater der götter im strahlenglanze 
seines leuchtenden antlitzes 

188. getreulich anblicken, für ferne zeiten gedenken ihrer 
erneuerung, 

189. in seinem lichten munde möge sie sein, der schütz- 
gott, und der gott, welcher heil verleiht, mögen 

190. tag und nacht darinnen walten und nicht möge 
gehemmt werden bei ihnen 

191. sein (Assurs) wort^). der könig, ihr^) erbauer, möge 
alt werden, gesundheit erlangen, 

192. für ewige zeiten möge rüstig sein ihr^) Schöpfer, von 
seiner (Assurs) lichten lippe 

193. möge (das) ausgehen, ihr^) bewohner möge in wol- 
sein des leibes 

194. und klarheit des geistes und wolbefinden der seele 
in ihnen sich freuen und lebensglück genieszen. 



vergl A. 446. — ^) der stat und des palastes. 



Die inschriften anf dem fnszboden 



I. 

1. rkal Sarru-ukin sarru rabu-u 

2. sarru dan-nu sar kis-sa-tim 

3. sar (matu) Assur (ki) sakkanak Babilu 

4. sar (matu) Su-mi-ri u Akkadi^) 

5. sarru sa i-na tu-kul-ti 

6. (ilu) Assur (ilu) Nabu 2) (ilu) Marduk 

7. is-tu (matu) Ja-at-na-na sa kabal tam-tim^) 

8. a-di pa-at (matu) Mu-su-ri (matu) Mu-us^)-ki 

9. (mätu)^) Aharri rapas-tim®) (matu) Hat-ti ana si-hir- 
ti-sa^) 

10. nap-har Gu-ti-um (ki) (matu) Ma-da-ai ru-ku-(u)-ti 

11. sa pa-at (sadü) Bi-ik-ni (matu) Il-li-bi®) (matu) Ra-a-si 

12. sa pa-at (matu) Tlamtu (amilü) A-ri-mi^) 

13. a-sib a-hi (näru) Diglat (näru) Su-rap-pi 

14. (näru) ük-ni-i gi-mir (amilu) Su-ti-i sa-ab siri 

15. sa (matu) Ja-at-bu-ri mal ba-su-u ul-tu 

16. (mahäzu) Til-(ilu) Hum-ba sa mi-sir (matu) llamtu 

17. (matu) Gan-dun-ia-as^^) i-lis u sap-lis 



1) Ak-ka-di-l — «) Na-bi-um — 3) (ga) Sa-lam (ilu) Sam-Si — 4) us — 
5) A-har-ri-i — 6) ra-pa-aS-ti — "') a-na 8i-hi-ir-ti-§a — 8) pi — 9) A-ra- 
mi — 10) Gan-du-ni-aS 



der türen (Pav6 des portes.) 

I. 

1. Palast Sargons des groszen, 

2. mächtigen königs, des königs der yölkerschaaren, 

3. königs von Assyrien, Statthalters *) von Babylon, 

4. königs von Sumer und Akkad, 

5. des königs, der im dienste 

6. Assurs, Neb OS und Marduks 

7. von Jatnana, welches inmitten des meeres (liegt), 

8. bis zur grenze von Egypten und^) Muski, an^) 

9. das weite Aharrü, Hatti-land nach seiner ausdehnung, 

10. ganz Gutium, die fernen Meder, 

11. welche am rande des Biknigebirges (wohnen), Illibi, 
Räsi^ 

12. welches an der grenze von Elam (liegt), die Arimi, 

13. welche am ufer des Tigris, Surappi und 

14. Ukni wohnen, die gesamten Suti, nomadenstamme 

15. vom lande Jatburi alles miteinander, von 

16. Til-Humba, welches zum gebiete von Elam gehört, 

17. Gandunias unten und oben, 



1) s. XXXVI anm. 6. — 2) Pp n,5: u Muski. — 3) d. h. von einer 
linie, als ausgangspunkt, welche man sieh von Jatnana (Cypem) naeh der 
grenze Egyptens (nahal Mtifri) und nach Muski gezogen denkt. 



138 Die insohriften auf dem fuszboden 

18. gi-mir (mätu)^) Kal-di (mal ba-su-u) (matu) Bit-Ja- 
kin ^) sa kisad 

19. (näru) Mar-ra-ti a-di pa-at Dilmun 

20. pat-ha-ris i-bi^)-lu) ma (amilu) su-par-saki-su 

21. a-na (amilu) bil pihu-u-ti ili-su-nu 

22. is-tak-ka-nu-u ma ni-ir 

23. bi-lu-ti(-su) i-mi(d)-8u-nu-(u-)ti 



IL 

1. rkal Sarru-ukin sar kis-sa-ti sar (mätu) Assur (ki) 

2. sakkanak Babilu sar (mätu) Sumiri u Akkadi^) 

3. sarru sa ina tu-kul-ti (ilu) Assur (ilu) Nabu (ilu) Marduk 

4. is-tu (mätu) Ja-at-na-na sa kabal tam-tim 

5. sa-lam (ilu) sam-si a-di pa-at (mätu) Mu-su-ri 

6. u (mätu) Mu-U8-ki (mätu) Aharri rapas-tim 

7. (mätu) Hat-ti a-na si-hir-ti-sa nap-har Gu-ti-um (ki) 

8. (mätu) Ma-da-ai ru-ku-ti sa pa-at (sadü) Bi-ik-ni 

9. (mätu) ri-li-bi (mätu) Ra-a-si sa i-ti-i (mätu) Tlamtu 

10. na-kab (amilu) A-ri-mi a-si-ib a-ah (näru) Diglat 

11. (näru) Su-rap-pi (näru) ük-ni-i a-di (mahäzu) Dun- 
ni-(ilu) Samsu 

12. (mahäzu) Bu-bi-i (mahäzu) Til-(ilu) Hum-ba sa mi-sir 

13. (mätu) riamtu (mätu) 6an-dun-ia-as i-lis u sap-lis 

14. gi-mir (mätu) Kal-di mal ba-su-u (mätu) Bit-Ja-ki-ni 

15. sa kisad (näru) Mar-ra-ti a-di pa-at Dilmun 



1) amÜTi — 2) ki-ni — 3) bil — *) Ak-ka-di-i 



der türen (Pav^ des portes.) 139 

18. gesamt Ealdiland (alles miteinander), Bit-Jakin, welches 
am gestade 

19. des „Salzwassers" (liegt) bis zur grenze von Dilmun 

20. zusammengenommen eroberte und seine beamten 

21. zu Statthaltern über sie 

22. machte, und ihnen das joch 

23. seiner herrschaft auferlegte. 



II. 

1. Palast Sargons, des königs der yölkerschaaren, königs 
von Assyrien, 

2. Statthalters von Babylon, königs von Sumer und Akkad, 

3. des königs, welcher im dienste Assurs, Nebos und 
Marduks 

4. von Jatnana, welches inmitten des meeres 

5. des Westens (liegt) bis zur grenze von Egypten 

6. und Muski an, das ausgedehnte Aharrü, 

7. Hatti-land nach seinem umfang, gesamt Gutium, 

8. die fernen Meder, welche an der seite des Biknigebirges 
(wohnen), 

9. rilibi, Räsi, welches an der seite von Elam (liegt), 

10. die Arimi^), welche am ufer des Tigris, 

11. Surappi, Ukni (wohnen) bis nach Dunni-Samas; 

12. Bubi, Til-Humba, welches zum gebiet von 

13. Elam (gehört), Gandunias oben und unten 

14. gesamt Kaldi-land, so viele ihrer sind, Bit-Jakin, 

15. welches am gestade des „Salzwassers" liegt bis zur 
grenze von Dilmun 



1) norkah i»t wol nur ans gedankenlosigkeit aus ähnlichen steUeni wo 
«8 heilt ndkah Arimi aStakan herähergenommen. doch s. Wörterverzeichnis. 



140 Die infiohriften auf dem foszboden 

16. pat-ha-ris i-bil-lu ma (amilu) su-par-saki-su 

17. (amilu) bil pahäti ili-su-nu is-tak-ka-nu ma 

18. ni-ir bi-lu-ti-su i-mi(cl)-su-nu-ti ina ü-mi-su ma 

19. ki-i ti-im ilu ma i-na sipä (sadü) Mu-us-ri 

20. i-li-nu Ninua mahäzu ibu-us ma (mahäzu) Dür-Sarru- 
ukin 

21. iz-ku-ra ni-bi(t)-su ikal sin piri (isu) usü 

22. (isu) urkarinu (isu) mu-suk-kan-ni (isu) irini (isu) sur-man 

23. (isu) dup-ra-ni (isu) burasi u (isu) bu-ut-ni 

24. a-na mu-sab sarrü-ti-su kir-bu-us-su 

25. ib-ni ma (isu) gusuräti (isu) irini rabäti ili-sin 

26. u-sat-ri-sa (isu) daläti (isu) sur-man (isu) mu-suk- 
kan-ni 

27. mi-si-ir iri nam-ri u-rak-kis ma u-rat-ta-a 



28. ni-rib-sin^) bit ap-pa-a-ti tam-sil ikal (mätu) Hat-ti 

29. sa ina li-sa-an (mätu) Aharri bit-hi-la-a-ni 

30. i-sa-as-su-su u-si-pi-sa mi-ih-rit bäbi-[sin 

31. VIII nisi tu-'-a-mi su-pur I saru niru VI sussu L (am) 

32. biltu mal-tak-ti iri nam-ri sa ina si-pir 

33. (ilu) Nin-a-gal ip-pat-ku ma ma-lu-u 

34. nam-ri-ir-ri IV (isu) dim-mi (isu) irini su-ta-hu-ti 

y 

35. sa I SA (ta-am) ku-bur-su-un bi-ib-lat (sadü) Ha-ma-ni 

36. ili nir-gal-li-i u-kin ma (isu) dap-pi ku-lul 

1) §i-in. 



der türen (Pav^ des portes.) 141 

16. eroberte er alles mit einander, machte seine beamten 

17. zu Statthaltern über sie und legte ihnen 

18. das joch seiner herrschaft auf. während dessen 

19. baute er nach göttlichem befehl am fusze des Musri- 
gebirges 

20. oberhalb Minives eine stat und nannte ihren namen 
Dür-Sarrükin. 

21. einen palast von elfenbein, usü- 

22. und urkarinu-holz, palmen-, cedern-, cypressen-, 

23. wachholder-, pinien- und pistacien-holz 

24. baute er zu seinem regierungssitz darinnen. 

25. grosze balken aus cedernholz legte er darüber^), 

26. türflügel aus cypressen- und palmenholz 

27. überzog er mit einem Überzug von glänzender bronce 
und stellte sie in 

28. ihren türöffnungen ^) (eingängen) auf. eine vorhalle 
nach art eines Hatti-palastes, 

29. welche man in der spräche des westlandes ein bit- 
hiläni 

30. nennt, liesz er vor ihren ^) toren bauen. 

31. 8 löwenkolosse, paarweise, von 4610 

32. vollwichtigen (?) talenten aus glänzender bronce, 
welche nach der kunst 

33. Ninagals gefertigt waren, voll glänz 

34. waren, 4 säulen aus hohen cederstämmen, 

35. deren länge 1 Sa (betrug), erzeugnisse des Hamanu- 
gebirges, 

36. stellte er auf die löwenkolosse und errichtete sie als 
träger 



1) gedankenlos aus gröszeren texten herübergenommen, s. A. 421. — ~ 
2) 8. 73 anm. 1. — 3) nach parallelen texten auf einen plural ikallati bezogen. 



142 Die Inschriften auf dem faszboden 

37. bäbi 0-sin i-mid kirri(?) sad-di (ilu) lamassu sirüti 

38. sa aban sadi-i is-ki nak-lis ib-ni ma a-na ir-bit-ti 

39. sa-a-ri u-sa-as-bi-ta si-gar-sin (as-mu) as-kup-pi 

40. (abnu) pi-i-li rabüti da-ad-mi ki-sit-ti 

41. ka-ti si-ru-us-sun ip-rik ma 

42. a-sur-ru-sin u-sa-as-hi-ra a-na tab-ra-a-ti 

43. u-sa-lik ti-ni-si-ti ma-ti-tan sa ul-tu si-tas 

44. a-di sil-la-an etc.^) 



III. 

1. Tkal Sarru-ukin ([sarru] dan-nu) sar kis-sa-ti 

2. sar (mätu) Assur (ki) sakkanak Babilu 

3. sar (mätu) Sumiri u Ak-ka-di-i 

4. sarru sa i-na tu-kul-ti (ilu) Assur 

5. (ilu) Nabu (ilu) Marduk is-tu (mätu) Ja-at-na-na 

6. sa kabal tam-tim (sa) sa-lam (ilu) sam-si 

7. a-di pa-at (mätu) Mu-su-ri 

8. u mätu Mu-us-ki (mätu) Aharri 

9. rapas-tim (mätu) Hat-ti^) a-na si-hir-ti-sa 

10. nap-har Gu-ti-um (ki) (mätu) Ma-da-ai 

11. ru-ku-ti sa pa-at (sadü) Bi-ik-ni (mätu) Tl-li-bi 

12. (mätu) Ra-a-si sa pa-at (mätu) llamtu 

13. na-kab (amilu) A-ri-mi a-si-ib a-ah 

14. (näru) Diglat (näru) Su-rap-pi(-i) (näru) Uk-ni-i 



1) ba-bi — 2) s, A. 428 fl. — 3) Ha-at-ti 



der türen (Pav6 des portes.) 143 

37. ihres türsturzes.^) widder(?) , gewaltige 

Stierkolosse 

38. aus massivem gebirgsstein fertigte er kunstvoll und 
stellte sie nach den vier 

39. Windrichtungen in ihrem eingang auf. behauene (?) 
Steinplatten 

40. aus mächtigen steinblöcken — die kriegsgefangenen 

41. hatte er darauf gemeiselt — 

42. liesz er ihre wände ringsum bekleiden und bestimmte 
sie zum anschauen. 

43. leute aus aller herren länder, welche er vom aufgang 

44. bis Untergang der sonne [gefangen genommen hatte etc. 



IIL 

1. Palast Sargons, (des groszen, mächtigen königs) des 
königs der völkerschaaren, 

2. königs von Assyrien, Statthalters von Babylon, 

3. königs von Sumer und Akkad; 

4. des königs, der ich^) im dienste Assurs, 

5. Nebos und Marduks von Jatnana, 

6. welches inmitten des westmeeres (liegt), 

7. bis zur grenze von Egypten 

8. und Muski an das weite 

9. Aharrü, Hattiland nach seiner ausdehnung, 

10. gesamt Gutium, die fernen 

11. Meder, welche an der seite des Biknigebirges (wohnen), 
niibi 

12. Käsi, welches an der grenze von Elam (liegt), 

13. die Arimi, welche am ufer 

14. des Tigris, Surappi und Ukni wohnen, 



1) 8. 73. anm. 2. — 2) z, 20. — 3) s. 



144 Die inschriften auf dem foszboden 

V 

15. a-di (mahäzu) Dan-m-(ilu) Samsu (mahäzu) Bu-bi-i 
(mahäzu) Til-(ilu)-Hum-ba 

16. sa mi-sir (mätu) Tlamtu (mätu) Gan-dun-ia-as 

17. i-lis u sap-lis gi-mir (mätu) Eal-di 

18. mal ba-su-u (mätu) Bit-Ja-kin^) sa ki-sa-di^) 

19. (näru) Mar-ra-ti a-di pa-at Dilmun 

20. pat-ha-ris a-bi-il^) ma (amilu) su-par-saki-ia 

21. a-na (amilu) bil pihu-u-ti ili-su-nu 

22. as-tak-ka-nu (ma) ni-ir bi-lu-ti-ia 

23. i-mi(d)-8u-nu-ti ina ü-mi-su ma ina ba-hu-la-ti 

24. na-ki-ri ki-sit-ti kätä-ia sa (ilu) Assur 

25. (ilu) Nabu (ilu) Marduk a-na sipä-ia u-sak-ni-su ma 

26. i-su-tu ab-sa-a-ni ki ti-im ilu ma 

27. ina sipä (sadü) Mu-us-ri i-li-nu Ninua 

28. ina bi-bil lib-bi-ia mahäzu ibu-us ma 

w 

29. (mahäzu) Dür-Sarru-ukin az-ku-ra ni-bi(t)-su 

30. ikal sin piri (isu) usü (isu) urkarinu 

31. (isu) mu-8uk-kan-ni (isu) ir-ni (isu) sur-man (isu) 
dap4).ra-ni 

32. (isu) buräsi u (isu) bu-ut-ni a-na mu-sab 

33. sarrü-ti-ia kir-bu-us-su ab-ni ma 

34. (ilu) Assur bilu rabu-u u iläni a-si-bu-ut 

35. (mätu) Assur (ki) ina kir-bi-si-in ak-ri-i ma 

36. (L U) niki tak-bit-ti illüti ma-har-su-un 

37. ak-ki (sa) mal-ki kib-rat arba-i sa a-na ni-ir 

38. bi-lu-ti-ia ik-nu-su i-ti-ru 

39. nap-sa(t)-sun it-ti (amilu) bil pihüti ma-ti-ia 



1) ki-in — 2) Sad — 3) bil — *) dup. 



der türen (Pav6 des portes.) 145 

m 
V , 

15. bis nach Dunni-Samas, Bubi, Til-Humba, 

16. welches zum gebiete von Elam (gehört), Gandunias 

17. oben und unten, gesamt Kaldi-land, 

18. soviele ihrer sind, Bit-Jakin, welches am gestade 

19. des „Salzwassers" liegt, bis zur grenze von Dilmun 

20. alles mit einander eroberte, meine beamten 

21. zu Statthalter über sie 

22. machte und ihnen das joch meiner herrschaft 

23. auferlegte, während dessen baute ich mit den mann- 
schaften 

24. der feinde, meinen kriegsgefangenen, welche Assur, 

25. Nebo und Marduk mir unterworfen hatten 

26. und welche mir gehorsam leisteten, nach göttlichem 
befehle 

27. am fusze des Musri-gebirges oberhalb Ninives 

28. nach dem wünsche meines herzens eine stat und 

V 

29. nannte ihren namen Dür-Sarrükin. 

30. einen palast^) von elfenbein, usü- und urkarinu-holz, 

31. palmen-, cedern-, cypressen-, wachholder-, 

32. pinien- und pistacien-holz baute ich als meinen 

33. regierungssitz darinnen. 

34. Assur und die götter, welche 

35. Assyrien bewohnen, rief ich darinnen^) an und 

36. opferte fette (?), reine opfertiere vor ihnen. 

37. die vasallenkönige der vier weltgegenden, welche sich 
dem Joche 

38. meiner herrschaft unterworfen hatten und deren leben 
ich geschont hatte, 

39. samt den Statthaltern meines landes, 



1) yergl. s. 141^ anm. 3. 

10 



146 Die inschriften auf dem fuszboden 

40. (amilu) ak-li (amilu) sa-pi-ri rubuti 

41. (amilu) su-par-saki u sa u-mi (?) 

42. ta-mar-ta-su-nu 

43. ka-bit-tu am-hur 

w 

44. i-na ki-ri-ti u-si-sib-su-nu-ti ma 

45. as-ta>kan ni-gu-tu 



IV. 

1. rkal Sarru-ukin sarru rabu-u 

2. sarru dan-nu sar kis-sa-ti sar (mätu) Assur (ki) 

3. sakkanak Babilu sar (mätu) Sumiri^) 

4. u Ak-ka-di-i mi-gir iläni rabüti 

5. za-nin Sippara Nippuru Babilu 

6. mu-sa-as-sik mus-sik-ki Dür-ilu (ki) Uru 

7. Uruk Tridu Larsä Zir-lab (ki) Ki-(is)-sik (ki) 

8. (mahäzu) Ni-mid-(ilu) La-gu-da mu-sap-si-hu 

9. nisi-su-un ka-a-sir ki-din-nu-ti 

10. Assur ba-til-ta sa ili (mahäzu) Har-ra-na 

11. (ilu) salu-la-su it-ru-su ma 

12. ki-i sa-ab^) (ilu) A-nim u (ilu) Da-gan 

13. is-tu-ru za-ku(t)-sun^) id-lu^) kar-du 

14. sa-kin apikti-i (ilu) Hum-ba-ni-ga-as 

15. (amilu) I'lami-i mu-ab-bit 

16. (mätu) Kar-al-lu^) (mätu) Sur-da (mahäzu) Ki-si-su^) 

17. (mätu) Har-ha-ar') (mätu) Ma-da-ai (mätu) Il-li-pi®) 

18. i-mid-du ni-ir (ilu) Assur mu-sah-rib 



1) §u-ml-ri — 2) ßäbi — 3) gu-un — *) lum — ») la — 6) si — ?) har — 8) bi 



der türen (Pav^ des porte&) 147 

40. den gelehrten (?), den , den groszen, 

41. den beamten und denjenigen von denen ich gerade 
damals^) 

42. reiche geschenke 

43. empfangen hatte, 

44. liesz ich auf polster (?) niedersitzen 

45. und Tcranstaltete ein fest. 



IV. 

1. Palast Sargons des groszen, 

2. mächtigen königs, königs der völkerschaaren, königs 
von Assyrien, 

3. Statthalters von Babylon, königs von Sumer 

4. und Akkad, des lieblings der groszen götter, 

5. welcher Sippar, Nippur, Babylon wieder ausstattete, 

6. welcher Satzungen auferlegte Dür-ilu Ur, 

7. Uruk, Eridu, Larsa, Zarilab, Eisik 

8. und Nimid-Laguda, und ruhe verschaffte 

9. ihren einwohnern; welcher die in abgang gekommene 
Verfassung 

10. von Assur (stat) ordnete, welcher über Harran 

11. seinen schatten ausbreitete 

12. und gemäsz dem willen Anus und Dagans 

13. ihre Steuerfreiheit verfügte; der tapfere held, 

14. welcher eine niederlage beibrachte Humbanigas, 

15. dem Elamiter, welcher vernichtete 

16. Earallu; Surda, Eisisim 

17. Harhar, den Medem, Fllipi 

18. das joch Assurs auferlegte ; welcher verwüstete 



oder ]«t ia-t4Wirfnii „riehter^ zu Icfen? 

10* 



148 Die inschriften auf dem fuszboden 

19. (mätu) Ur-ar-ti sa-lU (mahäzu) Mu-sa-sir 

20. sa-kis (mätu) An-di-a (mätu) Zi-kir-tu 

21. mu-sap-si-hu mätu Man-na-ai 

22. mu-rib mal-ki (mätu) A-ma-at-ti (mahäzu) Gar-ga-mis 

23. (mätu)^) Kum-mu-hi na-pi-' (mätu) Kam-ma-nu 

24. sa Gu-un-zi-na-nu sa ul-tu^) 

25. ki-rib (mahäzu) Mi-lid-du mahäz sarrü-ti-su 

26. is-su-hu ma ili gi-mir mätäti-su-nu 

27. is-tak-ka-nu (amilu) sa-ak-nu-ti^) 

28. mu-nak-kir sarru-(u)-tu Tar-hu-la-ra 

29. (amilu) (mahäzu) Mar-ka-sa-ai sa pat gi-mir 

30. Gam-gu-mi a-na mi-sir (mätu) Assur (ki) 

31. u-tir-ru ka-(a)-sid (mahäzu) Sa-mir-i-na^) 

32. u gi-mir (mätu) Bit-Hu-um^)-ri-a 

33. sa-lil (mahäzu) As-du-(u-)di (mahäzu) §i-nu-uh-ti 

34. sa (mätu)^) Ja-am-na-ai sa ka-bal tam-tim 

35. ki-ma nu-u-ni i-ba-a-ru na-si-ih 

36. (mätu) Ka-as')-ku gi-mir Ta-ba-a-li^) 

37. u (mätu) Hi-lak-ku^ ta-rid Mi-ta-a^^) 

38. sar (mätu) Mu-us-ki sa ina (mätu) Ra-pi-hi 

39. apik-ti-i (mätu) Mu-su-ri is-ku-nu ma 

40. Ha-a-nu-nu sar (mahäzu) Ha-(a-)zi-ti 

41. im-nu-u sal-la-ti-is mu-sak-nis 

42. VII sarrä-ni sa (mätu) Ja-'^^) na-gi-i 

43. sa (mätu) Ja-at-na-na sa ma-lak 

44. VII ü-mi i-na kabal tam-tim sit-ku-na-at 

45. su-ba(t)-8u-un ^^) u (ilu) Marduk-aplu-iddin-na 



1) mahäzu — 2) TA — 3) SA-nu-ti — *) Sa-mi-ri-na — 5) Hum — 
«) maMzu — 7) Kas — 8) Ta-bal-la — ») ki — lo) Mi-ta-a — i») 7 M 
beginnt hiermit eine neue zeile — ^^) Su-un; sun 



der türen (Pav6 des portes.) 149 

19. ürartu, in die gefangenschaft schleppte Musasir, 

20. niederschmetterte Andia und Zikirtu, 

21. ruhe verscha-ffte dem lande Man, 

22. zur ruhe brachte die könige von Amatti (Hamat), 
Gargamis, 

23. und Kummuh: welcher niederwarf das land Eammanu 

24. des Gunzinanu, welchen er aus 

25. seiner hauptstat Miliddu 

26. herausriss^). über alle ihre länder 

27. setzte er seine Statthalter. 

28. welcher änderte die regierung Tarhularas 

29. von Markasi^) und ganz 

30. Gamgum zum gebiet von Assyrien 

31. schlug; welcher Samaria 

32. und ganz Bit-Humria (Israel) eroberte; 

V 

33. welcher Asdod und Sinuhtu in die gefangenschaft 
führte ; 

34. welcher die Jamna, welche inmitten des meeres (wohnen), 

35. wie fische herausangelte ; der ausrottete 

36. Easku, ganz Tabal 

37. und Hilakki; der zurücktrieb Mitä, 

's/' ' 

38. den könig von Muski; welcher bei Rapihu 

39. Egypten eine niederlage beibrachte und 

40. Hanunu, den könig von Gaza, 

41. zum gefangenen machte; der unterwarf 

42. 7 könige des districtes Ja ^) 

43. auf Jatnana, deren Wohnsitz einen weg 

44. von 7 tagen inmitten des meeres gelegen ist; 

45. und (der) Merodach-Baladan, 



1) zur berichtigUDg der nachricht s. s. XXIX. (anm. 1). — 2) g, XXIX 
(711) u. Xlil. — 3) 8. XL anm. 6. 



150 Die Inschriften auf dem faszboden 

46. sar (mätu) Kal-di a-sib kisad (näru) Mar-ra-ti 

47. sa ki-i la lib-bi iläni sarrü-tu 

48. Babilu i-bu-su tak-su-da 

49. rabi-tu kä(t)-8u^) gi-mir mäti-su 

50. rapas-tim mal-ma-lis i-zu-zu(-u) ma 

51. i-na kätä (amilu) su-par-sak-ia^) (amflu) saknu 

52. Babilu u (amilu) su-par-sak-ia 

53. (amilu) saknu (mätu) Gam-bu-li im-nu ma 

54. i-mi-du ni-ru-us-su U-pi-i-ri 

55. sar Dil-mun (ki) sa.ma-lak XXX kas-bu 

56. i-na kabal tam-tim ki-ma nu-u-ni 

57. sit-ku-nu nar-ba-(a-)su da-na-an 

58. bi-lu-ti-ia^) is-mi ma is-sa-a 

59. ta-mar-tus i-na li-i-ti 

60. u da^na-ni sa iläni rabüti 

61. bili-su (isu) kakki-su u-sat-bu ma 

62. u-ra-si-bu^) na-kab ga-ri-i-su 

63. is-tu (mätu) Ja-at-na-na sa kabal tam-tim 

64. sa-lam (ilu) sam-si a-di pa-at (mätu) Mu-su-ri 

65. u (mätu) Mu-u8-ki (mätu) Aharrü rapas-tu*) 

66. (mätu) Hat-ti a-na si-hir-ti-sa nap-ha-ar 

67. (mätu) Gu-ti-um (ki) (mätu) Ma-da*ai 

68. ru-ku-ti sa pa-at (sadü) Bi-ik-ni 

69. (mätu) ri-li-pi^) (mätu) Ra-a-si sa i-ti-i 

70. (mätu) riamtu®) sa a-ah (näru) Diglat 

71. (amilu) I-tu- (amilu) Ru-bu-' 



1) ka-as-su — 2) gu — 3) ^a — *) tum — ») bi — 6) (amilu) A-ri- 
mf ausgelassen. 



\ 



der türen (Pav6 des portes.) 151 

46. den könig von Ealdi, welcher am gestade des „Salz- 
wassers" wohnte, 

47. welcher gegen den willen der götter die herrschaft 

48. über Babylon ausgeübt hatte, nahm 

49. seine grosze band gefangen ^)^ (und der) sein ganzes, 
weites land 

50. zu gleichen teilen (?) verteilte 

51. und in die bände seiner beamten, der Statthalter 

52. von Babylon 

53. und von Gambuli gab, und 

54. (ihnen) sein joch auferlegte. Upiri, 

55. der könig von Dilmun, welches einen weg von 30 kasbu 

56. inmitten des meeres wie ein fisch 

57. gelegen ist in bezug auf seine läge, hörte von der 
macht 

58. meiner^) herschaft und brachte 

59. sein geschenk. kraft der macht 

60. und des ruhmes, womit die groszen götter, 

61. seine ^) herren^ seine waffen hatten ausziehen lassen, 

62. schmetterte er den stosz seiner feinde nieder. 

63. von Jatnana, welches inmitten des meeres 

64. des Westens liegt bis zur grenze von Musuri 

65. und bis Muski an: das weite Aharrü 

66. Hatti-land nach seiner ausdehnung^ gesamt 

67. Gutium, die fernen Meder. 

68. welche an der seite des Bikni-gebirges (wohnen), 

69. rUipi, Räsi, welches an der grenze von 

70. Elam (liegt) [die Arimi,] welche am ufer des Tigris 
(wohnen), 

71. die Itu. Rubu, 



*) s. dagegen s. XXXVIII anm. 5. — 2) von hier an wird bunt durch- 
einander in der Isten und 3ten person erzählt, vergl. auch die Varianten. 



152 Die iofchrifien aof dem fiuzboden 

72. (amilu) Ila-ri-luin (amilu) Kal(?)-da-da 

73. familu) Ha-am-ra-nu (amilu) ü-bu-lum 

74. (amilu) Ru--u-a (amilu) Li-ta-ai 

75. sa a-ah (näru) Su-rap-pi (näru) Uk-ni-i 
7fi. (amilu) Gam-bu-lum (amilu) Hi-in-da-ru 

77. (amilu) Pu-ku^)-du (amilu) Su-ti-i sa-ab siri 

78. sa (matu) Jat-bu-ri ma-la ba-su-u 

79. ul-tu (matu) Sa-am--u-na 

80. a-di (mahäzu) Bu-bi-i (mahäzu) Til-(ilu)-Hum-ba 

81. sa mi-sir (matu) Ilamtu (matu) Gan-dun-ia-as 

82. i-lis u sap-lis (matu) Bit-A-muk-ka-a-ni 

83. (matu) Bit-Da ^)-ku-ri (matu) Bit-Sil-a-ni 

84. (matu) Bit-Sa--al-la si-hir-ti 

85. (matu) Kal-di ma-la ba-su-u (matu) Bit-Ja-kin^) 

86. sa ki-sad (naru) Mar-ra-ti a-di pa-at Dilmun 

87. pat-ha-ris i-bil-lu ma (amilu) su-par-saki-su 

88. (amilu) bil pihüti ili-su-nu is-tak-ka-nu ma 

89. ni-ir bi-lu-ti-su i-mi(d)-su-nu-ti 

90. i-na ü-mi-su ma i-na ba-hu-la-ti 

91. na-ki-ri ki-sit-ti katä-su sa (ilu) Assur 

92. (ilu) Nabu (u) (ilu) Marduk iläni ti-ik-li-su 

93. is-ru-ku is *)-ku-us-su ki-i ti-im ilu ma 

94. i-na sipä (sadü) Mu-us-ri i-li-nu**) 

95. (mahasu) Ninua i-na bi-bil lib-bi-su^) 

9(n mahazu ibu-us ma (maliäiu) Dür-Sarru-ukin 
97, ii-ku-ru") ni-bi(t)-su ikalläti sin piri 
9S, (isu) usü (is;u) urkarinu (isu) mu-suk-kan-ni (isu) 
mni^) 

— *") ir-ni 



der türen (Pav6 des portes.) 153 

72. Harilu, Kaldudu (?) 

73. Hamranu, Ubulu, 

74. Ku ua, Litai, 

75. welche am ufer des Surappi und Ukni (wohnen), 

76. die Gambulu, Hindaru, 

77. Pukudu und Suti, nomadenvölker 

78. in Jatburi, soviele ihrer sind, 

79. von Samuna 

80. bis nach Bubi, Til-Humba, 

81. welche zum gebiete von Elam (gehören), Gandunias 

82. oben und unten, Bit-Amukkäni 

83. Bit-Dakkuri, Bit-Siläni, 

84. Bit-Saalla, den umfang 

85. von Kaldi-land, soviele ihrer sind, Bit-Jakin, 

86. welches am gestade des „Salzwassers" (liegt) bis zur 
grenze von Dilmun 

87. eroberte er allzusammen, machte seine beamten zu 

88. Statthaltern über sie und 

89. legte ihnen das joch seiner herrschaft auf. 

90. während dieser zeit baute er mit den mannschaften 

91. der feinde, seinen kriegsgefangenen, welche Assur, 

92. Nebo, Marduk, die götter seines Vertrauens 

93. ihm als seinen anteil verliehen hatten, nach göttlichem 
befehl 

94. am fusze des Musri-gebirges oberhalb 

95. Ninives nach dem wünsche seines herzens^) 

V 

96. eine stat und mannte ^) Dür-Sarrükin 

97. ihren namen. paläste aus elfenbein 

98. usü- und urkarinu-holz, palmen-, cedern-, 



1) ich — mein 



1 54 Die ioichrifteii auf dem fiuzboden 

99. (isu) sur-man (isu) dup ^)-ra-(a-)iu^) (isu) buräsi (u) 
(J8u) bu-ut-ni 

100. a-na^) mu-sab sarru-ti-su kir-bu-us-su 

101. ib*iii ma (isa) gusurati (isu) irini^) rabäti 

102. ili-sin u-sat-ri-sa (isu) daläti 

103. (isu) sur-man (isu) mu-suk-kan-ni mi^)-8i-ir hi 

104. nam-ri u-rak-kis ma u-rat-ta-a 

105. ni-rib-sin^) bit ap-pa-a-ti tam-sil ikal 

106. (mätu) Hat-ti sa i-na li-sa-an (mätu) Aharri 

107. bit-hi-la-(a-)ni i-sa-as-su-su u-si-pi-sa 

108. mi-ih-rit ba-bi-si-in ^) VIII nisi 

109. tu--a-mi su-pur I saru niru VI sussu L (am) 

110. biltu mal-tak-ti iri nam-ri 

111. sa i-na si-pir (ilu) Nin-a-gal 

112. ip-pat-ku ma ma-lu-u nam-ri-(ir-)ri 

113. IV (isu) dim-mi (isu) ir-ini su-ta-kut ^)-ti 

114. sa I SA (ta-am) ku-bur-su-un bi-ib-lat 

115. (sadü) Ha-ma-ni ili nirgali-i u-kin ma 

116. (isu) dap-pi ku-lul bäbi^)-si-in i-mid 

117. kirri (?) saddi (ilu) lamassi siruti 

118. sa aban sadi-i is-ki nak-lis'^) u-si-bis ma 

119. a-na ir-bit-ti sa-a-ri u-sa-as-bi-ta 

120. si-gar-si-in as-kup-pi (abnu) pi-li rabüti 

121. da-ad-mi ki-sit-ti kätä-su si-ru-us-sun 

122. ip-rik (?) ma a-sur-ru-sin") u-sa-as-hi-ra 

123. a-na tab-ra-a-ti u-sa-lik (ilu) Assur bilu 



>) dap — *) nu — ') i-na — *) ir-ni — ») mi — <>) Si-in — ^) Sin — 
«) so; var. hu — 8) ba-bi — *<>) ü-ig — ii) ü-in 



der türen (Pav6 des portes.) 155 

99. cypressen-, wachholder-, pinien- und pistacienholz, 

100. baute er zu seinem regierungssitz darinnen 

101. und legte grosze balken aus cedernholz 

102. darüber^), türflügel 

103. aus cypressen- und palmenholz, überzog er^) mit 
einem Überzug aus glänzender bronce 

104. und errichtete sie 

105. in ihren eingängen. eine vorhalle nach art eines 

106. Hatti-palastes , welche man in der spräche des west- 
landes 

107. ein bit-hiläni nennt, liesz er^) 

108. vor ihren toren erbauen. 8 löwenkolosse, 

109. paarweise von 4610 

110. vollwichtigen (?) talenten glänzender bronce, 

111. welche nach der kunst des Ninagal 

112. gefertigt waren, voller glänz waren: 

113. 4 Säulen aus hohen cedernstämmen, 

114. deren länge 1 ia betrug, erzeugnisse 

115. des Hamanu-gebirges stellte er auf die löwenkolosse 

116. und errichtete sie als träger ihres türsturzes. 

117. Widder — , gewaltige stierkolosse 

118. aus massivem gebirgstein liesz er kunstvoll fertigen 

119. und nach den vier Windrichtungen ihren 

120. eingang besetzen, grosze Steinplatten aus mächtigen 
blocken — 

121. seine kriegsgefangenen hatte er darauf 

122. gemeiselt — liesz er ihre wände ringsum bekleiden 

123. und bestimmte sie zum anschauen. Assur, dengroszen 
herrn. 



1) 8. 141. anm, 1. — 2) ich — mein. 



156 Die inschriften auf dem fuszboden 

124. rabu-u u iläni rabüti a-si-bu-ti 

125. (mätu) Assur (ki) i-na kir-bi-sin ik-ri ma 

126. kirri (?) illuti ma-har-su-un ik-ki 

127. kad-ri-i za-ri-ri ru-us-si-i sar-pi^) 

128. ib-bi ta-mar-tu ka-bit-tu 

129. u-sam-hi-ir^)-su-nu-ti ma 

130. u-sa-li-sa nu-pa-ar-su-un 

131. ikallu sa-a-tu (ilu) Assur abu^) iläni 

132. i-na nu-um-mur bu-ni-su 

133. il-lu-ti^) ki-nis lip-pa-lis ma 

134. a-na u-mi ru-ku-ti 

135. ud-du(s)-sa lit-taz-kar 

136. i-na pi-i-su il-li^) 

137. lis-sa-kin ma (ilu) sidu na-si-ru 

138. ilu mu-sal-li-mu im-ma 

139. u mu-sa ki-rib-sa lis-tap-ru(-u) ma 

140. ai ip-par-ku-u i-da-a-sa 

141. ki-bi-tus-su mal-ku ba-nu-sa 

142. si-bu-ta lil-lik lik-su-ud 

143. lit-tu-tu a-na ü-mi 

144. da-ru-ti lil-bur®) i-pi-sa 

145. i-na sap-ti-su il-li-ti^) 

146. li-sa-a a-si-ib lib-bi-sa 

147. i-na tu-ub siri nu-uk lib-bi 

148. u na-mar ka-bat-ti 

149. ki-rib-sa li-sa-li-la 

150. lis-ba-a bu--a-ri 



1) pu — 2) hir — 3) a-bu — *) lUüti — ») illi — 6) li-bur — ^) tim 



der türen (Pav6 des portes.) 157 

124. und die götter, welche Assyrien 

125. bewohnen, betete er darinnen an, 

126. reine lämmer opferte er vor ihnen, 

127. funkelndes gold und 

128. strahlendes silber als reiches geschenk 

129. schenkte er ihnen und 

130. erfreute ihr herz. 

131. jenen palast möge Assur, der vater der götter 

132. im strahlenglanze seines leuchtenden antlitzes 

133. treulich anblicken 

134. und für ferne tage 

135. seines Wiederaufbaues gedenken 

136. und (denselben) mit seinem strahlenden munde 

137. befehlen, der schützende gott 

138. und der gott, welcher heil verleiht, tag 

139. und nacht mögen sie walten in ihm (dem palaste) 

140. und nicht möge von seiner seite weichen sein (Assurs) 

141. wort, der könig, welcher ihn erbaut hat, 

142. möge alt werden, erlangen 

143. gesundheit; für ewige 

144. Zeiten möge alt werden^) sein (des palastes) schöpfer, 

145. von seiner (Assurs) strahlenden lippe möge 

146. (das) ausgehen, sein (des palastes) bewohner 

147. möge in wolbefinden des leibes, klarheit des geistes, 

148. und fröhlichkeit des gemütes 

149. sich darinnen ergötzen 

150. und reichlich genieszen die lebensannehmlichkeiten. 



1) var.: rüstig sein. 



1 58 Die Inschrift«!! aof dem foszboden 



V. 

L rkal Sarru-ukin sarru rabu-u sarru dan-nu 

2. sar kis-sa-ti sar (mätu) Assur (ki) sakkanak 

3. Babilu sar (mätu) Samiri u Akkadi 

4. mi-gir iläni rabüti sa Sippara Nippuru 

5. Babilu u Barsipa 

6. za-nin-us-8u-un i-tib-bu-sa 

7. Uru Uruk Tridu Larsa Zir-la-ba (ki) 

8. Ki-sik (ki) (mahäzu) Ni-mid- (ilu) La-gu-da as-[ku-na 

9. an-du-ra-ar-su-un za-kut Assur 

10. u (mahäzu) Har-ra-na sa ul-tu ümi ul-lu-u-ti 

11. im-ma-su ma ki-din-nu-su-un ba-til-ta u-tir as-ru-us 

12. i-na i-muk iläni rabüti bili lu at-a-lak-ma mätäti 

* 

13. la ma-gi-ri hur-sa-a-ni la kan-su-ti u-sak-ni-sa 

14. a-na sipä-ia istu^) (mätu) Ja-at-na-na sa kabal 
tam-tim 

15. (sa) i-rib (ilu) sam-si a-di pa-at (mätu) Mu-su-ri u 
(mätu) Mu-U8^)-ki 

16. (mätu) Aharri rapas-tim (mätu) Hat-ti a-na si-hir- 
ti-sa 

17. nap-ha-ar^) Gu-ti-um (ki) (mätu) Ma-da-ai ru-ku- 

(u-)ti 

18. sa pa-at (sadu) Bi-ik-ni (mätu) Il-li-pi^) (mätu) Ra-a-si 



1) ul-tu — 2) uS — 8) har — *) bi 



der türen (Pav^ des portes). 159 



V. 

1. Palast Sargons, des groszen, mächtigen königs 

2. königs der völkerschaaren, königs von Assyrien, Statt- 
halters 

3. von Babylon, königs von Sumer und Akkad, 

4. des lieblings der groszen götter, welcher von Sippar, 
Nippur, 

5. Babylon und Barsippa 

6. die wiederaustattung bewerkstelligte 

7. ür, Uruk, Tridu, Larsä, Zirlab, 

8. Eisik, Nimid-Laguda 

9. wiederherstellte (?) , die in abgang gekommene Steuer- 
freiheit von Assur 

10. und Harran, deren Verfassung seit alter zeit 

11. in Vergessenheit geraten war, wiederherstellte. 

12. in der macht der groszen götter, (meiner) herren, zog 

ich BMSj 

13. unbotmäszige länder, nicht unterwürfige Waldgebirge 
unterwarf ich 

14. mir. von Jatnana, welches inmitten des meeres 

15. des Westens (liegt) ^ bis zur grenze von Egypten und 
Muski an^): 

16. das weite Aharrü, Hatti-land nach seiner ausdehnung, 

17. gesamt Gutium, die fernen Meder, 

18. welche an der seite des Bikni-gebirges wohnen, Illipi, 
Bäsi, 



1) 8. 137. anm. 3. 



1 60 Die inschrif ten auf dem f oszboden 

19. sa i-ti-i (mätu) Ilamtu (na-kap) (amilu) A-ra-mi a- 
sib a-ah (näru) Diglat 

20. (näru) Su-rap-pi (naru) ük-ni-i gi-mir (amilu) Su-ti-i 

21. sa-ab siri sa (mätu) Ja-at-bu-ri ma-la ba-su-u 

22. ul-tu (mahäzu) Sa-am--u-na (mahäzu) Bäb-düri (ma- 
häzu) Dür-(ilu)-Ti-li-tim 

23. (mahäzu) Bu-bi-i (mahäzu) Til-(ilu)-Hum-ba sa mi- 
sir (mätu) Tlamtu 

24. (mätu) Gan-du-ni-as i-lis u sap-lis si-hir-ti (amilu) 
Kal-di \ 

25. mal ba-su-u (mätu) Bit-Ja-kin sa ki-sad (näru) Mar- 
ra-ti 

26. a-di pa-at Dilmun pat-ha-ris lu a-bil ma (amilu) su- 
par-sak-ia 

27. (amilu) bil pihüti ili-su-nu as-tak-kan ma ni-ir bi- 
lu-ti-ia 

28. i-mi(d)-su-nu-ti i-na ü-mi-su ma i-na ba-hu-la-ti 



29. na-ki-ri ki-sit-ti kätä-ia sa (ilu) Assur (ilu) Nabu 

30. u (ilu) Marduk a-na sipä-ia u-sak-ni-su ma i-su-tu 

31. ab-sa-a-ni ki-i ti-im ili-ia(?) ma i-na sipä (sadü) Mu- 
us-ri 

32. i-li-nu Ninua (ki) i-na bi-bil lib-bi-ia mahäzu ibu-us ma 

33. (mahäzu) Dur Sarru-ukin az-ku-ra ni-bi(t)-su ikallati 

34. sin piri (isu) usü (isu) urkarinu (isu) mu-suk-kan-ni 
(isu) ir-ini (isu) sur-man 

35. (isu) dup-ra-nu buräsu (isu) bu-ut-ni a-na mu-sab 
sarru-ti-ia 



der türen (Pav^ des portes). 161 

19. welches an der seite von Elam liegt, die Araml*), 
welche am ufer des Tigris, 

20. Surappi und ükni wohnen, die gesamten Suti, 

21. nomadenvölker in Jatburi, soviele ihrer sind, 

22. von Sam una, Bäb-duri, Dür-Tilitu, 

23. Bubi, Til-Humba, welches zum gebiet von Elam (ge- 
hört), 

24. Gandunias oben und unten, ganz Kaldi-land, 

25. soviele ihrer sind, Bit-Jakin, welches am gestade des 
„Salzwassers** (liegt), 

26. bis zur grenze von Dilmun eroberte ich allzusammen, 
machte meine beamten 

27. zu Statthaltern über sie und erlegte ihnen das joch 
meiner herrschaft 

28. auf. während dessen baute ich mit hilfe der mann- 
schaften 

29. der feinde, meiner kriegsgefangenen , welche Assur, 
Nebo 

30. und Marduk mir unterworfen hatten und welche mir 
gehorsam leisteten, 

31. nach dem befehle meines gottes am fusze des Musri- 
gebirges 

32. oberhalb Ninives nach dem wünsche meines herzens 
eine stat und 

V 

33. nannte ihren namen Dür-Sarrükin. paläste 

34. aus elfenbein, usü- und urkarinu-holz, palmen-, cedern- 
cypressen-, 

35. wachholder-, pinien- und pistacienholz zu meinem 
regierungssitze 



*) s. 139, anm. 1 und dagegen das Wörterverzeichnis. 

11 



162 Ißit iMwl lii Asi ocsB iasMktoaet 



36. kir-bs-iL^-^Q al^-ni m& ü^) gusnrkti (i»a) irini rabäti 
ili-^in 

37. n-sat-ri-sa (i^G) didAd (ifu i sur-man (isa) mu-suk-kan- 
ni mi'Si-ir i-ri nam-ri 

3S. u-rak-kis ma u-rat-ta-a ni-rib-sin bit ap-pa-a-titam-sil 

39. ikal (mäta) Hat-ti sa i-na li-sa-an (matu) Abarru bit- 
hi-la-ni 

40. [i-sa-as-sii-<>a — — — — 



der türen (Pay^ des portes). 163 

36. erbaute ich darinnen, grosze cedernbalken legte ich 

37. darüber; türflügel von cypressen- und palmenholz 
überzog ich mit einem Überzug von glänzender bronce 

38. und errichtete sie in ihren türöffnungen. eine ver- 
halle nach art 

39. eines Hatti-palastes, welchen man in der spräche des 
westlandes ein bit-hiläni 

40. [nennt, — 



11* 



I 

L uznä-ia 



Die inschrift anf der 

1. iTcal Sarru-ukin saknu Bilu nisakku Assur sarru dan- 
nu sar kissati sar (mätu) Assur (ki) 

2. sar kib-rat arba-i mi-gir iläni rabüti sa-kin su-ba-ri-i 

3. Sippara Nippuru Babilu ha-a-tin in-su-ti-su-nu 

4. i-bir a-ki-i mu-sal-li-mu hi-bil-ti-su-un ka-si-ir 

5. ki-din-nu-tu Assur ba-ti-il-ta mu-sa-as-si-ik mus-sik-ki 



6. Dur-ilu (ki) mu-sap-si-hu nisi-su-un an-ha-a-ti li-* käl 
mal-ki 

7. sa ili (mahazu) Har-ra-na (ilu) salu-la-su it-ru-su ma 
ki-i sa-ab (ilu) A-nim 

8. (ilu) Da-gan is-tu-ru za-ku(t)-su sarru sa ul-tu ü-mi 
bi-lu-ti-su 

9. gab-ra-a-su la ib-su(-u) ma i-na kab-li u ta-ha-zi la 
i-mu-ru 

10. mu-ni-hu mätäti käli-si-na ki-ma has-bat-ti u-dak-ki- 
ku ma ha-am-ma-mi 

11. sa ar-ba-* id-du-u sir-ri-i-ti (amilu) su-par-saki-su 
(amilu) sak-nu-ti 

12. ili-su-nu is-tak-ka-nu ma bil-tu ma-da-at-tu ki-i sa 
as-su-ri 

13. i-mi(d)-8u-nu-ti i-na mi-ri-si-ia rapsi hi-is-sa-at 



rnckseite der platten. 



1. Palast Sargons des Statthalters Bels, oberpriesters 
Assurs, des groszen, mächtigen königs, des königs der völker- 
schaaren, königs von Assyrien 

2. des königs der vier weltgegenden , des lieblings der 
groszen götter, welcher den gottesdienst (?) 

3. von Sippar, Nippnr, Babylon wieder einrichtete und 
ihren schwächen abhalf, 

4. welcher den schwachen half , ihren schaden heilte, herstellte 

5. die in abgang gekommene rechtsstellung von Assur, 
welcher Ordnung und Satzungen schuf 

6. in Dür-ilu und ihren heruntergekommenen einwohnern 
ruhe verschaffte ; des beiden unter allen fürsten, 

7. welcher über Harran seinen schatten ausbreitete, und 
nach dem willen Anus 

8. und Dagans ihre Steuerfreiheit aufzeichnete ; des königs, 
welcher vom tag seiner herrschaft (regierungsantritt) an 

9. einen ebenbürtigen nicht hatte und in kämpf und schlacht 
nicht fand 

10. einen besieger. die länder allesamt zerbrach er wie 
topfe und legte den vier weltgegenden 

11. zügel an (?). seine beamten machte er zu Statthaltern 

12. über sie und erlegte ihnen tribut und abgaben wie die 
assyrischen 

13. auf. in meiner umfassenden Weisheit und der Über- 
legung meines 



t 



166 Die inschrift auf der 

14. pal-ka-a-ti sa (ilu) Ta (ilu) Bi-lit iläni ili sarräni 
abi-ia 

15. u-sa-ti-ru ha-sis-si i-na bi-bil lib-bi-ia ina sipa (sadü) 
Mu-U8-ri sadi-i 

16. i-na ri-bit Ninua (ki) mahäzu i-bu-us ma (mahazu) 
Dür-Sarru-ukin sumu-su ab-bi 

17. pa-rak-ki ra-as-du-ti a-na (ilu) la (ilu) Sin (ilu) Sam- 
su (ilu) Rammanu u (ilu) Adar 

18. i-na kir-bi(-i-su) nak-lis u-sab-ni ma ikal sin piri (isu) 
usü (isu) urkarinu 

19. (isu) musukkani (isu) ir-ini (isu) sur-man (isu) dap- 
ra-a-ni (isu) buräsi (isu) bu-ut-nu 

20. a-na mu-sab sarrü-ti-ia ab-ni ma bit-hi-la-an-ni tarn- 
sil ikal (mätu) Hat-ti 

21. i-na bäbi-sin ap-ti-ik ma (isu) gusuräti (isu) ir-ini 
(isu) suT-man u-kin 

22. si-i-ru-us-sin i-ma-am-mi tam-sil bi-nu-ut sadi-i u 
tam-tim sa abni pisi-i (?) 

23. i-na ni-ri-bi-si-üa ul-ziz ma (isu) daläti (isu) sur-inan 
(isu) musukkani 

24. u-rat-ta-a bäbi-sun*) düru-su ki-ma ki-is-rat sadi-i 

25. u-sar-sid ma nisi matäti mal (ilu) Samsu^ ir-ti-'-u 
ki-sit-ti 

26. käta-ia i-na lib-bi u-si-sib iläni rabuti a-sib^) sami-i 

27. irsi-tim (u) iläni a-si-bu-ut mahäzu sa-a-su^) i-pis 
mahäzu 

w 

28. sul-bur kir-bi-su is-ru-ku-in-ni a-na da-ris 



i) Su-un — 2) Sa-maS — 3) a-Si-bu-tu — *) Sa-a-Si 



rückseite der platten. 167 

14. weisen Verstandes , womit mich la und die herrin der 
götter, mehr als die könige, meine vorfahren, 

15. weise gemacht hatten, erbaute ich nach dem wünsche 
meines herzens am fusze des Musri-gebirges 

16. in der vorstat von Ninive eine stat und nannte ihren 
namen Dür-Sarrükin. 

17. wolgefügte heiligtümer für Ta, Sin, Samas, Ramman 
und Ädar 

18. liesz ich darinnen kunstvoll bauen und baute einen 
palast aus elfenbein, usü- und urkarinu-holz, 

19. palmen-, cedern-, cypressen-, wachholder-, pinien und 
pistacien-holz 

20. zu meinem regierungssitz. eine verhalle nach art eines 
Hatti-palastes, 

21. errichtete ich an ihren ^) toren. balken von cedern- 
und cypressenholz legte ich 

22. darüber, tierbilder von der art der geschöpfe der 
berge und des meeres aus weiszem gestein 

23. stellte ich in ihren eingängen auf. türflügel aus 
cypressen- und palmenholz 

24. errichtete ich in ihren türöffnungen. ihre (der stat) 
mauer gründete ich wie bergmasse 

V 

25. fest und liesz leute aus allen ländern, so viele Samas 
weidet, meine 

26. kriegsgefangenen, darinnen wohnen, die groszen götter, 
welche himmel 

27. und erde bewohnen und die götter welche jene stat 
bewohnen, haben mir die erbauung der stat und 

28. das alt-werden-lassen ihres inneren für ewig gewährt. 



t) vergl. s. 141, anm. 1 u. 3. 



Nimrüd-inschrift. 

(einleitung no. 1.) 

1. rkal Sarru-ukin sa-ak-nu (ilu) Bilu issakku (ilu) A-sur 
ni-sit inä (ilu) A-nim u (ilu) Bilu sarru dan-nu sar kis-sa-ti 
sar (mätu) Assur (ki) sar kib-rat arba-i mi-gir iläni rabüti 

2. riu ki-i-nu sa (ilu) A-sur (ilu) Marduk ut-tu-su ma zi- 
kir su-mi-su u-si-su-u a-na ri-si-i-ti 

3. zi-ka-ru dan-nu ha-lib na-mur-ra-ti sa a-na sum-kut 
na-ki-ri su-ut-bu-u kak-ku-su 

4. id-lu kar-du sa ul-tu ü-um bi-lu-ti-su mal-ku gab-ri-su 
la ib-su ma mu-ni-ih-ha sa-ni-na la i-su-u 

5. mätäti kali-si-fia istu si-it (ilu) sam-si a-di i-rib (ilu) 
sam-si i-bi-lu ma ul-tas-pi-ru ba-'-lat (ilu) Bili 

6. mu--a-ru bu-bu-lu sa i-mu-ka-an si-ra-a-ti (ilu) Nu- 
dim-inut is-ru-ku-us (isu) kakku la mah-ri us-^) lu-pu i-du- 

V V 

US-SU 

7. rubü na-*-du sa ina ri-bit Dür-ilu (ki) it-ti (ilu) Hum- 
ba-ni-ga-as sar (mätu) T-lam-ti in-nam-rumais-ku-nu tah-ta-su 

8. mu-sak-nis (mätu) Ja-u-du sa a-sar-su ru-u-ku na-si- 



vergl. V, 7, 7: uS-lu-la. 



Nimrüd-inschrift. 

(einleitung no. 1.) 

1. Palast Sargons, des Statthalters Bels, oberpriesters 
Assurs, des auserkorenen (?) Anus und Bels, des mächtigen 
königs, königs der völkerschaaren, königs von Assur, königs 
der vier weltgegenden, des geliebten der groszen götter, 

2. des legitimen fürsten, dessen namensruf Assur und Mar- 
duk ausgesprochen haben ^) und bis an die weltenden haben 
hinausziehen lassen, 

3. des gewaltigen beiden, angetan mit schrecken, der um 
niederzuwerfen seine feinde angreifen liesz seine waflfen, 

4. des tapferen beiden, der vom tage seiner herrschaft an 
einen ihm gewachsenen könig nicht fand, einen siegreichen 
nebenbuhler nicht hatte, 

5. alle länder vom Sonnenaufgang bis Untergang eroberte 
und die Untertanen Bels regierte, 

6. dem gewaltige kräfte Nudimmut ver- 
liehen hat, dessen band eine unwiederstehliche waflfe führt, 

* 

7. der erhabene fürst, der in der vorstat von Dür-ilu sich 
Humbanigas, dem könig von Elam stellte und ihn besiegte 

8. der^) unterwerfer^) von Juda, dessen ort fern ist, der 



1) d. h. doch wol: dem A. und M. seinen namen gegeben haben — 
3) eigentlich wäre hier die genitivconstraction (abhängig von ikal) wieder 
aufzunehmen. — ^) s. einleitung 1 palü. 



170 Nimrud-inschrift. 

ih (mätu) Ha-am-ma-ti sa Ja-u-bi-*-di ma-lik-su-un ik-su-du 
katä-su 

9. mu-ni-* i-rat (mätu) Ea-ak-mi-i amilu nakru lim-ni 
mu-ta-ki-in (mätu) Man-na-ai dal-hu-u-ti mu-tib lib-bi mäti- 
su mu-rap-pis mi-sir (mätu) Assur (ki) 

10. mal-ku pit-ku-du su-us-kal la-a ma-gi-ri sa Pi-si-ri 
sar (mätu) Hat-ti kä(t)-su ik-su-du ma ili (mahäzu) Gar-ga- 
mis mahäzi-su is-ku-un amilu-us-su 

V 

11. na-si-ih (mahäzu) Si-nu-uh-ti sa Ki-ak-ki sar (mätu) 
Ta-ba-li a-na mahäzi-su Assur (ki) ub-lam-ma (mätu) Mu- 
us-ki i-mid-du ab-sa-an-su 

12. ka-sid (mätu) Man-na-ai (mätu) Kar-al-lu u (mätu) 
Pad(?)-di-ri mu-tir gi-mil-li mäti-su mu-sim-pu*) (mätu) Ma- 
da-ai ru-ku-u-ti a-di nipih (ilu) sam-si 

13. i-na ü-mi-su ma ikal (isu) dup-ra-ni sa (mahäzu) Kal- 
ha sa Assur-näsir-apli rubü a-lik pa-ni-ia i-na pa-na i-bu-su 

14. sa biti su-a-tu us-su-su ul dun-nu-nu-u ma u ili du- 

un-ni kak-ka-ri ki-sir sadi-i ul sur-su-da is-da-a-su 
... . 

15. i-na ra-a-di ti-ik sami-i an-hu-ta la-bi-ru-ta il-lik ma 
si-bi(t)-su ip-pa-tir ma ir-mu-u rik-su-su 

16. a-sar u-ma-si ma dan-na-su ak-su-ud ili (abnu) pi-i-li 
dan-ni tim-mi-in-su ki-ma si-pik sadi-i zak-ri as-pu-uk 

17. istu us-si-su a-di tah-lu-bi-su ar-sip u-sak-lil bäb 
zi-i-ki a-na mul-ta-*-ti-ia ina sumili bäbi-su ap-ti 



^) s. Wörter verzeiohniB unter napu. 



Nimrud-inschrift. 171 

Hamatyernichtete, dessen bände la'ubfdi, ihren könig gefangen 
nahmen, 

9. der die brüst des landes Eakmi, feindlicher, schlechter 
menschen erschütterte, der wiederherstellte das verwüsteste 
land der Mannäer, der erfreute das herz seines landeS) 
erweiterte das gebiet Assyriens, 

10. der eingesetzte könig, die geisel(?) der unbotmäszigen, 
dessen band Pisiri , den könig von Hattiland, gefangen nahm, 
der über Gargamis, seine (Pisiris) stat, seine leute setzte. 

V 

11. der die stat Sinuhtu vom erdboden vertilgte, Eiakki, 
den könig von Tabal, nach seiner stat Assur brachte, dem 
lande Muski sein joch auflegte; 

12. welcher die Mannäer, Karallu und Paddiri(?) eroberte, 
seinem eigenen lande half, welcher die fernen Meder bis zum 
Osten niederwarf. 

13. währenddessen der palast von wachholder-holz in 
Kalhu, welchen Assurnasirpal, der fürst, mein Vorgänger, vor- 
dem erbaut hatte : 

14. dieses baues fundament war nicht fest gelegt worden, 
auf festen boden und massives gestein war sein grundstein 
nicht festgelegt worden, 

15. unter den regengüssen, der wucht des himmels, war 
er in verfall und altersschwache geraten, seine mauern (?) 
waren geborsten, seine wände(?) zerfallen. 

16. ich reinigte die stelle und erreichte ihren festen Unter- 
grund, auf festen, massivem gestein, legte ich sein fundament 
wie den fusz (eig. dämm) eines hohen gebirges. 

17. von seinem gründe bis zum dache baute und vollendete 

ich. eine — pforte für mein gehen*) liesz ich zur 

linken seines tores offen. 



1) es ist eine nebentüre gemeint, zum gebrauch für fuszgänger, während 
das tor für wagen bestimmt war. 



172 Nimrud-inschrif t. 

18. ka-sad mahäzä-ni sa äsi (isu) kakki-ia sa ili (amilu) 
nakri as-ku-nu ina ki-rib-su i-sir^) ma a-na bit-ri-i lu-li-i u- 
mal-Ii-su 

19. (ilu) Uru-gal (ilu) Bammanu u iläni a-si-bu-ut (ma- 
häzu) Kal-ha a-na lib-bi ak-ri ma rimi(?) rabüti kirri(?) ma- 
ru-ti kurki (issuri) paspasi 

20. issuri sami-i mut-tap-ris-u-ti ma-har-su-un ak-ki ni- 
gu-tu as-kun ma ka-bat-ti nisi (mätu) Assur (ki) u-sa-li-is 

21. i-na ü-mi-su ma i-na bit na-kam-ti su-a-ti XI biltu 
XXX ma-na huräsi II MIC biltu XXIV ma-na kaspu ina 
rabi-ti 

22. ki-sit-ti Pi-si-ri sar (mahäzu) 6ar-ga-mis sa (mätu) 
Hat-ti (ki) sa ki-sad (näru) Pu-rat-ti sa ka-ti ik-su-du ina 
lib-bi u-si-rib. 



1) so Layard. 



Nimrud-inschrift. 173 

18. die beute der stäte, welche ich beim auszug gegen 
die feinde gemacht hatte, schloss ich darin ein, reichlich 
füllte ich ihn mit schätzen an. 

19. Nirgal, Ramman und die götter, welche Kalhi bewohnen, 
betete ich darinnen an. grosze stiere, fette schafe, hühner(?) 
und paspasu-YÖgel, 

20. befiedertes geflügel des himmels opferte ich vor ihnen, 
veranstaltete ein fest und erfreute das herz der einwohner 
Assyriens. 

21. zur selben zeit legte ich in jenem schatzhause 11 ta- 
lente, 30 minen gold, 2100 talente 24 minen silber nach der 
groszen währung(?) 

22. beute von Pisiri, könig von Gargamis in Hattiland 
am ufer des Euphrat, welche meine band gewonnen hatte, 
dort nieder. 



Die Inschrift 

Die Vorderseite der stele (col. I.) enthaltend eine anrufung 

Col. I (II). 

1. Sarru-ukln sarru rabu-u [sarru dan-nu] 

2. sar kissati sar (mätu) Assur (ki) sakkanak [Babilu] 

V 

3. sar (mätu) Sumiri u Akkadi (ki) sar kib-[rat irbit-tim 

4. mi-gir iläni rabüti a-[li-kut mah-ri-ia] 

5. (ilu) Assur (ilu) Nabu (ilu) [Marduk] 

6. sarru-ut la sa-na-an u-sat-[li-mu-ni ma] 

7. zi-kir sumi-ia [dam-ku] 

8. u-si-su-u a-na ri-[si-i-ti] 

9. sa Sippara Nippuru [Babilu u Barsippa] 

10. za-nin-us-su-un i-[tib-bu-sa] 

11. sa säbi ki-din-ni mal ba-[su-u] 

12. hi-bil-ta-su-nu a-[dan ma] 

13. u-sa-as-sik mus-sik-ki [Dür-ilu (ki)] 

14. Uru Uruk rr-[tu (?) (ki)] 

15. La-ar-sa (ki) Zir-[lab (ki)] 

16. Ki-sik (ki) (mahäzu) Ni-mid-(ilu) [La-gu-da] 

17. u-sap-si-ha iiisi-[su-un] 

18. za-ku-ut Assur (ki) u (mahäzu) [Har-ra-na] 



der Stele. 

der götter ist bis auf wenige zeichen zerstört. 

Col. I (II). 

1. Sargon, der grosze, mächtige könig, 

2. der könig der völkerschaaren, könig von Assyrien, 
Statthalter von Babylon, 

3. könig von Sumer und Akkad, könig der vier welt- 
gegenden, 

4. der liebling der groszen götter, welche vor mir einher- 
wandeln. 

5. Assur, Nebo und Marduk, 

6. haben ein königtum ohne gleichen mir verliehen 

7. und den ruf meines namens segensreich 

8. hinausgeführt (bis) an die enden der weit (?). 

9. von Sippar, Nippur, Babylon und Borsippa 

10. setzte ich die ausstattung ins werk. 

11. von den Untertanen soviele ihrer sind, 

12. richtete ich die vergehen 

13. und legte ihnen Satzungen auf. Dür-ilu, 

14. Ur, Uruk, Tridu, 

15. Larsa, Zarilab, 

16. Kisik, Nimid-Laguda: 

17. ihren einwohnern verschaffte ich ruhe. 

18. die in abgang gekommene Steuerfreiheit von Assur 
und Harran, 



176 Die inschrift 

19. sa ul-tu ü-mi ru-[ku-u-ti] 

20. im-ma-su ma ki-din-nu-su-un [ba-til-ta] 

21. u-tir as-ru-[us] 

22. ina tukul-ti iläni rabüti lu at-[ta-lak ma] 

23. nisi (näru) mar-ra-ti i-[li-ti] 

24. a-di (näru) mar-ra-ti sap-Qi-ti] 

25. ki-i is-tin a-bil ma 

26. ul-tu (mätu) Mu-us-ri a-di (mätu) [Mu-us-ki] 

27. u-sak-ni-sa si-pu-'u-a u-[par-ri-ir] 

28. il-lat (ilu) Hum-ba-ni-ga-as (amilu) [Ilamu-u] 

29. u-ab-bit (mätu) Kar-al-la (mätu) [Sur-da]*) 

30. (mahäzu) Ki-si-si-im [(mahäzu) Har-har 

31. (mätu) Ma-da-ai (mätu) Tl-Qi-pi] 

32. la i-zi-bu pi-ri 

33. nisi (mätu) Hat-ti ki-sit-[ti kätä-ia] 

34. ki-rib-sun u-si-si-ba (amilu) [su-par-saki-ia 

35. a-na (amilu) pihu-u-ti ili-su-nu as-[kun ma] 

36. u-sal-di-da nir [(ilu) Assur] 

37. u-sak-nis mätu Man-na[-ai] 

38. (mätu) An-di-a (mätu) Zi-[kir-tu] 

39. Ur-za-na sar (mahäzu) Mu-sa-sir a-di [kim-ti-su?] 

40. (ilu) Hal-di-a (ilu) Ba-ag-bar-tu [is-tar-su] 

41. a-na sal-la-ti am-nu ma 

42. [(mätu)] Ur-ar-tu a-na pat [gim-ri-sa] 

43. [u-]sa-as-sa-a nak-la-ba 

44. [nisi?] a-sib lib-bi-su a-na ar? 

45. [i-mi?-]da si-bit-tu u [sir-ha] 

46. [di-ik-]ti Ur-sa-a (mätu) [Ur-ar-ta-ai] 

47. [ina (sadü)] U-a-us sadi-i mar-sik [a-du] 

48. ta-ha-zi dan-ni i^du-[ru ma] 

49. ina kätä ram-ni-su ina patri parzilli [sib-bi-su] 

1) A XIV, 7. 



der Stele. 177 

19. deren Terfassung seit ferner zeit 

20. in Vergessenheit geraten war, 

21. stellte ich wieder her. 

22. im dienste der groszen götter zog ich einher^ 

23. und eroberte die bewohner des unteren ^^Salzwassers" 

24. bis zum oberen „Salzwasser" 

25. wie einen mann. 

26. von Egypten bis Muski 

27. unterwarf ich mir. ich zerstreute 

28. die Streitkräfte Humbanigas, des Elamiters, 

29. zerstörte Earalla, Surda, 

30. Kisisim, Harhar, 

31. die Meder, fUipi, 

32. liesz nicht übrig einen 

33. die einwohner von Hattiland, meine kriegsgefangenen, 

34. siedelte ich dort an, machte meine beamten 

35. zu Statthaltern über sie und 

36. liesz sie das joch Assurs ziehen. 

37. ich unterwarf das mannäische land, 

38. Andia, Zikirtu. 

39. Urzana, könig von Musasir, samt seiner familie, 

40. den gott Haidia und Bagbartu, seine göttin, 

41. machte ich zu gefangenen. 

42. Urartu nach seiner gesamtausdehnung 

43. wehklagen — 

44. den dortigen einwohner zur 

45. legte ich not und jammer auf. 

46. Ursä von Urartu 

47. schlug ich auf dem unzugänglichen berge Uaus. 

48. meine gewaltige schlacht fürchtete er und 

49. mit eigener band mit dem eisernen deiche seines gürteis 



12 



178 Die inschrift 

50. na-pis-ta-su u-[kat-ti] 

51. (mätu) A-ma-at-tu a-na pat [gim-ri*sa] 

52. a-bu-bis a8-pu-[un] 

53. (ilu) Ja-u-bi--di [sarru-su-nu] 

54. a-di kim-ti-su (amilu) mun-tah-[si-i-8u] 

55. sal-lat mäti-su ka-mu-u8-8u-[un] 

56. a-na (mätu) Assur (ki) a[8 ?-su-ha-am-ma] 

57. III C (isu) narkabäti VI C (imiru) bat-[hal-li] 

58. na-as (isu) ka-ba-bi (isu) as-ma-[ri-i] 

59. i-na lib-bi-su-nu ak-[sur ma] 

60. ili ki-sir sarrü-ti-ia u-[rad-di] 

61. VI M III C (amilu) Assura-ai bil [ti-i-mi ?] 

62. ina ki-rib (mätu) Ha-am-ma-ti u-[si-sib ma] 

63. (amilu) su-par-sak-ia (amilu) bil [pihä-ti] 

64. ili-su-nu as-kun ma bil-tu ma-[da-at-tu] 

65. u-kin ili-su-[un 



Die rückseite der stele, enthaltend die fortsetzung des textes ist 

ein mit der erzählung 

Col. IL (IV). 
L [a-na Babjilu ma-haz Bil iläni 

2. [i-na i-li-]is lib-bi u nu-mur pa-ni 

3. [ha-dis] i-ru-um-ma 

4. [kätä bili rabi-]i (ilu) Marduk as-bat ma 

5. [u-sal-l]i-ma u-ru-uh bit a-ki-ti 

6. [I C L IV bil]tu XXVI ma-na VI siklu huräsi 

7. [ru8-su-u] I M VI C IV biltu XX ma-na ^ 

8. [kaspu ib-bu] bi-lat iri par-zil-li 

9. [sa la] i-su-u ni-ba-su-un 



der Stele. 179 

50. machte er seinem leben ein ende. 

51. Hamat nach seiner gesamtausdehnung 

52. fegte ich wie der Sturmwind hinweg. 

53. Jaubi di, ihren könig, 

54. samt seiner familie, seinen kriegern, 

55. die gefangenen aus seinem lande, schleppte ich in 
fesseln 

56. nach Assyrien fort. 

57. 300 streitwägen, 600 streitrosse, 

58. Schild- und lanzenträger, 

59. hob ich unter ihnen aus 

60. und fügte sie zu meiner königlichen Streitmacht hinzu. 

61. 6300 Assyrer, gehorsame leute, 

62. siedelte ich in Hamat an, 

63. setzte meinen beamten als Statthalter 

64. über sie und erlegte tribut und abgaben 

65. ihnen auf. 



abgesägt, vergl. Schrader. a. a. o. s. 12. der bericht setzt wieder 
des einzuges in Babylon. 

Col. II. (IV). 

1. zog ich in Babylon, der stat des hcrrn 

der götter, 

2. frohen herzens und strahlenden antlitzes 

m 

3. freudig ein. 

4. die bände des groszen herrn Marduk ergriff ich, 

5. legte den weg zur festeshalle zurück. 

6. 154 talente 26 minen, 6 schekel roten goldes, 

7. 1604 talente 20 minen 

8. weiszen sifters, abgaben (?) an bronce, eisen 

9. ohne zahl, 

12* 



180 Die inschrift 

10. [(abnu) KA (abnu)] uknü (abnu) UD. DIL. (abnu SIR. 
GIR. 

11. [(abnu) >-y| (abnu)] ili ^^ di-gil (abnu) PI(?) 
12. sa ni-ba la i-su-u 

13. [(lubustu) ta-kil-]tu (lubustu) ar-ga-ma-nu 

14. [lu-bul-ti] bir-mi u kiti 

15. nu (isu) ir-nu (isu) sur-man 

16. [ka-la ri-]ik-ki bi-ib-lat (sadü) Ha-ma-ni 

17. [sa i-]ri-su-un ta-a-bu 

18. [a-na (ilu)] Bilu u (ilu) Zir-bani-ti (ilu) Nabu 

19. [u (ilu) Tas-mi-]tum u iläni a-si-bu-ut 

20. [ma-hä-zi] (mätu) Sumiri u Akkadi (ki) 

21. [ultu ris] sarrü-ti-ia a-di III san&ti 

22. [u-ka-]i-sa ki-sa-a-ti 

23. [ü-pi-i-ri] sar Dil-mun (ki) sa ma-lak XXX kas-bu 

24. [i-na kabal tam-]tim sa ni-pi-ih (ilu) sam-si 

25. [ki-ma nuni sit-]ku-nu nar-ba-su 

26. [da-na-an] (ilu) Assuf (ilu) Nabl (ilu) Marduk 

27. [is-mi] ma is-pu-ra ar-du-tu 

28. [u VII sarrä-]ni sa (mätu) Ja-' na-gi-i 

29. [sa (mätu) At-]na-na sa ma-lak VII ü-mi 

30. [i-na ka-bal] tam-tim i-rib (ilu) sam-si 

31. [sit-ku-nu] ma ni-sa-at su-ba(t)-8un 

32. [sa ul-tu] ümi rüküti si-bit V >->^ 
33. — na ina sarrä-ni abi-ia 

34. [a-li-kut] mah-ri ma-am-man 

35. [la is-mu-]u zi-kir mäti-su-un 

36. [ib-sit ina] ki-rib (mätu) Kal-di u (mätu) Hat-ti 

37. [i-tib-bu-]su i-na ka-bal tam-tim 



der Stele. 181 

10. — steine 

11. — steine 

12, ohne zahl 

13. helle und dunkle purpurstoflfe, 

14. bunte stoflfe und gewänder(?) 

15. [gegenstände] aus cedern- und cypressenholz 

16. alle arten edelhölzer, gewächse des Hamanu-gebirges, 

17. deren geruch schön ist, 

18. schenkte ich Bil und Zarbanit, Nebo 

19. und Tasmit und den göttern, welche 

20. die State Sumers und Akkads bewohnen, 

21. vom anfang meiner regierung bis zu meinem dritten 
jähre 

22. als geschenke. 

23. Upiri, der könig von Dilmun, dessen Schlupfwinkel 
einen weg von 30 kasbu 

24. inmitten des ostmeeres 

25. wie der eines fisches gelegen ist, 

26. hörte vom rühme Assurs, Nebos und Marduks 

27. und schickte (einen boten mit der anerkennung der) 
abhängigkeit. 

28. auch sieben könige des landes Ja' 

29. auf Cypern, welches einen weg von sieben tagen 

30. inmitten des westmeeres 

31. gelegen ist, deren wohnsitz fern ist, 

32. von denen seit ferner zeit, wo 

33. unter den königen meinen vätern 

34. welche vor mir regierten, keiner 

35. den klang ihres namens gehört hatte, 

36. hörten von den taten, welche ich unter den Kaldi und 
Hatti 

37. verrichtet hatte, inmitten des meeres 



182 Die inichrift 

38. [ru-kis is-]mu ma lib-bu-su-un it-ru-ku 

39. [hat-tu ik-su-]da-sa-un huräsu kaspu 

40. [u-nu-ut (isu)] usü (isu) urkarinu ni-sir-ti mäti-su-un 

41. [a-na ki-rib Bab-]ili a^di mah-ri-ia 

42. [u-bi-lu-nim-ma] u-na-si^ku sipä-ia 

43. [i-na ü-mi-su] ma (abna) narü u-si-bis ma 

44. [da*na-an iläni] rabüti bili-ia 

45. [as-tur] ki-rib-su sa-lam sarrü-ti-ia 

46. [i-bu-us a-na] balati-ia ma-har-su-an ul-ziz 

47. [nisi(?)] sa is-tu si-it (ilu) sam-si 

48. [a-di i-rib] (ilu) sam-si Ina tukul-ti (ilu) Assur 

49. [(ilu) Nabu (ilu)] Marduk iläni tik-li-ia 

50. [a-na ni-ir] bi-lu-ti-ia u-sak-ni-su 

51. [as-tu-]ra si-ru-us-su 

52. ba-il hur-ri sadi-i 

53. ? (mätu) At-na-na 

54. [sa ina tukul-ti] iläni rabüti bili-ia 

55. [ lib-bi-]su-un ki-ni at-ta-la-ku ma 

56. [sa-ni-na] la i-su-u 

57. [a-na sarrä-]ni apli-ia sa-ti-is i-zib 

58. [i-na ar-]kat ü-mi rubü arku-u 

59. [mu-8ar-]ai li-mur ma lil-ta-si 

60. [sumu?] iläni rabüti lit-ta-id ma 

61. [(abnu) narü] lip-su-us ni-ka-a lik-ki 

62. [sa — ^] u-nak-kar a- 

sar-su 



der Stele. 1 83 

38. in der ferne und ihr mut verliesz sie, 

39. schrecken ergriff sie. gold, silber, 

40. gerate aus usü- und urkarinu-holz , die schätze ihres 
landes 

41. brachten sie nach Babylon vor mich 

42. und küssten m^ine füsze. 

43. zu dieser zeit liesz ich eine inschrift^) fertigen, 

44. und schrieb den rühm der groszen götter, meiner 
herren, 

45. darinnen nieder, mein königliches bild 

46. verfertigte ich und errichtete es zu meinem leben vor 
ihnen. 

47. die Völker, welche ich vom aufgang 

48. bis zum Untergang der sonne im dienste Assurs 

49. Nebos, Marduks, der götter meines Vertrauens, 

50. dem joche meiner herrschaft unterworfen hatte, 

51. schrieb ich darauf. 

52. [ich errichtete es ] in einer gebirgsschlucht 

53. auf Cypern. 

54. wie ich im dienste der groszen götter, meiner herren 

55. in ihrer gesetzesgemäszen [gesinnung] wandelte, 

56. meines gleichen nicht hatte, 

57. hinterliesz ich den königen, meinen nachkommen, auf 
ewig. 

58. in künftiger zeit möge ein späterer fürst 

59. meine inschrift finden und lesen, 

60. den namen der groszen götter ehren, 

61. die tafel waschen, ein opfer darbringen. 

62. [wenn einer ] ihren 

(der Stele) platz ändert, 

1) unter narü ist also hier die Vorderseite der stele, wo die anrufung 
der götter stand, verstanden, der übrige teil der inschrift (col. II-IV) wird 
z. 47-51 erwähnt. 



• , 






• • ••• • . • 



184 Die insohrift 

63. — — — kir nari-ia 

64. — — — — — — sit-ri sumi-ia 

m 

65. [iläni rabüti] ma-la ina (abnu) nari 

66. [an-ni-i] sumu-su-nu na-bu-u u iläni 

67. [a-si-bu-]ut ki-rib tam-tim rapas-tim 

68. li-]ru-ru-6u ma su- 

mu-su ziru-su 

69. [i-na mäti] li-hal-li-ku 

70. Tai ir-su-sul ri-i-mu ina sun-ki hu-sah-hi 

k J .WWW' 

71. li-pit (ilu) Nir(?)-ra 

72. — — — — nisi-su 

73. [ina pa-an] nakri-su ka-mis li-si-si-bu-su 

74. [i-na pän?] inä-su m&(t)-su lis-tab-bar 






der Stele. 185 

63. [ — — — — — ändert (?)] meine 

Inschrift, 

64. [auslöscht] die Schreibung meines namens, 

65. so mögen die groszen götter, so viele in jener weih- 
inschrift 

66. mit namen genannt sind, und die götter, 

67. welche wohnen im weiten meere, 

68. — — — — — — — — ihn Yerfluchen, 

seinen namen und sein geschlecht 

69. im lande vernichten, 

70. ihm keine gnade schenken, mit bedrängnis durch 
hungersnot 

71. und Vernichtung durch pest 

72. [ausrotten] seine Untertanen, 

73. ihn (selbst) vor seinen feinde gefesselt sitzen lassen 

74. vor seinen äugen möge sein land zerstört werden. 



: : ; ;:• 

• • • • 



#1« 



Der bericht über den zag gegen 

I. I-na IX pali-ia a-na 

2. rabi-ti a- 

[A-zu-ri?] 

3. [sar (mahäzu)] As-du-di 

lücke 

4. as-su — 

5. is-tu ? — 

6. A-hi-mi-ti 

7. a-hu ta-lim-su ili-[su-nu] 

8. u-rab-bu-u 

9. bil-tu ma-da-at-tu 

10. ki-ma sa sarrä-ni [mahrüti] 

II. ili-su as-kun — 

12. lim-nu-ti i-na 

13. a-na la na-si-f bil-ti 

14. [ini-]ta-li[ku ?] ma 

15. ma-li-ki-su-nu si-hu — — 

16, 

17. u-si-su-su — — 

18. la-ma-ni amil säbi 

19. a-na sarru-ti ili-su-nu [ina (isu) kussu?] 

20. bi-ili-su u-si-si-[bu-su ma 

21. mahäzu-su-nu — — — — — 









Asdod nach S. (s. 2022 und 251 + y 3) 

I. Im neunten^) meiner regierungsjahre 

2. — — — — Azuri, 

3* könig von Asdöd, 

lücke. 8. A 215. Pr. 90. 
4. um ZU — — — — — 

5. von — — 

6. Ahimiti — — — 

7. seinen leiblichen (?) bruder über sie 

8. hatte ich gesetzt — 

9. tribut und abgaben 

10. wie (die) der früheren könige 

II. erlegte ich ihm auf — — — 

12. die schlimmen in ^ 

13. nicht zu bringen tribut — — 

14. berieten sie sich — — 

15. ihren herrscher empörung — — 

16. 

17. vertrieben sie (?) 

18. lamani einen kriegsmann — — 

19. setzten sie zur herrschaft über sich auf den thron 

20. seines königs — — — 

21. ihre stat — — — — — 



1) 8. XI u. XXXI, anm. 1. 



< j j j ^ ■* ■* . 
. j j rf j j 



188 V Der bericht über den zug gegen 

22. sa mit-hu(?)-[si 

23—25. 

26. — — li-mi-ti-su hi-ri-sa — — — 

27. X + XX i-na I amtu a-na su-pa-li 

28. ik-sud-du mi nak-[bi] a-na 

29. sa (mätu) Pi-lis-ti (mätu) la-u-di (mätu) U-du-[mu] 

30. [mätu) Ma-a-bi a-si-bu-ut tam-tim na-as bil-[ti u] 

31. ta-mar-ti sa (ilu) Assur bi-ili-ia 

32. da-bib sa-ar-ra-a-ti la mi-i-nu hul-la-a-ti 

33. sa it-ti-ia ana sun-ku-ri ili Pi-ir--u 

34. sar (mätu) Mu-us-ri mal-ku la mu-si-zi-bi-su-nu 

35. sul-man-na-su-nu is-su-u ma i-tir-ri-su-us 

36. ki-id-ra a-na-ku Sarru-ukin rubü ki-i-nu 

37. pa-li-ih ma-mit (ilu) Nabu (ilu) Marduk na-si-ru 

38. zik-ri (ilu) Assur (näru) Diglat (näru) Purattu 

39. i-na mili kis-sa-ti i-du-u tuk-lat-ti (?) ummanäti 

40. na-pa-lis u-si-tik u su-u la-ma-ni 

41. sarru-su-nu sa i-na i-[mu-uk ra-man-]i-su 

42. it-tak-lu ma ul i[k-nu-su] a-na bi-lu-ti 

43. [a-]lik gir-ri-ia a-na [ru-ki-]i-ti is-mi ma 

44. [na-]mur-rat (ilu) Assur bi-ili-ia is-hup-su ma — — 



(49.) — in-na-bit 



* 



4 fc 
4 * 4 * 



Asdod nach S. (S. 2022 und 251 + y 3.) 189 

22. des kampfes 

23—25. 

26. — in ihrer (der stat) Umgebung einen 

graben 

27. X + 20 eilen in die tiefe 

28. er erreichte das grundwasser, zu — — 

29. von Philistaea, Judaea, Edom, 

30. Moab, welche am meere wohnen, tribut und 

31. geschenke an Assur, meinen herren bringen, 

32. welche feindseligkeiten planten nicht bosheit 

33. gegen mich, um ihn feindlich zu stimmen an Pir u, 

34. den könig von Egypten, einen fiirsten, der sie nicht 
retten konnte, 

35. brachten sie ihre friedensgeschenke(?) und ersuchten ihn 

36. um ein bündnis. ich, Sargon, der legitime fürst, 

37. welcher die religion Nebos und Marduks ehrt, und 
wahrt 

38. den namen Assurs, liesz über den Tigris und Euphrat 

39. während der wassermenge der hochflut den kern (?) 
meiner truppen 

40. wie einen gewitterstrahl setzen, jener aber, lamani 

41. ihr könig, welcher auf seine eigene kraft 

42. vertraute, und sich meiner herrschaft nicht unterworfen 
hatte, 

43. hörte vom gange meines zuges weithin; 

44. der schrecken Assurs, meines herrn, warf ihn nieder 



(49.) entfloh er. 



• m -»^ # • # id ^■j 

• • • - •- -" "- 

• • - :* -'-•- 

• • "• # - * j 



Kleinere inschriften. 

1. Auf einem altar aus Ehors&bdd. 

(Paris, Louyre). Botta IV, 181, 1. 

V 

Sarru-ukin sar kis-sat sar (mätu) Assur (ki) [sakkanak] 

Babilu sar (mätu) Sumiri u Akkadi (ki) ikal (?) usibi-is ana 
(ilu) 

Sargon könig der völkerschaaren , könig von Assyrien, 
Statthalter von Babylon, könig von Sumer und Akkad. einen 
tempel habe ich bauen lassen für den gott — 

2. Inschriften bei den sculpturen. 

vergl. Botta IV, pl. 180. 

II, 1. (mahäzu) Har-ha-ar 
II, 14. (mahäzu) Ki-in-da-a-u 
II, 17. (mahäzu) ?-ik-rak-ka 
II, 22. (mahäzu) Ki-si-si-im 
II, 28. (mahäzu) Ga-an-gu*uh-tu 
V, 10. (mahäzu) '-am(?)-ka-ru 
V, 15. (mahäzu) Ba-il-ga-za-ra 
V, 16. (mahäzu) Si-nu 

VIII, 17. B. IV, 181, 3. 

Assur-ir (mätu) Kar-al-la-ai 

käta u sipä bi-ri-tu parzillu ad-di-su ma 






* %. 4, * *- 



Kleinere insohriften. 191 

Assur-lf von Karalla 

warf ich an händen und füszen in eiserne fesseln. 

Vm, 25. B. IV, 181, 2. 

Ja-u-bi--di (mätu) A-ma-ta-ai 

ma-sak-su a-ku-us 

Jaubi'di von Hamat 

zog ich die haut ab 

XIV, 2. (mahäzu) ? ? ? ? hal-su sa mätu Man-na-ai 

(mahäzu) Ki-?-bi sa mätu Zi-kir-ta-ai 

XIV, ? (mahäzu) Ki-sis-lu al-mi aksu-ud 

XIV, 10. us-ma-nu sa Sarru-ukin. 

lager Sargons. 

3. Die haremsinschriften. 
vergi. einieitung s. xn. D. Oppert, Exp. en Mesop. II, p. 333—42. 

A. 

(ilu) Adar bil a-ba-ri sa su-par-su dan-nu-su 

a-na Sarru-ukin sar kissati sar (mätu) Assur ki sakkanak 

Babilu 

sar Sumiri u Akkadi (ki) ba-nu-u ku-mi-ka 

si-bu-ut suk-si(d)-su lis-ba-a bu-'-a-ri 

ina ki-rib r-?-di u T-sar-ra ki-in palü-su 

mur-ni-iz-ki su-ti-si-ra sul-li-ma si-in-di-su 

su-ut-lim-su i-mu-kan la sa-na-an dun-nu zik-ru-ti 

(isu) kakki-su su-ut-bi ma li-na-ar ga-ri-su 

Adar, herr der stärke, dessen macht 

Sargon, den könig der völkerschaaren, könig von Assyrien, 

Statthalter von Babylon, 

könig von Sumer und Akkad, den erbauer deines heilig- 

tumes, 

lass alter erreichen damit er geniesze lebensfreuden. 
in r-?-di und Isarra befestige aeine regierung. 



192 Kleinere iiuohriften. 

die rosse lasse gedeihen, halte im stände die gespanne, 
schenke ihm kräfte ohne gleichen, männliche stärke, 
seine waffen lass ausziehen, damit er niederwirft seine 
feinde. 

B. 

(ilu) Nin-idi-azag bil ni-mi-ki pa-ti-ku 

kal gim-ri a-na Sarru-ukin sar kissati sar (matu) Assur (ki) 

sakkanak Babilu sar (matu) Sumiri u Akkadi (ki) 

ba-nu-u ku-mi-ka nak-bi-ka su-up-ta-a 

su-bi-la kap-pi-su ma-a-mi hi-iz-bi tah-di 

sum-ki-ra ta-mir-tus uz-nu rapas-tu ha-si-su 

pal-ka-a si-i-mi si-ma-tus 

i-bis-tus sul-li-ma lik-su-da ni-is-ma(t)-su 

Herr des hellen auges (la), herr der Weisheit, schöpfer 

des alles! Sargon, dem könig* der völkerschaaren, dem 
könig von Assyrien, 

Statthalter yon Babylon, könig von Sumer und Akkad, 

dem erbauer deines heiligtumes öffne deine quellen. 

lass seinen kanal(?) wasser führen, lass fruchtbarkeit und 
überfluss 

halten(?) sein Wasserbecken, einen weiten, yerständigen 

klugen sinn bestimme ihm, 

lass gedeihen sein werk, damit er erreiche — 

4. Auf einem gefäsze ans glass. 

London. Lay. 83. E. Nimroud. 

Tkal Sarru-ukin sar (matu) Assur 

5. Auf einem fragment eines gefäszes aus alabaster. 

Lay. 84. A. Nimroud. ein solches fragment (dasselbe?) befindet sich im 

kgl. Museum zu Berlin. 

Tkal Sarru-ukin sar (matu) Assur 



Kleinere inschriften. 193 

6. Ein nichtsemitisclier backstein. 

5 originale im Louvre, 4 ganze und fragmente von 2 im britischen Museum. 

B. lY, 183y 5. Lay. 82, E. from Karamles. 

nichtsemitisoh. 

Sarru-ukin lugal(?) ki-sar-ra 

uru(?) an-rui?) uru(?) bad(?)-SarrU'Ukin 

mu'hi ni-in-sa-a 

i-gaUbi gah-ri nu iuk 

Sa(g)-bi'ta mu-un-na-dim 

assyrisch. 

Sarru-ukin sar kissati 

mahäzu ibus (ma) (mahäzu) Dür-Sarru-ukin 

sumu-su abbi 

ikallu suatu sa mähira la isü 

kirib-su lü al^ni 

Sargon, könig der yölkerschaaren, 

ich habe eine stat erbaut. Dür-Sarrükin 

ihren namen genannt. 

diesen palast, der seines gleichen nicht hat, 

habe ich darin gebaut. 

7 a und b. Backstein. 

In Paris und London mehrere exemplare. B. IV, 188, 2 u. 8. Lay. 82 

D. Karamles. 

rkal Sarru-ukin 
saknu Bil issakku Assur 
sar dan-nu sar kissati sar (mätu) Assur 
Palast Sargons 

des Statthalters Bels, oberpriesters Assurs, 
des mächtigen kön|gs, königs der yölkerschaaren, königs 
Ton Assyrien. 

18 



194 Kleinere inschriften. 

8. BacksteixL 

Nur in Paris 1 exemplar verglichen. Undeutliche schrift. 

I'kal Sarru-ukin sar kissati 

sar (mätu) Assur sakkanak Babilu 

sar (matu) Sumiri u Akkadi (kl) 

i-bis (mahäzu) Dür-Sarru-ukin 

Palast Sargons, des königs der yölkerschaaren, 

königs Yon Assyrien, Statthalter von Babylon 

königs Yon Sumer und Akkad, 

erbauers von Dür-Sarrükin 

9. Backstein. 

Paris 1, London 1 original verglichen. Botta IV, 180, 4. 

Sarru-ukin sar kissati sar (matu) Assur (ki) 

bit (ilu) Sin (ilu) Samsu bili-su 

sa libbi (mahäzu) Dür-Sarru-ukin 

ultu ussi-su a-di tah-lu-bi-su 

ana baläti-su kün pali-su 

sutisur i-bur (mätu) Assur (ki) 

sa-lam (mätu) Assur ibu-us 

Sargon, der könig der yölkerschaaren, könig von Assyrien, 

hat den tempel des Sin und Samas, seiner herren, 

welcher in Dür-Sarrükin ist, 

vom grund bis zum dache 

für sein leben, die befestigung seiner regierung, 

das gedeihen der ernte Assyriens, 

das heil Assyriens erbaut. 

10. Backstein. 

Nach einem original in London. 

Sarru-ukin sar kissati sar (mätu) Assur 
mahäzu ibus ma Dür-Sarru-ukin 



Kleinere inschriften. 196 

\ 

sumu-su ab-bi su-bat (ilu) Sin 

y 

(ilu) Samsu ana baläti-a kün pali-a 
ki-rib-su lu ab-ni 

Sargon, könig der völkerschaaren, könig von Assyrien, 
ich habe eine stat erbaut, Dür-Sarrükin 
ihren namen genannt, einen wohnsitz des Sin 
und Samas für mein leben , und die befestigung meiner 
regierung 

in ihrer mitte gebaut. 



11. Backstein. 

1 exemplar in London verglichen. 

Vergl. I B 6 no. YII: On bricks from the Eastem edge of the mound of 

Koyanjik. 

Sarru-ukin sa-ak-ni (ilu) Bilu 

issakku Assur sakkanak (ilu) Nabu u (ilu) Marduk 

bit (ilu) Nabu u (ilu) Marduk bili-su 

ul-tu ussi-su a-di tah-lu-bi-su 

a-na baläti-su suUu-mu ziru-su 

za-bil (?) (amilu) nakri-susutisuribursa(mätu) Assur (ki) 

sa-lam (mätu) Assur (ki) ibu-us 

Sargon, der Stellvertreter Bels, 

oberpriester Assurs, Statthalter Nebos und Marduks^ 

hat den tempel Nebos und Marduks, seiner herren, 

vom gründe bis zum dache 

für sein leben, das heil seiner nachkommenschaft 

seiner feinde, das gedeihen der ernte Assyriens, 

den «ed.. A„ A ^»..t. 



IS* 



196 Kleinere insohriften. 

12. S. 2276. 

Siegelabdruck. die inschrift ist geschrieben, nicht gestempelt vergl. Smith, 

Assyrian discov. p. 148. 435. 

(arhu) Tibitu ümu XXV (kam) il-ku sa Sarru-ukin sar 
(mätu) Assur (amilu) bil pihäti i-kirmu-u-ni 

lim-mu Tak-mis-ana-Bilu 

Monat Tebet, dritter tag. Verfügung Sargons, königs 
Yon Assyrien, der Statthalter — — 

jähr Takmis-ana-Bels. 

13. Siegelabdruck. 

Place, Nin. et l'Ass. vol. ni. pl. 76. no. 21. 

kisittu ikal 

sa Sarru-ukin 

sar (mätu) Assur. 

Palasteigentum 

Sargons, 

königs von Assyrien. 

14 u. 15. 

Auf fragmenten von tonschaalen. 

m B 3,12. — British Museam. 81. 2 — 4. 182. behandeln den Wiederaufbau 
des Nebo- und Marduktempels in Ninive, der von Bamman-nirar erbaut 

oder restaurirt worden war. vergl. no. 11. 

Nachträge. 

Zu s. YI. 1). nach Lay. Nin. deutsche ausg. s. 44S. anm. 
und s. 451 no. 80. wären die beiden platten doch im British 
Museum aufgestellt worden. 

Zu s. YI. anm. 2. die betreffende tontafel hat nach Smith, 
The Assyrian Eponym Canon p. 117, die Signatur K. 1349, 
und behandelt den feldzug gegen Ilubi^di von Hamat. 



Wörterverzeichnis. 



1—460 « Zeilen der Annalen. — 23, 11 — no. 23, zeile 11 in bd. L — 
XrV = Annalen des saales XIV. — Pr = Prunkinschrift. — Pp I — V ■» 
Inschrift auf dem fiiszboden der türen (Pav6 des portes). — Bp = Bück- 
seite der platten. — N = Nimrudinschrift. — St = Stele. — S = Feldzug 
gegen Asdod nach S. Für allzu häufig wiederkehrende Wörter sind nur 

die wichtigeren stellen angegeben. 



ai 447. 460. Pr 190. Pp IV, 140. 
u 44. 83. 98. 163. 229. oft. u gü jener 
aber. 106. 184. 245. 286. 379. Pr 

30. 74. 101. 125. 131. 152. 

abu 443. Pr 167. 187.;. a-bu 430. 
Pp IV, 131. var.; abi-su Pr 30. 

31. 39. ab!-ia 206. Pr 110; sarräni 
abi-ia Pr 110. 147. Bp 14. St II, 33. 

ibbu. gU-Hr-gal ib-bu 202. sarpi 
ib-bi 431. Pp IV, 128.; kaspu ib- 
bu Pr 141; kaspi ib-bi Pr 168; 
ib-bu-ti 434. Pr 172. 

(ifhah timu ab-ah XIV, 69. 

abübu kima til a-bu-bi uslmi 359. 
Pr. 134; a-bu-bis aspun 272. St 
I, 52. 

abäku wenden; sich abwenden von, 
nicht beachten, hitti-su a-bu-uk 
63. Pr 51. adl (mämit) üäni i-bu- 
uk 230, i-bu-uk Pr 122; i-bu-uk 
er wante sich ab von, verabscheute 
237. Pr 79; mahäzäni ana kudüri 
Assur a-bu-uk ' schlug zum gebiet 
von A. 264. 

abiktu niederlage. abäku. abiktu . . . 
askun 20. XIV, 16. öfter, ääkin 
abikti-i Pp IV, 14. 39. 1. tahti-i?; 
abiktu(4unu) am-has 28. Pr 26. 
imhasü 273. 



abätu. ©2 zu gründe richten, u-ab- 

bit XIV, 7. St I 29. mu-ab-bit 

Pp IV, 15. 
abälu tragen, bringen, ub-la 187. ub- 

lam-ma 379. N. 11. ub-lu-ni 398. 

Pr 112. ub-lu-nim-ma 298. u-bi- 

lu-nim-ma Pr 149. u-bil-lu-nim-ma 

197; simtu u-bil-§u ma 403. ina 

ümi simtu u-bi-lu-su ma Pr 36; 

u-si-bi-la-as-Su XTV, 14. u-Sa-bi-la 

kadra-su Pr 145. su-bi-Ia Harem 

B 5. 
abuUu 336. 338. XIV, 80. 81. 82. 84. 
abnu. nisikti abn! 98. 130; aban sadi 

426. Pr 164. Pp II 38. IV 118. 
ubänu. ubän sadi 141. so lies 410 

statt aban. 
a-har zinn? 201. Pr 160. 
abäru stark, rüstig sein, li-bur 449. 

Pr 192. Pp rv 144 (var. lil-bur). 
abaru stärke, abftru. a-ba-ri Harem 

A 1. 
Ibiru helfen. 1-bir akl Bp 4. 
fblru überschreiten, näru i-bir 287; 

i-ti-ib-bi-ra 1 sg 6. i-tib-bi-ra Pr 15. 
iburu ernte, kleinere inschr. no. 11. 

i-bur ib. no. 9. 
ibisu fpisu (?) machen, fbu-oä 82. 88. 

415. XIV, 18. Pr 53. 155. Pp II 



198 



Wörterverzeichnis. 



20. in 28. IV 96. V 32. la . . . . 
i-bu4u Pp IV 48. N 13; büütu 
f-bu-Su 3 pl. XrV, 67. ib-bu-8U 
ta^zu 405 Fr 118. assu limuttu 
i-bu-iu 217. Pr 92.; i-bis ardüti 
71. 283. 382. Pr. 152. i-biS sarrüti- 
hi akbi 157. ardütu l-pi-si 59. 
XIV, 56. l-bil kabU u tah&zi 4. 
27. Pr 13. 25. pari.: l-pi-Si-su 
XrV, 85. i-pi-su-un 450. Pr 192, 
i-pi-sa Pp IV. 144. säU sulati-su 
i-bil tabÄzi 376; zaninassun 1-tib- 
bu-sa XIV, 8. Pr 7. Pp V 6 ib- 
äit . . . i-tib-bu-8u 392. Pr 50. 148.; 
u-sl-pi-sa 18. 424. Pr 162. u-äl- 
bifl 288. St n 43. su-bu-us XIV, 68. 

Ibista werk, tat. ibisu. 
ib-8it limmKOti 237. ib-si-it, ib-sit 
i-tib-bulu 148. 392. Pr 50. i-bis- 
tul Harem B 8. 

abd&na abhängigkeit. ab-la-niPr 154. 
ab4a-a-ni 228. 414. Pp HI 26. V, 
31; f-mid-du ab-sa-an-su N 11. 

nggatazom. agägu (II B 36, 31). ina 
ug-gat libbi-ia 182. 222. XTV, 56. 
Pr 40. 79. 113. 

adipräp. nista-dimakkuri-äonu. 31.35. 
43. 44. 62. 64. 68. 77. oft. a-di mahri 

w 

(-ia) 8. mahru. adianakutapdlKal^ 
asakanu während ... 371. Pr 194. 

adü Satzung, bestiixixniiDg. ardi-f(i) ilA- 
ni rabüti 42. 46. 230. Pr. 79. 122. 

a-di-i ? zur zeit als ? a-di-i Nannari 
Pr 110. 146. 

idu band; macht, dual: selten, 
ana i-di-sunu utir ich hatte ihnen 
beigegeben. 84. i-du-u8-§a seine 
band N 6. ai ipparkü ida-ämi kibi- 
tasBu ... es möge nicht gehindert 
werden an ihrer seite sein wort, 
i-da-äun 448. Pr 190. i-da-a-^ 
Pp IV 140; asar salmi i-da-ai 223. 
id-ai Pr 85. idÄ-ai Pr 100. 

idü wissen. 

sa la i-da 3 pl. 95. i-du-u 3 sg. 
221. Pr 96. 



idu ein, einzig. 

päf-daaäaikinPr43. i-di-is Pr 182. 
fda meeresflut. gubos f-di-1 229. 
1-di-i Pr 122. ida kissati 251. mlli 
kissati i-du-a 8 39. 
id]dtu 1. o-ki-tn. 

idlu (itlu) held. id-lu Pp IV 13. N 4. 
adannn, adänu? xatpog, n-su-ratardan- 

ni iksada 403. Pr 117. 
id&nu, Idinu allein, l-da-na-ns-su 29. 

i-din-nu-ui-sa 395, Pr 74. 
u-di-ni? 339. (Assump. I, 50.) 
adaru fürchten, l-dur XTV, 11. Pr 

26. 46. i-du-ra 293. i-du-m pl. 185. 

276. 285; la a-dir zikri ilani 389, 

Pr 112. 14 a-dir tahäzi 386. 
adaru. wenn 294 na-'-dir-tus zu lesen; 

so ist eine wurzel iiK schreien (?) 

anzusetzen, 
idru? sa i-dij>8u is^urü Pr 130. 
idiru zerstören, vernichten, umstürzen« 

i-di-ir 288. 
idisu O2 erneuern, lu^ud-dis 457. ud- 

du-su(-un) = ud-duS-sun Pr 188. 

Pp IV 135. mu-diä-sa-at XIV, 81. 
aduisu stat. ar-du-u2-Si XTV, 85. 
Izlbu lassen, übrig, zurücklassen, i-zib 

395. XTV, 12. Pr 132. St U 67. 

lä i-zi-ba Pr 115. St I 32. 
azmarü, izmaru (ismaru?) iz-ma-ri-i 

Lenze 401. Pr 117. az-m»-[ri-i] 

St I 58. 
uznu Ohr, verstand, hissat uzna-ia 

Bp 18. uz»nu Harem B 6. 
ähu Seite, ufer. (sa) a-hi (tamdi) 92. 

98. 119. Pp I 13. a-ah XTV, 23. 

Pr 18. 19. Pp n 10. in 13. V 19. 

IV 70. 75. a-hu ana a-hi auf beiden 

ufern einander gegenüber. 266. 
ahu bruder. ahu 131. 218 var. a-hu 

218. Pr 94. 8 7. ahi-su 57. 
ahu fremd, lisänu a-hi-tu XIV, 86. 
ahäzu nehmen, greifen, n&ru Uknü 

i-hu-zu 20, 9. var, A 272 isbatü; 

inu-sunu u-sa-hi-iz Pr 24. ana su- 

hu-uz sibitti XTV, 89. 



Wörterverzeichnis. 



199 



ahamu. itti a-ha-mis ablul 18. 

aharrii westen. XIY 83. 

ahrätu Zukunft ah-ra-tas Pr 53. 

itfru schonen, retten, ana i-tir na- 
pisti 407. 1-ti-ir Pr 119. sa i-ti-ru 
napsat*8un Pp III 38. 

akü schwach, hilflos, ar-ki-i Bp 4. 

a-ku-ka-a-ti? 164. 

akitu. 8. Pogno. Wadi Biissa p. 94. 
bit-a-ki-ti festhaUe. 311. Pr 141. 
St U 5. 

akälu essen, fressen, u-sa-kil 272. 

ikallu. oft im anfang der inschriften. 
47 var. nisi Ikalli-su 44. 50. busü 
(makkuru) ikaUi-su 48. 68. 213. 
227. 300. oft. nagiru ikalli 138; 
ina kirib Ikalli-ia; ikallu sa-a-tu 
Pp ly 131. ikaUi sa-a-sa 450, sa- 
a-su 457. ikalläti XIV, 68. ikälla- 
ti sa-ti-na 429. 

akämu. a-ka-mu girri-ia Pr 41. 114. 

ikimu wegnehmen. i-kim-8u(-nuti) 75. 
339. 375. sa 1-ki-mu 3 sg. 49. 100. 
361. 3 pl. Pr 136; i-ki-ma-as-sum- 
ma 110. Pr 44. sa ultu kätä . . . 
i-ki-ma welche er von U. aw- 
ffenommen hatte (?). Pr 52. ana 
Ursä . . . sa i-ki-mi misri-ia ispura 
mär §ipri-su er sante zu ihnen, sie 
sollten mein gebiet berauben, nicht: 
welche beraubten. Pr 31; Ik-mu- 
ti 862. 

uknü eine steinart. 203. Pr 142. 159. 
öfter. 

alu statr das gewöhnliche, prosaische 
wort ist maMzu. die länge des a 
ist durch nichts bezeugt, alü? s. 
mahäzu. 264 1. mahäzä-ni. 

allu. isu al-lum? XTV, 69. 

üu gott. oft. iläni 68. 225. 235. 363. 
430. 435. Pr 176. oft; il4ni rabüti 
42. 46. 230. 366. XIV, 3. 6. 68. 
Pr 3. 122. 139. Pp II 34. IV 124. 
öfter, ki tim ili ma s. tfmn. 

ili präp. aufl 119. oft. i-Ü Pr 159. 
gegen: 192. 194. (?) 307. 367. Pr 



139; ili-su (-nu) askun 45. 72. 219. 
227. ili mahazäni askun s. sakanu 
ili-§unu uktitn 260. ili-sunu urabbü 
141. 221; lli §a päna usimi machte 
toie früher 16. ... utir 45. ili ia 
pana uzakkir machte höher als 
früher 250. ili sa mahri 277; ina 
ili 49. 58. 259. 261; ana ili 393. 
Pr 150. iü . . . uraddi 67. 70. 73. 
s. radü; ili . . . ittakil s. takalu; 
ili-su astur schrieb darauf 82; Sa 
ili Ursä iäpuru ardütu 123. 

ilü hinaufsteigen,, entfliehen. 1-U 29. 

. 109. 127. Pr 74. 1-lu-u pl. 410; 
ul-la-a lisi-ia 240. amät-su ul-li-i 
er schickte Pr 38; u-si-li 412. 

ilü hoch, obere, hiritu i-li-tum 72. 
i-li-ti 83. 86. i-lis u sap-lis 365. 
XrV 25. Pr 21. 138. Pp I 17. U 
13. ni 17. V 24. IV 82. 

fllu glänzend, rein, ina pi-su il-li 
445; ma sapti-su ü-li-ti 453. Pr 193. 
Pp rV 145; zibi ü-lu-ti Pr 172. 
sadi illüti 433. Pr 170. 187. Pp n 
36. IV 126. buni-su illüti zu lesen 
444. ü-lu-ti Pp rV 133. 

ul XIV, 67. Pr 98. N 14. öfter, ul 
ibsü 4. Pr 13. 

ullu. ultu ümi ul-lu-ti 361. 384. Pr 
135. ul-lu-u-ti XIV, 5. Pp V, 10. 
Pr 1 dafür: ma'düti. 

ü-bu? 374. Pr 151. 

aladu gebären, erzeugen, '-al-da 417. 
Pr 156. 

aläku gehen, ziehen, i^lik 37. 140. 
K 13. oft. al-Ük 101. 140. var. Pr 
86. 101. oft. il-lik 374. Pr 151. ü- 
li-ku Pr 130. ü-H-ku-nim-ma 276. 
a-U-kut 249. 297.; imni a«U-kut 
mahri-ia68. sarr4ni a-lirkut mahri- 
ia 103. . . . päni-ia 303. Pr 152. 
a-lik päni-ia 379; a-la-ku akbi 

245. Pr 125. lä arla-ka ikbl-la 
293. a-lak (nicht lik) girri-ia 126. 

246. 306. 394. Pr 101. 125; at-tfr- 
lak XIV, 6. at-a-lak Pp V, 12 



200 



Wörteryerzeiohnu. 



at-ta-la-ka ma; ana tabr&ti n-Sa. 

lik machte so dass ... 428. XIY, 

70. Pr 165. Pp in 43. IV 123; 

Mbüta lü-lik 448. Pr 191. Pp lY 

142; labirüta il-lik K 15; ü-U-ka 

risü-sa 407. Pr 119. 8. risutu. 
alaktn, zag marsch, alaka. a-lak. 

tu 92? 392? 
^^K sich freuen, li-sa-li-la Pr 194. 

Pp rv 149. 
fllamu. fl-la-mu-a 318? ü-la-mu-u-a 

XrV, 66. vor mir. 
flinu oberhalb. i-H-nu XIV, 65. Pr. 

154. Pp n 20. m 27. IV 94. V 31. 
alpa. alpi 80. 122. 167. 253. 282. 

344. Pr 185. oft. ^1^ mah-hi ist 

wol ^^t^-mah-hi zu lesen, s. ga- 

mahbu. 
flisn sich freuen, ina l-li-is libbi Pr 

141. u-sa-U-is libbi 379. N 20. u- 

§a-li-sa napar4un 432. Pr 168. 

Pp IV 130. u-sa-U-su (pl.) kab- 

täti 299. 
ilku Verfügung , gesetz. il-ku 189. 

270. Pr 83. kleinere Inschriften 12. 
altu » assatu ehefrau. al-ti 128. 
ilütu. abstraotum von üu. tukultu 

Assur ana ilü-ti-su-nu askun 73. 
illatu Streitmacht, beer, il-lat XIV, 

7. St I 28. 
ultu präp. örtUch: 119. 250. 256. 267. 
. 377. 428. XIV, 46. Pp I 15. V 21. 

IV 19. St I 26. oft. ul-tu p&n kakkl- 

ia 286. ul-tu asri-sunu assuh-sunu- 

ti 41. 51. — ultu ümi ruküti (ullü- 

ti) 92. 100. 361. 384. XIV, 5. Pr 
. 10. 110. — ul-tu nachdem 436. 
aiumma irgend einer, ai-um-ma XTV, 

67. gen. ia-im-ma 96. 
immu tag, tageszeit. im gegensatz 

zur nacht, im-mu u mu-su 446. 

Pr 190. im-ma u mu-sa Pp IV 
. 138. 
imü (ähnlich) sein, u-sf-ml 16. 212. 

hima til abübi u-si-ml Pr 134. u- 



sl-mi 359. stett iubat nihü u-sf- 
mf 1. u-fii-sib und s. asibu. 

ümu der tag (24 standen) ü-mf sg. 
43 (« 51, 7); ü-mi pl. 342. 384. 
Pp IV 44. (ultu) ü-mi (ml) ruküti 
92. 100. 435. Pr 147. 174. . , . ollü- 
ti 861. 384. Pr 135. Pp V, 10: ana 
ü-mi ruküti Pr 188. Pp IV 134. 
ümi darüti 8. darü. — ina ü-mi 
zur zeit wo Pr 36. 107. ina ü-mi 
pali-ia 197. ina ü-mi-sa ma 414. 
Pr 153. Pp in 23. IV 90. V 28. 
ü-mi « damals? Pp ni 141. — 
kasbu ü-mu 252 var. 

imbaru stürm, im-ba-ris 43. 

imidu aufrichten, auflegen, i-mi-da 
Pr 78. biltu i-mid-su-nu-ti 10. 17. 
271. Pr 25. Bp 13. nir Aäsur (bi- 
lüti-ia) i-mid-su-nu-ti 20. 50. XIV, 
27. 45. Pr 22. Pp I 23. U 18. HI 
23. V 28. i-ml-du XTV, 8. i-mid- 
du Pp IV, 18. i-mid-du ab-s&ni N 
1 1. kulul bäbi-sin i-mid 426. XIV, 
75. Pr 164. Pp n 37. IV 1.16. 

amilu 40. 50. 242. 389. XTV, 7. Pr 
32. 33. oft. amilu-U8-8u N 10. 
amilu sa bathalli-iu 108. 

i-ma-am-mi Bp 22. 

unmiänu. um-ma-ni-su sg. od. pl.? 
249. gi-bis um-ma-ni-ia Pr 73. 272. 
1. gab ich meinen truppen zu essen, 
(um-ma-ni). ummftnäti XIV, 85. 
Pr 97. um-ma-nart(-ia 287. um- 
ma-na-ti-su-nu Pr 120. um-ma-na- 
at XIV, 51. 57. Pr 34. 40. ... gab- 
sati 36. 59. var. raps&ti 394. um- 
ma-nat As§ur 342. — um-ma-an 
i-la-mi-i Pr 120. — (amilu) um- 
ma-ni gewerbtreibende 296. 

amäru sehen, suchen, finden, a^mu* 
ra 5. §a la i-mu-ru 3 sg. Bp 9. 

. botun-sunu a-mur 206. i-mur Pr 
41. 114. ul a-mu-ra munihu Pr 13. 
a-mu-ra durug-sun Pr 15. li-mur 
451. St n 59. 14 in-na-mir asar* 
su(n) 107. 349. 395. Pr 26. 46. 



Wörterverzeichnis. 



201 



103. 114. sa in-nam-ra welcher 

sich masz mit, kämpfte, vgl. hehr. 

HK^i^rr 2 Beg. 14, 8. 11. 
imfra esel. oft. imlri 128. 253. 280. 

341. 440. Pr 184. öfter, 
imüka macht, krafb. ina f-ma-uk 

Assur hili-ia) 429. XIV, 21. Pr 

166. Pp V 12. i-mu-ka-at Assur 

gahsäti Streitmacht. 387. l-mu-ka- 

an siräti N 6. i-mu-kan la sanän 

Harem A 7. 
amäsu, vergessen, nicht heachten. 

adl ilänl rahüti i-mis 42 s. mäsu. 
amta. amatu. eile. 322. XIY, 77. 

Pr 127. 
amätu wort. amü. a-mat 294. a- 

mat-su Pr 38. a-mat damikti 378. 

a-mat taSkirti 76. 
Imtu giffc. i-mat müti 338. Pr 131. 
die hedeuttmg ftircht (hehr, fw«) 
ist nicht genügend nachweishar. 
ana präp. a-na mahäzi Assur 30. 
34. vgl. 68. a-na m4tu . . . allik 
139. a-na kasäd mahäzäni suatü- 
nu allik 36. 59. var. ana (Mitä) 
istappar (ispur) 46. 71. a-na (misir 
Assur) uiar 77. 137. 165. a-na 
Ursa iddinü pi-sun 40. a-na lä 
nadi hilti irsä, 42. . . . ikpud 215. 
a-na ilu . .*. käti-ia assi 43. 47. 55. 
77. ana Kakmi idhubü napadis 51. 
a-na sallati amnü 44. ana ilüti- 
sunu aäkun 73. ana sarruti fli- 
sunu askun 219. ana liti imhur 
als geisel 76. ana issüti s. Issu. 
ana la m4ni 108. 131. 168. s. mi- 
nü. ana pät gimrisa 182. s pätu. 
ana lli s. lli. ana sihirti-sa 188. 
8. sihirtu. — ana mitik girri-ia 
udannina . . . gegen 248. a-na rü- 
kis 8. ruku. ana libbi =» ina lihbi 
N 19. 
annu vergehen, sünde. ina 14 an- 

ni-§unu 360. Pr 135. 
ina präp. i-na. 30. 31. oft. i-na ki- 
rih, ina kir-hi-su s. kirbu. i-na üb- 



bi 49. 69. s. libbu. ina ili s. fli. 
ina kussi üsib 57. usfsib 63. 170. 
i-na asibi düräni uparrir 37. ina 
patri libba-su ishul 139. ina . . . 
paH-ia 23. 32. 42. 46. 52. 75. 101. 
139. 208. 228. 317. i-na la anni- 
sunu 360. i-na hitö ihtü 41. — 
i-na adl iläni ihtl 46. 
inu besitztum ? i-nu-su-nu usähiz Pr 24. 
inu äuge, i-ni XIV, 89. ina-su St 

II 74. 
inbu spross, frucht. XTV, 66. 
■anduram. an-du-ra-ar-äun askun 363. 

XIV, 4. Pr 137. Pp V 9. 
anähu. musapsihu nisi-sun an-ha-a- 

ti Bp 6. 
anhütu verfall, an-hu-ut 456. an- 

hu-ta N 15. 
anaku ich. a-na-ku 371. Pr 149. 

accus, ia-a-ti 238. 450. 
annäku blei (?). Pr 160. a-na-ki 

205. an-na-a-ku 421. 
)i» ut-nin ich betete. 435. Pj 175. 
insütu schwäche, beschädigung osK. 

in-su-ti-su-nu Ep 3. 
unütu gerät, u-nu-tu 387. u-nu-ut 
huräsi etc. 438. Pr. 148. 180. 181. 
u-nu-ut tahäzi 339. XIV, 43. u-nu- 
ut sarrüti-Su 291. 
askuppu Steinplatte: und zwar die 
zu der bekleidung der wände ver- 
wendeten, mitin8chriftenundj9culp- 
. turen versehenen, in : as-kup-pi pi- 
11 rabüti ist rahüti zu askuppi zu 
ziehen, nicht zu ptli. 427. XIV 
76. Pr 164. Pp n 39. IV 120. 
aslu lamm? kima as-li 332. as-lis 

Pr 131. 
asmu. as-mu schmuck? 427. Pr 164. 

Pp n 39. 
aspu eine, wertvolle Steinart. as-pi-i 

421. Pr 159. 
isku anteil. oder isku? is-ku-us-Su- 
un 418. Pr 157. -is-ki sarruti-ia 
433. Pr 171. isruku i8-(var. i§-) 
ru-ku-us-su Pp IV 93, 



202 



Wörterverzeichnis. 



iskäti fesseln, is-ka-ti 411. Fr 111. 

apu schilf? ka-jii-i a-pi 31, 8. 

apla söhn, apli-sa 44. 128. 186. 395. 
XIV, 11. Pr 75. 105. apal NN 54. 
228. aplu-lu 76. 209. 211. Pr 37. 
84. sarräni apli-ia 456. apli Babi- 
lu (Assur etc.) 296. 306. 359. XIV, 
89. Pr 134. apal sipri böte s. sip- 
m 378. 382. 466. Pr 31. 109. 152. 
auf der tontafel E. L 174. 92. des 
Berliner Museums findet sich die 
Schreibung ma-ar sipri. es ist also 
wol besser märsipri zu umschreiben. 

ipru, ipiru erdmasse. üpik ip-ri-sunu 
205. iprt, ipiri 266. 

apsü Ocean. 433. Pr 169. 

appäti. bit ap-pa-a-ti vorhalle. 423. 
XIV, 73. Pr 161. Pp n 28. IV 
105. V 38. 

asü. li-sa-a. 453. Pr 113. Pp IV. 
146. us-si 290. Pr 41. 114. us-su- 

• • • • 

nim-ma 267. arah a-si-i Bil iläni 
309. sakan äa asi (?), kissitti kätä- 
ia 380. a-sa-at 410. u-si-si? 135. 
u-si-sa-a 129. u-si-sa-su-nu-ti 47. 
zikir sumi-ia damku u-si-su-u XTV 
2. Pr 5. N 3. St I 8. 
ussu huf? ina us-si usakbis 334. 

■ • • • 

isipu (islbu?) = ^Z Sb 68. H B 11, 
49 =tamahu, radü. geben, verleihen, 
hinzufügen, us-si-ba 434. Pr 171. 
ili . . . us-sib Pr 29. 

isru rettuiag. 56. nasäru? s. 13. amn. 1. 

islru einschlieszen , schätze aufbe- 
wahren, i-sir N 18. 

issuru vogel. issuri 433. Pr 169. 
is-su-ris 127. Pr 50. 

usurtu schranke, islru. u-su-ratadanni 

• • • 

403. Pr 117. 
aklu weise, gelehrt, ak-lu 95. ak-U 

437. Pr 178. Pp HI 40. 
iklu feld. pL ikli 360. Pr 135. terrain 

125. 374. 
aksu rebellisch, ak-si 245.. Pr 125. 

• • • • 

akru kostbar, ak-ru Pr 115. mim- 
ma ak-ru (so) 440. 



ikribu gebet, ik-ri-bi-su 458. 

akartuedelstein. a-kar-tum438.Prl80. 

aru, irü adler. 330. 1. ara-nis statt 
asra-nis. der adler heiszt auch 
nasru.) a-ra-nis Pr 129. 

Airu monat Ijjar. 817. 

äru betreten, a-sar (tudat) la '-a-ri 
5. Pr 15. 110. 

aru. u-ra-a führte fort, überführte 
nach, siedelte an 49. XIV, 44. u- 
ra-a-su 68. u-ra-as-sum-ma 30. u- 
ra-a8-8u-(nu-ti) 52. Pr 59. mu-'-a- 
ru bu-bu-Iu? N 6. 

iru bronce(?). 128. 133. 421. 438. XIV, 
43. 73. 74. Pr 141. 160. 180. Irü 
namru 422. Pr 161. 162. s. namru. 

urru tag, im gegensatz zur nacht, 
vergl. immu. ümu. müSu u ur-ra 
393. ur-ru müsu XIV, 68. 

arba'. fem. irbittu vier, hammami 
sa ar-ba-a 5. Bp 11. kibräti ar- 
ba\ im titel sar kibrat .arba\ ar- 
ba'-i XIV, 1. ar-ba-' Pr 14. ir-bit- 
ti (säri) 427. XIV, 76. Pr 164. 
Pp U 38. IV 119. 

aribu heuschrecke. a-ri-bi 60. a-ri- 
bis Pr 73. 

Iribu eintreten, i-ru-ub 184. 1-ru- 
ba Pr 182. . abullu mahäzi-su i-ru- 
um-ma 336. Pr 141. .ana mahazi 
• . . i-ru-um-ma 3 sg. 296. 1 sg. 
299. Pr 74. St n 3. i-ri-ib Babi- 
lu ikbüni 298. ina libbi u-si-rib 
72. 188. N 22. kirib-su u-si-rib 
248. u-si-ri-ba kirib-äu 288. — 

• 

i-rib samsi 384. XIV, 15. 17. Pr 

146. Pp V 15. N 5. St n 30. 
argamannu. ar-ga-ma(n)-nu dunkler 

purpur. 397. 439. Pr 142. 182. St 

n 13. 
ardu diener, vasall. (var. ar-du) Pr 

36. 70. 117. ardüti Sklaven 377. 
arädu herabsteigen, u-ri-da-as-su-nu- 

nu-ti ich stieg zu ihnen hinab. 94. 
ardütulehnsabhängigkfiit. ardu. ardü- 

tu 39. i-biS ardü-ti 71. i-bis ar- 



Wörterverzeichnis. 



203 



du-ti 283. 382. ispora ardüta 124. 

ar-du-tu XIV, 56. Pr 73. St TL 27. 

ar-du-ti Pr 153. 
arhu monat 430. XIV, 68. Pr 167. 

a-ra-ah 309. 
arahu gehen. O2 schicken, ur-ri-ha 

apal (mar) Sipri-Su 406. Pr 119. 
urhu weg. arahu. ar-ha-§u 293. 

u-ru-uh-au Pr 114. u-m-uh 310. 

Pr 141. St II 6. Pr 110. illika 

u-ru-uh müti 403. Pr 118. 
arkü spät, später, ruhü arku-u 445. 

St n 58. arkü präp. ark! . . . ardi 

setzte nach 143. 



urraka Steinmetz, geschr. 



HFf 



-vvvv 
-wvv 



] 



-ra-ku-tu 429. Pr 166. dass ur- 
ra-ku-tu zu lesen ist, zeigt die 

Schreibung .^^t-ra-ku-ti bei As- 

sarh. VI, 13. s. zum lautwert ur 

von -^§^ Del. AL3. Schrifttafel 

227. 
urkarinu, nicht urkarinu. eine holz- 

art 387. 397. 419. 440. Pr 142. 

148. 158. 183. Pp n 22. ni 30. 

IV 98. V 34. Rp 18. öfter, 
arkäta rückseite; spätheit. arkü. 

ina rlsi u ar-ka-a-ti XIV, 78. ana 

ar-kat ümi 455. 
arallu unterweit. F-harsag-gal-kur- 

kurra Sadü a-ra-al-U 417. Pr 156. 
irinu ceder. 419. 425. Pr 143. 158. 

Pp II 22. IV 98. ir-ini 422. XIV, 

72. Pr 160. 163. Pp V 34. Ir- 

ni Pp m 31. ir-nu St n 15. 
imitta neff. (so ! weder „stärke^ noch 

„Wille**.) muäaksid ir-nit-ti 14. XTV, 

79. 
urpu wölke, ur-pa^ms 185. 
ur-pi-tl? 196. 

aiara verflachen, li-ru-m-su St II 68. 
irsita erde, ir-si-it (mäta) äumiri 

a Akkadi 235. 241. irsi-tim 310. 

Bp 27. ir-8i-f-ti aaf £. L 174. 92 

des Berliner Museums. 



frläu bitten um. i-riä-an-ni kidru 

408. 120. i-tir-ri-äu-us kidra S 35. 
frisu duften, sa i-ri-su-tm tabu. Pr 

143. 
a-ru-us-ti? 201. ib-sit [a-]ru-ui-(?)-ti 

heldentaten. K 1158, II, 28. L 

a-ru-nit-ti? 
irtu 1. ana irti-ia statt ana tarsi-ia 

■ 

nach EM 3 col. III, 21. bei S. A. 
Smith, Assurbanipal II, tafel 3: 
ina ir-ti-ia itbüni s. tarsu. muni' 
i-rat Kakmi N 9. 

assu. um zu, dass, damit, al-su 55. 
217. XrV, 51. Pr 92. 118. as-su 
sa 435. Pr 173. 

isü sein; haben, i-su-u 133. 213. 433. 
Pr 87. 142. 169. N 4. Ikal mahi- 
ri la isa-a 420. 

issu neu. is-su 303. isäütu neuheit. 
ana Is-su-ti (ti) 88. 188. 213. 227. 
262. 280. 288. 398. 412. Pr 62. 65. 
82. 88. 108. 115. 

usü eine steinart. 387. 397. 439. Pr 
148. 183. Pp n 21. III 30. IV 98. 
V 34. Bp 18. öfter. 

ussu grund, fundament. us-su-su N 
14. uä-sl-su N 17. 

asäbu sich setzen, sich niederlassen, 
wohnen, u-sib 3 sg. 296. Pr 41. 
sarrakis u-sib XIV, 12. u-si-bu 
57. la u-si-bu Pr 39. sa u-sib-bu 
Pr 84. u-sib 1 sg. 438. Pr 179. a- 
sib 248. 436. 450. XIV, 18. Pr 
24. 126. öfter. a-si-ib XIV, 23. 
Pr 78. 193. Pp IV 146. (ilani) 
a-si-bu-ut ... 95. 225. 340. 430. 
436. Pr 143. Pp n 34. a-ä-bu- 
tl (ti) 225. XIV, 87. Pp IV 124. 
a-sib-bu-ti Pr 176. a-iab kussü 
Pr 118. likbä a-sab-su-un 445. u- 
si-gib 23. 42. 50. 63. 69. 97. 170. 
227. 262. 399. XIV, 45. 47. Pr 
32. 49. 56. 63. 109. 116. 121. Pp 
m 44. öfter. u-H-si-ba 367. Pr 
139. St I 34, sa . . . u-H-si-bu 1 
sg. Pr 30. 37. subat nihti n-si- 



204 



Wörteryerzeichnis. 



sib (Assump. Mon. rev. 46. 'u-si- 

si-ib) 191. 413. öfter, a. nihtu. li- 

si'Si-bu-su St n 73. . su-su-ub-su 

XIV, 67. 
asibu. isu a-si-bi eine belagerungs- 

maschine. 37. 
iäbu erzeugnis, spross. (isfbu sprossen.) 

is-bi sam (kur-ra) 98. Pr 27. 
isdu fdndament, grund. is-dl XIY, 

80. is-da-a-§a N 14. 
astu hoch, steil, as-tu 5. Fr 14. 

issakku (od. nisäakku) ^r-^^Y Bp 

1. N 1. 
isku massiv? aban sadi Is-ki XIY, 

76. Pr 164. Pp II 38. IV 118. 

as-la-ta-am(a-an?)? 322.322. Pr 127. 

usmänu feldlager. us-ma-ni 244. 344. 

Pr 124. us-man-ni(-ia) 87. 142. 

317. us-ma-an-su 328. Pr 129. 

aspu (asbu?)? mahäzi-su as-pu-ti Pr 

126. 
isku s. iskn. 
asra. asra-nis 330. 1. ara-nis oder 

nasra-nis s. ani adler. 
asru ort. a-sar 56. 117. 223. 273. 
277. 325. XIV, 52. N 15. oft. a- 
sar-su XIV, 67. Pr 26. N 8. oft. 
a-sar-su-nu 376. a-sar-si-na 6. Pr 
15. ultu as-ri-su-nu assuh-sunüti 
41. 51. 57. XIV, 46. s. nasahu. 
as-ru-us(-su-un) utir 100. 362. 364. 
XIV, 5. Pr 12. 137. s. tarn, 
asäru ^»1 tief, niedrig sein, in-nis-ram- 
ma 234. var. u-ri-dam-nia. Pr 123. 
er stieg hinab, a-snr s. säru. 
Isiru ito"^ gerade sein, sindi-ia us-tl- 
si-ra 244. 317. Pr 124. J'a mus- 
ti-sir nak-bi XIV, 83. 
asurru (asüru?) der von wänden ein- 
geschlossene räum; hof, saal. nicht: 
wand, a-su-ru-sin 428. XIV, 17. 
Pr" 165. Pp n 42, IV 122. zur 
feststellung der bedeutung s. S. A. 
Smith, Miscell. Texts. pl. — , — 



I aäaridu. a-äa-rid-du-ti mati-su Pr 31. 
, .Isirtu tempel. is-ri-ti namrati Pr 156. 

Is-ri-i-ti 417. 
' assatu ehefrau. s. auch altu. assat- 

SU 44. 186. 395. XIV,' 11. Pr 75. 

oft. assati-su (alti-su) Pr 80. 105. 

j 133. pl. assati 404. Pr 118. 

I * 

istu präp. in der bedeutung == ultu. 
I istu pän, istu klrib s. ultu. is-tu 
Pr 16. Pp I 7. II 4. III 5. V 14 
I (var. ul-tu) Pj) IV 63. is-tu kl- 
rib XIV, 9. 
isatu. feuer» ina isäti (asrup) 31. 39. 
61. 81. 378. Pr 151. oft. ina AN. 
BIL. Gl. akmü 106. 358. s. auch 
kilütu. i-sa-a-ti 115. 

« 

isitu invasion des landes durch feind- 
liche schaaren. ina i-si-ti mäti 
361. Pr 135. 

istanu, iltanu norden. XIV, 81. 

istlnu einer, isti-in XIV, 88. ki is- 
tin XIV, 26. Pr 126. 134. St I 
25. is-ti-nis Pr 118. (XIV, 11.). 

istaru (?). pl. istaräti göttinnen. 430. 
Pr 167. 176. 

iäti s. unter anaku ich. 

itu Seite, irti-su 248. i-tirl (mati) 
XIV, 12. 23. Pr 18. 108. 150. Pp 
IV 69. Pp II 9. V 15=pa-at Pp 
I 12. III 12. irta-at (mahazi-su) 
346. 375. i-ta-tus XIV, 66. 

itti präp. it-ti mit, nebst 187. 213. 
oft. huräsu kaspu it-ti busü etc. 48. 
oft. suparsak-ia it-ti kisir sarruti- 
ia.386. öfter, (nisi) sa it-ti-äu 48. 
279. XIV, 44. it^ti . . . amnü s. 
minü. it-ti-ia usbalkit verleitete 
zum abfaU von mir 25. 59. 84. s. 
balkatu. it-ti . . . usankir 54. 233. 
sarräti .it-ti . . . idbub 75. 
utü KüK? nennen, aussprechen, be- 
rufen, kinis ut-ta-an-ni 240. sa 
Assur u Marduk ut-tu-su ma besser: 

. den A. und M. berufen haben und 
dessen namensruf sie etc. gegen 
s. 170 anm. 1. N 2. 



Wörterveraeicbnis, 



205 



ftiku marschiren, überschreiten, über- 
treten, mämit Assur u Marduk 
i-ti-ku ma 123. i-ta-ti-ik Isg. 126. 
i-ta*at-ti-ka 6. i-ti-it-ti-ka Pr 15. 
u-si-tik 8 40. 

utütu aussprach, geschöpf. utü? u-ta- 
ut kün libbi-ia 442. [Pr 186]. 



bu'ari lebensgenuss, frohsinn, Wohlbe- 
finden, bu-'-a-ri Pr 194. Pp IV 150. 

ba'lata leute, Untertanen. ba-*-lat 
XIV, 86. ba-'-lat Bü XTV, 67. N 5. 

bäbu tor. N 17. babi 193. 426. XIV, 
79. bäbi-sin(-8un) XTV, 74. Pr 164. 
Pp n 30. 37. rV 116. ba-bi-sin 
(sun) 424. Pr 162. Pp IV 108. bäb 
ziki N 17. 

biblu wünsch, babälu tragen, ina 
bi-bü libbi-ia 415. XTV, 65. Pr 
155. Pp in 28. IV 95. V 32. Bp 95. 

bu-bu-lu? N 6. 

bibiltu erzeugnifl. babälu bi-ib-lat 
Hamäni 426. 433. XIV, 75. Pr 
143. 163. Pp n 35. IV 114. St U 
16. kurunnu sallaru bi-ib-lat s&di 
ülüti Pr 170. 

budunu. pa? bu-dun-(tun-)sunu. 206. 
bergwerke. minen? 

bahuläti mannschaften , leute. ba- 
hu-la-ti (ti) Pp m 23. IV 90. V 28. 

batälu in abgang, in Vergessenheit 
kommen, u-sa-ab-ti-la? 258. bil- 
tu . . . u-sa-ab (lies nicht [-ti]-la I) -til 
maPr 113. batlu. sattukki ba-at-lu- 
ti364.Prl37. (zakütu)ba-til-taXrV, 
5. Pr 1 1. Pp V 1 1 . IV 70. ba-ti-ü-ta 

Bp 5. 
butnu pistacie. n'^aoa. isu bu-ut-ni 

420. Pr 159. Pp II 23. HI 32. IV 

99. V 35. öfter, 
bikitu weinen, klagen, bakü. bi-ki-tu 

295. var. pa-ki-tu. 
balü nicht sein, ba-lum timi-ia ohne 

meinen befehl Pr 84. 
bflu waffe. bl-li 339. 
bilu httrr. bilu 28. 54. 55 (so) oft. 



bi-iU 32. biU-ia 50. 55. 73. 76. 
138 oft bü büi (Marduk) Pr 122. 
bü il&ni (-» Marduk) 235. bÜ 
mah&zi (s. auch kipu) .66. 70. Pr 

58. 61. bü mah4zä-ni 74. 102. 166. 
bü pihäti 68. 72. 214. 227. 307, 
399. 401, 408. XTV, 13. 26. Pr 82, 

59. 62. 89. 116. Pp HI 89. bü 
pa-ha-a-ti Pr 22. s. unter pahätu. 
bü pihüti ist missbrauch od. Irrtum, 
s. pihü. bü hitti 48. s. hittu. bü 
gimilli bunddsgenosse 294. s. gi- 
millu. la bü. kussü 290. U, bi-ü 
kussü Pr 33. 95. 

bilu (püu?) erobern, nicht: beherr- 
schen, vergl. Salm. Mon. I, 15 
ana pi-li u suknu§i. i-bi-ü 235. 
var. i-bil. ibi-lu 3 sg. Pp I 20, 
i-bü-lu Pp n 16. IV 87. i-bü Pr 
124. äa i-bi-lu ma N 5. a-bil 366. 
XTV, 26. Pf 22. 138. Pp V 26. 
St I 25. a-bi-ü Pp HI 20. ib- 
bl-lu (ni) Pr 136. . 

balkätu abfaUen. itü-ia ib-bal-ki-tu 
84, ib-bal-ki-tu-su Pr 71. itti-ia 
us-bal-kit 25. 59. XIV, 56. Pr 34, 
123. 

balätu leben, u-bal-lit 377. 

balätu das leben, ba-lat napisti 451. 
ana baläti-ia St U 46. 

a 

balälu vermischen, itti ahämis ab* 
lu-ul 18. ab^lul 205. 

baltu. (pultu?) nach Bezold ZA II 
340 (und Delitzsch bei Jeremias, 
Vorstellungen etc. s. 30) ba-al-tu 
auf K 4197 geschrieben.) frucht- 
barkeit, reichtum, sogen, bal-ti 

. (pul-ti?). 273. C. 41: iamnt bal-ti 
amilüti das öl, den segen der 
menschheit. 

bütu tribut bU-tu (tum-tl-ti) 10. 17. 
216. Pr 90. 118. 118. 168. Bp 12. 
St I 64* bUtu 42. 47. Pr 24. 82. 
bi-lat St II 8. bi-lat-iu-un iiiü 
96. imljurü bilat-iun 103. 

— talent. 47. 128. 182. 269. 424. 



206 



WörteiTeneichiiia. 



XIV, 42. 43. 74. Pr 141. 162. Pp 

II 32. IV 110. oft. 
bllüta hemchaft. bfla herr. bi-la- 

ti-i» 413. XIV, 20. 27. 68. Pr 13. 

22. 32. 116. 159. Pp HI 38. öfter. 

bf-la-tiin 221. danän, Dir bÜüti s. 

daoftna, nlra. bi-lat XIV, 66. b{- 

lutrTO Pr 71. 93. 95. bf-la-sn 219. 

ili niM m&ti-sa bi-la-su nnakkir 

218. tm bflüti 8. üma. 
banü bauen, machen, ib-ni Pp n 

25. IV 101. II 38. IV 118. (var. 

nsibü). ab-ni 420. 426. XIV, 72. 

76. Pr. 159. Pp ni 33. V 36. Bp 
20. malka ba^nuC-Sun) 448. Pr 
191. Pp IV 141. ab-ta-ni XIV, 66. 
u-sab-ni Bp 18. 

bona (pünu? vergl. pänu) pl. büni. , 
ina nummur bn-ni-Sa lUüti (sol) ' 
444. Pr 187. IHu-ti Pp IV 132. 

bintu tochter. bi-in-ti 30. pl. binäti- 
8a 44. 128. 187. 395. 396. XIV, 11. 
Pr 75. 105. oft. 

binütu erzeugnis. banü. bi-nu-tu 
199. 439. bi-nu-ut sadi Bp 22. 

bftru fangen, fischen, kima nüni a- 
bar XIV, 15. sa . . . i-ba-a-ru Pp 
rV 35. 

barft sehen. u-&ab-ri 57. XIV, 53. 

biru gebiet. bi-ru-uS-su-un in ihrem 
gebiet 120. vergl. birtu. 

bira brunnen, quelle, nagab bi-ra- 
a-ti [6.] Pr. 15. s. nagbu.^ 

birmu buntgefärbt, lubulti bir*mi 
131. 397. 439. Pr 142. 181. St II 
14. öfter. 

burä-Su pinie. 419. XTV, 72. Pr. 159. 
Pp II 23. m 82. IV 99. V 35. oft. 

birtu bereich. vergL biru. ina bi-rit 
naräti zwischen . . . 327. Pr 129. 

birtu festung, bürg. syn. halsu, welches 
bisweilen als Ideogramm dafür ver- 
wendet wird, bir-tu 112. 411. bi- 
ra-a-ti 75. var. halsäni. bi-ra*artl 

77. 80. 120. 190. 316. L birtu statt 
hal-su 410. da fem. (as&t) folgt 



birati ( » halsi) Pr 39. 44. 52. 

bir&ti dan-na-a-ti Pr 42. mar-sa-a- 

ti Pr 43. bir-ta uiarkis 368. Pr 139. 
biiita fesseL bi-ri-ta 47. var. 186. 

XIV, 14. 42. Pr 112. öfter, 
ba&ü sein, haben, ul ib-su 4. 14 ib-sa 

N 4. ul ib-fii Pr 13. 14 ib-su-n Bp 9. 

ib-su-u 170. mÄl(a) barsu-u 212. 

XIV, 3. Pr 7. 20. 21. 56. 75. 80. 

87. 133. Pp I 15. V 21. öfter, u- 

sab-si Pr 78. u-sab-si-i 136. 

buM habe. X^ &, 44. 48. 68. 135. 

280. XIV, 44. Pr 59. 75. 87. 106. 
115. oft. bu-8i-i 197. 

basamu die lesung. ab-sim ist kaum 
richtig, doch ist auch ap-rik will- 
kürlich (s. paraku). basamu heiszt : 
machen, bilden, formen: Neb. I, 24. 
Vn, 79. vergl. die bekannte rede- 
wendung mala basmu alles was 
(geschaffen) ist. 

bitu haus. XIV, 69. N 14. öfter, bit- 
nisirti schatzhaus s. nisirtu. bit- 
akitu s. aMtu. bit appäti s. appäti 
bit hiläni s. hiläni. bit nakamti 
schatzhaus N 21. bit-duräni s. düru. 

bathallu reitpferd, streitross; reitereL 
Zimmern (Bab. Busspsalmen) zieht 
die form bit-hal-lu vor. doch findet 
sich die Schreibung mit ►-< bei 
Sargon durchweg, bat-hal-lu 400. 
-lim 35. 49. Pr 35. 85. -lum 222. 
249. XIV, 44. Pr. 117. -U-ia Pr 
114. bat-hal s{p&-ia 124. amflu 
sa bat-hal-ii-su 108. 

bataku stechen, schneiden, ib-tu-ka 
324. Pr 128. ib-tu-ku-nim-ma 251. 
u-bat-ti-ka titurri brach die brücken 
ab. -326. Pr 128. 

butuktu durchstich, kanal. batäku. 
251. 324. Pr 128. 

bitrii fett. barü. gumahh! bit-m-ti 
311. 432, Pr 168. ana bit-ri-1 lull 
umalli reichlich N 18. 



Wörterverzeichnis. 



207 



gabrü nebenbuliler. lehenwort. das 

semitische wort dafür ist mähiru. 

gab-ra-a-su 4. Bp 9. gab-ri-Su N 4. 

gab-ra-ai (mahi-ra-ai) Pr 13. 

gabsu massenhaft, mnmänät (ASsnr) 

gab-sa-a-ti (tf) 36. 59 var. 342. 

XIV, 51. 57. Pr 34. 40. imtLkät 

gab-sa-a-ti 387. 

gibSu masse. gi-bis ummd.na.ti 287. 

Fr 73. 97. das gesamte heeres- 

ait^ebot, im gegensatz zu dem 

stehenden beer, welches der könig 

stets bei sich hatte (gardecorps) : 

sa asar sahni idä-ai 14 ipparkü, die 

narkabäti, bathal etc. slpä (s. sfpä) 

vergL 222. Pr 97. 

gubsu masse, wasserschwall. gu-bu- 

us 1dl meeresflut. 229. Pr 122. 
gada präp. = adi. ga-du 143. 186. 

XIV, 42. Pr 28. ga-a-du 47. 
guhlu? gu-uh-lum Pr 183. 
gallü dämon, „teufel". Pr 122. 
galädu erschrecken. §ag-lu-du 6. Pr 15. 
gu-mah-hi 311. 432. Pr 168. N 19. 

s. unter ilmu, alpu. 
gammalu kameel. geschr. A. AB. 
BA. und gam-mal. pl.: 99. 253. 
280. 341. 440. Pr 27. 185. öfter, 
gimilla hilfe. nicht: räche, ana 
(assu) türi gi-mü-li 55. 210. 292. 
386. XIV, 51. Pr 118. 119. 120. s. 
auch ta.ru. muttr gi-mil-li N 12. 
bfl gi-mü-H-su 294. 
gimru das gesammte, die gesammt- 
heit; das aU. gi-mir 57. 164. 233. 

412. XrV, 10. 12. 15. 19. 66. 69. 
Pr 123. Pp I 14. V 12. n 14. IV 
26. oft ana pät gim-ri-sa 182. 213. 

413. Pr 78. 8. pätu. sab iläni bfl 
gim-ri XIV, 87. 

garu befeinden, ig-ra-an-ni er hatte 

mich befeindet ist 19 (— 2, 6) zu 

lesen statt ik-ra-an-ni 
gara feind« ga-ri-ia XIV, 21. Pr 16. 

ga-ii-su Harem A 8. ga-ri-l-äu Pp 

IV 62. 



girru feldzug. gir-ri-ia Pr 41. 114. 
ina gir-ri-ia ma^riti 83. ina gir- 
ri-ia mah-ri-1402. alak gir-ri (-ia) 
126. 246. 306. 394. [a-]lak-ti gir- 
ri-ia 392. mi-ti-ik gir-ri-ia 248. 

gisimmaru dattelpahne IS. Sah. und 
IS. ÖA. TÜK. (20, 10). pl. 272. 
347. 

gasru dick, dicht, hursäni gas-ru-ti 
[5.] Pr 14. 

gusuru balken. pl. gusuii und guäu- 
räti? 421. XIV, 72. Pr 160. 

gis-sir-gal eine steinart. — ibbu 202, 



da'tu bestechungsgeschenk. da-'-tui 
imhur 293. dar'-tu-u-ti Pr 39. 

w 

dabäbu sinnen, denken, sarrati itti 
U. id-bu-ub 75. id-bu-bu napadis 
51. XrV, 46. äitnuntu id-bu-bu-u 
33. da-bi-ib salipti 219. Pr 95. 
113. da-bib sarräti S 31. — amät 
taSkirti tapilti ana D. id-bu-ub 
blies ein? (causativ.). sarräti id- 
bu-ub-au-nu-ti Pr 38. 

dababtu das denken, sinnen, dabäbu. 
da-ba-ab-ti sarräti XIV, 48. 

dagälu sehen, dagälu pänu Unter- 
tan sein. Sa i-da-a-ga-lu pänu-su 
297. u-sad-gi-la pänu-Su 57. 390. 
401. Pr 117. 121. L36. 

dadmi. da-ad-mf » tiniMti 427. 454. 
XIV, 76. Pr 165. Pp H 40. IV 
121. = Wohnsitze. 228. 272. (so). 
340. 

dihü Seite, nähe, .dahü berühren, 
di-hi düri-su isbat Pr 132. 

dahdu überfluss. 1. dah-di statt tah- 
di Harem B 5. 

däku schlagen, erschlagen. i-duk 
376. arduk Pr 35. diktu arduk 
s. diktu« i-du-ku 92. 

diktu niederlage. nicht: kämpfer. 
di-ik-tu adük 60. 105. 107. Pr 42. 
A 99 kaum richtig ergänzt 

dalähu zerstören, verwüsten, dal- 
hu zerstört 78. mfttu Fllipi da-li- 



208 



Wörterverzeichnis. 



ih-tu utakkin Pr 121. mutakkin 
Manna! dal-ha-u-ti N 9. dilhu 
Zerstörung , Verwüstung, di-li-ih 
mÄti Pr 136. 

dalihtu Verwüstung, utakkina da-li- 
ilv-tu 157. Pr 52. 

daltu türflügel. pL dalati 422. Pr 
161. Pp n 26. IV 102. V 37. IV 
80. öfter. 

dämu blut. dami Pr 130. 

dimmu säule. dim-mi 425. Pr 163. 
Pp n 34. rV 113. 

damku günstig, zikir sumi-ia dam- 
ku XIV, 2. Pr 5. 

damiktu gnade, wolwoUen. 378. 

dänu richten, a-dan [XIV, 3] Pr 7. 
St I 12. 

dannu mächtig, stark, fest, sarru 
dan-nu XIV, 1. und anfang der 
inschr. dan-nu-ti 89. 163. 167. Pr 
52. 115. asibi dan-ni 37. tahäzi- 
ia dan-ni 285. kakkt-ia dan-nu-ti 
276. mahazi dannüti 283. — dan- 
nu-ti 32. 264. s. maMzu (biräti). 
dan-na-(a)-ti Pr 42. 190. 

dunnu das feste, du-un-ni kakkari 

• • • 

fester, sicherer baugrund. N 14. 

du-nu-§in 421. Pr 160. der grund- 

stein. — dun-ni zikruti Pr 13. 

Harem A 7. 
dannätu fester grund. dan-na-su N 16. 
dannütu. ntiahaz dan-nu-ti-su 122. 

350. Pr 54. 81. 134. 
danänu fest sein, u-dan-ni-na 88. 

192. 246. 248. 321. Pr 66. 126. 

ussu-su ul dun-nu-nu-u ma N 14. 
danänu macht, mächtigkeit, grösze. 

da-na-an bflüti-ia 370. XIV, 20. 

Pp IV 51. da-na-an Assur etc. 

Pr 111. 145. ina da-na-ni ilAni 

rabüti Pp IV 60. da-na-(ar)ni Pr 

1 6. ina da-na-a-ni mit gewalt ? 100. 
dunnunu befestigt, stark. düräni 

dun-nu-nu-ti starke mauern 37. 
dappu oder tappu ? s. tappu. 
dapranu (nicht tapranu), dupranu 



Wacholder, dap-ra-ni Pp m 31. 

dup-ra-ni 419. XIV, 72. Pr 159. 

Pp n 23. IV 99. V 35. N 13. 
dikü (ein beer) aufbieten, ummänat 

ad-ki-i 36. 59 var. XIV, 52. 57. 

ad-ki Pr 34. 40. 
dakäku zerbrechen, zerschlagen, sa 

kima hasbati u-dak-ki-ku [4]. Bp 10. 
däru ewig sein, dauern, ana ümi 

da-ru-ti 449. Pr 192. Pp IV 144. 

ana da-ris Bp 28. 
dum mauer 250. XTV, 77. 85. Pr 

132. lapän düri-su rabi-i 321. Pr 

127. düräni dunnunüti 37. maha- 
zi dannüti btt-dürani Pr 43. 
darägu (?) allu u-sad-rig Uesz ich 

tragen ? [XIV, 69.]. nach Stier 51. 

C. 56: allu mussikku usas^. 
durgu weg. du-ru-ug-sun [5.] Pr 15. 
du-ri-ni? 200. 



zibu Opfer, opfertier. zi-i-bi illüti 
Pr 172. 

zabälu za-bil Ues kleinere inschr. 11, 
8 z. 6. statt za-hap? 

zibirtu? zi-bi-ir-ti Pr 122. 

zäzu teilen. r.T. malmalis a-zu-uz 
369. XIV, 19. Pr 140. sa mal- 
malis i-zu-zu Pp IV 50. istinis i- 
zu-zu Pr 118. 

zäzu. ul-ziz 69. 74. 83. Pr 53. 60. 
63. Bp 23. St II 46. 

züku. züku? an eine ableitung von 
zakü stürmen ist kaum zu denken, 
zu-uk sipä eine truppengattung. 
49. 124. XIV, 14. 

zukku heiligtum. zuk-ki naklüti 417. 
Pr 157. 

zakäru rufen , nennen, denken, iz- 
kur er gedachte, unternahm [XIV, 
67] iz-kuivsu-nu-ti er forderte sie 
auf 89. XVI, 56. sumu-su az-kur 
Pr 63. az-ku-ra nibit-su 281. 416. 
XrV, 65. Pr 155. az-ku-ur XIV, 
80. Ut-taz-kar Pr 188. Pp IV 135, 

zikru ru^ name. zi-kir lumi(-iay-su) 



Wörterverzeichnis. 



209 



XIV, 2. Pr 3. St I 7. N 2. zik- 
ri abulli XIV, 81. zi-kir mäti-Sun 
Pr 147. 8t n 35. Ina zi-kir Aäsur 
28. XIV, 87. m a-dir zik-ri iläni 
389. Pr 112. lä pälihu zi-kir bil 
biU Pr 122. 
zikara männlicb. zi-ka-ra [3.] N 8 

^/- ~ zikari iläni diener. 418. Pr 

157. 8. II R 7, 1. 

zikrütu männlicbkeit. dunni zik-m- 
ti Pr 13. Harem A 7. 

zakütu. za-kut Pr 10. Pp V 9. za- 
ku-ut XIV, 5. St I 18. isturu za- 
kut(-suD) 2. Pp IV 2. Rp 8. die 
Übersetzung „Steuerfreiheit" trifft 
nicht ganz das richtige, es ist 
besser „grundrecht" (bestimmungen 
über dasselbe) zu fassen. (Peiser). 

zimu. zi-im päni eine truppengattung 
86. 142. 378. 

zumru leib, zu-um-ri 211. 

zananu reichlich versehen, ausstatten, 
„dotiren". s. zaninütu. za-nin Pp 
IV 5. 

zaninütu. za-nin-us-su-un i-tib-bu-sa 
von der Wiederherstellung Sippars 
etc. nachdem sie in feindeshand 
gewesen. XIV, 3. Pr 6. Pp V 6. 
St I 10. 

zakü stürmen, stürzen, kima tib 
mihi az-ki 279. s. züku (zük slpä). 

ziku. bäb zi-i-ki N 17. 

• ■ 

zakäpu errichten, pflanzen, za-kap 
sippäti XIV, 67. 

zikpu spitze, zi-kip mulmulli 335. 

zakäru hoch sein, u-zak-ki-ru 250. 
zakru hoch, sadi zak-ri N 16. 
hohes gebirge. so ist auch XIV' 
78. hohes („tiefes'') gestein zu 
fassen, nicht: spitziges, kirhl-su 
zak-ru-ti 358. Pr 134. hursäni 
zak-ru-ti 391. 

z$irü erzeugen, za-ru-u iläni 434. 
Pr 161. 

zim, zlra same, nachkommenschaft. 



98. 460. St II 68. zir sarrüti an- 

gehörige der königsfamilie 108. 

Pr 42. zir bit abi-su Pr 31. 
ziru hassen, sa i-zi-ru 3 sg, 237. 

büüt-su i-zi-ru 220. Pr 95, 
zariru gold. za-ri-ri rusfii 431. Pr 

167. Pp IV 127. 
zirtu feindseligkeit. ziru hassen, pl. 

ziräti. zi-ra-a-tl(ti) ispur 47. 182. 

217. XIV 41. Pr 92. 



habiltu vergehen, hab-lat-su Pr 51. 

hibiltu vergehen, hi-bil-ta-su-nu XIV, 

3. Pr 7. St I 12. musallimu hi- 

w 

bil-ti-su-nu Rp 4. 
hibistu er Zeugnis, hi-bis-ti 421. XIV, 

66. Pr 160. 
habatu plündern, rauben. ri*u sa 

sina-äu hab-ta ein hirte, dessen 

Schafe geraubt worden sind 29. 

alak girri apli Babili ih-ta-nab-ba- 

tu 306. 
higallu überfluss, reich tum. 433. XIV, 

79. Pr 169. 
hadü sich freuen, ha-dis 299. Pr 

141. St n 3. hu-ud hbbi 452. 

huharu ein instrament zimi fangen 
der Vögel, hu-ha-riä 60. 411. 

hatü sich vergehen, sündigen, ih-ti 

19. ina adi ilani rabüti ih-ti(-i) 

46. ih-tu-u 41 ; mul-tah-tu Pr 131. 

133. 
hitu Sünde, vergehen, hi-it-ti 41. 

48. bü hi-it-ti XIV, 43. Pr 35. 

hi-it-ti-su abuk 63. Pr 51. 
hattu scepter. 238. 339. Pr 131. 
hullu schlecht. hul-la-a-t£ S 31. 
haläbu bedecken, umhüllen, ha-lib 

namurräti 3. N 3. 
halalu s. Zimmern, Bab. Busspsalmen 

s. 54: „sich niederlassen'', kima 

sikki hal-la-la-nis wie ? 336. 

hilani. bit-hi-la-ni 423. XIV, 74. Pp 

V 39, hi-la-an-ni Pr 162. Rp 20. 

hi-la-a-ni Pp II 29. IV 107. 

14 



210 



Wörteryerzeichnifl. 



halsu festang. syn. birtu. pL balsi 
und halsani (I B 29, 50) pl. 75. 
(var. birftti) 100. 246. 266. 375. — 
410 L besser birtu da fem. msät 
folgt, hal-su dient als Ideogramm 
für birtn. 

haläku O2 vernichten, li-hal-lik 460. 

^ lirhal-U-ku St n 69. ^ 

hamata eilen, hi-it-mu-tis 224. Pr86. 

hamamu. ha-am-ma^mi 5. Pr 14. 
Bp 10. weltgegenden. 

hasasu denken, ha-si-su Harem B 6. 

w w 

haslsu weise, nachdenkend, ha- 

sis-si Bp 15. 
hissata Weisheit, hi-is-sa-at uzna-ia 

Bp 13. 
hipü zerbrechen, verwüsten. O2 desgL 

ah-pi 183. Pr 80. hi-pi-1 mäti-su 

381. Pr 77. u-hap-pi [4.] Pr 14. 
hisbu Zimmern, Busspsalmen s. 97. 

(hiz-bu?) reichtmn, fruchtbarkeit. 

hi-sib sadl u tamäti 454. hi-is-bi 

Xrv, 81. Harem B 5. 
hasibtu (?) pl. hasbäti topf, kima 

has-bat-ti udakkik [4.] Bp 10. 
hiru graben, ah-ri 304. i-hi-ru 303. 

hi-ri-i näri-su XIV, 67. 
hurra Schlucht, hur-ri sadi 8t II 62. 
harabu. u-sah-rib XTV, 8. u-sah-ri- 

bu 276. mu-sah-rib Pp IV 18. 

verwüsten, 
harränu weg. har-ra-ni Pr 112. 
harisu der graben, ha-ri-si 322. 346. 

Pr 127. 
hi-ri-is? Pr 122. 
huräsu gold. 45. 47 var. 48. 98. 129. 

132. Pr 27. oft. 
haräSu pflanzen. hur-ru-Su [XIV, 66] 

nach Stier 42. 
hursu wald. pl. hursani. hur-Sa-a-ni 

390. XI Y, 6. Pr 14. 46. Pp V 13. 
hlrtu gattin. hi-ra-ti(ti) 416. XIV, 

71. Pr 155. 

hiritu kanal. hiru. geschr. YIlHf'*^ 

72. 83. 86. 



hasahu verlangen, begehren, ih-iu- 

uh Pr 79. 
huMhu hungersnot. hu-sah-hi St 

H 70. 
hattu schrecken, furcht, ha-at-tu 

Pr 111. hat-tu Pr 148. hat-ta(ti) 

ramni-su imkut-su 290. 348. Pr 

125. 
hatanu helfen, abhelfen, ha-a-tin. 

insüti-äunu Bp 3. 



tabu gut sein, mu-tib libbi N 9. s. 
tübu. 

tabu gut. ta-a-bu 374. Pr 143. §a 
lri(8)-8un ta-a-bu St II 17. iklu tü- 
bu 125. samnu tabu Pr 181. ta- 
bu napisti 435. Pr 173. (oder ist 
tabu hier besser als inf. zu fassen?) 
ta-bis 417. Pr 157. 

tübu wolbeflnden. s. tabu, tu-ub siri 
451. Pr 193. Pp rV 147. 

tüdu weg, pfad. tu-da-at paskäti [5.] 
Pr 15. 

timu plan, rat, entschluss, nachricht. 
tl-in.8u(-un) 380. XTV, 49. Pr 152. 
ki ti-im ili ma 415. XTV, 65. Pp 
n 19. ra 26. V 31. Pr 155. (var 
i-li-im-ma) ki ti-im ili-ia ma Pp 
rV 93. balü tl-ml-ia Pr 84. 

tapütu betrug, am&t taskirti ta-pü- 
ti 76. 

tarädu wegstoszen, wegreiszen. it- 
ru-da nahlaptus (?) od. iSruta zu 
lesen? 294. at-ru-ud XIV, 16. ta- 
rid Pp IV 37. 



KA? eine steinart. Pr 142. 

ki wie, gleichwie, ki-i 10. 17. 29. 

189. 269. var. 270. Bp 12. oft. ki-i 

la libbi ilani 21. 235. XIV, 18. 

Pr 124. Pp IV 47. ki-i istin 62. 

183. xrv, 26. ki-i da'tüti 39. ki-i 

tlm ili ma s. tlmu. 

• » 

kabäsu niedertreten, u-sak-bis 334. 
l^ubru grosse, j^, nicht kupru. ka» 



Wörterverzeichnis. 



211 



bur-su-un 426. XIV, 75. Pr 168. 
Pp n 35. IV 114. 

kibrati weltgegenden. sar kibr&t 
arba'i. s. anfange der inschr. kib- 
rat 454. XTV, 1. Pp in 37. 

ki-ib-äi? XIV, 54. 

kabtu schwer, fem. kabittu. tamar- 
tu ka-bit-tu 257. 270. 431. Pr 72. 
133. 151. 168. mandatta ka-bit-tu 
302. 385. 442. lallatu ka-bit-tu 
Pr 72. 133. 151. 

kabattu leber; gemüt. ka-bat-ti . . . 
usalis N 20. namar ka-bat-ti 452. 
Pr 194. Pp IV 148. u-sa-li-su 
kab*ta-ti 299. 

kakku wafife. 84. 94. 209. öfter, kak- 
ki 185. 243. 293. XIV, 11. Pr 46. 
oft. kakki-ia daimüti 276. öfter, ina 
kak-ki 308. kak-ku-sa N 3. 

kidinnu. ps? pp? kidinnütu. Schutz- 
befohlene, unterthanen. sä,\A ki- 
din-ni XIV, 3. Pr 7. 8t I 11. 

kidinnütu. der zustand eines Unter- 
tanen, die Untertanenschaft, ab- 
hängigkelt; das recht eines Unter- 
tanen, Verfassung, ki-din-nu-aru-un 
batilta XIV, 5. Pr 11. Pp V 11. 
8t I 20. käsir ki-din-nu-t( Pp IV 
9. Bp 4. Oppert vergleicht hierzu 
talm. ^''tspssp (zuletzt Österr.Monats- 
scbrift für den Orient 1883. s. 191. 
früher im Gommentar zur Inscrip- 
tion de Khorsabad (Pr). stamm 
also ^t9p? — kani a-pi ana ki-din- 
nu-ti [iäkunüf] schütz? 31, 8. 

kidru bündnis, hilfe. kid-ru 406. 
408. Iris^nni kid-ru 408. Pr 120. 
ki-id-ra 8. 36. ki-dar (für diryhi 
837. Pr 137. kid-ru iddin-su ma 
illika nsttm Pr 119. besser: dieser 
(äntnmahundi) gewährte ihm bei- 
stand und kam ihm zu hilfe. 

kudüru grenze, gebiet, kn-du-ri 264. 

kifaulla not, elend, ki-hul-lu uSab- 
a Pr 78. (ki-huWa 11, 6? 

kftlu gesflnnmtheit kal rik-kl Pr 181. 



karla rikki Pr 143. kal gimri 
Harem B 2. k&l malki Bp 6. 
käU-su-nu XIV, 66. ka-li-sin Pr 
14. matäti käli-§i-na [4] Bp 10. 
N 5. rubuti käl-i-tu? 331. 
kalü zurückhalten, ik-la-a tamartus 
• 230. Pr 79. 113. 122. mandattu 
391. sa ik-lu-u (sg.) tamartuä Pr 
28. ik-lu-u 385. 

kalbu TT>^TT^T diener, eimuch.^ 51. 

XIV, 46. 

kalalu. u-sak-lil vollendete N 17. 

kilaUu doppelt, (naräti kilalH IV B 
22 b 12 « Eupbrat und Tigris) 
ina si-li ki-lal-la-an XIV, 78. auf 
beiden seiten « links und rechts. 

ku-lul bäbt türsturz 426. XIV, 75. 
Pr 164. Pp n 36. IV 116. 

kalamu sehen. Oj sehen lassen, u-kal- 

li-ma nüru 212. o-kal-lim-su-«nu-ti 

nüru 360. Pr 135. u-äak-lim? 201. 
kalamu alles. ka-Ia-ma 98. 130. XIV, 

89. 
kullatu gesammtheit. kul-lat 62. 183. 

340. 
kultaru zeit, kul-tar sarruti-iu 828. 

338. Pr 129. 131. 
kamü fangen« ia • . . ka-mu*u welche 

gefangen lagen. 360. Pr 135. ka- 

mis 8i II 73. s. katmütu. 
kima gleichwie, ki-ma 60^207.251. 

327. 386. XIV, 15. 20. Pr 96. 125. 

129. 132. 144. Pp IV 35. kima 

139. 203. 220. öfter, 
kumu heüigtum. ku-mi-ka Harem 

A 3. B 3. 
kamäsu sich beugen, beten, ak-mi- 

sa 435. Pr 174. 
kamütn gefangenheit. karmu-u»'8u 

(-un) ihn (sie) als gefangene 80. 47. 

8t I 55. 
Mmtu familie, sippe. kim-ti. 77 212. 

Pr 31. 49. 86. St I 54. 
känu (s. auch känu) u-kin 400. XIV, 

75. Pr 164. Pp n 86. IV 115. u- 

14* 



212 



Wörten'erseichnis. 



kin fli-8u{-nu) Pr 83. 116. St I 65. 
billa mandattu u-kin ili-sun Pr S2. 
u-ki-in ich setzte fest, bestimmte 
261. mu-kin timln XIV, 69. higaUi- 
iaXIV, 79. i8diXlV,80. Üi-Sunu 
uk-tin 260. Pr 67. kun-nu pali-ia 
435. Pr 174 (s. auch kÜDu). 

klou treu, zuverlässig, li'u ki-i-nu 
N 2. libbi-su ki-ni 6t H 65. ki- 
niS 240. 417. 444. Pr 156. 188. Pp 
IV 133. 

ka-ai-nu beständig 307. 

künu festigkeit; legitimität (s. auch 
unter kanu). ina ku-un pali-ia 
170. ina ku-un libbi(-ia) 443. Pr 
12. 186. 

kanäsu sich unterwerfen, sa la ik- 
nu-su sg. Pr 152. Pp III 50. sa 
la ik-nu-su ana . . . pl. 379. kansu 
imterwürfig. ardu kan-su Pr 36- 
70. kan-si Pr 117. hursani lä 
kansüti Pp V 13. (ana sipä-ia) u- 
5ak-ni-Sa XIV, 6. Pp V 13. St I 
27. u-sak-ni-is XIV, 17. u-sak-nis 
St I 37. sa u-SHk-ni-su 415. St H 
50. u-sak-ni-su pl. Pr 154. Pp III 
25. V 30. mu-sak-nis Pp IV 41. 
N 8. suk-nu-us 88. 381. 385. Pr 65. 

kussü thron 57. 63. 170. 220. 238. 
291. 400. Pr 30. 118. 121. oft. 

kas-bu doppelstunde 370. XIV, 20. 
Pr 144. Pp IV 55. kas-bu kak- 
ka-ri 109. 394. doppelstunde weges 
(meile). kas-bu ümu 252. var. zeit- 
doppelstunde. 

kaspu Silber. 45. 47. var. 48. 129. 
132. oft. kaspu ibbu s. ibbu. 

kasÄru überdämmen, überbrücken. 
(I R 52, 4 b 10. titur palga ak- 
su-ur). näru ina sipik ipil u käni 
ak-si-ir 266. 

kappu? BÜbila kap-pi-su mami hisbi 
Harem B 5. 

käru mauer, castell. häufig in stäte- 
namen. 

karü ik-ra-an-iü s, gai ü. 



I 



karü ik-tl-ram-ma s. karu. 

kiru polster (?) ki-ri-ti Pp UI 44. 

kirü park, kiriti 272. kiru-mah-hu 
XIV, 65. statt kirü ist eigentlich 
das sumerische wort zu lesen, 

kirru Fchaf, lamm. LU. 259. 260. pl. 
344. Pp IV 126. N 19. öfter, kirri; 
sad-di s. saddu. 

kirhu befestiguog, mauer, wall, kir- 
hi-su (zakruti) 321. Pr 134. kir- 
hi-i-8U (zakrüti) 358. Pr 126. 

kurku. KUB. Gl. issuru. huhn? s. 

• « 

Pognon, wadi Brissa p. 116. pl. 
312. 432. Pr 168. N. 19. 

kurunnu. ku-iu-un-nu 433. Pr 170. 
karpu gefäss, topf, kar-pa-nis (ah- 
pi 183. Pr 14. 80. 

karasu feldlager. kara$uPrl32. ul 
ak-su-ra ka-ra-si Pr 98. 

kasädu fassen, erobern; erreichen, 
ik-su-ud 67. ik-sud 376. sa ik-§u- 
da kätä-ia 189. (dual?), sa ik-§ud- 
da käta-ai 367; ik-su-da ml nakbi 
323. Pr 128. lik-su-ud-da litütu 
449. lik-su-ud Pr 191. Pp IV 142. 
usurät adanni ik-su-dam-ma 403. 
usurät adanni ik-su-da-as-sum-ma 
Pr 117; tak-su-da rabitu kät-su 
Pp IV 49; ak-sud 117. Pr 23. 35. 
42. 45. 115. öfter, ak-su-ud 61. 66. 
69. 71, 81. 115. Pr 64. 66. oft. 
aksu-ud 77. öfter. ak-sud(-ud) Pr 
61. 64. var. ak-sud-dam 225. sa 
ak-su-du 87. 429. sa ak-sud-du Pr 
166; dannä-su ak-su-ud N 16; ik- 
§u-dam-ma pl. (= iksudü ma) 309 ; 
ka-sid N 12. ka-(a-)sid Pp IV 31. 
ana ka-§ad . . . allik 36. 59. var. 
XIV, 57. Pr 40. ka-sad mah&zi 
256. N 18; suk-si-su sibütu Harem 
A 4. Samas musaksid iniitti-ia 14. 
XIV, 79. 

kiiädu nac-ken ; ufer. kisad (Mar-ra- 
ti) 292. Pr 132. Pp I 18. IV 46. 
N 22. ki-sad XIV, 18. 25. Pr 22. 
Pp V 25. IV 86. ki-sa-di Pp H 18. 



Wörterverzeichnis. 



213 



kasätu abschneiden, bäume fällen, 
ak-sit var. ak-kis 273. (20, 11). 

kiäsatu schaar, menge, sar kiS-sa-ti; 
kissati XIV, 1. Pr 1. Pp IV 2. an- 
fange der inschr. Nabu sar ki§-sat 
saml irsitd 310. 

kilittu beute, kasadu. (nisi) ki-sit-ti 
(kätä-ia) 16. 71. 188. 227. 380. 414. 
427. XIV, 76. Pr 62. 108. 116. 
164. N 22. ki-sit-ti Gam-bu-li er- 
oberung 265. 

kitü (kitü?) ein stoflf, kleid. kiti 131. 
394. Pr 142. 181. St n 14. öfter. 

kittu treue, kinu. lä näsir kit-ti 
Pr 30. 

katamu verhüllen, überdecken, ak- 
tum 60. 184. mahazu aribis ak- 
tum Pr 73. pulhi milammi sarrii- 
ti-ia ik-tu-mu-su ma Pr 11. 

katimtu. ka-tim^ti sadi 196. schätze, 
katamu? vergl. Ninurodepos s. 1, 5. 
nisirta imur ma katimtu. . . . 



lä nicht, meist la geschrieben, la-a 
N 10. la 42. 133. 168. 193. 206. 
252. 308. oft. la nibi 206. la bil 
kussi 220. Pr 33. ki la libbi ilani 
21. 235. XIV, 18. ina la anni- 
sunu 360. 

lü Verstärkungspartikel, lu Pp V 12. 
26. St I 22. 

li»u tapfer, ü-' tahäzi 124. H-' kal 
malki Ep 6, muntahsi-ia li-'-ut 
tahäzi 288. 

labbu löwe? lab-bis annadir Pr 40. 

hbbu herzj inneres, ki la lib-bi ilani 
21. 235. XIV, 18. ina suhut lib- 
bi-ia 59. s. suhut. ina uggat lib- 
bi-ia 182. 222. s. uggatu. lib-ba- 
iu ishul er durchbohrte sich. 139; 
lib-bu düri-sunu 250. ina lib-bi 16. 
49. 69. 72. 188. 227. 399. Pr 116. 
N 22. oft. ina lib narkabti 374. 
ina lib-bi-su(-nu) Pr 24. 32. 117. 
lib-bi(-8unu) darinnen Pr 78. 126. 

. 193. Pp IV 146. ina lib-bi-su-nu 



unter ihnen 15. 401. XIV, 67. Pr 

36. lib-bu-us darinnen XIV, 67. 

üäni äsibüt lib-bi-su-nu 225. 
übbu? kad-ri-1 la Ub(?)-ba-a-ti 312. 

sattukki 418. Pr 157. tamkiti 434. 

Pr 173. 
lubultu kleid, stoff. lu-bul-ti bir-mi 

131. 397. 439. Pr 142. 181. öfter, 
labäru alt sein, werden. Hl-bur var. 

für libur Pp IV 144. ana la-bar 

ümi ruküti XIV, 86. sul-bur Pp 

28. mu-sal-bir pali XIV, 84. 
läbiru alt. la-bi-ru-ti XIV, 66. 
labirutu alter, la-bi-ru-ta illik war 

alt geworden N 15. 
libittu (lipittu?) li-bit-ta-sun ukina 

ist 421 u. Pr 160 zu lesen statt 

lita-sun. s. darüber den text Pr 

160. mauer, bau. 
litu geisel. ana li-i-ti imhur-su 76. 

[262.] li-(i-)ti-su-nu asbat 270. 
lulü fülle) reichtum. lu-li-i umallt 

N 18. 
lamü umringen, einschlieszen. al-mi 

10. 77. 225. 252. 332. Pr 23. 35. 

64. 105. 115. oft. nitu al-mi 128. 

nita il-mu-sunuti 3 sg. 308. il-mu 

3 pl. 395. 
lamädu lernen, beschlieszen. la-mid 

piristi orakelverkünder Pr 158. 

ul il-ma-du 3 sg. XIV, 67. 
limnu schlecht, böse, lim-nu [389]. 

Pr 33. 112. 122. lim-ni 242. N 9. 

lamassu schutzgottheit. >'>r- ^TTy 
»-►»-TT T^*"*-< ist wol als ein wort 

zu fassen. 426. Pr 164. Pp II 37. 

IV 117. lamassu näsiru 446. 
limitu Umgebung, lamü. li-mi-ti-su 

(-nu) 80. 105. 115. 116. 275. 283. 

377. Pr 47. 68. li-mi-it 120. Pr 

66. li-mi-su 190. li-mi-is-su 251. 

sarräni ü-mi-tu-lu 216. 
limuttu Schlechtigkeit, limnu. limut- 

tu 217. limut-tum Pr 92. milik 

limut-tim 40. lim-ni-£-ti Pr 113. 



214 



WÖrterverzeichniB. 



lapan präp. ->afi^. la-pa-an 305. 321. 

Pr 127. 133, 
lipittu nieder werfong, venuclitung. 
. U-pit St. n 71. 
likü nehmen I mit aich nehmen; auf 

sich nehmen, il-ka-a sitütu 47. 

var. XIV, 41. U-ku-u iitüti Pr 

55. al-ka-as-su Fr 32. 
liMnu zunge, spräche, liäänu ah!tu 

XrV, 86. li-saran Aharri 423. XIV, 

73. Pr 161. Pp n 29. IV 106. V 39. 
litu macht, rühm, li-i-ti 82. Pr 53. 

Pp IV 59. li-ti 211. ina K-i-ti u 

dan^ni Pr 16. li-ta-at Assur 288. 

statt li-ta-sun 421. Pr 160. L li- 

bit-ta-snn s. text 76, 4, 
Htütu kraft, liksuda Ht-ta-ta 449. 

Pr 191. Pp rV 143. 



ma Partikel, oft. vertritt unsere (tem- 
poralen, causalen etc.) conjunctio- 
nen imd bildet oft ziemlich um- 
fangreiche Perioden. 

rpxL Wasser, pl. mf 325. Pr 130. mi 
nakbi 323. Pr 128. 

ma*du viel, ma-'-di 31. 44. 200. ma- 
di-i? 133. fem. ma-'-at-tu 60. mak- 
kuri-su-nu ma-'-at-ti Pr 76. ultu 
ümi ma-'-du-ti Pr 11. 

mu'du. ana mu-'-di-i in menge Pr 
142. 

magäru günstig sein. 14 im-gu-ru 
büut-su Pr 71. mäginu lä ma^gi-ri 
die unbotmäszigen XIV, 6. Pp V 
13. N 10. umu nüt-ga-ri 430. XIV, 
69. Pr 167. 

migru liebling, günstling. mi-gir ilslni 
XIV, 1. Pr 3. Pp V 4. Rp 2. N. 1. 
St I 4. 

mudü kundig, mu-di-1 äipri 297. 
mu-du-ti Ini XIV, 89. 

madbaru wüste, mad-ba-ri 95. 98. 
sadü u mad-ba-ru 163. 

midilu kraft, s. idlu. ina mi-dil äibirri- 
ia XIV, 88. 



midp&nu bogen, syn. kaltu. sab 
midpäni, kaiti 400 409. s. kastu. 

madattu s. mandattu. 

mi-di-ta? nun! u issuri ^gal apsi sa 
lä isü mi-di-ta 433. Pr 170. an 
eine ableitung von idü ist wol nicht 
zu denken. 

mihü Sturm, ti-ib ml-hi-i 279. 

muh-hu-di-gi-liPr 142. lies: <>-^JJ 
>-yY di-gi-U s. text u. St II 11. 

mahäzu. vergl. alu. das gewöhnliche 
prosawort für „stat", pl. mahazi 
(s. unten) imd mahäzäni (z. b. Tigl. 
VI 95. Sanherib u. ö.) Salm. Ob. 
81. ma-ha-zi rabüti. (vergl. unten, 
wo Ur Uruk etc. ma-ha-zi genannt 

werden), ib 104. ana >-^YY T-*^^ 

ni §a Haza'üu sa DimaSki alUk IV 
ma-ha-zi-su aksud. Sanherib un- 
veröflTentl. Cyl. 80-7-19. 1; 80. 7-19. 
2. 79-7-8. zeile 60. ma-ha-za-ni 
rabüti. ib. 61. Ninua ma-ha-zi 
8iru.BSanh. Grot. 34 (35) ma-ha-zu 
siru. s. unten Babilu mahäz Bü. 
maMzu. XIV, 69. oft. ana maha- 
zi-ia AsSur 30. 187. mahäzi-Su 78. 
mahäzu-us-suPr 41. 114. 117. ma- 
Mzu suatu 71. 184. 251. Pr. 62. 
m. u ikallu sätu 442. mahäzä-ni 
37. 39. 67. 78. 121. 164. 227. oft. 
mahäzä-sa 112. mahÄzä-ni (ma- 
h&zi) sa limiti-su 105. 114. 116. 
275. 377. mahäz sarruti (-su) 43. 
45. 60. 82. 106. 183. 194. 224. ma- 
häz dannüti-su 122. 358. maha- 
zäni (mahäzi) dannüti 32. 105. 114. 
116. 377. Pr 43. 47. 52. 115. ma- 
ha-zi dannüti 285. ma-ha-zi äu- 
miri u Akkadi 313. 316. iläni ana 
ma-hä-zi-su-nu uÜr (Ur, Uruk, I'ri- 

du etc.) 364. Pr 137. Babüu ^t^Tf 

Bü iläni 235. 299. Babilu ma-haz 
Bü iläni St n 1. bü mahäzi s. bilu. 



Wörterverzeichnis. 



215 



mahÄsu schlagen, abikta-sunu am- 
bas 28. Pr. 26. abikta-sunu im- 
-ha-as-su 273. aku: mit-bu-si 325. 

mahru. iläni äliküt mab-ri-ia 68. 
öfter, sarräni äliküt mab-ri St II 

w 

34. ili sa mab-ri 277. adi mah- 
ri-ia 298. 383. 388. 391. 398. 411. 
XIV, 14. Pr 112. 149. 153 Bt H 
41. ma-bar(-su, §un) 211. 300. 313. 
435. 436. Pr 158. 173. 175. Pp II 
36. IV 126. N 20'. St II 46. 

mahru der frühere, näru mah-ru-u 302. 
mah-ri-i 400. 402. Ina mah-ri-1 pa- 
li-ia 10. biltu sarri mah-ri-i Pr 24. 
sarrimah-ri Pr 83. ina girri-ia mah- 
ri-ti 83. mandatti-su mah-ri-ti Pr 
29. 

mahäru empfangen, annehmen, im- 
hur-su nahm von ihm an 293. ana 
liti im-hur-su 46. am-hur (man- 
datta) am-hur 74. 78. 87. 90. 99. 
102.103.122.442. Pr 27. 54. 186. Pp 
m 43. oft. im-hu-ni 3 pl. 103. 206. 
u-Sam-hir-su-nu-ti431. Prl68.PIV 
120. u-sam-hi-ir-su-nu-ti. PpIVl29. 

mahiru. = gabri. mabiri lä isü 420. 
Pr 159. kakku lä mab-ri N 6. 

mitbaru. lisänu lä mit-har-ti unver- 
ständlich. XIV, 86. 

mahiru preis, (mähiru?) ma-hi-ri 18. 
207. 

mihirtu Vorderseite, mi-ih-rit bäbi- 

w w 

sin 424. XTV, 79. Pr 162. Pp H 

30. IV 108. 

makäru versehen sein mit? sum-ki- 

ra tamirtus Harem B 6. 
makkuru habe, gut. stamm makäru ? 

^ ^TTT-^ s. V E 11. 38. wo 

natürlich ma-ak-ku-rt statt hu zu 
lesen, (fehler des Schreibers, da 
V B , Haupt , Delitzsch hu lesen ?) 

31. 48. 206. 213. 226. Pr 59. 75 
76. 106. 115. oft. 

mala alles was. mal baiü 212. XIV, 
3. Pr 7. 56. 87. Pp I 15. St I 11. 



mala XIV, 87. Pr 20. 21. 75. 80. 

133. Pp V 21. IV 78. 85. 
malü voll sein, ma-lu-u namriri 425. 

Pr 163. Pp n 33. IV 112. u-mal- 

li 326. Pr 128. N 18. 
mailu ruhebett. 281. 339. 

mflu hochwasser. Yl ^tT?- "^* °^ 

ki§§ati S. 39. 
malku fürst, könig. mal-ku 448. Pr 

13. 191. Pp IV 141. N 4. 10. ma- 

lik 186. 286. mal-ki 437. XIV, 9. 

66. Pp ni 37. IV 22. Rp 6. ma- 

li-ki 240. Pr 13. 177. S 15. ma- 

li-ki 393 könnte part. von maläku 

i» rate sein; doch können ebenso- 

wol fürsten, scheichs zu verstehen 

sein, 
malaku weg. alaku. ma-lak 370. 

384. XIV, 17. 20. Pr 146. Pp IV 

43. 55. St II 23. 
maläku beraten, im-tal-li-ku 40. s. 

unter malku. 
milku rat, plan, mi-lik limutti 40. 
müannnu glänz, schrecken, mi-lam- 

mi XrV, 14. Pr 111. 
malmalu. mal-ma-lis azüz verteilte 

zu (2) gleichen teilen. 369. XIV, 

19. Pr 140. Pp IV 50. s. zäzu. 
mulmullu lanze. mul-mul-li 335. 
multa'tu. das zu fusze gehen. N 17. 

Assurb. jagdinschr. I B> 7 IX B, 1. 

ina multa'ti-ia ina sipä-ia zu fusz 

(nicht wie sonst zu wagen.) stamm : 

sl'u astf'n. 
maltaktu? mal-tak-ti 424. XIV, 74. 

Pr 162. Pp n 32. IV 110. 
mamu wasser. ma-a-mi hisbi Harem 

B 5. 
mimma alles. 440. mimmaakruPrll5. 
mamman irgend einer, ma-am-man 

St n 34. 
mamitu eid. amü. ma-mit 123. 230. 

S 37. 
ma-na mine. 129. 132. 259. Pr 141. 

N 21. oft. 



216 



Wörterverzeichnis. 



minu zähleui rechnen, itti (nisi Asäur) 
am-nu(-a)-8unuti) 83. 215. 227. 401. 
Pr 89. 109. ina katä (äupar§ak-ia) 
am-nu(-u) 138. 271. 278. 369. XIV, 
19. Fr 83 140. ana sallati am- 
nu-su(nuti) 44. 213. 226. Pr 28. 
61. 107. 134. St II 41. sallatis 
amnü s. sallatu. ki . . am-nu 184. 
ana misir . . . am-nu 284. ina kä- 
ta . . . im-nu Pp lY 53. ana sallati 
im-nu-u 396. ana la ma-ni 108. 
131. 168. statt la mi-ni 342. (43, 5) 
1. lä ni-bi. lÄ mi-na Pr 51. la 
mi-nam Pr 14. 72. 

mandattu, maddattu tribut. nadänu. 
man-da-at-ti(-su-ta-sunu) Pr 29. 54. 
69. 185. biltu man-da-at-tu Pr 113. 
man-da-ta 385 {« 48. 13). ma-da- 
at-tu(-ta-sunu) 10. 17. 74. 78. 89. 
101. 103. 165. 391. Pr 27. 32. Rp 
12. ma-da-ta(-su-nu) 99. 102. [302.] 
441. 

ma-nam-ma irgend einer, m. lä izi- 
ba ich liesz keinen übrig Pr 115. 
147. 

muntahsu kämpfer. mahäsu. mun- 
tah-si(-ia,-su) 288. 329.411. Pr 28. 
34. 129. mun-tah-si-i-su 43. 186. 
St I 54. 

misü O2 reinigen, asar u-ma-si N 16. 

mi-su-u? 198. 

mu-suk-kan-nu (ni) palme. 419. 422. 
Pr 158. 161. Pp II 22. III 31. IV 
98. V 34. öfter. 

mfsiru Überzug, bekleidung. isiru 
einschliessen. mi-si-ir 422. Pp 11 
27. mi-si-ir XIV, 73. Pr 161. Pp 
IV 103. V 37. s. rakftsu. 

musaru schrift. mu-sar-ri-i 420. Pr 
159. mu-sar-ai 457. 

mi-sa-at? 58. XIV 54. 

müsü ausgang. asü. mu-si-i 193. 

misru gebiet, mi-sir 133. 158. 284. 366. 
367. XIV 25. Pr 21. 138. 139. Pp I 
16. II 12. III 16. V 23. IV 81. N 
19. ana mi-sir (mätu) Assur utir 



77. 137. XIV 11. 8. taru. la mi- 
sir abt-su Pr 30. mi-is-ri-ia Pr 31. 

masarta (od. massartu). masaru od. 
nasäru? s. Delitzsch in Zeitschr. f. 
Keüschriftforschung II. ma8artul92. 
248 var. ma-sar-tu 248. Pr 66. 

makätu fallen, hattu im-kut-su(nuti) 
96. 142. 290. 348. Pr 125. 148. 
ina kakki u-sam-kit 85. 94. 362. Pr 

• 

136. u-sam-kit-su-nu-ti 96. 142. 

ana sum-kut mät näkiri 3. N 3. 
mai*d fett, ma-ru-ti 432, N 19. nia- 

ru-u-ti 311. Pr 168. 
mam, ma'äru od. ^ki9 Oj. schicken, 

beschicken, regieren. u-ma-'-ir273. 

u-ma-'-ir mat-su Pr 84. u-ma-'-ru 

373. u-ma-'-ra 386. 394. 
maru söhn, über mär sipri s. aplu. 
mumizku ross. mur-ni-iz-ki Harem 

A 6. 
maräru. die bedeutung „bitter sein" 

ist im assyr. nicht genügend nach- 
weisbar, (vielleicht in när MaiTäti). 

u-sam-ri-ra kakki-ia ich liesz meine 

Waffen wüten. 372. Pr 150. ab- 

leitungeu: namriru, namun-atu. 
marsu beschwerlich, sadü mar-su 

127. näru mar-su 265. sadi mar- 

si fe5. 375. XIV 50. Pr 38. 41. 42. 

50. St I 47. ikla mar-sa 126. sadi 

mar-su-ti 125. 393. biräti mar-sa- 

a-ti Pr 43. 
mirisu verstand, irisu? ina mi-ri-si- 

ia rapsi Bp 13. 
marsitu besitz, heerde. rasü. mai*- 

8i-ti(-sunu) 22. 90. 252. 273. Pr 45. 

71. 75. mar-sit sini 183. 
mürütu, mu'rutu herrschaft s. märu. 

äliküt päni mu-'-ru-ut mäti 297. 
martaknu? mar-tak-ni-i 437. Pr 147. 
masü vergessen, kisurii-sunu ma-su- 

u-ti Pr 136. tili ma-su-u-ti 166. 

sa im-ma-su ma XIV 5. Pr 11. Pp 

V 10. St I 20. 
masü O2 berühren, betreten, ul u- 

mas-si XIV 67. 



Wörterverzeichnis. 



217 



mäsu = masü vergessen, vergeben, 
a-mi-is hablat-su Pr 51. i-mi-i-su 
Pr 73. letztere form nötigt zur 
ansetzung eines Stammes masu. 
vergl. pädu imd padü. 

musu nacht, mu-su XIV 68. sad 
mu-si 265. mu-su u urru 393. im- 
rau u mu-su 447. mu-sa Pr 190. 
Pp IV 139. mu-si-tu 342. mu-sis 
290. Pr 126. 

müsabu. Wohnsitz, asabu. (ana) mu- 
sab sarrüti(-ia) 420. Pp II 24. in 
32. IV 100. V 35. Rp 20. mu-sab 
bilüti-ia Pr 159. 

misihtu masz. masähu messen, mi- 
si-ih-ti XIV 77. 

mastahu weg, feststrasze. mas-ta-ah 
304. 

masku haut, ma-sak 57. XIV 52. 
Pr 35. 49. 56. masak piri 397. 439. 
XIV 43. Pr 182. 

mussikku frohnde. mus-sik-ku 189. 
270. mus^sik-ki Pr 8. 83. Pp IV 
6. Bp 5. St I 13. s. nasaku. 

matu land. oft. das flache land im 
gegensatz zur waldigen gebirgs- 
landschaft XIV 6. matu 58. 62. 
258. 297. 382. Pr 45. 60. 83. nisi 
mäti-su 217. 226. Pr 106. 115. oft. 
ma-ti XIV 87. ma-ti-ia Pp lU 39. 
ma-a-ti 361. Pr 135. mat-su Pr 
52. 118. St II 74. oft. gimir mä- 
ti-su XIV, 12. 19. matati 16. 59. 
XIV 6. oft. nisi matati 71. 227. 
Pr 108. 153. oft. matati satina 
XIV, 10. Pr 40. ma-ti-tan 428. 
437. Pr 165. 177. Pp II 43. 

mütu tod. imat mu-ti todesgift. 338. 
mu-u-ti Pr 131. uruh mu-ti 403. 
mu-u-ti Pr 118. 

mitiku das vorrücken, itiku. mi-tl- 
ik girri-ia 248. 



tri mu-ni-' irat Kakml N 9. vergl. 

Sanh. V 66. i-rat-su-un a-ni-'. 
nä^du erhaben? rubü na-'-du N 7. 



na-'-dis akmisa 435. Pr 174. 9. 

nadu. 
na'dirtu geschrei? oder 1. nahlaptuä? 

294. 
nabü nennen, sumu-su ab-bi 69. 74. 

88. Pr 60. 65. Rp 16. am-bi XIV 

81. iläni mala sumu-sunu na-bu-u 

St II 66. sa ni-ba lä isü 133. 213. 

Pr 87. 142. St II 12. §a la isü 

ni-ba-su-un St II 9. la ni-bi 206. 

342. (so, nicht la mi-ni). 
nabälu zerstören. ib-bul378. Pr 151. 

ab-bul 31. 39. 82. Pr 70. 134. oft. 
nabasu? isrupu na-ba-si-is Pr 130. 
nibirtu Übergangsstelle, ibiru. 7(?). 
nibistu (nipistu). stamm v&a? nicht 

ipisu: holz . . . ni-bis-ti mati-sun 

388. Pr 148. 
nabätu. in-na-bit er entfloh. 349. 

XIV 12. Pr 26. 46. 103. in-na-bi- 

duru. 107. 
nibitu name. nabü. ni-bit abulli 

XIV 82. ni-bit-su 416. XIV 65. 

Pr 155. Pp II 21. m 29. IV 97. 

V 33. ni-bit-sa 281. 

nagü gegend, bezirk, matu . . . na- 
gi-i 66. 79; oft. na-gu-u 110. 137. 
158. 160. 277. Pr 115. gi-mir na- 
gi-su-nu 164. 273. 276. ina na-gi- 
su 99. 373. na-gi-i sg. 81. pl. 264. 
Pr 43. 66. na-gi-i pl. 73. 119. (so). 
121. 162. Pr 63. 70. oft. 

nagbu gegend, ort. und zwar wird 
es von einer unzugänglichen gegend 
gebraucht, also etwa : Schlupfwinkel, 
berg- und Sumpfgegenden, na-gab 
blrati qneUort 6. Pr 15. urassiba 
na-gab gari-ia XIV 21. Pr 16. Pp 
IV 62. adi anaku tapdi Kaldi u 
na-gab Arimi asakanu während ich 
die niederlage der Kaldi und des 
gebietes der Arimi bewerkstelligte. 
Pr 149. vergl. Pp II 10. III 13. 

V 19. gegen s. 139. anm. 1. die 
bedeutung nagpu, nakpu stosz, an- 
sturm, von nagapu (k, b) stoszen 



218 



Wörterverzeichnis. 



ist, an diesen stellen nicht anzu- 
nehmen. 

nägini. amfin nägira ikalli 138. 

nigütu musik, fest. aStakan ni-gu- 
tu 438. Pr 179. Pp III 45. ni-gu- 
tu a&kun N 20. 

nadü legen, werfen, birita id-du-sii 
3 sg. XIV 14. id-di-8um-ma 3 ag. 
Pr 112. (ina) biritu ad-di 47. var. 
186. XIV 42. akukati ad-di. bi- 
räti liml-su ad-di 190 = gründete, 
yergl. 193. 266. dunnu-sin ad-di 
421. Pr 160. ad-da-a sirriti 5. Pr 
14. Kp 10. id-du-u 55. 56. XIV 
51. Pr 38. id-du 18. 3 pl. 272. 
Dür-Ladinna na-da-a in trümmem 
liegend. 288. na-da-at 82. 

nadu. ina. sumu iläni lit-ta-id St 
n 60. er möge hoch halten, vergl. 
na'du. 

nadänu geben. id-din(-8unuti) er gab 
(ihnen) 35. Pr 39. 119. i-din (di- 
in 249. i(d)-di-na kadrä-su 293. 
ad-din 45. 111. Pr 29. 30. 52. id- 
di-nu pi-sun 41. na-dan sisi satti- 
sam Pr 67. na-dan satti 260. na- 
dan mät-ti-8u Pr 113. assu Sa . . . 
na-da-nim-ma 435. Pr 174. nadä- 
nu kidru s. kidru. 

nadärupi. wütend werden, ergrimmen, 
labbis an-na-dir Pr 40. 

nidütu vei-fallenheit. nadü. usisiba 
ni-du-us-su 367. Pr 139. 

nahu liegen, ruhen. mu-ni-(ih-)hu 
besieger. 4. Pr 13. Ep 11. N 4. 

nahlabtu gewand. haläbu. na-ah- 
lab-tus itruda zu lesen? 294. s. 
na'dirtu. 

nuhsu reichtum, fülle. nu-hu§ 454. 

nihtu ruhe. nahu. subat ni-ih-ti(tu) 
uslsib Pr 190 XIV 9. nl-ih-tu 413. 

nu-uk Hbbi Pr 194. Pp IV 147. ist 
nu-ug zu lesen von nigu freudig 
sein? II R 20, 27—84. s. nigutu. 

naklu kunstvoll, zukki nak-lu-ti 417. 



Pr 157. nak-lil 425. XIV 76. Pp 
II 88. IV 118. Rp 18. 
naklabu geheul, gewinsel. nak-la-bi 
136. nak-larbai8äi294. naassänak- 
la-ba St I 43. zum stamm vergl. 

kalbu nVs etc. hund ^g f^r ^YTI-tu 

ist danach nicht tak-rib-tu (De- 
litzsch bei Zimmern, Busspsalmen) 
sondern tak-lab-tu zu lesen. 

nakämu aufhäufen, ak-ku-ma 197. 

nakamtu schätz, bit na-kam-tl schatz- 
haus. N 21. 

nakäsu abhauen, gisimmari ak-kis 
347. u-nak-kis Pr 131. 

nakäru anders, feindlich sein. Sumu- 
su u-nak-kir 262. 281. änderte, u- 
nak-kar St 11 62. ili nlsi nmti-su 
büüt-su u-nak-kir 218. Pr 93. u- 
nak-kir saiTuti XIV 10. mu-nak- 
kir 459. Pp IV 28. — u-saran{8an)- 
kir (sunuti) 54. 234. XIV 49. 

nakru feindlich. 242. 244. Pr 125. N 9. 

näkiru feind. na-ki-ri 3. 44. XIV, 
27. Pr 14. Pp III 24. IV 91. V 29. 
N 9. 

nakratu. statt a-sar nak-ra-[ti] ist 
Pr 128. nak-ra-bi zu lesen. 

nimidu, nimldu ruhesessel. ni-mid- 
du 339. vergl. nimattu. 

nimlku tiefe, Weisheit. Nin-idi-azag 
bil ni-mi-ki Harem B 1. 

namäru hell sein, na-mar kabatti 
452. Pr 194. Pp IV 148. abar 
mu-nam-mir 201. nu-mur päni St 
II 2. nu-um-mur büni-su illüti 444. 
Pr 141. 187. Pp IV 132. 

namru hell, leuchtend, blank, siparru 
nam-ru 199. iri nam-ri 422. XVI 
73. 74. Pr 161. 162. Pp n.27. IV 
104. V 37. II 32. IV 110. 

namriru schrecken, furchtbarkeit. ma- 
räru. nam-ri-(ir-)ri 425. Pr 163. 
Pp II 34. IV 112. 

namurrata sohrecklichkeit. maräru. 
hälib na-mur-ra-ti(ti) 3. 138. N 3; 



Wörterverzeichnis. 



219 



namrasu Schwierigkeit, imzagängliGhe 
läge, marsu iklu (ikil) uam-ra-si 
374. 

nimattu. fem. form von nimidu (I B 
7 i 2) ni-ma-at-tu 291. 

Nin-ddirazag (« bü ini Uli, bil mmikl) 
£a. Harem B 1. 

nanu fisch, kima nu-u-ni 370. XIY 
15. 20. Pr 144. Pp IV 35. 57. nü- 
ni 432. Pr 169. 

nindanu gäbe, nin-da-an-su-on 418. 
Pr 158.. 

nisü entfei-nt sein, ni-is-sa-at subat 
384 (=: 48, 12. var. 26, 4. su-bat- 
sa-un ni-sa-at subat-sun Pr 146. 
ni-sa-at St n 31. 

nisü O2. u-ni-is-sl er liesz sich nieder 
322. (var. u-sib). Pr 127. vergl. I 
B 51, 1. b. 2. zunni u rätu unassü 
libittu-sa agurri tahlupti-Sa uptattir 
regengüsse und rinnsale hatten sich 
auf seine mauern (s. libittu) herab- 
ergossen und (infolgedessen !) waren 
die ziegel des daches auseinander- 
geborsten, s. auch II B 20, 36 ni- 
sü = ►-YTJ — n B 48, 23 nadü 

(sum. is) (darnieder) liegen, uslssi 
Neb. 11 28. s. unter slnu. 

na-sa-'-is? 258. 

nasähu losreiszen. sa is-su-hu Pp 
IV 26. is-su-ha-am-ma 295. timin- 
su as-su-uh 359. as-suha Pr 134 ; 
as-8uh XIV 10. 16. as-su-ha-am- 
ma Pr 49. 56; nisl uitu asri-sunu 
as-su-ha 22. 64. 77. 96. as-suh-Su- 
nu-ti 41. Pr 57. as-su-ha-as-Su-nu- 
ti 51. XIV 46. na-si-ih Pp IV 35. 
N 8. 11. milik limutti sa na-sih 
(1. sah) surslmanu 40. 

nasiku fürst, scheich. na-sik-ku 267. 
na-si-ka(-a)-ti(ti) 255. 268. 282. na- 
sik-ka-a-ti 269. var. 

nlsiktu. ahn! ni-sik-ti 98. 130. 

ni-is-mat? ni-is-'V'-su Harem B 8. 
Nisannu monat. Nisan. 309. 



nasku bene compositus. na-as-kn 203. 

montahsi-ia na-as-ka-ti 329. 
napü niederwerfen, na-pi-* Pp IV 23. 
napadu? na-pa-di-iä? 61. XIV 46. 
niphu Sonnenaufgang, ni-pi-ih äam- 

si 162. Pr 69. 119. 144. Bt H 24. 

nipih 370. 371. N 12. 
napharu gesammtheit. pahäru. nap- 

har maliki 240. Pr 13; nap-harar Pr 

17. Pp V 17. nap-har (Gutium) Pp 

I 10. n 7. III 10. V n. IV 66. 

napalu wettersohlag. na-pa-lis B 40. 

napäsu u-nap-pi-sa var. u-tap-pi-sa 
332 durchbohrte, machte nieder. 

nuparu herz, gemüt. usaüsa nu-pa- 
ar-su-un 432. Pr 168. Pp IV 130. 

napistu seele, leben, pl. naps4ti 109. 
184. 286. na-pis-ti 435. Pr 119. 
173; na-pis-ta-äu ukatÜ Pr 77. Bt 
I 50. napista-su 139;^ ana suzub 
napisti-su 393. Pr74. napSäti-sunu 
409 ; ana itir napisti-su 407. balät 
napis-tim 451. 

nasäru hüten, bewahren, sidu (la- 
massu) na-si-ru 446. Pr 189. Pp IV 
137. na-sir kitti XIV 85. Pr SO. 
ableitung: isru? 

nisirtu schätz, ni-sir-ti 397. 440. Pr 
59. 75. 80. 106. 115. 133. St II 40. 
bit ni-sir-ti-su 47. var. XIV 42. 
öfter. 

nakü opfern, ik-ki Pp IV 126. ak- 
ki 300. 435. Pr 173. Pp II 37. ak- 
ki N 20. lik-ki 458. St U 61. 

nikü opfertier, opfer. niki tak-bit-ti 
illüti Pp n 35. ni-ka-a Hkki 457. 
St II 61 . opfer, Opferung ni-ik 434. 
Pr 162. 

nakbu quell, grundwasser. (unter- 
scheide nagbu). nak-bi XIV, 83. 
Pr 128. ml nak-bi 323. nak-bi- 
ka supta Harem B 4. statt na-kab 
biräti 1. na-gab u. s. nagbu. 

nakäru zerstören, verwüsten, ik-kur 
378. Pr 151. ak-kur 31. 39. 82. 
Pr 70. 134. oft. 



-^ 



220 



Wörterverzeichnis. 



nakrabu gefacht, vergl. kltnib sapi 
Sanh. III. 15. var. auf 80. 7-19. 1. 
und duplicaten: kor-ru-ub. (ilippi 
ka-ra-bi kriegsschiffe HI B 28, 23.) 
aäar na^-ra-bi ist Fr 128 statt nak- 
ra-ti zu lesen, parallel 44, 6. mit- 
hu-si 

narii tafel, inschrifb. St II 43. 63. 65. 
8. s. 183. anm. 

naru fluss, kanal. öfter. 266. 302 
(var. na-[a-ar?]. 303. XIV 67. na- 
rati 327. 330. Pr 129. 130. 

nara unterwerfen, a-na-ar XIY 9. 
li-na-ar gari-su Harem A 8. i-na- 
ru Ina kakki 308. 

lüru joch. ni-ri-ia 33. Pr 36. 117. 
ni-ir Assur (Imid-sunuti) 20. 50. 413. 
XIV, 8. 20. 45. Pr 28. 55. 70. Pp 
IV 18. ni-ir Assur islü 163. s. salü. 
ni-ir büüti-ia XIV, 26. Pr 22. 116. 
Pp I 22. n 18. in 22. V 27. UI 37. 
1-mi-du ni-ru-us-su Pp IV 54. si- 
mitti ni-ri 339. 440. 

n(ru. y^^of. 424. XIV 74. 77. Pr 162. 
Pp II 31. rV 109. 

nüru licht, tageslicht. nu-ru 360. Pr 
135. 

mribu, die eintrittssteile, eingang. 
birtu sa ina ni-rib mäti . . . 112. 
ni-rib-su-un Pr 14. türöffnungen: 
ina ni-ri-bi-si-na Rp 23. ni-rib-sin 
422. XrV 73. Pr 161. Pp H 28. 
IV 105. V 38. 

narbäsu niederlassung. rabäsu sich 
lagern, nar-ba-su 370. XIV 20. Pr. 
144. St n 25. nar-ba-a-su Pp IV 57. 

nirgallu löwenkoloss. nirgalli XIV 74. 
nirgalli-f XIV 75. Pr 163. Pp IV 
115. nirgal-ü-i 426. Pp II 36. 

narkabtu Streitwagen. 15. 49. 124. 222. 
374. 400. XIV 44. Pr 116 1^1. 
narkabäti Pr 24. 28. 32. 35. nar- 
kabtu sipa-ialeibstreitwagen s. lipu. 

narämu geliebt, mahaz na-ram-i-su 
Pr 34. 

nirmaktu opferscbaale ? ramäku spren- 



gen, vergl« nirmaku bei Tigl. II, 
30. 49. 58. Lotz 8. 21 5. nir-marak- 
tu 292. 

niräru retter, helfer. ni-ra-ri 113. 

nirarütu hilfe. ana ni-ra-ru-ti-ki allik 
Pr 71. 

nasü heben, tragen, is-sa-a tamartus 
371. Pp IV 38. naklaba is-si 294. 
ana (ilänl) kati-ia a§-§i 43. 47. 56. 
77. XIV 51. bilat-sun 1& is-su 96. 
is-äu-u S 35. i§-su-nim-ma 257. 270. 
282. 388. 398. na-si-i bilti 42. 215 
Pr 90. 153. na-as bilü 8. 30. (sabi) 
na-as kababi 400. Pr 117. St I 
58. mar Sipri äa amat daraikti na- 
su-u 378. na-sl-i bilti 42. 215. Pr 
90. 153. 

nisu mensch, leute, einwohner. oft. 
msi 15. 16. 31. 44. 50. 83. 87. 128. 
niäi matäti 71. Pr 62. oft. nisi ma- 
hazi . . . XIV 5. Pr 10. nisi ma- 
tisu s. matu. nisi-su seine Unter- 
tanen 338. 340. 381. XIV 12. — 
kimti ni-su-ti der männliche teil 
der familie Pr 31. 

niSu löwe. nisi 424. Pr 162. Pp n 
31. IV 108. 

nasaku tragen? mussikki u-sa-a§-sik 
Pr 8. St I 13. XrV 4 entspricht 
andurar-sun askun. mu-sa-as-sik 
muäSikki Pp IV 6. Bp 5. 

nisakku (= issakku) ^r- ^Jlt Bp 1. 

nasaku küssen, u-na-as-si-ku sipä-ia. 

270. Pr 149. u-na-äi-ku St II 42. 
mtu umwallung, belagerungswall. ni- 

i-tu almi 127. ni-i-ta ilmü-suuuti 

308. 
natbu(?)? na-at(?)-bu-ti419. Pr 158. 



sibittu s. sipittu. 

sugullatu heerde. su-gul-lat alpi etc. 

341. 
sigaru die auffahrt, der zugang zu 

den toren. si-gar-sin 427. XIV 76. 

Pr 164. Pp n 39. rV 126. 



Wörterverzeichnis. 



221 



sudinnu ein Sumpfvogel. su-di-niPr. 
125. 

saMlu durchbohren, is-hu-ul 139. 

suhhimtu? suh-hi-ma-ti 55. XIV 50. 

sahapu niederwerfen, namurrat Aäsur 
is-hup-su ma 139. is-hu-pu-su-ma 
3 8g. XIV 14. huharis as-hu-up 60. 
huharis is-hu-pu-u 411. 

sahäru unningen, umgeben; (umkeh- 
ren.) is-hu-ru Pr 130. u-sa-as-hi- 
ra 428. XIV 77. Pr 165. Pp II 
42. IV 122. 

sihirtu umfang, umkreis, si-hi-ir-ti. 
(mati) 7. 340. ?i-hir-ti Pr 21. Pp 

IV 84. ana si-hir-ti-sa 188. XIV 
22. Pr 17. 82. Pp I 9. II 7. IH 6. 

V 16. IV 84. 

sakalu? is-ki-lu (tribut) verweigern? 

55, 14. 
sakäpu stürzen, vernichten, lis-kip 

sumu-äu 459. 
sakäru denken, rufen, as-kir XIV 

68. — us-sak-ki-ra V R 47 b 9. 
sakru. 8akru(?) huräsu sak-ru XIV 

42. so zu lesen, nicht nam-ru ; und 

47 var desgleichen statt si-pa-ru. 

vergl. ni B 48, 5, 17. K 538, 18 

(bei S. A. Smith, Assurb. n.) v. ö. 
salü abschütteln, sa nir A ssur is-lu 163. 

is-lu-u 3 sg. Pr 28. 3 pl. Pr 55. 
salahu besprengen, bespritzen, imat 

müti as-lu-ha 338. Pr 131. 
salämu sich drehen, wenden, (sich 

gnädig zuneigen), asar sa-al-ml idä- 

ai 221 Pr 85. 99. 114. 
sulummd^ friede, su-lum-mu-u uSaäkin 

(so) Pr35. 
Simanu nv>nat 8ivan. XIV 69. 
simtu abzeichen einer (königlichen) 

würde, insignien, schmuck, si-mat 

ikalli etc. 198. si-mat SarrOti. si- 

ma-a-tt-430. Pr. 166. 
sunku n^ingel. sum-ki St II 70. 

Bisa pferd. (sisu? sg. fem. -^ sisu 

Stute 109. sisi 45. 98. 122. 107. 



252. 280. Pr 27. 29. oft. sisi tahazi- 

sunu 375. sisi Musuri rabüti 440. 

Pr 183. rukub sisi 126. 
supü bitte, su-pi-i 315. [408]. Pr 120. 
sapahu auseinandersprengen, sapah 

mati 58. XIV 54. nisi-su M^-ha-a- 

ti XrV 12 zu lesen? 
sapänu hinwegfegen, abübis as-pu-un 

272. sa-pan tamdi 298. 
siparru kupfer. 203. öfter, si-par-ri 

207. siparru namru 199. — statt 

si-pa-ru 47 var. 1. sakru. 
sapäku niederwerfen, zerstören, as- 

pak-ki 43. as-pak-ku 58, 9. 
sipittu trauer. -ttt. nicht sibittu. si- 

pit-tu 136. Pr 78. St I 45. 
sarrätu bosheit, Schlechtigkeit, sar- 

ra-fa-)ti idbub 75. XIV 48. sar-ra- 

a-ti idbub-sunuti Pr 38. dabib sa- 

ar-ra-a-ti B 32. 
situ übrig, si-it-tu-ti Pr 24. si-tu- 

ti-su Pr 115. 
sattukku tempelabgaben, sat-tuk-ki- 

sunu batluti 364. Pr 137. sat-tuk- 

ki lä lib(?)-ba-a-ti 418. Pr 157. . 
sititu rest. pl. sitäti. si-it-ta-at Pr. 

131. 133. si-ta-at 135. si-it-ta-ti- 

su-nu 96. 271. 



PL? eine Steinart. Pr 142. 

pü mund. ina pi-i-su Uli 445. Pr 189. 
Pp IV 136. ana ürsa iddinü pi- 
su-un 41. pa-a illin (Idä) usaskin 
XIV 88. Pr 34. 

pagru leichnam. pagar Aza 55. 56. 
XIV 51. Pr 38. 

padü lösen; schwach sein, ermatten. 
V B 16, 75. 76. syn. batalu. hursäni 
]a pa-du-ti unbezwungen XIV 6. 

pädu loslösen, zum stamme vergl. 
masu, masü. sibitta a-pu-ud*du 360. 
Pr 135. (Sanh. VI, 1. baltaSun a- 
pu-ud). die ableitung von abatu (De- 
litzsch, Wörterbuch) ist wegen der 
obigen Schreibung unzulässig, (vgl. 
freilich innabi-du unter nabäta). 



222 



Wörterveneichnii. 



pi^ü fltattlialter. pl. pihüli. ana amilu 
p{ha-a-ti Üi-ktnu aikun St I S5. 
abstractom piMtu, paMtu. es wird 
jedoch statt bil pahati (pihati) ei- 
nigemale (nachläBBig) bil pihn-ti-ti 
gesetzt bil piha-a-ti Pp 1 21. III 21. 
parallel bil pahÄti n 17 Y 27(9). 

pahäsuC?). ip*ba8(?) nrha-äa er hemmte 
seinen weg 298. 

pahara sich versammehi. ip-hu-m- 
nim-ma 62. n-pah-hi-ir 24. u-pah- 
hi-ra kisri-äa 247. ul a-pah-hir Pr 
98. 126. ^ pat-ha-ris abil 385. Pr 

22. 138. Pp I 20. n 10. III 20. 

V 26. IV 87. 

puhra gesammtheit. pu-hur 164. 

pahätu, pihätu yerwaltungsbezirk, 
provinz. s. pihü. pi-ha-at 67. Pr 
58. pi-ha-ti-su 70. Pr 60. 64. wie 
bil pihüti (s. pihn) missbräuchlich 
statt bil pihati so steht oft nur pa- 
hati statt bil pahati ( — pihn) (amilu) 
pa-ha-ti Pr 178. (Ml pa-ha-ti 437.) 
bil pihati s. bila. 

päta grenze, gebiet, pa-a-ti 193. pa- 
ti (di)*sa Pr 60. 63. 70. pat-ti 162. 
pa-ti Pr 69. pa-at XIY 12. 23. 26. 
Pr 18. Pp I 11. 12. m 12 ( «=i-ti-i 
Pp II 9. V 19). I 19. n 15. III 19. 

V 26. adi pa-a^ . . . XIV 7. 22. 
Pr 17. 22. Pp I 8. n 5. ni 7. V 15. 
IV 64. 86. ana pat gimri-sa 182. 
213. Pr 78. 87. St I 42. pa-at 
gimri-sa 412. pa-at gimir (Qsm- 
gumi) XIV 10. Pp rV 29. 

patäm trennen, durchschneiden. lit- 
tastt ap-tur hieb durch, ab. 335. 
säbit-su (libxt-su?) ip-pa-tir war ge- 
borsten N 15. 

patm dolch. 139. Pr 77. St I 49. 

pakitQ 8. bikitn. 

pala regierang; regienmgsgahr. ina 
um paH-ia s. ümu. « regierung 197. 
485. XIV 85. ina . . . pali-ia im 
(2. 3. etcL) meiner regienmgfljahre 

23. 32. 42. 46. 52. (— XIV 47.) 75. 



101. 189. 208. 228. 317. adi XV 

pali-ia Pr 23. speciell assyrischer 

ansdrttok. in Babylon iattu (s. satta). 
pilu eine steinart. nicht: steinblock. 

in askuppl pi-li rabüti ist rabüti 

besser zu askuppi zu ziehen, pi-li 

427. XrV 76. Pp IV 120. N 16. 

pi-i-li Pr 165. Pp II 46. 
pälfthn sich fürchten, pa-lah bilüti 

221. Pr 96. pa-lih bil6ti-ia Pr 32. 

pa-li-ih S 37. lä pa-li-hu zikir etc. 

Pr 122. 
pulhu furcht, pul-bi milammi Pr 111. 
palku umfassend, h^sät uznä-ia pal- 

isa-a-ti die umfassenden gedanken 

meines yerstandes Bp 14. uz-na 

pal-ka-a Harem B 7. 
palärsu Ul. blicken, ansehen, ip-pal- 

su-ni Pr 12. lip-pa-lis 444. Pr 188. 

Pp IV 33. 
palsahu n 1. ip-pal-si-ih er warf sich 

nieder 294. 
pultu s. baltu. 
pänu angesiebt, nummur p&ni s. na- 

maro. id&galapa-nu-us-su 297. uSad- 

gila pa-nu-u8-äu 57. 390. Pr 117. 

121. 136. sakänu sa päni s. sakänu. 

ultu pa-an kakki-ia 286. ina pa-an 

abUlli 338. ina pa-an sipä-ki 332. 

pa-an ummani 249; rubü &lik pa- 

ni-ia N 13. iarräni älik pami 379. 

äliküt pa-ni 297. 303. ina pa-na 

vordem, früher N 13. üi Sapa-na 16. 

45; zim pani s. ^mu; s. Iap4n. 
paspasu ein vogel. s. Pognon, Wadi 

Brlssa s. 59. pl. 312. 432. Pr 169. 

N 19. 

pisü weiss, abni pisi-i (-^Y-f) Rp 22. 

pusortu. wol besser busurtu nach hehr. 

•12Ö. Verborgenheit, ina bu-us-rat 

Sa^ Pr 41. 
pakädu. bewahren. 0]. al^ Verwalter 

einsetzen, anvertrauen.- pit-ku-du 

sorgsam, zuverlässig: 386. iN 10. 
psrd maultier. pL pa-ri-i 45. 128. 167. 



Wörtecyerzeichnis. 



223 



Pr 29. oft. pari (pari) 253. 280. 282. 

440. Pr 184. oft. 
pini (piru?) elephant. oft in sin piri, 

masak piri. 
yskTgvi ( ?) ein tier ? nagü pav ( ?)-ga-nis 

ularbis 277. 
parzillu eisen. 47 var. 133. 139. 186. 

XIV 14. 42. Pr 77. 112. 160. par- 

ziHu 200. -lum 439. Pr 180. -U. 

St n 8. -la Pr 142. 
paraka(?) 3?'ife? meiseln, darstellen. 

s. basämu. ip-rik Pp II 41. IV 122. 

ap-rik 428. Pr 165. 
paraku trennen, n^ . gebindert werden, 

(aufboren), la ip-par-ku-u 223. Pr 

85. 100. 114. ai ip-par-ku-u 447. 

Pr 190. Pp IV 140. 
parakku heiligtum. pa-rak-ki rasdüti 

Pp 17. 
parasu trennen, abscbneiden, bem- 

men. ana sipä Kaldi pa-ra-si-im- 

ma 272. yar. in pa-ra-si-'-ma ist 

-<^>->+- wol nur scbreibfebler für 

4^>>[-^. ■ ana sup-ru-us sipa amüu 

riamü 368. Pr 139. 
piristu Orakel, pi-ris-ti Pr 158. 
paräru zerstreuen, nicht: zerbrechen. 

u-par-ri-ir lUat XIV 7. 
parasu n| fliegen, entfliehen, u-sap- 

ris 330. Pr 129. ip-pa-ris Pr 126. 

ip-par-su 265. issuri saml mut-tap- 

rii-u-ti befiedert N 20. 
parsadu n^ . entfliehen, ip-par-sid 29. 

127. 395. Pr 50. 74. 132. ip-par- 

5i-du 305. 308. ip-par-sid-du Pr 

133. 
parutu eine steinart. pa-ru-tum 442. 

Pr 160. 
pasähu ruhig sein, u-sap-äi-ha niSi- 

sun [XrV 4]. Pr 9. 8t I 17. mu- 

sap-si-hu Pp IV 9. 21. Ep 6. 
pasaku. sup-suk-ku(?) asar-sun steil 

sein. 376. 
paaku steil, tadüt pa-a&-ka-fr-ti [5]. 

Pr 15. 



pasiru? usasbita pa-si-ru 340. 
pasasu salben, waschen, samni lip-su- 

u§ 437. St n 61. 
patü schlecht, leichtfertig? pa-tu-u 

[389]. Pr 33. 172. 219 pa-ti-i od. 

Hat-ti-i zu lesen? s. s 37 anm. 1. 
pitu öflnen. ap-ti N 17. ap-ti-i 47. 

var. ap-t£-i XIV 42. 76. hursani . . . 

u-pat-ti(-i) [5]. Pr 14. sup-ta-a 

Harem B 4. 
pataku anfertigen, ap-ti-ik Bp 21. 

pa-ti-ku Harem B 1. i-pat-ti-ka 

XIV 70. sa ina sipir Ninagal (nak- 

lis) ip-pat-ku 426. XIV 74. Pr 163. 

Pp n 33. iv 112. 



säbu mann. sÄbu 261. sab! risi-su 

• • • • 

249. risl-su sab! tahazi-su 290. 295. 
327. säht kidinni s. kidinnu. sab! 

■ • 

suluti s. sulutu. säbi tidüki-Su 35. 
sa-ab? Pr 33. Suti säbi siri 233. 

• • • 

XIV 24. var. sa-ab siri. Pr 19. 123. 
Pp I 14. V 21. IV 77. sa-ab kasti 
Pr 82. 116. sab bil mahazi recht- 
massiger statoberst 102. — sab ilani 
bü gimri XIV 87. — ki sa-ab Ani 
u Dagan isturu zaküt-su [2]. Bp 7. 
Pp IV 12: ki sab! etc. es ist nicht 
„Wille" (h3x) zu übersetzen, Oppert 
(auch von Lyon nachträglich be- 
vorzugt), sondern „leute, Unterta- 
nen^: er liesz aufzeichnen ihren 
grundbesitz als von leuten Anus 
undDagans. es müssen in Assur Ver- 
wirrungen in den rechtsansprüchen 
auf den grundbesitz vorgekommen 
sein, welche Sargon wieder ordnete, 
jedenfalls hatten die einwohner der 
stat Assur besondere Vorrechte in 
dieser hinsieht, man vergleiche etwa 
unsere fideicommisse. — formein, 
welche der unsrigen entsprechen 
finden sich in Urkunden aus dem 
bürgerlichen leben öfter, 
sabätu ÜMsen, greifen, is-bat s£pa-ia 
Pr 50. dihi düri-su is-bat Pr 132. 



224 



Wörterverzeichnis. 



ina käti as-bat 30. 67. Pr 26. 58. 
mahäzn . . . aoa IsSüti as-bat 188. 
227. 280. 398. 412. Pr 62. 65. 108. 
ich bevölkerte eine (eroberte und 
zerstörte) stat von neuem, machte 
sie wieder zur stat. nagü . . . ana 
issüti as-bat Pr 115. sa lä müsi 
as-ba-ta bäbi-sun 193. — käta Bil 
as-bat 310. Pr 141. über die be- 
deutung dieser ceremonie s. s. 
XXXVI. Sipä-ia is-ba-tu 62. 257. 
267. 277. 283. n&ru . . . is-ba-tu 
265. 272. var 20, 9 1-hu-zu. ina 
käta u-sab-bit 108; Pr 43. u-sa-bit 
269 var. ; as-sa-bat uruh-su ti ; u- 
sa-as-bit 189. 267. Pr 82. u-sa-as- 
bi-ta pasiru 340. sigar-sin 427. XIV 
76. Pr 164. Pp II 39. IV 119. 

sibtu einnähme, si-bit 260. 

sibittu gefSngnis. si-bit-ta-su-nu apüd 
360. Pr 135. ana suhuz si-bit-ti 
wache zu halten XIV 69. si-bit? 
St II 32. 

sihru klein, unmündig, si-hir rabi 94. 
308. 

salü beten, bitten, u-sal-la-an-ni 408. 
Pr 120. 

silü Seite yh:t. si-li XIV 78. 

fillu schatten, salälu. ^T vB' ^Y 
^^Jl var. ^Y vl^ sü-li Sonnen- 
schirm, baldachin. 338. Pr 132. 

salälu. O2 darüber decken (u-sa-lil 
K 2675, z. 20. bei 8. A. Smith, 
Assurb. n). su-lu-lu dach XIV 70. 

salülu schatten, schirm, wol wollen. 
[2]. Pp IV 11. Bp 7. 

salmu bildnis. sa-lam sarrüti-ia 69. 
74. 82. Pr 53. 60. 63. St II 45. 

salmu schwarz, sal-mat (sc. nisi) 
kakkadi XIV 69. 

• • • 

saliptu feindlichkeit. däbib sa-lip-ti 

219. Pr 95. 113. 
sumbu lastwagen. su-um-bi pl. 280. 
samäru rufen, ana risüti is-mur 231. 

Pr 123. 



simittu gespann. s. sindu. sisi si- 
mit-ti niri 333. 440. Pr 184. 

sinu (sinu) si-nu. Plamü 293. ich 
habe in der Übersetzung die von 
Delitzsch bei Lotz s. 86. aufgestellte 
bedeutung „gut" angenommen, und 
das wort hier ironisch gefasst, etwa 
wie im deutschen „bieder". III K 
38 b 18 würde dies jedoch nicht 
angehen und ich glaube daher, 
dass im gegenteil die bedeutung 
des Wortes „schlecht, wortbrüchig, 
schurkisch", oder vielleicht : „feige", 
ist. der einzige grund für die be- 
deutung „gut" ist K 2061, 14 das 

Ideogramm Xkf £»gAY >-YY'^ = 

si-i-nu (Strassm. AV. 7236). es ist 
jedoch kein grund vorhanden ZI 
—' ZI, DA « imnu „rechts" zu 
setzen, a. a. o. gehen vorher raggu 
und aibu. beiden ist sinu S3n3on3nn. 
Sanh. V 82 ist narkabtu säpinat 
raggi u sini nicht der Streitwagen, 
welcher schlechte und gute ohne 
unterschied hinwegfegt, sondern: 
„welcher die schlechten und bösen 
etc." Neb. II 28. ragga u sini u- 
si-is-si schlechte und böse warf 
ich nieder (s. nisü). Tigl. I 8. mu- 
sibru si-ni welcher zerbricht die 
schlechten. 

sinu klein vieh, schafe und ziegen. 
si-na-su 29. pl. si-ni-su-nu 80. sini 
(kirrt? LU. pl.) 129. sini 167. si- 
1-ni 122. 183. 253. 282. 341. 344. 
Pr 54. oft. 

sin du = simdu gespann ~ simittu. 
tttS. si-in-di-ia sg. od. pl.? 283. 
317. Pr 124. 

sip-pa-ti? XIV 67. 

sissu (sisu?) kette, fessel. sl-is-si 411. 
Pr 112. 

stru, siru erhaben, imükäni si-ra-a- 
ti N 6. über rtmi siruti s. guntiah- 
hu — präp. über. si-ru-u§-su(n) 



Wörterverzeichnis. 



225 



427. Pr 165. Pp n 41. IV 121. St 

II 51. si-i-ru-us-su Ep 22. gegen: 

uma'ra si-ru-us-su 394. 
siru steppe. 233. 362. 410. Pr 136. 

8. sab! slri. 
sarähu ertönen, schreien, u-sa-as-ri- 

ha biMtu 295. tahazu Pr 127. 
sirhu geschrei, wehklagen, sir-ha 

Pr 78. 
sarpu Silber, sar-pi ibbi 431. Pp IV 

127. 
saräpu färben, is-ru-pu nabasis Pr 

130. 
sirritu zäum, herrschaft. V B 33, a 

21. tämih sirriti. I E 69 c 26. 

sirritti käla nisi umallü kätna. V 

B 9, 107. II B 29, 41. 33, 76. 44, 

49. — addä (iddü) sir-ri-i-ti [5]. 

Pr 14. Bp 11. 
sätu sa-ti-is für ewig St 11 57. 

situ ausgang. si-it samsi Sonnenauf- 
gang. 228. Pr 153. N 5. 
si-tas 428. Pr 166. Pp II 43. 



kibü sagen, nennen, befehlen, lä 
aläka ik-bi-su 294. ibis sarrüti-su 
ak-bil57,(sumu-su)ak-bi263. XIV 
68. 84. ak-bi-su 399. aläku ak-bi 
452. Pr 125. irib Babilu ik-bu-nim- 
ma 298. lik-ba-a 445. 

kubü wehklage, ku-bi-i 137. 

kabäbu umgeben, bedecken, ik-bu-bu 
251. 

kabäbu schild. ka-ba-bi 400. Pr 117. 
St I 58. 

kablu treffen, schlacht. ana kab-li 
19. Ina kab-li Bp 9. ana ibis 
kab-li u tahäzi 27. öfter. — mitte, 
kabal tamdi 370. XIV 15. 20. 22. 

• 

Pr 16. 144. 146. 148. Pp I 7. H 4. 

ni 6. V 14. rV 34. St II 37. ka- 

bal 381. 384. XIV 17. 
kabaltu mitte, innere, ina kabal-ti 

ikalU 289. 
kibitu wort, befehl. kibü. ina ki-bit 



. . . 243. 329. Pr 124. ki-bi-tuS-äu 
448. Pr 191. Pp IV 141. 

kadru (kadru?) geschenk kad-ra-su 
293. kad-ra-a-su Pr 143. (pl.?) 
kad-ri-i 431. Pr 167. Pp IV 127. 
iä Ubbäti(?) 312. s. übbü. 

kaJkaltu not, mangel. kal-kal-tu 266. 

kilütu Verbrennung, ina kilüti ak- 
mü Pr 35. 42. 43. 47. 134. 

kamü verbrennen, ina isati. (kilüti) 
ak-mu 106. 358. Pr 35. 42. 43. 47. 
134. 

känu "{y O2. errichten, aufrecht hin- 
stellen, u-kin-na 418. 421. Pr 157. 
160. wegen der Schreibung mit 
/pi, hin gerade an diesen stellen 
kann man wol nicht an kann (u- 
kin) denken, was an und für sich 
möglich. 

k&nu röhr. pl. käni 266. ka-ni-i 
31, 8. 

kinnu nest, familie, sippschaft. kin 
-ni-su 47. 64. XIV 42. Pr 56. 

kipu = bü mahäzu. kipä-ni 89. 

kapädu (kapädu?) sinnen, denken, 
libbu-su ik-pu-ud Pr 33. 91. ana 
la nasi bütl ik-pu-ud 216. ak-pu-ud 
XrV 68. ka-pi-du lünnlti Pr 112. 

käsu schinden, masak-su a-ku-us 47. 

• • 

XIV 52. Pr 35. 49. 56. 
kasäru zusammenbringen, trappen 
aufbieten. ik-su-ratah£tzu234. Pr 
34. 123. ik-su-ra usmän-su 328. Pr 
129. (us-mänu, kisir sarrüti etc.) 
ak-sur 15. 49. 401. XTV 44. Pr 
24. 36.117. alpi ak-sun346. ak- 
su-ra usmani-ia 243. 317. Pr 124. 

• 

ul ak-su-ra karasi Pr 98. ka-a-sir 

kidinnütu Pp IV 9. ka-si-ir Bp 7. 

s. kidinnütu. 
kisru beer, Streitmacht ; macht, stärke. 

ki-sir sarrüti-ia 15. 49. 386. 394. 

XrV 44. Pr 36. St I 60. upahhira 

ki-is-ri(i-)su 247. — kisru gini XIV 

71. ki-sir sadi N 14. 
kisurru machtausdehnung, gebiet 

15 



226 



Wörterverzeiohnia. 



grenze. Id-sur-ri Pr 82. 136. ki- 
sur-ni-ui XIV 13. ki-sur-ri-äu-nu 
362. 

kisirtu « kisra ki-is-rat Sadt Bp 24. 

kakkaru erde, kasba kakkari s. 

• • • • • • 

kasbu. 'dunni kak-ka-ri N 14.: 

• ■ • ' 

kak-ka-rifl (er fiel) zur erde 294. 

karu rufen, (il&ni) ik-ri Pp IV 125. 
ak-ri-i431. Pr 167. Pp H 35. ak- 
ri N 19. ik-t£-ram-ma er brachte 
trappen zusammen Pr 127. 

kirbu das innere, ina ki-rib 48. 50. 
52. 142. 206. 208. 300. 317. 344. 
382. 417. 429, 438. XIV 45. Pr 35. 
50. 56. 110. 156. 157. 179. ina kir- 
bi(-äu) 68. 360. Pr 60. 63. 135. Pp 
II 35. IV 125. ina kir-bu-uS-su 420. 
pL ina kir-bi-i-su Ep 18. ki-rib 
287. 304. 366. 367. 392. 431. 447. 
450. 455. Pr 49. 109. 132. 138. 139. 
190. Ep IV 139. 149. 194. St I 
34. ki-rib-su usirib 248. 288. kir- 
bu-8U XIV 71. kir-bu-U8-8u Pr 
159. Pp U 24. m 33. IV 100. V 
36. (Sa) kir-bi-Su-nu 264. ana ki- 
rib 282. 286. 388. 399. XIV 14. 
44. 46. Pr 46. 72. 112. 149. is-tu 
ki-rib s. istu. ul-td ki-rib 256. 267. 
276. Pr 81. 125. 128. Pp IV 25 s. 
ultu. 

kardu tapfer, kar-du Pp IV 13. N 4. 

kuradu krieger. ku-ra-di pl. 86. 187. 
273. 333. 378. Pr 18. 100. 130. 

karänu aufhäufen, ak-ru-un 208. ak- 
ru-na 455. 

kirtu heerde? ki-ra-ti^su-nu ummäni 
usftkil 272. var. ki-ra-ti-su-nu 20, 
11. ihre heerden gab ich meinen 
leuten (so? s. ummänu) zu essen. 

kftsu O9 schenken, u-ka-i-sa kisäti 
Pr 144. 

kastu bogen. Suti sab kasti Pr 82. 
116. s. midpänu. 

kistu geschenk. käsu. ukaisa ki-sa- 
ti Pr 144. ki-sa-a-ti St H 22. 

k&tu band, ina ka-ti 30. 67. Pr 26. 



42. 58. ka-a-ti 47. 56. 108. ka-ti- 
ia aSäi 43. 77. ka-a-ti XTV 51. 
ka-ti iksud 67. kiSitti kä-ü Pp H 
41. ka-ti-ia Pr 108. s. kilittu. 
kisitti kätä-ia desgl. ina kätä su- 
parsak-ia amnü. 138. 189. s. ml- 
nü. kätft u sipä XIV 14. rabita 
ka-a-su [9]. kät-su N 10. 
katü O2 conficere. napista-su u-kict-tl 
139. Pr 77. 



ri'u weiden, regieren. ir-tl-*-u XIV 
87. Ep 25. 

rl'u hirte. 29. N 1. 

rabü grosz sein, ili-sunu u-rab-bu-u 
setzte(n) über sich (sie). 141. 221. 
Pr 96. S 8. u-sar-ba-a kakki-ia 244. 

rabü grosz: (äarru) rabu-u XIV 1. 
Pp I 1. IV 1. V 1. (blH) rabi-i 
243. Pr 124. 127. mahaza-su raba-a 
390. sihir ra-bi 94. 308. rab halsi 
279. rabi-tu käti [9]. XIV 18. 
ina rabi-ti nach der grossen Wäh- 
rung? N 21. rabüti 42. 43. 230. 
366. 420. 440. XIV 6. Pr 338. gu- 
suräti rabüti od. rabäti? 422. s. 
guSuru XIV 71. hiräti ra-ba-a-ti 
416. Pr 156. rabi-is Pr 168. ra- 
bis Pr 15. 

rabü fürst, grosze. 456. N 7. 13. 8t 
n 58. rabüti 437. Pr 178. Pp HI 
40. ru-bu-ti sarrüti-su •331. 

räbu O2 niederwerfen, mu-rib Pp IV 
22. 

rabäsu lagern, wohnen. u-Sar-bi-is 
277. 

ribitu statbezirk, vorstat. ina ri-bit 
Dürilu 20. Pr 23. N 7. ina ri-bit 
Ninua Ep 16. 

rigmu getöse. ri-gim kakki-ia i-dur 
Pr 26. 

rädu regenguss. ra-a-di N 15. 

radü nachsetzen, verfolgen, ar-di 143. 

radü. ti-§ar-da-alieszflieszen324. Pr 
128. 



Wörterverzeichnis. 



227 



radü O2 hinzufügen. u-rad*di 49. 67. 
70. 73. Pr 58. 60. 64. oft. ili kisir 
sarrdti-ia u-rad-di XIV 45. Pr 86. 

radädu yerjagen. ir-da-du 70. 140. 

rahäsa vertrauen, u-sar-hi-su-nu-ti 
250. 

rihtu. ri-ha-at Bfli u Zarpaniti 297. 
(I E 35, 1, 24. ribat). 

rakäbu reiten, fahren, ir-kab er be- 
stieg ein pferd 109. 

rakbu gesante. rak-bu 279. var. is- 
pura(ü) rak-bu-su(un) 391. Pr 111. 
rak-bu-su sa dababti sarräti XIY 
48. 

rukbu. ina ru-kub sisi 126. 

rakäsu binden, hals! (biräti) ir-ku- 
su 248. bauen, ru-uk-ku-sa 120. 
u-§ar-kis 368. Pr 139; dälati mlsir 
Irt u-räk-kis 422. XIV 73. Pr 161. 
Pp II 27. IV 104. V 38. überziehen, 
doch ist vielleicht nicht wie bei 
dem tore von Balawat ein Über- 
zug gemeint, sondern nur der be- 
achlag der türen mit türbändern. 
danach wäre mlsiru (s. Isiru) besser 
als „beschlag", und urakkis als 
„befestigte, verband'' zu fassen. 

riksu. rakasu. rik-su-su irmü das 
gebälk hatte sich gesenkt, wol 
besser so, als wände, s. auch si- 
bitu. 

ramü sich niederlassen, wohnen ; sich 

senken, verfallen. ir-mu-u 417. 

Pr 157. u-sar-mi 367. Pr 139. u- 

§ar-ma-a XIV 88; — ir-mu-u N 15. 

rimu wildochs, stier, rimi rabüti 

(siruti) 1. gumahhi. N 19. 
rimu gnade, ri-i-mu arsi 62. 460. 

St n 70. ri-i-ma Pr 51. 
ramku ein priester. i'amäku bespren- 
gen, ram-ki 418. Pr 157. 
ramanu. ina kätä. ina ra-ma-ni-su 
Pr 77. iua patri sa ra-ma-ni-su 
139. ra-ma-nu-us-su-un utiru 361. 
Pr 136. ina ra-ma-ni-su-nu sich 
selbst überlassen. 345. hattura(m)- 



ma-ni-su imkut-su 290; ram-ni-äu 

348. Pr 125. ina kätä ram-ni-su 

St I 49. 
rimitu wohnung. ramü. ri-ml-tiXIV 

70. 
ra^äpu (b ?). sa u-ra-si-pu-su Pr 84. 

ina kakki u-ra-si-pu 209. u-ra-si- 

ba(bu) nagab gail-ia Pr 84. IV 62. 
rapädu lagern, ir-pu-du 346. ir- 

tap-pu-du 163. 
rapäsu ausgedehnt sein. u-rap-pi§ 

Pr 30. u-rap-pi-Sa XIV 13. Pr 82. 

mu-rap-pis Jf 9. mu-rap-pi-sat ta- 

litti XIV 83. 
rapsu- ausgedehnt. miri§i-ia rapsi 

Bp 13. rap-si 136. fem. rapastu 

XIV 22. Pp IV 65, —tum Pr 17. 

—tun 24. XIV 11. 12. 19. Pp I 9. 

n 6. III 9. V 16. 



rapastu breite, ^ y >^ T barisi wol 

besser rupSu zu lesen, vergl. V B 
20 51. 

risü helfer. pl. risf. ri-si-su 143. 
326. Pr 129. ri-si-i-su Pr 121. ri- 
si-l-su 249. 290. 295. es werden 
so die nichtbabylonischen (aus Bit- 
Jakin mitgebrachten truppen Mero- 
dach-Baladans bezeichnet. 

rasäpu fügen, bauen, ar-sip N 17. 

risütu hilfe. ana ri-su-ti ismur 231. 
Pr 123. illika ri-su-us-su 407. Pr 

■ 

119. 130. isäakin ri-su-us-su 36. 

rikku wolriechendes kraut, holz etc. 
rikki 98. 421. XIV 66. Pr 160. 181. 
ri-ik-ki Pr 143. 

rüku fern, ru-u-ku N 8. asar ru- 
ki 277. subat ru-uk-ti 273. var. 
(= 20, 9). üml rüküti 435. XTV 
86. Pr 174. ru-ku-u-ti(ti) 100. 452; 
Pr 17; ru-ku-ti 444. XIV 23. Pr 
110. 146. 188. na-gi-i ru-ku-ti 162. 
sadi ru-ku-ti 286. ümi ru-u-ku-tl 
92. Madai ruküti s. Madai. ru- 
kis Pr 102. 148. ana ru-kis Pr 
111. 

15* 



228 



Wörterver^eichniB. 



rasa in der gesinnimg zu etwas hin- 
neigeo. ana lÄ nasi bilti ir-sa-a 
42. ai ir-si-sa rfmu 460. rhna 
ar-si-sa(nuti) 62. Fr 51. bewilligte 
gnade. 

rüa, risu haupt, anfang. ri-si-ia 241. 
ina ri-i-si u arkäti XIV 78; rts 
sarriiti-ia 10. Fr 23. 144. 

russu rötlich fonkelnd (wie die sonne 

V B 61, IV, 44). hur&su rus-su 
Pr 141. ru-us-si-i 431. zanri m- 
us-si-i Pr 167. Pp IV 127. 

rasädu Sj. aufrichten, u-sar-sid Bp 
25. u-sar-si-id timin-su XIV 78. 
sur-su-da XIV 71. N 14. 

rasdu hochragend. parakM ra-as-du- 
ti Bp 17. 

risiti spitzen, (der berge. Sal. Mon. 
I, 7. Lay. 12 b. 2.). ana ri-si-l-ti 
(tl) an die enden der weit? [XIV 
2]. Pr 5. N 2. — jd-sl-it mätäti 
die besten erzeugnisse. 

ritu Oj errichten, u-rat-ta-a 422. 
XIV 73. Pr 161. Pp n 27. IV 104. 

V 38. Bp 24. 

ritfcu unteraim, hand. Delitzsch : lak- 
tu finger. rit-ta-su 335. 



SA ein masz « 12 öllen. 425. Pr 
163. 

sa pron. rel. 83. 87. 96. 305. oft bfl 
hittl sa itti-su 48. zur umschrei- 
bung des genetivverhältnisses ver- 
wendet : 72. 78. 80. 83. 86. oft. mi- 
lik limutti sa nasih iursimanni 40. 
sa Ullusunu hitti-su abuk 62. die- 
selbe construction 84. 97. 103. (mä- 
tu) Hatti sa (mätu) Aharrl 41 . vergl. 
58. Dimaski sa Aharri 52. 111 sa 
päna 45. s. lli. sa la müsi asbat 
bäbi-sun 193. sa i-ki-mi misrl-ia 
aspur Pr 31. s. Ikimu. 

sü. su-u er, er selbst, jener. 106. 
245. 290. 295. 326. Fr 46. 129. 
u sü jener aber. s. unter u, su- 
nuti 204. 



su'a g^tt, feist, gomahhi su-'-i 311. 
432. Pr 168. 

sa'äln erbitten, ana 8a-*-al sabni 379. 
var 391. Pr 111. 

suatu jener, su-a-ti 71.137.184. 251. 
256. 277. Pr 62. 114. 115. 140. N 
14. su-a-ti N 21. sa-a-tu Pp IV 
131. mahäza u ikaUa sa-a-tu 442. 
Pr 186. su-a-tu-nu 37. 39. 67. Pr 
58. 71. 107. sa-a-tu-nu 261. 289, 
Pr 71. var. sara-ti-na 71. sa-ti- 
na 429. 2^IV 10. Fr 166. sa-a-ti- 
si-na 59. 

sibü satt werden, genieszen. lis-ba-' 
Pr 194. lls-ba-a Pp IV 150. 

sibu ältester, magistrat? a-ba. sibt 
438. Pr 179. 

sibbu gürtel? patru Sib-bi-su Pr 79. 

sabAru zerbrechen, mät-su lis-tab- 
bar St II 74. 

slbirru Streitkeule? si-bir-ri-iaX£V88. 

Subaru, pl. §ubari. säkin su-ba-rl-i 
Bp 2. Salm. Bai. VI 4. werden die 
einwohner Babylons und Borsippas 
genannt : kidinnüti subari ilänl ra- 
büti d. 1. die besorger des gottes- 
dienstes etc. die erklärung „schä- 
den** beruht auf der a'bleitung sa- 
bäru. 

sibitu. sl-bit-su ippatir N 15. es 
ist jedenfalls li-bit-su zu lesen, s. 
llbittu mauer. der Steinmetz hat 

das zeichen 55^1-^1 nicht voll- 
endet. 

sibütu greisenalter. si-bu-tu lillik 
448. -ta Pr 191. Pp IV 142. si- 
bu-tu suksld-su Harem A 4. 

subtu Wohnsitz, su-bat 127. 273. äu- 
bat büuti-ia XIV 68. su-bat-sun 
XIV 18. Pr 146. Pp IV 45. su- 
bat nihti u-sl-§ib (nicht usimi) 190. 
XIV 9. 

sadü.. sad müsi 265. der höhepunkt 
der nacht. 

sadü Osten. XIV 80. 



Wörterverzeichnis. 



229 



sadü berg. §ada-a 127. 168. sa-du-u 
202. äadt geschr. hMTra: huräsu 
isbi sadi 98. Pr 27. sada-a-su fli 
od. mata-su lli. Pt74. sadi-i 55. 56. 
115. 117. 415. 426. 454. Pr 38.41. 
§adi-i marsüti 393. öfter, sadi (§adl) 
illüti 433. Pr 170. sadi-i pl. 102. 
120. 125. 196. 286. oft. sg. 114. 
saddu. kirn sad-di? 426. Pr 164. 
PpII37. IV 1 17. die deutung „berg- 
widder^ ist sehr unwahrscheinlich, 
obgleich sich die schreibang sad-du 
für sadu berg findet. ^. b. UI B 
29, rev. 3. tarbit sad-di-su-un. K 
1794 (bei S. A. Smith, Assarb.) 
sad-di-i. 

sida Schutzgottheit, sidu (lamassu) 
näsiru Pr 189. Pp IV 37. 

sidu. geschenk. si-di-l Pr 153. si-diri 
sadlüti 431. 454. Pr 153. 168. 

siddu Seite, ufer. si-id (sadi etc.) (ost) 
Seite XIV 80. 81. 83. 84. sid-di 
276. 284. 

sadädu ziehen, sa-di-id niri-ia welcher 
mein joch zieht (nicht lieht ^ von 
sad&du lieben) Pr 36. 70. 117. u- 
sal-di-da nir Assur St I 36. 

sadlu weit, reichlich, sidl sad-lu-ti 
431. 454. Pr 153. 168. 

suzubu retten, ana Su-zu-ub napiSti 
108. 184. 286. 393. 409. Pr 74. ni- 
rari la mu-si-zi-bu-sa Pr 1 1 3. maiku 
lä mu-si-zi-bi-su-nu S. 34. 

Sahü (so). wildschwein(?) s. Jensen in 
Z A L 139. pl. 346. 

Äa-har(?)-ra-ta not? 382. 

sahtu (sahtu) demütig, fromm. Sah- 
tu 239. 

sahatu. ana kirib sadi rüküti Sa-ha-tu 

w * w 

imid 287. kaum ,,posten." II B 17, 
62 (» Haupt ASKT s 87, 62). gu- 
li-bat sa-ha-ti ■=■ DA = seite. viel- 
leicht planta pedis: er setzte seinen 
fusz? 
iu-hu-ut. zom. ina su-hu-ut libbi-ia 
59. Pr 84. 97. 



sä tu tragen? i-§u-tu absani 228. 414. 
XIV 65. Pr 109. 154. Pp HI 26. 
V 30. 

sitütu abhängigkeit. ilkä sl-tu-tu 47. 
var. XIV 41. si-tu-ti Pr 55. 

satäru schreiben, sa is-tu-ru zaküt- 
SU 2. Pp IV 13. Bp 8. aS-tur 82. 
Pr 53. 

sitru Schreibung, sit-ri-ia u sumi-ia 
459. sit-ri Sumi-ia namenszug. St 
n 64. 

sikku schlänge? sik-ki-i 336. 

sakänu machen, setzen, ana ilüti-sun 
as-kun73. Pr.63. lli-su as-kun er- 
legte auf 45. (suparsaki-ia) ili-sunu 
as-kun 17. 72. 214. 219. 227. Pr 24. 
29. 32. 62. 68. 94. 109. 116. oft. 
lli mahäzi-su as-kun setzte über . . . 
68 .... is-ku-un N 10. andurar- 
sun aS-ku-na 363. s. anduraru; as- 
ku-nu 373 ; kaltar sarruti-su is-ku- 
na 328. §a apikti is-ku-nu (sg) ma 
Pp IV 39. is-ku-nu pl. tahtä-5u 
330. Pr 121. 130; iä-ku-na päni-su 
291 : i§-ku-nu-u suhhimtu 55. XIV 
50; adi tapdi Arim! a-äak-karnu 
371. Pr 150; sa-kin apikti Pp IV 
14. sa-kin subari Bp 2; Sa-kan 
das ins werk setzen 380; iS-tak- 
ka-nu 10. aS-ta-kan päni-ia 288. 
Pr40; as-tak-kan XIV 26. Pr 22. 
Pp V 27. aä-tak-ka-nu Pp III 22. 
as-tak-ka-na 429. XIV 10. Pr 166; 
as-ta-kan nigütu 437. Pr 179. Pp 
m 45. (s. nigütu) ; lität AsSur ili 
mahazi Sätunu as-tak-ka-nu 289; 
ß-tak-ka-nu-u 3 sg. Pp I 22 ist ver- 
sehen, die parall. Pp 11 17. IV 88. 
27 haben is-tak-ka-nu ; Sit-ku-nu 
dadmi-su 228. Sit-ku-nu (narbäsu) 
384. Pr 146. 370. Pr 144. Pp IV 
57. XrV 20. Sit-ku-na-at Su-bat-sun 
XIV 18. Pp IV 44; pä iätin u-sa- 
as-kin XFV 88. Pr 34. sulummü 
u-sa-a§-kin Pr 35; iS-Sa-ki-in risü- 
sun er war ... 35. is-Sa-ki-in 



230 



W-örterverzeichnis. 



saptu SU war sein wille 238. lii- 
Sa-kin 446. Fr 189. Fp lY 137. 

iakna Statthalter, gesohr. \ff ^ ^ 

was nicht salat zu lesen (s. De in- 
script. Annalium p. 58. beachte dass 

'^^ auch den lautwert ffin hat). 

saknu 76. 271. 277. 369. 372. XIV 
19. Fr 140. 150. öfter saknüti 10. 
53. öfter. Saknüti Hannai XIY 48. 
Fr 37. sak-nu-ti Kp 11. ili gimir 
ma.t&ti Sätina astakana §a-ak-nu-ti 
XIV 10. Fp IV 27. — Saknu Bü. 

X^. Bp 1. sa-ak-nu N 1. 

liknu werk, si-kin? 416. 

Sakkacaku. sakkanak Babilu XIV, 1. 
und anfang der inschr. zur bedeu- 
tung s. s. XXXVI anm. 6. 

Sijdttu werk? usatiru si-kit-ti Fr 13. 

salü schwimmen. O^. u-sal-la 325. u- 
sal-lum 325 var. Fr 128. 

Salhü auf zenmauer. sal-hu-u-Su XIV 
86. 

Sa-lat ist kein assyrisches wort für 
„Statthalter." f. saknu. 

salätu. sit-lu-tis siegreich, majestä- 
tisch. Fr 74. 

Saläpu Schwert ziehen, führen, us- 
lu-pu verschrieben für is-lu-pu (s* 
us-lu-la unter salälu). N 6. 

Salalu gefangen wegschleppen, erbeu- 
ten, as-lul XIV. 8. 15. oft. as-lu- 
la 31. 253. Fr 24. 45. 47. 48. 72. 
oft. as-lu-lam 48. aS-lu-Iam-ma XIV 
44. Fr 115. i§-lul320. is-lu-la 344. 
is-lu-lam Fr 151. iS-lu-Iam-ma 342. 
377. us-lu-la 45, 7 versehen für iS- 
lu-la 46, 7. sa-lü Fp IV 19. 33. 
nisi adi marSitisunu as-lu-la 90. 
sallat-8u(nu) as-lu-la 71. 85. 94. oft. 
Bist etc. as-lu-la 280. nigi . . . is- 
lul-u-ni274. sa-lalnisi-Su381. Fr 77. 

salämu O2. vollenden, gedeihen lassen, 
u-sal-li-ma uruh bit akiti 310. Fr 

w 

141. sul-li-ma Harem A 6. B 8. 



üu mu-Sal-li-mu 446. Fr 189. Pp 
IV 138. Anu mu-Sal-lim ibSit käti- 
ia XIV 82. mu-Sal-li-mu hibilti- 

w 

snn. Bp 4. sullu-mu ziri-su kl. in- 
schr no 11. 
Salmu teil, Vollendung, sa-lam (mätu) 

Assur kl. inschr. no 9 u. 11. — 

§a-lam samSi 252. Fr 17. Fp II 5 

ni 6. IV 64. 
Snlmu friede, sul-mi-ia 391. friede 

mit mir. sul-mi-Su-un 379 var. Fr 

111. 
sulmaimu ^iedens-, freundschaftsge- 

schenk? sul-man-na-su-nu issu S35. 
salummatu. sa-lum-mat kakki-ia 

schrecklichkeit 185. 
sü-la-an 428. Fr 166. Fp n 44. 
sallaru honig. sal-la-ru 433. Fr 170. 
sal-si? Fr 151. zu lesen? od. si-il-bu? 

s. text. 
sallatu gefangene, beute. Salälu. ana 

Sallati anmü 44. 213. 226. s. minü 

sal-lat-su as-lu-la 71. 85. 94. sal- 

la-su-nu as-lu-la Fr 47. 48. 151. 

sal-lat mati-su St I 55. VM sal-lat 

kur&di-Su 187. Fr 81. sal-la-tu ka- 

bittu Fr 71. sal-lat mahäzi-su ka- 

bitti Fr 133; §al-Ia-ti-is amnü 75. 

XIV 17. Fr 76. 81. 87. . . . imnü 

3 sg. Fp IV 41. 
sulutu. säbi su-lu-ti 249 var. » 31, 3. 

. . . Ibis tahäzi 376. 
saml himmel. sami-i 310. Bp 26. 

N 15. 
sämu festsetzen, bezahlen, mahiri . . . 

i-sim-mu 208; li-sim simäti 452. 

si-i-mi simätus Harem B 7. 
simü hören, is-mi 247. 289. 294. 371. 

392. Fr 50. 77. 102. 125. 145. Pp 

IV 58. is-mi-i 127. is-mu pl. 458. 

ma-nam-ma lä is-mu-u Fr 147. 
Simü günstig sein, erhören. i-Si-im-ml 

458. — ina arM sl-mi-i 430. XIV 

68. Fr 167. 
sumu (nicht sümu) name. 262. 263. 

281. 459. 460. St H 64. 68. oft. 



Wörterverzeichnis. 



231 



sami XIY 80. soma-su abbi 69. 

74. 88. Bp 16. 8. nabü. §uxnu-su 

azkar s. zakäni. zikir su-mi-su 

N 2. s. zikm. 
kunmu (sümu?) knoblauch? summi 

432. su-um-mi Pr 169. 
samähu fett sein, gedeihen. Istar 

mu-sam-mi-hat nisi-su XIV 82. 
somflu links. inasomilibabi-sinNl?. 
samnu öL 421. [489]. Pr 181. samni 

lipsos 457. 
samla sonne, sit scmi-si 228. Pr. 153. 

N 5 nipih sam-si 162. 370. 371. 373. 

oft. salam sam-si 252. Pr 17. Pp. 

n 5. ni 6. IV 64. 

simtu bestimmungi geschick. sämu. 
sim-tu übü-8U 403. Pr 36. Uähn 
si-ma-ti 452. simi si-ma-tus Ha- 
rem B 7. 

sanü O2 mitteilen, la u-sa-an-nu-u 
tln-lun; nicht: „ändern". 379. XTV 
49. Pr 152. 

sinnu zahn, oft in sin piri elfenbein. 
98. 397. 419. 439. XIV 43. Pr 158. 
182. Pp n 21. m 30. IV 97. V 34. 
Bp 18. 

äanänu wetteifern, gleichkommen, sa- 
ni-naN4. sarrütlärSa-na-anPr4. St 
I 6. imükän lä sa-na-an Harem A 7. 

sasü sprechen, nennen (Yor)lesen. 
i-saras-su-su 423. Pr 162. Pp H 30. 
IV 107. V 40. lil-ta-si St II 59. 

sipu fasz. si-pu-'-u-a St I 27. sipu 
sadi am fusze des berges 114. ina 
äipä sadi Musri 415. XIV 65. Pr 
154. Pp II 19. in 87. IV 94. V 
31. Bp 15. isbatu sipä-ia 62. 414. 
s. sabätu. ina sfpä 126. 374. ana 
sipä Kaldi parasi-ma 242. — nach 
truppenbezeichnungen entspricht 
sipä unserem „leib'', narkabtu 
sfpä-ia leibstreitwagen. 222. Pr. 
85. 114. bat-hal sip4-ia 124. s. zur 
erklärung dieser ausdracksweise 
miter salämu; zu-ok sipä ein 
tmppengattmig 49. 124. s. züka. 



sapaku ausschütteni as-pu-uk N 16. 

äipku. aussohüttong , aufschüttung, 
dämm, si-pik iprt 205. 266; kima 
si-pik sadi wie einen gebirgswall, 
gebirgszag N 16. 

sapälu tief sein, u-sap-pil machte 
tief. 323. Pr 128. 

saplu tief, hiritu sap-li-tu 72. sap- 
U-ti 83. 86. St I 24. (ilis u) sap- 
lis 365. XIV 25. Pr 21. 138. Pp I 
17. n 13. in 17. V 24 IV 82. 

äupalu tiefe, ana su-pa-li B 27. 

äapära senden; beschicken, regieren. 
iS-pu-ra 153. iä-pur 182. 217. 
ziräti is-pur var. iS-tap-par. 47. s. 
ziräta. sa is-pu-ru (sg) ardütu 
71. St H 27 mär äipri-su iS-pu-ra 
383. Pr 31. is-pu-ra rakba-Su 891. 
a§-pur 307. 408. Pr 120. iä-pu-ru 
Ibis ardüti 71. lä iS-pa-ra rakbn- 
Sun 379 var Pr 111. — regieren: 
is-pur 237. Pr 124. liä-tap-ru 447, 
Prl90. lis-tap-ru-u PpIVl39. saul- 
ta8-pi-ruN5. il-ta-nap-pa-ruXIV67. 

sapiru. sa-pi-ru 95. §a-pi-ri pl. 437. 

Pr 17ft Pp III 40. 
sipru werk; botschaft. müdi §ip-ri 

296. ina si-pir Nin-a-gal 424. 429. 

XIV 74. Pr 163. Pp II 32. FV 111. 

li-pir urraküti Pr 166; mär (apal) 

sipri böte. s. apla. 

Supru(?) su-JÖf Su-pur drückt das 

genitivverhältnis aus. (wie ia). 
418. 424. Pr 158. 162. Pp II 31. 
rV 109. 
su-par-sak (äu-pur-sak?) beamte. 16. 
68. 138. 189. 271. 277. 869. oft. 
Suparsak-ia bil pihäti lU-&unu a§- 
kun 72. 214. 227. 258. 399. oft. 
pl. 140. 307. 393. 438. XIV 26. 
Pr 22. 120. 178. Pp UI 41. öfter. 

&apta lippe. ina Sap-ti-Su illiti 453. 
Pr 192. Pp IV 145. (l)iS£akin &ap- 
ta-a£-§a sei sein wille, befehl 289. 
446. Pr 189. Pp IV 137. 



232 



Wörterverzeichnis. 



iakü hoch sein, sft-ki-i 252. yar. 

ükln sohekel Pr 141. 

iakAia zerschmettem^ vernichten, as- 

kiS XIV 8. sa-kß Pp IV 20. 
Säru. ^vo B ^v^ aiäru. vergl. mäsa und 

amääu: nisi (ana isSüti.) a-sur 273. 

261. Pr 88. siedelte an. 
sÄru wind. VHI s&ri XIV 79. ir- 

bitti sa-a-ri 427. XIV 76. Pr 164. 

Pp II 39. IV. 119. 
8&ru cap. 424. XIV 74. 77. Pr 162. 

Pp n 31. IV 109. 
iarru könig. 32. 46. 78. 94. 238. oft. 

äarni rabü, dannu etc. sarra-ni 

98. 103. 216. 456. Pr 91. oft. sar- 

r&ni älik päni-ia 379. s. aläka und 

panu. sarräni abi-ia s. abu. 
älm fleisch, körper, befinden, tub 

Hri 451. Pr 193. Pp IV 147. 
iurruhu schön, symmetrisch gebaut. 

tar^hab-ni sur-ru-hi 434. Pr 173. 
iar&tu losreiszen, zerreiszen. i^-ru- 

ta zu lesen? 294. 
&arraka? sa-ra-kis 164. XIV 12. 
äur-mah-hi? 418. Pr 157. 
sormänu cypresse. sur-man 419. 422. 

XIV 72. Pr 143. 158. 161. Pp II 

22. 26. m 31. IV 99. 103. V 34. 

37. St n 15. 
äu-ra-ni? Pr 132. 
Saräpu verbrennen. asru-up 378. 

Pr 151. as-ru-up 31. 39. 61. 82. 

115. Pr 70. oft. 
laräku schenken, is-ru-ku-us N 6. 

is-ru-ku-in-ni Bp 28. is-ru-ku-nim- 

ma Pr 13. is-ru-ku isku-su Pp IV 

93. 
äur-sl-ma-nu? na-sihs. 40. vergl. na- 

sih äurus C 25? 
Sarratu königin. sar-rat 97. Pr 27. 
dan-utu königtom. kisir sarr&ti s. 

kisru. mal^4z sarru-ti-su 43. 45. 

106. var. 183. 194. 224. XIV 10. 

Pr 29. 41. 47. 53. 80. ... sar-ru- 

ti-äu 60. 63. 82. kurssu sarrü-ti 57. 

170. 238. sa-lam sarru-ti-ia 69. 74. 



82. kultar Sarru-ti-su 328. s. kal- 
taru. zir sarrü-ti. müsab sarrü-ti. 
simat sarrü-ti. ris sarrüti. sarrü- 
su 459. ana sarru-ti ili-sunu askun 
218. Pr 94. ibis sarrü-ti-su akbi 
157. sar-ru-ut la san^n XIV 2. Pr 
4. St I 6. 

sasu ihn, ihn selbst. sa-a-§u 43. 47. 
68. 143. 225. 331. 334. 411. 457. 
XIV 42. Pr 28. 34. 59. 61. 133. 
Bp 27. var. sa-a-si. kirib ikalli 
sa-a-sa 451. sa-a-su-nu Pr 96. sa- 
(a-)su-nu 220. 

8U88U. ffojaao?. 424. XIV 74. 77. Pp 
n 31. IV 109. 8u-si 373. Pr 162. 

su-us-kal geisel? N 10. 

sattu jähr. Pr 144. pl. sanati 235. 
Pr 124. nad&n satti 260. sat-ti- 
sam 261. Pr 67. 

si-ti? 210. 

Sütu Süden. XIV 84. 

Sutahu hochragend, dim-mi su-ta- 
hu-ti 425. XIV 75. Pr 163. Pp II 
34; IV 113. var. su-ta-kut-ti 

sitmuru ungestüm, bat-hal sipä-ia 
sit-mur-ti 124. 



tu'amu doppelt, zwiUings — . tu-*-n[il 
424. tu-'-a-mi(ml) Pr 162. Pp il 
31. IV 109. 

tibü kommen, ana irti-ia it-ba-a 27. 
it-bu-ni Pr 25. iläni sa kakk!-ia 
u-sat-bu ma XIV 21. Pr 16. Pp 
IV 61. su-ut-bu-u (od. su-tam-bu- 
u) kakki-ia [3.]. N 3. — ti-ib mi- 
hi windstosz. 

tabäkuausgieszen. it-ta-bi-ik-suhattu 
Pr 111. 

tabritu beschauen, bewunderong. ba- 
rü. ana tab-ra-a-t{(ti) uSälik. 428. 
XIV 77. Pr 165. Pp H 42. IV 123. 

tibütu das kommen, der ansturm. 
tibü. ti-bu-ut kakki-iä 276. tibüt 

ut] aribl heuschreokensdhwarm 60. 



Wörterverzeichnis. 



233 



tidüku kämpfer. däku. sabl ti-du- 
ki 35. 

tah-di L dah-di überfluss. Harem 
B 5. 

tahäzu Schlacht, oft ta-hazu 234. 
405. Pr 118. 123. ta-ha-zi Bp 9. 
St I 48. ana Ibis kabli u tä-ha-zi 
27. li' (li'üt) ta-ha-zi 125. 288. 
tibüt tahäzi-ia danni 285. säbi 
ibi§ ta-lia-zi 376. la a-dir ta-ha- 
zi 386. 

tahlübu dach, haläbu. tah-lu-bi-sa 
N 19. kl. inschr. 9. 11. 

tahta niederlage. 99 kaum richtig er- 
gänzt i§kuna (aäkuna) tah-ta-a-sa 
331. Pr 23. 121. 130. tah-ta-su N7. 

takbittu schwer, fett? s. kabtu. niki 
tak-bit-ti fllüti Pp H 36. 

takälu. O2. ermutigeo. u-ta-ki-la-an- 
ni 123. Dl. vertrauen, it-ta-kil (lli) 
58. 228. 390. Pr 39. 113. 122. it- 
tak-lu 34. Pr 48. 73. 

tiklu vertrauen, iläni ti-ik-li-ia XIV 
2. Pp IV 94. tik-li-ia St n 49. 

takiltu heller (roter) purpur. ta-kil- 
tu 397. 439. Pr 142. 182. 

tukultu vertrauen, dienst der götter. 

takälu. ^t J^. tukultu (Assur) 

73. Pr 63. ina tu-kul-ti ... 96. 366. 

XIV 6. Pr 139. Pp I 5. n 3. in 4. 

ina tukul-ti 287. St I 22. II 48. 

Umlias när tak-la-ti-su-nu 266. gi. 

simmaTL tuk-lat-su-nu 272. halsi 

tuk-lat nagi-sunu 375. 
tüu hügel. kima til abübi usimi 359. 

Pr 134. aua ti-li maSüti utir 165 
talämu. ii. geben. u-Sat-li-mu-ni 380. 

Pr 4. u-sat-li-mu-in-ni 380. XIV 2. 

8U-ut-lim-su Harem A 7. 
talimu. ahu ta-lim-§u leibliche bruder. 

218. Pr 94. S 7. 
taUttu gebort, al&du. ta-Ut-ti XIV 

84. 
tamü sprechen, rufen, it-mu-u 27. 

i-tam-ma er beriet sich. 398. ardütu 



i-tam-ma(?) er versprach Untertä- 
nigkeit 409. 

tamgu. od. par-gu zu lesen? ^ ga- 

nis u^arbis 277. s. pargu. 
tam-gi-ti. tan-gi-ti zu lesen s nigütu? 

vergl. tamkiti. 437. Pr 176. 
tamdu meer (tamtu). tam-di 93. 24, 

11. tam-dim (tim) 82. 98. 119. 228. 

370. 371. XIV 15. 17. 20. Pr 144. 

146. 148. 153. Pp I 7. V 14. IV 44. 

oft pl. tamati 455. 
tlminu fundament; gründungsurkun- 

de. ti-ml-ln maliazi u biti XIV 69. 

usarsid tf-ml-in-su XIV 78. tl-mi- 

in-su assuh 359. Pr 134. tim-mi- 

w 

in-su N 16. 
timlku bitte, tf-mi-ki [408]. Pr 120. 
tam-ki-ti. tan-ki-ti zu lesen? nikü. 

vergl. tam-gi-ti. 434. Pr 173. 

tamartu geschenk. ta-mar-tu 431. 

Pr 168. Pp IV 128. ta-mar-tus 

230. 371. XIV 21. Pr 28. 79. 113. 

123. Pp IV 59. ta-mar-ta-su-nu 

257. 270. Pp III 42. 
tamirtu Wasserbecken, ta-mir-tus 325. 

Pr 128. Harem B 6. 
tamsilu gleichnis, ebenbild. mas41u 

ähnlich sein, tam-sil 423. XIV 

65. 73. Pr 161. Pp U 28. IV 105. 

V 38. Bp 22. 
tlnisiti leute, menschheit ti-ni-si-ti 

428. XIV 27. Pp n 43. tl-ni-sl-i- 

ti 373. 414. 
tappu (od. dappu?) türpfosten. tap- 

pi 426. XIV 75. Pr 164. Pp H 36. 

IV 116. 
tapdü niederlage. padü. tap-di-i 371. 

Pr 149. 
tapzirtu Verborgenheit, ta-ap-zi-ir- 

ti 273. 
tiku stosz. rädi ti-ik sami N 15. 

• • 

takänu O3 gerade richten, herstellen. 

u-tak-ki-in 28. u-tak-kin Pr 121. 

. . . • 

u-tak-ki-na 157. Pr 52, mu-tak- 
ki-in N 9. 



234 



WörterverzeichniB. 



talninta inderstand. ta-kn-nn-ta Fr 
78. 

t&ru zurückkehren. 0] . wieder machen, 
machen, i-tu-ru (so) 437. Pr 177 ; 
u-tir 16. a-ür brachte zurück. 
364. Pr 65. 137. ana mi-sir Assur 
u-tir XrV 26. . . . u-tir-ra Pr 45. 
67. 8. misru. ana idi-sunu u-tir^ 
ru (1 8g.) 84. aSru-UB(8un) u-tir 
362. 364. XrV 5. Pr 11. 137. Pp 

V 11. St I 21 u-tl-ir-ra 100. . . . 

lu-tir 458. u-tir-ra ana tili masüti 
105. ramanu-uäsun u-tir-ru 361. 
Pr 136. s. ramanu. ki istin u-tir- 
ram-ma Pr 134. türi gimilli s. 
gimillu. 

tarbitu gewächs, erzeugnis rabü. 51. 
XrV 46. 

tar-hab(?)-ni? 434. Pr 172. 

tar&ku fahren lassen, verlieren, it- 
ru-ku libba-§un sie verloren den 
mut 256. Pr 148. St H 38. 



tirinu halskette. ti-ri-ni kisÄdi-Su 
292. Pr. 132. 

taräsu it-m-su salüla-su er streckte 
seinen schatten über. 2. Pp lY 
11. Bp 7. vergL V B 61, IV, 92. 
ili . . . itrusa büni-äu. Salm Bai. 
VI, 5. utarrasu büni-su. il auf- 
richten, gusuräti u-§at-ri-8a 422. 
Pr 160. Pp II 26. IV 102. m 37 
kadri u-äat-ri-sa mahar-Sun 313. 

tarsu. statt ana tarsi-ia 1. anairti-ia 
27. Pr 25. s. irtu. 

turtänu. tur-tan-nu 27. 399. Pr 25. 
var. tar-tan-nu Pr 25. 

tasmu. tusmu ein vogel. taa-mi-1 327. 
tus-mi-i 327. var. Pr 129. 

taskirtu lüge, amat tas-kir-tL 76. 

titurru brücke, pl. ti-tur-ri 326. Pr 
129. 

titu? Ili Sutumahundi "^T-su-nu 
iddd. vertrauen? 272. 



Ausgelassen: ^n« (^^^). Si grosz machen. Ili sa p&na ut-tir 45. u-ia-tl-ru 
§ikitti Pr 13, Sa ili sarräni abt-ia u-§a-tf-ru hasisi Bp 16. 



Verzeichnis der eigennamen. 



Ta 416. XIV 71. Pr 155. Bp 14. 17. 
I'a mustiSir nakbl-§u XIV 83. 

U-arufi. Sadü 54. 56. 109. XIV 49. 52. 
Pr 38. 42. 

Ua-ia-a§. Sadü, nagü 120. 121. 

U-ar-gi-in stat. 192. 

Ubianda. Sadü 117. 

Ibädidi 94. 

Abhata 269. 

I-bu-li stat 268. 

U-bu-lum amüu Pr 19. Pp IV 73. 

Ab-sa-hu-ut-ti land 159. 

A-bu-ri-i stat 268. 274. 

Abitikna stat. Pr 57. A-bi-ti-ik-na-ai. 

Agazi land. 161. Pr 69. 

Udumu Edom. S 29. 

Adar (Nin-ip) 416. XIV 71. Pr 156. 
Bp 17. A. mukin timin aduSSi 
XIV 85. die lesung Ädar ist nur 
gewohnsmässig beibehalten, sie be- 
ruht bekanntlich nur auf dem 
namen -[hia in« = Adar-maliku. 

Adar-aplu-iddina von Allabra 166. 

Aza 54—57. XIV 49. 51. Pr 37. 38. 

Izibia stat Pr 41. 

Azuri von Asdod 216. Pr 90. 

Izirtu. hauptstat von Man. 60. 61. 
82. Pr 41. 53. 

Ahimiti 218. Pr 94. S 6. 

Aharrü 41. 52. XIV 22. 46. 73. Pr 
17. Ppl9. n6. ms. V16. HSan 
Aharri 423. Pr 131. Pp II 29. IV 
106. V 39. IV 64. 

r-harsag-gal-kurkorra (so, mit gal, 
überall zu lesen) 436. Pr 175. . . . 
Sadü aralli 417. Pr 156. 



ü-ia-da-u-i land 161. 

Akkadü 235. 241. 314. 316. Pr 123. 

Uknü fluss. 256. 265. 267. 272. 273. 

276. XIV 24. Pr 19. Pp I 14. H 

11. ni 14. V 20. IV 75. 
IJ-Ia-ia-u Sadu. 125. 
rUibi, Pllipi 9. 139. 158. 402. 412. 

XIV 8. 23. Pr 18. 117. 121. Pp I 

11. n 9. in 11. V 18. IV 17. 69. 

rUibai 71. Illipai 101. 166. Pr 70. 
Ilu-bi'di 23. la-u-bi-'-di Pr 33. s. lau- 

bi'di. 
Allabra. Al-lab-ir(?)-ai 59. 63. Al- 

la-ab-ra-ai 59 var. XIV 55. Pr 55. 

Al-lab-ri-ai 166. 
I'1-li-bir stat 193. 
IJ-lid-du stat 390. 
Ul-hu(?) stat 114. 
riamü 278. 293. 368. XIV 7. Pr 13. 

riamu-u 231. Pr 123. I'lami-i sg. 

292. 406. Pr 119. 139. Pp IV 15. 

1-la-mi-i Pr 120. Plama-ai pl. 276. 

409. 
riamtu 284. 291. 366. 367. 372. 378. 

392. XIV 23. 25. Pr 18. 21. 138. 

139. 150. Pp I 12. n 9. in 12. V 

19. I 16. n 13. ni 16. V 23. IV 

70. 81. N 7. 
Ailunu 281. 
UUusunu von Man. bruder Bagdattis. 

57. 61. 62. 75. 76. 111. 165. XIV 

54. Pr 38. 40. 44. 50. 
r-li-pu land 200. 
Al-Iu-ri-a gebirge 125. 
Amä stat 275. 
Ambanda land 161. Pr 69. 



236 



YerzeichniB der eigennamen. 



Ambarifl von Tabal. Am-ba-ri-di 168. 

Am-ba-ri-is Pr 29. Am-ri-is Pr 31. 
Um-li-(ia-)aS näni 266. 
Umüdii Sadü 110? od. 1. U-xml(i?)- 

diS-gat Dagü U-mü-diS-ai XIY 47. 

Pr 37. 49. 
Am-mu-un berg 202. 
Amris s. Ambaris. 
UmaSpatti stat 8. 
A-ma-tf. stat am Ukuü 275. 
Amati. stat und land Hamath. A- 

ma-at-tu St I 51. — ti Pr 33. 36. 

49. 56. A-xna-ta-ai 23. Pr 33. Ha- 

am-xna-ti N 8. 
Amitassi. bruder AS§iir-li'8 141. 143. 
An-a berg 141. 

Anu 2. XIV 82. Pp IV 12. Ep 7. 
Andia. XIV 8. Pp IV 20. St I 38. 

An-di-ai 81. Pr 45. 
Anduarsalia stat 191. 
Anzaria stat 86. 87. 
Amnurru stat 191. 
U-si stat 192. 
ABdüdu(di) 215. 223. 224. Pr 90. 100. 

104. S 3. (As-du-u-di Pp IV 33). 

As-du-da-ai XIV 11. 
As-du-di-im-mu stat 225. Pr 104. 
U-si-üu(?) stat 192. 
Aisammu 255. 

Up-pa-ri-a land 84. Up-pu-ri-ia 160. 
Upiri von Dilmun 369. 381. XIV 20. 

Pr 144. Pp IV 54. 
Ikbi-Bü stat 296. 318. Pr 125. 
Uru 319. 361. XIV 4. Pr 8. 136. 

Pp V 7. IV 6. St I 14. 
Aräid land 119. 
Uriakku land 73. 74. 160. 
Ar-ba stat 117. 

Ar-ba-ai r&küti 4Sibüt madbari 95. 
A-ri-bi. mätu Pr 27. m&tu A-rib-bi 

97. mätu A-ri-bi Sa nipih lamii 

162. amüu desgl. Pr 69. 
Urugal. Nirgal N 19. 
Argisti von Urartu P 113. 
Pridu 363. Pr 136. Pp V 7. II 7. Pr- 

[tu?] St I 14. 



Ar-za-u-ni-a gada 120. 

Ar-za-bi-a Sadu 115. 

Urzana von Musasir 123. 126. 128. 
Pr 72. et I 39. 

Uruk 319. 363. Pr 136. Pp V 7. IV 
7. St I 14. 

A-ri-mi amüu 301. 371. XIV 23. Pr 
150. Pp I 12. II 10. in 13. A-ra- 
ml 301 var. Pp U 12 var. V 19. 

Airimmu 281. 

Ar-ma-id stat 61. Ar-mi-id Pr 41. 

Irma'ml' stat 378. 

Ar-ma-dal(?)-li land 116. 

Armangu stat 69. 

A-ra-an-zi-(i-)8u land 72. 

Iranzu von Man 32. Pr 36. 

XJrsä von Urartu 40. 52. 79. 107. 123. 
136. 138. XIV 47. 55. Pr 31. 37. 
39. 42. 72. 76. 8. Bus4. 

Arpadda 25. Pr 33. 

Ar-si- .... gadü 119. 

Urikatu land 73. 

Urartu 9. 59. 192. XIV 8.56. Pr76.78. 
113. PpIV9. Ur-ar-ta-ai41.52.58. 
var. 75. 107. 122. 138. XIV 47. 55. 
Pr 37. 39. Urarta-ai 58. 79. Pr 31. 

Pristana stat. Pr 67. 

Ugnanis stat 94. 100. 

Igpabära 404. Pr 118. 119. 121. Is- 
pa-ba-a-ra 407. 

AgSur stat. XIV 5. Pr 10. Pp V 9. 
IV 10. N 11. St 118. anamaha- 
zi-ia Aggur 30. 187. matu Aggur 
47. 48. 50. 56. 68. 137. oft. amüu 
Aggura-ai St I 61. üu Aggur 36. 
47. 50. 58. 59 var. 73. 76. Pp I 6. 
n 3. oft. A-gur 55. 82. Pr 34. 145. 
154. N 1. 2. öfber. Aggur abu 
üani 443. Pr 124. 187. Pp IV 131. 
abu ilänl büu rabü iUni 430. Pr 
167. zaru ilani 434. Pr 172. sar 
üani XIV 13. büu rabü Pp in 
34. IV 123. A-gur mugalbir pali 
garri IpiSi-gu XTV 85. 

Assurü. Assuru-u Pr 32. ki sa as- 
su-ri 10. 17. Ep 12. 269 var. 



Yerzeichnia der eigennamen. 



237 



Assur-li' von KaraUa 58. 64. XIV 

55. Pr 55. 
AsSur-oasir-apli N 13. 
XJs-ka-ia stat 111. 
Astania stat 113. 

Istar. I. musammibat uisi-su XIY 82. 
Itti von Allabra 58. 63. XIV 55. Pr 

55. 56. 
I-tu-' amilu. Pp IV 71. 
It-*-am-ra von Saba 98. Pr 27. 
Atunu land. A-tu-un-ai, A-tu-na-ai 

45. Tu-un-na-ai Pr 29. 
At-na-na 383. St n 53. « Jatnana. 
XJtima stat 159. 



Ba'il-sapuna 204. III R 9, 27 nüt 
dem Ammanus zusammen genannt 
(•j-issVya) sohon von G. Smith er- 
kannt). 

Ba'it-üi land 158. Pr 68. 

Bäb-düri stat 278. 283. 365. 

Bäb-Tüiti stat. Pr 138. 

Bubi Stadt 285. 365. XIV 25. Pr 20. 
138. Pp n 12. ni 15. V 23. IV 80. 

Babilu 21. 235. 296. 359. 388. XIV 
3. Pr 6. 125. 135. 149. Pp IV 48. 
Bp 3. sakkanak Babilu s. sakka- 
naku. saknu Babilu 369. Pr 140. 
Pp IV 53. Babüu >-^fl bil iläni 

269. Pr 124. ma-haz St II 1. ma- 
ba-zi Pr 140. 

Bagbartu Pr 76. St I 40. . . . istar- 
8U K 1668, I 54. 

Bagdatti 47. XIV 47. 52. Pr 49. 

Bikni gebirge. (Demawend? s. s. 
XXVn anm. 3.) XIV 7. 23. Pr 18. 
Pp I 11. n 8. m 11. V 18. IV 68. 

Bäla stat. Ba-a-Ia Pr 57. Ba-la-ai 40. 

Büu. Pr 143. öfter, s. auch bü üäni. 
Bflu apal Büi 261. Büu u Zar- 
panitu 297. St n 18. sadü rabü 
Bilu bü mätäti äsib I'-barsag-gal- 
kurkurra 436. Pr 175. Bü mukln 
isdi mahäzi-ia XIV 80. ba'lat Büi 
s. ba'latu. 



Bü-mabäzi. n. pr. 282. 

Bü-iki§a stat. früher Sam'una 281. 

Bü-sarru-usur von Kisfsim 67. Pr 59. 

Büitu. XIV 81. 83. 84. Rp 14. 

Bustis land 161. 

Bur-dir stat 191. 

Barsippa (fiopamira^ daher besser mit 

pp) 296. 359. XIV 3. Pr 6. 135. 

Pp V 5. apli Barsippa 302. 
Bit-Akukanla 168. 
Bit-Imbi 285. 

Bit-Amükäni 301. Pr 21. Pp IV 82. 
Bit-Umargi 8. 
Bit-Bagaia. Bit-Ba-ga-ia (var. ai) Pr 

64. Bit-Garba-ia 87 fehler des Stein- 
metzen. 
Bit-Buritis 168. 
Bit-Gabaia s. Bit-Bagaia. 
Bit-Daiukki 140. 
Bit-Dakkuri 287. 302. Pr 21. Pp IV 

83. 
Bit-Hamban 9. 90. 
Bit-Humria XIV 15. Pp IV 32. 
Bit-Hirmami 69. 
Bit-Jakin XIV 25. Pr 22. 116. 137. 

149. Pp I 18. n 14. in 18. V 25. 

IV 85. 
Bit-Sa'aUa Pp IV 84. 
Bit-Sagbat 69. 
Bit-Sangibuti 83. 113. 
Bit-Pa'aUa 212. Pr 86. 
Bit-ra-ma-tu-a 72. 
Bit-äilani Pr 21. Pp IV 83. 



Gadiati stat 275. 

Gambulu 247. 255. 264. 270. 278. 367. 

XIV 19. Pr 19. 126. 140. Pp IV 76. 
Gamgumi 213. XTV 11. Pr 88. Pp 

IV 30. 
Gam-gu-ma-ai 209. Pr 83. 
Gimtu stat 224. Pr 104. 
Gandunias XIV 25. Pr 21. Pp I 17. 

III 16. V 24. IV 81. s. Karduniaä. 
Gunzinanu. Gu-un-zi-na-nu 189. XIV 

9. Pp IV 24. Gun-zi-na-nu Pr 83. 
Ga-nu-un- .... stat 66. 



233 



Verzeichnis der eigennamen. 



Gargamifi 50. XIY 9. 45. Pp IV 22. 

N. 11. 22. Gur-ga-mü-ai 46. 48. 

XIV 43. 
Gutium XIV 23. Pr 18. Pp I 10. U 

7. ni 10. V 17. IV 67. 



Da-iz-za-na 281. 

Daiakku. iaknu von Man 46. 77. Pr 

49. Bit-Daiukki 140. 
Diglat XrV 23. Pr 18. Pp I 13. H 

10. III 14. V 19. IV 70. 
Bagan 2. Pp IV 12. Bp 8. 
Da-la- .... land 113. 
Dilmun 369. 381. XIV 20. 26. Pr 22. 

144. Pp I 19. n 15. m 19. V 26. 

IV 55. 86. St II 23. 
Daltä von TUipi. Da-al-ta-a 157. 166. 

Da-al-ta 71. Dal-ta-a 402. Pr 117. 
Damunu amilu. Pr 126. 
Dimasku 52. XIV 46. Pr 57. 
DuDni-äamäi Stadt 285. Pr 20. Pp 

n 10. in 15. 

Dan-dan stat 274. 
Dananu land 161. 
Dür-ilu XIV 4. Pr 8. 23. Pp IV 6. 

Bp 6. N 7. 
Dür-Athara 247. 262. 269. var. 270. 
Dür-Jakin 320. 358. Pr 126. 132. 134. 
Dür-Ladinna 287. 288. 289. 
Dür-Nabü 263. 
Dür-äarrükSn 207. 415. 417. XIV 65. 

Pr 155. 157. Pp n 20. III 29. IV 

96. V 33. Bp 17. 
Dür-Tiiiti 365. Pr 20. 
Di-rig-li-rak-sa-tu land 112. 
Durdukka stat 32. s. Zurzukka. 
Dinstsmu stat 159. 



Zibla stat 61. 
Zabidu 254. 
Zi-zi-ra-za-la 102. 
Zi-har-ar-du-us-su land 110. 
Zikirtu XIV 8. Zi-kir-ta-ai 34. 53. 

XIV 48. Pr 37. 45. Pp IV 20. 
Za-mi-£ stat 267. Za-a-mf-i 274. 
Zaria stat Pr 64. 



Zorzukka stat Pr 48. <» Dordokka. 

Zirlab, Zarilab. n B 50, 61. Zir- 
la^ab. Hammurabi I B 5, XV. Za- 
ri-Iab. — XIV 4. Pr 9. Pp IV 7. 
St I 15. Zir-Ia-ba Pp V 7. 

Za-ra-an- . . . land 112. 

Zarpanitn 297. Pr 143. die schrei- 
bang Zir-bani-ti St II 8 beruht nur 
auf erkünstelter etymologie. 



Haiapä amilu 95. 
Hiuru stat. 

w 

Haukann 268. 

Hubuskia stat 78. 122. Pr 54. 
Haza-ilu 254. 

HazitiGaza. XIV 17. Pr 25. 26. Ha- 
" a-zi-ti Pp IV 40. 
HulH 170. Pr 30. 
Halbuknu stat 85. 

Hilakku XIV 16. Pr 30. Pp IV 30. 
Haldla 127. Pr 78. 77. St I 40. 
Hilmu land 264. 
HiUmmu stat Pr 20. 
Hilipanu stat 274. 

HumbanigaS 231. XIV 7. Pr 23. 123. 
^ Pp IV 14. N 7. St I 28. 
Hamdanu 254. 
Hamänu Anmianus 426. XIV 66. 75. 

Pr 163. Ha-ma-a-ni Pr 143. Pp 

n 35. IV 115. 
Ha-ma-nu stat 285. 

w 

Ha-ai-ma-nu stat 274. 
Ha-mar-a-na-ai amilu 304. 
Ha-am-ra-nu amilu Pr 18. Pp IV 73. 
derselbe «tamm wie der vorgehende ? 
Hammati Hamat. s. Ammati. 

w 

Hiudaru amilu 232. 265. 269. Pr 19. 

127. Pp IV 76. 
Hanunu von Gaza (Hanno) 30. XIV 

16. Pr 25. 26. Ha-a-nu-nu Pp IV40. 
Hu-ni-nu 269. 
Hu-si-ka-nu land 263. 
Ha-ar-ru-a stat 94. 99. 
Ha-ar-hu-bar-ban (nim?) stat 69. 
Harhar XIV 7. Pr 91. Pp IV 17. 

Ha-ar-ha-ra-ai 70. 



YerzeichniB der eisennamen. 



239 



Ha-ri-lum amflu. Pr 18. Pp IV 72, 
Harranu. Harran 2. XTV 5. Pr 10. 

w 

Pp IV 10. V 10. Bp 7. 
Hi-ru-tu land 264. 

w 

Ha&nar land 8. 

Hatti 23. 41. 196. 423. 366. XIY 9. 
22. 66. 73. Pr 17. 57. 95. 138. 161- 
Pp I 9. 11 7. m 9. V 16. IV 66. 
N 22. St I 33. n 36. 



la» nagl 283. Pr 145. Pp IV 42. St 

11 28. 8. s. XL. anm. 6. 
lau-bi'di N 8. St I 53. = llu-bi'di. 
laudu. Judaea. N 8. S 29. 
la-a-di-bi-ri land 283. 
lakin 228. 315. Pr 122. s. Bit- Jakin. 
lamna. la-am-na-ai XIV 16. Pp IV 

34. B latnana, Atnana. 
lamani 278. var. XIV 11. Pr 95. 101. 

S 18. 40. 8. ftach latna« 
lanzü von Nairi 78. 121. Pr 54. 
lanuku 267. 
laptiru stat 274. 
latbUTU amilu 232. 265. 278. 282. 284. 

291. 295. Pr 120. 150. Pp I 15. V 

21. IV 78. 
latna 220. « lamani (vergl. latnana 

lamna). 
latnana XIV 17. 22. Pr 16. 145. Pp 

I 7. n 4. III 5. V 15. IV 43. 63. 

« Atnana, lanma. 



Kiakki von äinuhtu 42. Pr 28. N 11. 
Kibaba 70. Pr 60. 
Ela-du-la-ni-a stat 119. 
Kakml land? 51. XIV 46. K 9. 
Kaldi mätu amilu 7. 228. 287. 244. 
• 371. 392. XIV 18. '25. Pr 21. 122. 

125. Pp I 14. n 17. V 24. IV 46. 

85. St n 36. 
Kal-du-du amflu. Pr 18. Pp IV 72. 
Kalhu 398. N 13. 19. 
Kilambäti stat 69. 
Kam-ma-nu land 182. 188. Pr 82. Pp 

IV 23. Kam-ma-nu-a XTV 9. 



Ki-mir-ra stat 90. 

Kind4u stat 87. Pr 64. 

Kar-Adar 69. Pr 60 lies Eär Nlrgal. 

Kär-Iätar 88. Pr 65. 

Kär-Nabü 88. Pr 65. 

Kär-Nirgal. so statt Kär-Adar zu 

lesen. Pr 60. 
EAr-Sin 88. Pr 65. 
Kär-Bammanu 88. Pr 65. 
Kar-äarrükin 74. 88. Pr 63. 66. 
Kardunias 289. Pr 147. s. Gandunias. 
Karallu 140. XIV 7. Pr 56. Pp IV 

16. N 17. St I 29. Kar-al-]a-ai 58. 

64. XIV 56. Pr 55. 
Kasku land 9. XIV 16. Pp IV 36. 
Kisik stat 319. 363. Pr 9. 136. Pp 

V 8. St I 16. Ki-is-sik XIV 4. 

Pp IV 7. 
Ka-ku-na-ki-in-za-ar-ba-ra ? stat 85. 
Kisisu stat. Ki-si-su Pp IV 16. Ki- 

si-si-im XIV 7. Pr 59. St I 30. 

Ki-sl-si-im-ai 67. 
Kis-pal sadü 114. 
Ki-äis-lu stat 87. ' Pr 64. 



Li-'-(it-)ta-ai amüu Pr 19. Pp IV 74. 
Luhsu stat 191. 

w 

La-hi-ri land 281. 

La-hi-ra stat 283. 

La-hi-ri-im-mu stat 284. 

Lalluknu stat. Pr 67. Lal-lu-uk-na- 

ai 50. XrV 46. 
Lam-mu-\m land 250. 
Larsä 363. XIV 4. Pr 9. 136. Pp IV 

7. V 7. La-ar-sa St I 15. 
La-ri-is-' land 198. 



Ma-a-bi. Moab S 30. 

Madai 8. 88. 101. 158. XIV 7. Pr 

65. 66. Pp V 17. St I 31. Madai 

rüküti XIV 23. Pr 17. Pp I 10. 

n 8. ni 10. V 17. IV 87. N 12. 

danniiti 74. 89. 167. Sa päti Aribi 

nipih sam§i Pr 69. 
Ma-hi-su stat 274. 



240 



Yerzeiobnifl der eigennamen. 



Ma-al-la-a-a land 112. 

Mi-lid-du 8tat 188. 194. XIY 9. 22. 
Pr 79. Pp IV 25. Ml-lid-da-ai 
Pr 79. 

Müuhhu. XIV 12. Pr 103. aar Mf- 
luhhi XIV 14. Pr 109. es ist im 
texte noch angenommen, dass Mi- 
liihha s Kosi b Aethiopien sei. 
es ist jedoch sicher die Binai-halb- 
insel oder ein teil derselben, so 
fskllen die s. XXX geäuszerten be- 
denken gegen eine anslieferong Ja- 
manls durch „den könig von Mi- 
luhha" fort. 

Mannai 32. 53. 55. 56. 57. 60. 61. 75. 
76. 78. 83. 101. 110. 111. 165. XIV 
48. Pr 36. 38. 48. Pp IV 21. N 9. 
12. niS! (mätu) Mannai XIV 8. 
50. 51. 53. 54. 57. 8t I 37. 

Mandai dannuti 163. 

Misianda land. Mi-si-an-di-ai Pr 37. 

Muski 4a. 94. 99. 193. XTV 16. 22. 
41. Pr 17. 31. Pp n 6. V 15. N 

11. Mu-ui-ki 9. Pp I 8. ni 8. V 
15. var. IV 38. 65. Mu-us-ka-ai 
373. 379. Pr 151. 152. 

Musri sadü 414. XIV 65. Pr 154. 

Pp II 19. m 27. IV 94. V 31. 

Bp 15. 
Mu-sa-sir 127. Pr 77. XIV 8. Pp IV 

19. St I 39. Mu-sa-si-ri Pr 73. 74. 

Mu-sa-sir-ai 123. 126. Pr 72. 
Mu-su-ri Egypten 97. XIV 16. 22. 

Pr 17. 25. 27. 102. 183. Pp I 8. 

n 5. m 7. V 15. rV 39. 64. sisl 

Musuri rabüti 440. Mu-us-ri XTV 

12. St I 26. S 34. 
Marabistu stat 410. 412. Pr 121. 
Marduk 123. 287. 289. 329. 380. 414. 

XIV 2. 21. Pr 3. 111. 145. 154. 
Pp I 6. n 3. m 6. N 2. öfter. M.bi- 
lu rabü 237. bili rab! Marduk 243. 
310. Pr 124. s. Büu. 
Marduk-aplu-iddina 21. 228. 245. 271. 
289. 315. XTV 18. Pr 121. 125. Pp 
IV 45. 



Marsimanu amüa 95. 

Markasi stat. Mar-ka-sa-ai XIV 10. 

Pr 86. (so). Pp IV 29. 
Mar-sa-na-ai amilu 337. Pr 130. 
Marrati näru. der persische meer- 

busen 229. XIV 18. 25. Pr 22. 122. 

Pp I 19. n 15. m 19. V 25. IV 

46. 86. a meer: mar-ra-tl iliti, 

sapliti St i 23. — bei Salm. oft. 

ohne determ. näni. 
Mu-sl-zi-bu 281. 
MatÜ von Atun 45. Pr 29. 
Mita von Muski 46. 94. 99. 372. 379. 

XIV 16. 41. Pr 31. 150. 152. Pp 

IV 37. 
Mut-tal-lu(m) von Kummuh 195. 209. 

211. 212. 388. Pr 84. 86. 112. 
Mitatti von Zikirtu 34. 53. 104. XTV 

48. Pr 45. 48. 52. 



Nairi. Na-i-ri 78. Na-M-ri Pr 54. 

Na-'-ri 122. 
Nabu 287. 289. 298. 304. 414. XIV 

2. 21. 71. Pr 3. 111. 143. 145. 154. 

155. Pp I 6. II 3. m 5. Stn 18. 

N. sar kissat sami irsiti 310. 
Ni-bi-1 404. Pr 118. 120. 
Nabu-usallä 268. 
Nabü-damik-ilani 368. Pr 139. 
Nagira land 162. 
Nu-dim-mut (Ea) 199. N 6. 
Na-di-ti fluss 284. 
Nuhanu stat 268. 275. 
Ni-ik-sa-am-(m)a land 66. Pr 58. 
Nimid-Laguda 319. 363. XIV 4. Pr 

9. 16. Pp IV 8. V 8. St I 16. 
Namri land [9.] 
Ninä, Ninua XIV 65. Pr 154. Pp 11 

20. ni 27. IV 95. V 32. Bp 17. * 
Nin-a-gal Ea als gott der ihetall- 

bearbeitung 425. XIV 74. Pr 163. 

Pp II 33. rV 111. 
Nannaru. der mondgott von Ur. a- 

di-i N. Pr 110. 146. 
Nippuru 359. XIV 3. Pr 8. 134. Pp 

IV 5. V 4. Bp 3. St I 9. 



Verzeichnis der eigennamen. 



241 



Nir(?)-ra pestgott. St H 71. 
Na-at-DU 281. 



Sa-'-lu etat 268. 275. 

Saba. Sa-ba-'-ai 97. Pr 27. 

Sib'u, nicht Sab'u. Sib-' 27. 29. Sib-M 

Pr 25. 26. 
Sa-ag-bat stat 368. Pr 139. 
Sa-du-nu 279. 
Sukka stat. Su-uk-ki-a Pr 57. Su- 

uk-ka-ai 40. 
Si-ik-ii-is land 73. 84. 
Stdaia stat 282. 283. 
Sa-mi-» 269. 
Sa-am-'-na stat 278. 280. 365. Sa- 

am-'-u-na 283. XIV 24. Pr 138. 

Pp IV 79. V 22. 
Samsi §arrat Aribi. Sa-am-si 97. 

Sa-am-si-i Pr 27. 
Samirina 25. 97. Pr 23. 33. Sa-mir- 

i-na XIV 15. Pp IV 31. die Schrei- 
bung Sa-mi-ur-na findet sich nicht. 

statt ur ist ri zu lesen, mahäzu 

Sa-mi-ri-na-ai 11. 
Sin 416. XIV 71. Pr 115. Rp 17. 
8i-in-lis(?)-8i-pu 279. 
Sap-har-ru. var. Sip-har-ru 269. 
Sippara 305. 359. XIV 3. Pr 5. 134- 

Pp rV 5. V 4. Rp 3. St I 9. 
Surappi 251. XIV 24. Pr 19. Pp I 

13. n 11. ni 14. V 20. IV 75. 

8u-rap-pi-i III 14. var. 
Suti, Suti 337. 361. Pr 130. 135. 

sab siri 233. 362. XIV 24. Pr 19. 

123. 136. Pp I 14. IV 77. V 20. 

sab kastu Pr 82. 



Pad-di-ri land N 12. 

Pi-lis-tf. Philistaea S 29. 

Pil-la-tum sjat Pr 20. 

Pi-il-lu-tu stat 284. 

Pisiri von Gargamis 46. sar Hatti 

N 10. 22. 
Papa stat. Pa-ap-pa Pr 57. Pa-a- 

pa-ai 50. XIV 45. 



Pieu sar Musuri, Pi-ir-» 97. Pi-ir-'-u 

Pr 27. S 33. 
Parda stat 106. Pr 47. 
Pa-ar-nu-atrti land 159. 
Parsuas land. Par-su-a [9]. Par- 

su-as 67. Pr 58. 
Purattu 287. Pr 128. N 22. S 38. 
Puküdu 238. 265. 269. Pr 19. 126. 

Pp IV 77. Pu-kud-da-ai 337. 
Paras-su-nu 268. 
Pa-sur(?) land 264. 
Pat-ti-a-nu stat 274. 



ßi-nur-ra stat 25. Pr 33. 
ßi-mas-pat-ti stat 8. 



Kul 92. 94. 100. Pr 150. saknu Kui 

372. 
Kummuha. matu Kum-mu-ha XIV 

22 Kum-mu-hi 336. Pp IV 23. 

mahäzu Kum-mu-hi XIV 9. Pr 138. 

Ku-muh-ha-ai 388. Kum-muh-ha- 

aiPrll2. Ku-muh-hi-ai 195, ist 

nur Ku-muh-ai zu lesen, (mug'- 

g'i = muh). 
Karkaru stat 24. Pr 34. 35. 



Ru'a amüu. Ru-'-a 232. 264. 269. 

Ru-*-'u-a Pr 19. 127. Pp IV 74. 
Rubu* amüu Pr 18. Pp IV 71. 
Rammanu 416. XIV 71. Pr 155. Rp 

17. N 19. R. mukin higalli-ia 

XrV 79. 
Ri-ma-nu-ti land 160. 
Rusä «= Ursa 58. 75. 
Räpi' 269. 
Rapihu stat 31. XIV 16. Pr 25. matu: 

Pp IV 38, 
Rapiku stat 7. ' 

Räsi. Räsi land 285. XIV 23. Pr 18. 

Pp I 11. II 9. ni 12. IV 69. V 18. 

äi-i-ak sadü 125. 
Öu-an-na 304. 317. 
Bu-an-darhu-ul stat 32. Pr 48. 
äumiru (u Akkadü) 235. 241. 313. 

16 



242 



VerMiohniB der eigennamen. 



816. Pr 123. 143. St II 20. 8ar 

dumiri u Akküdi anfang der in- 

schriften. 
äamla329.416. XlVil. Prl55. I^a- 

msA Bp 25. var. §. musakiid ir- 

nitti-ia XIV 79. 
di-in-da-ra-ra stat 194. 
äinnhtu stat 43. 44. XIY 15. Pr 29. 

Pp rV 33. N 11. äi-nu-uh-ta-ai 

42. Pr 28. 
äa-pa-ar-da land 78. 84. 
Sipä-sami n. pr. 66. Pr 58. 
äarra-okin 54. 239. 450. anfang der 

inschriften. 
Surgadia stat 67. Fr 58. 
äur-da land XIV 7. Pp IV 16. 
Su-ru-ma-an land 198. 
dutor-nahondi 271. 278. 286. 292. 406. 

Pr 119. 



Tu' amüu Pr 18. 

Tu-a-ia-a-di nagü Pr 44. 

Tabalu land 9. XIV 16. Pp IV 36. 

N 11. Tarbal-ai 168. Pr 30. 
Ti-bar(?)-sa-na land 263. 
Tü-Huraba 285. 365. XIV 25. Pr 20. 

138. Pp I 16. n 12. ni 15. V 23. 
Tulgarimmu 184. 187. Pr 81. 82. 
Tilusina von Andia 81. Pr 45. 
Tu'munai amüu 20. 
Tamudi amüu 94. 
Tuna land. s. Atuna. 
Tar-u-i stat 113. 
Tar-bu-ga-ti land 263. 
Tarhulara von Gamgum (Marka8i)209. 

211. XIV 10. Pr 83. Pp IV 28. 
Tarhunazi 185. Pr 78. 
Tar-ma-ki-sa stat 113. 
Tasmltu 208. Pr 143. 



Verbessernngen. 



Textverbessenrngen, welche sich erst beim dracke heraosstellien, sowie 
bemerknngen über verschiedene oder bessere auffassongen einzelner stellen 
und sonstige amnerkungen finden sich im Wörterverzeichnis unter folgen- 



den Wörtern: 




4» »» ^r« WA^A 




abiktu. 


gabrü. 




nisü 0]. 


Ikimu. 


garu. 




Tiakrabu. 

• 


alu. 


gusuni. der pl. 


ist wol 


sigaru. 


aläku (a-lak girri-ia). 


gusuri (masc.) 


vergL 


sakru. 


alpu. 


Assarh. Y 36. 




sipittu. 


imü. 


dahdu. 




pilu. 


ummänu. 


zabalu. 




posurtu. 


askuppu. 


zakatu. 




säbu. 

• 


aplu. 


halsu. 




«inu. 

• 


urraku. 


hisbu. 

• 




kastn. 

• 


imittu. 


kubru. 




rakasu. 


irsitu. 

• 


karu. 




rapastu. 


irtu. 


kiru. 




subam. 


aSabu (subat nihti uSi- 


kitü. 




sibitu. 


sib). 


libittu. 


■ 


saknu. . 


aSurru. 


lamassu. 




sanu. 


utü. 


muh-hu-di-gi-li. 




tahtu. 


batalu. 


mahazu. 




tam-gi-ti. 


baltu. 


nagbu. 




tam-ki-ti. 

• 


birtu. 


nu-uk. 

* 




tappu. 


basamu« 


naklabu. 




tarsu. 



I'harsag-gal-kurkurra. Kilr-Nirgal Müuhha. 



120. 


lies 


U-a-ia-U8 statt 


U-ai-a-U8. 


138. 


n 


Ur-sa-a „ 


U-ra-sa-a. 


141. 


n 


ina [kakki] „ 


ina [ikalU?] 


191. 


n 


u-ii-iib „ 


u-sf-mi.